Umjubeltes Jahreskonzert in Berghaupten

Blasorchester erfüllte die hohen Erwartungen

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2019

Einer der Höhepunkte beim Jahreskonzert des Blasorchesters Berghaupten. Die Profimusiker beim „Klarinettenmuckel“: von links Zeno Peters, Melanie Huber, Daniel Gatz. ©Hans Weide

Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever brachte es zum Schluss mit der Feststellung auf einen Nenner: „Ihr habt wieder Maßstäbe gesetzt“. Rund 450 Zuhörer in der Schlosswaldhalle dürften seiner Meinung gewesen sein. Das Jahreskonzert des Blasorchesters Berghaupten wurde für alle Beteiligten zu einem großen Erfolg.

Viele Faktoren haben am Samstagabend zum Erfolg beigetragen. Da wäre zunächst, dass die Erwartungen des bereits von ihrem Orchester durch viele vorangegangenen Jahreskonzerte verwöhnten Publikums in jeder Hinsicht erfüllt wurden. 
Hinzu kamen das hohe Niveau des Orchester mit erfahrenen, aber auch mit bereits leistungsstarken jungen Instrumentalistinnen und Instrumentalisten und insbesondere die Auswahl des Programms mit konzertanter und beliebter Blasmusik. Auch wäre da der neue – aber in Berghaupten und insbesondere beim Orchester sehr bekannte – Dirigent Axel Berger, dem es gelang, das Programm mit dem Orchester entsprechend umzusetzen. 

Wenn dann noch mit Andreas­ Hacken ein Moderator, der mit viel Humor, aber dennoch sehr informativ vor den jeweiligen Stücken agierte, dazukommt, dürfte eigentlich dem Erfolg nichts mehr im Wege stehen. 

Dennoch ist die Aufzählung nicht vollständig. Denn eine Besonderheit, nämlich der Umstand, dass dem Orchester fünf Profimusiker angehören, fehlt noch. Wie der Moderator ausführte, spielten sie alle an diesem  Abend im Orchester mit, was selten vorkommt, da sie deutschlandweit engagiert sind  (siehe Info). Die fünf Musiker haben eine Gemeinsamkeit: Sie begannen ihre musikalische Laufbahn als Zöglinge beim Musikverein Berghaupten. 

Einen weiteren Beweis für die gute Jugendarbeit des Vereins lieferte das mit 28 Musikerinnen und Musikern besetzte Jugendorchester, mit dem der Konzertabend traditionsgemäß begann.

Jüngster Trompeter

Mit  „Avengers: Age of Ultron“ (Arrangement Victor Lopez),  „The Spirit of Killian Hill“ (Robert Sheldon) „The Greatest Showman“ (Paul Murtha) hatte es sich Dirigent Patrick Hornich  mit dem Musikernachwuchs nicht leicht gemacht, denn die Stücke erforderten im Hinblick auf ihren Schwierigkeitsgrad ein bereits fortgeschrittenes Können. 

- Anzeige -

Charmant angesagt wurden die Stücke von Charlotte Keller. Wie zu erwarten, wurden noch Zugaben gefordert. Hier glänzte bei „Die Post im Walde“, Georg Schneider mit der Trompete, der mit 13 Jahren als Jüngster bereits im großen Orchester spielt. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass ihn 70 Jahre von Albert Roth, dem ältesten Mitglied des Orchesters trennen.

Mit zwei Konzertwerken, dem Eröffnungswerk „Festival Fanfare“ (Franco Cesarini) und „Gulliver’s Reisen“ (Bert Appermont) stieg das Orchester in das Programm ein. Anschließend gab es dann den Leckerbissen des Abends für die Zuhörer. Daniel Gatz, Melanie Huber und Zeno Peters bewiesen mit dem „Klarinetten­muckel“ ihr großes Können. Das Publikum wurde geradezu mitgerissen. 

Nach „Mary Poppins“ (Richard und Robert Sherman) war „Trumpet a Gogo“ zu hören, ein Medley von James Last, arrangiert von Dieter Fahrner und als Hommage an diesen Dirigenten gedacht, der für die „Musikerschmiede“ des Musikvereins Berghaupten verantwortlich zeichnete.

Auch für die Freunde der klassischen Blasmusik gab es mit „Stelldichein in Ober­krain“ (Arrangement Siegfried Rundel) und dem Radetzky­marsch (Johann Strauss) etwas Schönes im Programm. Mit „Best of Nena“ (Arrangement Peter Riese) wäre eigentlich das Programm zu Ende gewesen. Das war es aber erst nach drei Zugaben.

Kein Wunder, dass man danach einen äußerst zufriedenen Vorsitzenden Helmut Zapf erlebte, der allen Beteiligten herzlich dankte.

INFO: Axel Berger begann seine musikalische Ausbildung beim MV Berghaupten und studierte anschließend Musik, wie auch Zeno Peters, Daniel Gatz, Melanie Huber und Frank Berger. Die Genannten sind bundesweit Angehörige oder Leiter von renommierten Orchestern.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die fünf Oken Harmonists (von links): Hartmut Schramm, Bernd Grether, Reinhard Schmid, Heinz Reiner und Matthias Hech.
vor 1 Stunde
Neues Programm am Freitag im Salmen
Im Dezember 2019 musste das Konzert der Oken Harmonists aufgrund eines Krankheitsfalles leider abgesagt werden. Am Freitag ist der Ersatztermin. „Es geht doch!“ lautet passenderweise auch der Titel des neuen Programms, das die fünfköpfige Truppe im Salmen Offenburg präsentiert.
Bei der Spendenübergabe (von links): Andreas Hornung und Patrik Pister von der Bahnhofsmission, Inner-Wheel-Club-Präsidentin Regina Mäder-Schmid, Inge Vogt-Goergens und Karin Treek von „Frauen helfen Frauen“ und Axel Richter von der Pflasterstube.
vor 3 Stunden
Club spendete an drei Vereine und Institutionen
Das Rekordergebnis des 19. Basars in Höhe von 9600 Euro spendete der Inner Wheel Club Ortenau am Dienstag an die Pflasterstube, die Bahnhofsmission und den Verein „Frauen helfen Frauen“.
vor 3 Stunden
Zurück an alter Wirkungsstätte
Fast auf den Tag genau nach 18 Monaten wiederholt sich der große Umzug. Damals im Juli 2018 zogen Personal und Akten des gesamten Rathauses Oberharmersbach wegen der anstehenden Sanierung in die ehemalige Schule Riersbach. Jetzt läuft das ganze Unternehmen in die entgegengesetzte Richtung. 
Mit viel Applaus bedacht wurde die Band „Beat-Men“ beim Auftritt in Durbach.
vor 3 Stunden
Band „Beat-Men“ war zu Gast im Weingut Neveu
Am vergangenen Freitag gastierte die Ortenauer Band „Beat-Men“ mit ihrem Programm „Talking With Dylan“ im Rahmen der „Künstler-hautnah“-Reihe im ausverkauften Gewölbekeller des Weinguts Freiherr von Neveu in Durbach.  
Sie bilden das Trio „Mutual Fields“ (von links): Christian Kessler, Valerie Silberer und Garry Shaw. Am 1. Februar treten sie im „Spitalkeller“ auf.
vor 3 Stunden
Elektronisches mit Gesang, Tanz und Horn
Electronica mit Tanzchoreografie und Videocollage gibt es am Samstag, 1. Februar, ab 21 Uhr im „Spitalkeller“. Dort tritt die Offenburger Formation „Mutual Fields“ auf. Das Elektronik-Akustik-Tanz-Trio verbindet elektronische Klänge mit Gesang, Tanz und Tenorhorn. 
vor 11 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Musikverein Altenheim lädt am Samstag, 25. Januar zu seinem Jahreskonzert ein. Was die Musikerinnen und Musiker spielen werden? Das ist eine Überraschung.  
vor 12 Stunden
Offenburg
Offenburg bekommt vier neue stationäre Blitzersäulen. Beim Vor-Ort-Termin wurde nun erklärt, wie die sie funktionieren und – ganz wichtig – wann sie in Betrieb gehen.
vor 13 Stunden
Regierungspräsidium: Baufirma hat umdisponiert
Viele Verkehrsteilnehmer haben es bei der Fahrt auf der B 33 bemerkt: Seit Mittwochvormittag laufen die Arbeiten an der Baustelle bei Gengenbach wieder. 
vor 13 Stunden
Integrierte Leitstelle und Feuerwehr werden erweitert
Win-Win-Situation: Die Integrierte Leitstelle (ILS) soll am bisherigen Standort am Kestendamm erweitert werden, gleichzeitig erhält die dortige Feuerwehr-Hauptwache mehr Platz. Nach dem Kreistag stimmte dem am Montagabend auch der Haupt- und Bauausschuss der Stadt einstimmig zu. Im Vorfeld wurde...
vor 16 Stunden
Ausstellung im Museum Haus Löwenberg Gengenbach
Am 6. Januar endete der diesjährige Gengenbacher Adventskalender. Weit über die Region hinaus haben die eindrucksvollen Kalenderbilder mit den Motiven vom „Kleinen Prinz“, der Adventsmarkt und die stimmungsvolle Atmosphäre in der historischen Altstadt die Menschen in ihren Bann gezogen. Auch im...
vor 19 Stunden
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 20 Stunden
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -