Offenburg

Blaues Blut auf Schloss Ortenberg

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2009
Foto: Volker Gegg

Foto: Volker Gegg

Auf den Spuren der eigenen Familiengeschichte: Max Markgraf von Baden und Valerie Markgräfin von Baden gingen auf Schloss Ortenberg zusammen mit den Schlossführern Hermann Bürkle und Dominic Schillinger auf Spurensuche.
Ortenberg. Wie auch das Land drumherum wurde die ehemalige Reichsburg Orten­berg weit über 500 Jahre lang durch das Geschlecht der Habs­burger beherrscht. Die Habsburger lagen dabei immer wieder im Streit oder zeitweise auch im Tauschhandel mit dem Hause Baden. Was passt da besser, als dass die direkten Nachfahren beider Geschlechter auf Schloss Ortenberg auf Spurensuche gehen? Markgräfin Valerie von Baden, eine geborene Prinzes­sin von Österreich und damit eine waschechte Habsburgerin, und ihr Ehemann Max Markgraf von Baden, Oberhaupt des gleichnamigen ehemaligen Herrschergeschlechts, ließen sich von den beiden fachkundigen Schlossführern Hermann Bürkle und Dominic Schillinger in die Geschichte von Schloss Ortenberg einweihen, die gleichzeitig auch ein Teil ihrer eigenen Geschichte darstellt. So war ein Vorfahre des Markgrafen, Friedrich I. von Baden (1826-1907), eng befreundet mit der Familie des Schlosserbauers Graf Leonhard von Berckholtz. Kaiser Maximilian I., direkter Vorfahre von Markgräfin Valerie, nahm 1504 Schloss und Gemeinde Ortenberg wiede­rum von den Fürstenbergern in Besitz. »Ich finde es spannend, solche Ereignisse zu erfahren«, erklärte Markgräfin Valerie von Baden. 100 Anfragen pro Jahr Sichtlich beeindruckt war das Fürstenpaar vom Besuch des ehemaligen Schlosskerkers im Schimmelturm, aber auch bei der Stippvisite in der heutigen Jugendherberge. »Ich hatte nicht gedacht, dass eine Jugendherberge so aufgeräumt und ordentlich ist«, erklärte die Markgräfin dem Herbergsvater Peter Hofmann. Bürgermeister Markus Vollmer ließ es sich nicht nehmen, dem prominenten Besucherpaar persönlich das Trauzimmer im Malerturm zu zeigen. »Normalerweise hat eine Gemeinde in unserer Größe zwischen zwölf und 14 Trauungen im Jahr, wir haben Anfragen für über 100 Trauungen jährlich«, erklärte Vollmer. Auch das Wappen des Markgrafen ist im Malerturm zur Freude der adligen Besucher neben den Wappen der Familien von Berckholtz und von Hirsch zu sehen. »Die Menschen, die auf diesem Berg diese Burg beziehungsweise dieses Schloss erbaut haben, haben sich auf jeden Fall etwas dabei gedacht. Dies war hier am Eingang des Kinzigtales nicht nur schon immer ein neuralgischer Ort, sondern auch einer der besten Bauplätze«, brachte es Markgraf Max von Baden mit einem kräftigen Lächeln im Gesicht auf den Nenner. Über zwei Stunden nahmen sich die beiden Vertreter des europäischen Hochadels Zeit, in die Geschichte des Ortenauer Wahrzeichens einzutauchen. »Kein Wunder, dass hier die Nachfrage nach Schlossbesichtigungen sehr hoch ist«, so die Markgräfin gegenüber dem Offenburger Tageblatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Anmeldung noch bis Samstag
vor 2 Stunden
Bis Samstag, 15. Dezember, läuft die Anmeldefrist zu den 15. Offenburger Schultheatertagen, die vom 6. bis 8. Februar stattfinden. Drei Tage lang können sich Schüler von der Grundschule bis zum Abitur in der darstellenden Kunst erproben. 16 Kurse stehen zur Auswahl bereit.
Offenburger Adventstürchen
vor 5 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Der »Bumerang« in der Föhrenstraße 12 mit Hausmeister Andreas Traub.   
In Gottesdienst angewendet
vor 7 Stunden
Der Altenheimer Kirchengemeinderat hatte für Sonntag zum Einstudieren neuer evangelischer Lieder in die Friedenskirche eingeladen. Insgesamt 35 Sangesfreudige kamen, um sich am Spontanchor unter der Leitung von Laura Skarnulyte zu beteiligen.
50 Weine standen zum Probieren bereit
vor 7 Stunden
Bei der großen Adventsweinprobe der Winzergenossenschaft Rammersweier kamen Freunde edler Tropfen voll auf ihre Kosten. Zum ersten Mal hatte die WG zu diesem Event eingeladen, und die Besucher kamen nicht nur aus Rammersweier, sondern auch aus den Nachbargemeinden sowie der näheren und weiteren...
Der Harmersbacher
vor 7 Stunden
Weihnachten ist in Sichtweite und das Wetter spielt bei jedem Gespräch eine immer größere Rolle.
An gute Taten des Nikolaus erinnert
vor 7 Stunden
Am Sonntag hat die St.-Nikolaus-Kirche in Ichenheim ihr Patrozinium gefeiert. 196 Jahre ist die Kirche alt. In der Predigt von Pfarrer Emerich Sumser und auch in einem Theaterspiel von Kindergartenkindern ging es um das wohltätige Wirken des Bischof von Myra.
Ortsvorsteher Wagner zitiert Gemeindeordnung
vor 7 Stunden
Die von den Freien Wählern Zell gewünschte Meinungsumfrage, ob die Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht, findet vorerst nicht statt. Im Gemeinderat wies Unterharmersbachs Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner darauf hin, dass dazu zunächst die Ortschaftsräte selbst gehört werden müssen, da es...
Ehrung im Rahmen der Einwohnerversammlung
vor 7 Stunden
Helden des Alltags geehrt: Im Rahmen der Einwohnerversammlung in Ortenberg sind langjährige Blutspender ausgezeichnet worden. Claudia Schleicher spendete bereits 75-mal.
Der »Padre« berichtete Neues aus Bolivien
vor 7 Stunden
Wenn der Missionspriester Dietmar Krämer, 1981 Kaplan in Hl. Dreifaltigkeit Offenburg, Heimaturlaub hat, dann steht auch immer ein Treffen mit seinen Offenburger Freunden an. So gab es kürzlich im Gemeindehaus einen Erzählabend mit vielen Fotos.
Auch Märchenhaftes war zu hören
vor 7 Stunden
Ein beeindruckendes Konzert bescherte der Mandolinen- und Gitarrenverein Zell-Weierbach  seinen Zuhörern in der Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg. Restlos ausverkauft folgten der Einladung der Sparkasse zahlreiche Gäste.
Die Hilfe aus Offenburg trägt Früchte
vor 7 Stunden
Seit 20 Jahren unterstützt der Freundeskreis Dahshur ein sozial-kulturelles Zentrum in Ägypten als Entwicklungsprojekt. Für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder aus Offenburg gab es jetzt 2000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas.
Deutsch als Fremdsprache studiert
vor 7 Stunden
Anne-Katrin Stolle folgt ab Mai 2019 auf Wolfgang Eberhardt als Leiterin des Instituts für deutsche Sprache Offenburg (IDS).