Großaufgebot von acht Feuerwehren

Brand bei Zell a.H.: Es war ein einzelner Blitz

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2017
Video starten
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Die Brandstelle im Wald am Tag danach. Das Feuer hatte vor allem im Unterholz gewütet. ©Feuerwehr Zell

Ein Waldbrand auf dem Kamm des Sommerbergs nahe der Zeller Keramik sorgte am Montagabend für ein Großaufgebot der Feuerwehren. Nach ersten Erkenntnissen hat ein Blitzschlag den Brand verursacht.

Es war ein einzelner Blitz, dem sofort ein gewaltiger Knall folgte, der am Montag gegen 21.30 Uhr viele Zeller aufschreckte. Der Blitz hat nach ersten Erkenntnissen einen Baum auf dem Sommerberg getroffen und damit einen Waldbrand ausgelöst. Nur wenige Minuten später  fuhren die ersten Feuerwehrfahrzeuge in Richtung Stadteingang von Zell, hoch über der Zeller Keramik war im Wald Feuerschein sichtbar. Die Nachricht vom Brand machte schnell die Runde, viele Zeller machten sich auf den Weg zum Stadteingang. Smartphones wurden gezückt, Fotos in den sozialen Netzwerken gepostet. 

»Die Feuerwehr Zell hatte gerade eine Besprechung im Gerätehaus, als um 21.44 der Alarm einging«, berichtet Zells Feuerkommandant Florian Lehmann. Ein Waldbrand im steilen, schwer zugänglichen Gelände stellt die Einsatzkräfte natürlich vor Schwierigkeiten. »Zunächst musste die Einsatzstelle lokalisiert werden. Dies gestaltet sich im Wald und bei Dunkelheit schwierig«, berichtet der Feuerwehr-Chef. Darüber hinaus ist die Anfahrt mit großen Fahrzeugen auf Waldwegen schwierig. 

Schwierige Zufahrt

- Anzeige -

Es stellte sich schnell heraus, dass die Zufahrt zum Brandort nur von der Biberacher Seite her möglich war Die Feuerwehr Biberach übernahm die erste Brandbekämpfung, unterstützt durch die Feuerwehren aus Zell und Steinach. Die Einsatzstelle befand sich unterhalb des Kammwegs auf dem Sommerberg.  Auf einer Fläche von rund 2400 Quadratmetern brannte das Unterholz.

Inzwischen waren rund 130 Kräfte der Feuerwehren Zell, Biberach, Nordrach, Oberharmersbach, Steinach, Hausach, Ohlsbach und Durbach sowie die Führungsgruppe Kinzigtal im Einsatz. Auch THW, DRK und Polizei waren an der eigens eingerichteten Einsatzsammelstelle in der Zeller Straße in Biberach vor Ort. Von dort aus wurde der Einsatz koordiniert. Die zuständigen Förster konnten mit ihrer Ortskenntnis wertvolle Hilfe leisten. Kreisbrandmeister Bernhard Frei und Zells Bürgermeister Günter Pfundstein waren ebenfalls am Ort des Geschehens.

»Die Feuerwehr Zell übernahm die Organisation des Pendelverkehrs zur Wasserförderung durch die Tanklöschfahrzeuge. Viele Landwirte haben sofort ihre Hilfe mit Pumpfässern zugesagt«, so Florian Lehmann. 
Gegen 23.45 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, danach gab es noch Nachlöscharbeiten bis gegen 2.30 Uhr. Bis zum Morgen hielt ein Fahrzeug der Feuerwehr Brandwache. Das vom Brand betroffene Gebiet liegt übrigens komplett auf Zeller Gemarkung. Nach ersten Schätzungen geht die Stadt Zell von einem Schaden von rund 10 000 Euro aus. »Wir hatten Glück im Unglück«, sagt Hauptamtsleiter Ludwig Börsig, »im betroffenen Gebiet gibt es vorrangig Eichenwald und diese Bäume sind sehr widerstandsfähig. Da vor allem das Unterholz gebrannt hat, könnten sich viele der angesengten Bäume sogar erholen«. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Schon im vergangenen Jahr fanden die Ü-30 Gottesdienste unter freiem Himmel statt. Der nächste im September soll auf einen Weinberg führen.
vor 14 Stunden
Offenburg
In diesem Monat starten wieder die Ü-30 Gottesdienste mit kreativen Themen und neuen geistlichen Liedern an der Kirche Sankt Martin. Los geht es am 25. September mit einem Weinberggottesdienst.
Wie nennt man das landwirtschaftliche Arbeitsgerät  und was hat der Landwirt damit gemacht?
vor 16 Stunden
Der Schutterwälder an sich
In dieser Woche ärgert Otmar Hansert über Kässendungen im Fernseher, aalglatte Politiker und stellt am Ende noch eine Frage.
Liebesschwüre erbeten! Offenburgs süßestes öffentliche Telefon in der Schauenburgstraße.
vor 19 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
"Ich habe heute leider kein Foto für dich!": Diesen grausamen Satz von Heidi Klum werden die Erstklässler der Region heute zum ersten Mal hören, weil der Amtsschimmel wiehert. Im Offenburger geht es außerdem um Amors Telefon in der Offenburger Schauenburgstraße.
Da staunen meine Mädels zum ersten Mal nicht schlecht: Ein Mädchen hat ihre Eisverpackung auf dem Spielplatz im Franz-Volk-Park einfach auf den Boden geschmissen. Die Mütter sitzen zusammen und werfen bei unserem Besuch ihre Essensabfälle ebenfalls auf den Boden. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?
vor 22 Stunden
Spielplatz-Check (10)
OT-Spielplatzcheck (10): OT-Volontärin Stephanie Baumbach hat mit ihren Kindern die Offenburger Spielplätze getestet. Heute: Der Spielplatz am Franz-Volk-Park und denkwürdiges Abfallverhalten.
Tanja Hartmann (links) und Daniel Klenert (Dritter von links) führte die OT-Leser durch das Messe-Areal und über die Großbaustelle. Dort entsteht derzeit der Hallenkomplex „Edeka-Arena“, der 2023 bereits in Betrieb gehen soll. Die OT-Leser und Mitarbeiter Volker Gegg, der für das Offenburger Tageblatt dabei war, staunten über die Größenordnung.
18.09.2021
Offenburg
Mammutprojekt für 20 Millionen Euro: Die letzte Etappe unserer Sommeraktion führte die OT-Leser über das Messegelände und auf die Großbaustelle.
Ehrung: Bläserobmann Gerd Münchenbach (von links), Marcus Merz und Martin Hetzel.
18.09.2021
Versammlung des Hegerings Gengenbach
Versammlung Hegering Gengenbach mit vielen Infos und Ehrungen
Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Bürgermeister Richard Weith (von links), Katrin Lehmann, Mathilde Zimmermann, Oliver Lemke und Stephanie Kasper.
18.09.2021
Es fehlen delegierte
Verein gegen Missbrauch hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Vertreter aus Kindergärten, Schulen und Vereinen für sich zu gewinnen
Der Markt feierte elfjähriges Bestehen. 
17.09.2021
Großes Angebot
Besucher starteten den Marktrundgang. Cordula Prinz vom Senioren-Netzwerk Hohberg und Gewürze Sperling verabschiedeten sich.
Winzertochter Marie Männle absolviert ein Praktikum im Offenburger Klinikum, sie möchte in die Fußstapfen ihrer Tante Marion Kiechle treten und Chirurgin werden.
17.09.2021
Jung und mit Schwung (6)
Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Die 17-jährige Marie Männle aus Durbach möchte Ärztin werden, ein Vorbild hat sie schon.
Die Gestapo führt Rosalie Raber alias Mariya Manashirova ab, da sie jüdische Eltern hat. Weder ihre Töchter noch Freundinnen können die Männer aufhalten.
17.09.2021
Junge Theaterakademie Offenburg
Mit Standing Ovations wurde die Premiere von „Richard und Rosa – Eine Liebe in finsterer Zeit“ gefeiert. Die Junge Theaterakademie erzählt darin eine Offenburger Geschichte aus der Nazizeit.
Die Richtung stimmt, auch wenn es Diskussionen gab – deshalb ließ der Gemeinderat die neusten Bauanträge passieren (Symbolfoto). 
17.09.2021
Beschlüsse in Neuried
Bei manchen diskutierten die Gemeinderäte über fehlende Stellplätze, die Größe des Vorhabens und die Versiegelung des Bodens. Schlussrechnung für zwei Brücken vorgelegt.
17.09.2021
Wahlkampf
Neben den Kandidaten der etablierten Parteien stehen am 26. September auch die drei Kandidaten Adolf Huber (Freie Wähler), Cornelius Lötsch (Die Partei) und Peter Cleiß (Die Basis) zur Wahl in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.