Gengenbach: Dreharbeiten

Bjarne Mädel und Franka Potente trotzten dem Regen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2017

(Bild 1/3) ©Thomas Reizel

Die Top-Schauspieler Bjarne Mädel, Lars Eidinger, Franka Potente und Alexandra Maria Lara drehen den Kinofilm 25 km/h. In Gengenbach standen sie am Freitag lange im Regen. Sie nahmen es locker. 
 

Seit gut einer Woche war die Gengenbacher Altstadt wegen Dreharbeiten für den Ende 2018 erscheinenden Kinofilm 25 km/h dicht. Es geht um eine Geschichte, dass sich zwei im Schwarzwald geborene Brüder bei der Beerdigung ihres Vaters nach 20 Jahren wiedersehen und beschließen, endlich einen Kindheitstraum zu verwirklichen: Mit dem Mofa durch Deutschland tuckern, vom Schwarzwald bis Timmendorferstrand, mit 25 km/h.

Für das Elternhaus wurde der Huberhof im Fußbach 73 ausgewählt. Doch wie kam das Filmteam gerade darauf? Regisseur Oliver Ziegenbalg aus Stuttgart erklärt es. »Wir hatten bundesweit 50 Location-Scouts unterwegs, die uns Fotos von den Höfen zeigten.« Dieses Haus sei ideal gewesen, zumal unbewohnt.

Unter Absperrung des Geländes rund um Schule und Feuerwehr wurde schon der Leichenschmaus und das Kennenlernen der Brüder gedreht. Die Beisetzung des Vaters folgt filmtechnisch an einer noch nicht benannten Stelle.

Die Dreharbeiten vor dem Gengenbacher Rathaus auf dem Weinfest indes werden nicht auf ein badisches, geschweige denn auf eines der Weinmanufaktur hinweisen, sondern auf eines in der Pfalz. »Weck und Worscht« sowie »Käs und Woi«, war ungewohnt auf den Schildern heimischer Hütten zu lesen.

Für die Dreharbeiten indes waren Hunderte Komparsen für das Weinfestpublikum notwendig, und sie kamen aus der ganzen Region.

Für sie war ein Treffpunkt im Gengenbacher Gemeindehaus St. Marien eingerichtet. Dort harrten sie aus, bis endlich der Regen nachließ.

Unabhängig davon war der Drehtag schon von Donnerstag auf Freitag  für die Komparsen lang.

Bernd Krause (54), war von Anfang an dabei und ist begeistert: »Die Schauspieler sind gut drauf, die Verpflegung mit Kassler, Sauerkraut und Pürree war gut.«

Es war vor allem die Kälte, die den Komparsen trotz der Dreharbeiten mit Hochkarätern wie Bjarne Mädel, Lars Eidinger, Franka Potente und Alexandra Maria Lara in die Knochen stieg.

Die Komparsen hatten es zudem nicht so leicht wie gedacht, so auf dem Weinfest sitzend, Wein oder Schorle im Glas. Vielmehr mussten sie »Gewehr bei Fuß« stehen, manche Szene 56-mal (!) drehen. Und in den Gläsern gab es nur Saft.

Trotz der Kälte waren die Komparsen gerne dabei, und einige hatten sich gerüstet, wie zum Beispiel Annette Euler (44) aus Offenburg: »Ich habe ejne Wärmecreme dabei, damit reibe ich mich kräftig ein.«

In vollem Ornat aufmarschiert war die Trachtenkapelle Fußbach: »Wir sind angesprochen worden, aufzutreten«, sagte  Rebekka Armbruster, stellvertretende Vorsitzende.

- Anzeige -

»Ablauf war super«

Doch es war kalt. Dennoch war Gabriele Meier (»Frau Nello«) aus Gengenbach an allen Drehtagen dabei: »Der Ablauf war super. Wir haben zwar viel warten müssen, aber es war toll, wie alle miteinander umgehen«, sagte sie.

Michael Dupke aus Zell-Unterentersbach zeigte sich ebenfalls beeindruckt: »Die Aufnahmen von 18 bis 6 Uhr waren anstrengend, vor allem die vielen Wiederholungen. Aber ich finde es klasse«, sagte er.

Kristina Müller aus Fußbach fror am Freitag genauso wie am Donnerstag: »Aber ich hatte statt vier jetzt sechs Handwärmer dabei«, zog sie eine Konsequenz.

Richtig klasse aber war für alle, dass die Schauspieler und das Team richtig locker waren.

Die Schauspieler selbst hatten ebenfalls nur Lob für Gengenbach. »Die sensationell gute Stimmung im Team wird heute durch den Regen leider etwas getrübt. Wir hoffen jetzt auf genügend Regenpausen, um die Szenen in dieser traumhaften Kulisse von Gengenbach in den Kasten zu kriegen«, sagte Bjarne Mädel am Freitag. Gedreht wurde bis am frühen Samstagmorgen.

Franka Potente war zum ersten Mal in der Gegend, erinnerte sich aber an eine Schwarzwaldpuppe aus der Kindheit. Und Alexandra Maria Lara, gebürtige Freiburgerin, sprach von ihrer besten Freundin aus dem Schwarzwald.

Die Schauspieler Lars Eidinger (»Terror – Ihr Urteil«) und Bjarne Mädel (»Der Tatortreiniger«) drehen für einen Kinofilm ein ungleiches Brüder-Paar.

In »25 km/h« sehen sich Georg (Mädel) und Christian (Eidinger) nach 20 Jahren auf der Beerdigung ihres Vaters wieder.

Der eine ist Tischler und hat den Vater gepflegt, der andere ist Manager, wie Sony Pictures mitteilte.

Nach viel Alkohol beschließen die beiden, eine Deutschland-Tour mit dem Mofa zu machen – und finden zueinander.

Eidinger und Mädel  stehen zum ersten Mal gemeinsam vor der Kamera.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit dem 31. Januar ist Großbritannien nicht mehr Mitglied der Europäischen Union.
vor 4 Stunden
Ausländerbüro gibt Auskunft
Was bedeutet der EU-Austritt für die britischen Staatsbürger, die in Offenburg leben? Andrea Bach vom städtischen Ausländerbüro erläutert, an wen sich diese Menschen wenden können – und wie die Stadt hilft.
vor 8 Stunden
OT-Narrenkalender
Wir listen alle närrischen Termine in Offenburg und der Umgebung von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. auf. Darunter sind mindestens drei unverzichtbare Highlights für Fasnachtsbegeisterte.
vor 10 Stunden
Eine akrobatische Show auf den Kufen
Seit ein paar Jahren ist die neue Sportart Ice-Freestyle auch in der Eislaufhalle in Offenburg präsent. Moritz Feger, einer von vier Mitgliedern der Ice-Freestyler Offenburg, berichtet, was das genau ist und wie sich die Eisläufer die Tricks selbst beibringen.
Bei der Fahrzeugweihe (von links): Marco Wappner (S&G Mercedes), Dirk Döbele (Geschäftsführer), Wilma Förster (Einrichtungsleiterin), Hubert Huber (Technischer Leiter Vinzentiushaus), Diakon Oliver Fingerhut, Fahrer Werner Zecha, Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte, Josef Seewald (TMS/Fotovoltaikanlage) und Jöran Bayer (S&G).
vor 12 Stunden
Neues Fahrzeug für die Bewohner im Haus Johannes
Die Vinzentiushaus Offenburg GmbH setzt auf Klimaneutralität und hat ihre Elektrofahrzeugflotte um einen E-Bus erweitert. Dieser  wird, wie auch die anderen E-Fahrzeuge der Sozialstation, künftig mit Sonnenstrom betrieben. Kürzlich bekam das Fahrzeug bei einer kleinen Feierstunde den kirchlichen...
vor 12 Stunden
Infos zur Krankenversorgung
Beim Neujahrsempfang der EVG-Seniorengruppe Offenburg war ein Referent von der Bezirksleitung Karlsruhe mit dabei.
vor 19 Stunden
Mitgefühl und eindringlicher Appell
Anteilnahme am Schicksal der Angehörigen, aber auch Kritik an der Ausgrenzung von Muslimen und Verharmlosung von Verbrechen äußert der Arbeitskreis Interreligiöser Dialog Offenburg in einem Schreiben an den Hanauer OB. 
vor 21 Stunden
Hohberg
Hohberg schultert einige Belastungen – jetzt und in Zukunft: Jetzt soll noch die 380-kV-Netzverstärkung Daxlanden-Eichstetten hinzukommen. Der Rat hörte sich den Stand der Dinge an.
24.02.2020
Spende
Der Lions Club Simplicius unterstützt mit dem Erlös der „Ostereier-Los-Aktion“ das „Haus des Lebens“ in Rammersweier. 
24.02.2020
Ehrenamtliche gesucht
Wer hat Interesse, in Offenburger Kindergärten mit Kindern zu basteln, ihnen vorzulesen oder mit ihnen zu spielen? Oder wer hat Lust, mit den Kleinen zu gärtnern oder im Wald eine Hütte zu bauen? Das Seniorenbüro Offenburg sucht Kindergartenpaten, die sich ehrenamtlich engagieren wollen.
24.02.2020
Offenburg
Ein maskierter Räuber soll am Samstag einen Discounter in Offenburg überfallen haben – kurz nach der Tat konnten die Beamten den 21 Jahre alten Mann festnehmen.
Franz Zentner lebt nicht mehr.
24.02.2020
Abschied vom Dorfältesten
Der beliebte Ebersweierer Bürger Franz Zentner ist am Donnerstag gestorben. Am 8. Februar hatte er noch erstaunlich fit im Kreis seiner Familie den 98. Geburtstag gefeiert. Immer aufgeschlossen und freundlich, beteiligte er sich bis zuletzt aktiv am Dorf- und Vereinsgeschehen. Jetzt hat sich der...
24.02.2020
Bruder-Klausen-Haus voll besetzt
Die Seniorenfasent im Bruder-Klausen-Haus begann vielversprechend mit einem Besuch der Ohlsbacher Umbeisen und Hexen, die mit einer Polonaise gleich für gute Stimmung im vollbesetzten Saal sorgten. Und gleich führte Monika Stecher-Bartscher zum umfangreichen Programm, das durch die Mitglieder des...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.