Offenburg

Botschafter der Mundart lebt nicht mehr

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2014

©Peter Link

Mit dem Tod des Offenburgers Rudolf Vallendor ist am Donnerstag eine der herausragenden Stimmen der heimischen Mundart verstummt. Der Vater sei sanft im Alter von 96 Jahren entschlafen, nachdem ihn die körperlichen Kräfte verlassen hatten, schildert die Familie. Bis zuletzt sei er geistig hellwach geblieben, habe Anteil an allem genommen.

Offenburg. Rudolf Vallendor hat ein Leben lang als Autor und Herausgeber von 39 Büchern, unzähligen Gedichtbänden, pointierten und humorigen Glossen und Zeitberichten wie kaum ein anderer die Menschen und das Geschehen seiner geliebten Heimat authentisch porträtiert. »Als Botschafter in Sachen Kulturgut Mundart« ist ihm die Verleihung der Landesehrennadel zum 85. Geburtstag zuteil geworden.
»Sieh ebs Guets«
Der »Ähni« (Großvater) war im Stadtbild präsent. Wenn er es sich, zuletzt mit Gehhilfe, nicht nehmen ließ, seine Runde über den Wochenmarkt zu drehen, kamen von allen Seiten Grüße oder ein herzliches Dankeschön. Denn der schon Hochbetagte verstand es, den Leuten für alle Lebenslagen einen schönen Sinnspruch mitzugeben oder eine freundliche Zuwendung. »…nimm de Tag, so wie er ’s bringt, au wenn’s schwer fallt, sieh ebs Guets«, war Rudolf Vallendors Lebensphilosophie keineswegs schlicht oder gar gemütlich-bieder. Er schöpfte aus einem tiefen Glauben und wohl-reflektierter Lebenserfahrung.
Rudolf Vallendor wurde in Baden-Baden geboren und wohnte »seit meinem siebten Lebenstag«, wie er oft schmunzeln konnte, in der Zeller Straße in der Oststadt. Nach dem Krieg kam er Mitte 1945 aus englischer Gefangenschaft zurück und war fast drei Jahrzehnte als Geschäftsführer der Eisenbahnergewerkschaft tätig, zuletzt bis zur Pensionierung als technischer Inspektor bei der Bahn.
Die Heimat der Seele
Das Schreiben aber war ihm die Heimat der Seele geworden. Ob in Hochdeutsch oder in Niederalemanisch, sind seine Werke längst zum Kulturschatz der Stadt geworden. Er war Mitbegründer der Offenburger »Muettersproch-Gsellschaft«. Einem großen Leserpublikum wurde Vallendor zudem als Glossenschreiber des Offenburger Tageblatts bekannt. Noch zu seinem 95. Geburtstag hatte er ein Buch mit dem Titel »Fanal« herausgegeben, das mit Bildern seiner Tochter Ros­witha illustriert ist. Ein tiefes Mitfühlen für die Leiden der Kinder im Zweiten Weltkrieg scheint in seinem Buch »Pater Lukas« auf. Es beschreibt das Schicksal eines Ruhrgebietskindes, das sich als Hirtenbub im Schwarzwald verdingen musste. Ein Hirtenbub war Vallendor selbst einmal, daher trägt die Geschichte zum Teil autobiografische Züge.
Vorträge gehalten
Der christliche Glauben bedeutete ihm eine feste Burg. Mit seinem Bruder Reinhold gründete Rudolf Vallendor nach dem Krieg die Kolpingfamilie Offenburg. Von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) wurde er für seine Verdienste im kirchlich-sozialen Wirken mit der Bischof-Ketteler-Medaille ausgezeichnet – benannt nach dem »Arbeiterbischof« Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler. Für diese Vereinigung hat Vallendor über Jahrzehnte Broschüren und Vorträge verfasst.
Führungen geleitet
Seine Heimatverbundenheit wurde auch von der Althistorischen Narrenzunft mit der Silberehrennadel gewürdigt. Viele Jahre hat der engagierte Vallendor Führungen durch Offenburg, Straßburg und das Oberelsass geleitet. Die Familie, Sohn Roman und Tochter Roswitha mit ihren Familien, trauert um den Vater und Opa.  Ehefrau Martha Vallendor, geborene Böhm, ist im Jahr 2006 verstorben.
◼   Die Trauerfeier mit Aussegnung findet am Mittwoch, 12. November, 11 Uhr, auf dem Stadtfriedhof Weingarten statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Start in die Saison
Das Programm für die diesjährige Saison der Narrenzunft Waldwurz Albersbösch steht fest. Am kommenden Samstag lädt die Zunft zum Jugendfasnachtstag ein. 
vor 2 Stunden
»Dialog im Kloster«
Mit dem Thema »Worauf ich Wert lege, wenn ich Menschen unterstütze, die sexuelle Gewalt erfahren mussten« packte der »Dialog im Kloster« ein heißes Eisen an. 
vor 3 Stunden
3D-Reportagen
Die Mundologia-Reihe Offenburg präsentiert am Sonntag, 3. Februar, in der Reithalle zwei live moderierte 3D-Reportagen des Fotografen und Filmemachers Stephan Schulz. Zuerst gibt es faszinierende Aufnahmen von Island und Grönland, danach von Südafrika.
vor 5 Stunden
Neujahrsempfang
Der VdK-Kreisverband Offenburg hatte 100 Delegierte aus rund 20 Ortsverbänden in Gengenbach zu Gast. Uwe Würtenberger, Vorsitzender im Bezirk Südbaden, kündigte eine Kampagne zur Pflegeversicherung an.  
vor 6 Stunden
Proben entnommen
Die Stadtverwaltung Zell am Harmersbach teilte am Dienstagvormittag mit: Die Ergebnisse von 4 Wasserproben liegen der Wasserversorgung aktuell vor. Die Proben wurden an unterschiedlichen Stellen entnommen. Eine Probe ist in Ordnung. Bei drei Proben sind die Grenzwerte für coliforme Keime...
vor 8 Stunden
Wegen Sanierung des »Bären-Areals« Wohnungen gesucht
Seit 2014 hat die Gemeinde Durbach 81 Flüchtlinge aufgenommen. Aktuell wohnen noch 73 Asylsuchende in Durbach und Ebersweier. Bürgermeister Andreas König berichtete vor dem Gemeinderat über die Entwicklung der Flüchtlingsunterbringung in der Gemeinde.
Begehrt: Rote Punkte in Offenburg.
vor 11 Stunden
Baurechtschef Brugger im Ausschuss
Die Abteilung Baurecht der Stadt Offenburg fällte im vergangenen Jahr 284 Entscheidungen. 2017 waren es noch 324. Künftig sollen Genehmigungen aber wieder zügiger vorangehen, wie Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht, im Planungsausschuss sagte. Dies sei möglich, weil die Abteilung auch...
vor 11 Stunden
Hintergrund Sanierungsgebiet
Die Stadt Offenburg hat grünes Licht für den Ankauf von zwei Grundstücken am Bahnhof mit einer Gesamtfläche von 897 Quadratmetern bekommen.
vor 16 Stunden
500-Euro-Spende
Zum Abschluss seines Jubiläumsjahres, das der VdK-Ortsverein Oberharmersbach anlässlich der Gründung vor 70 Jahren feiern durfte, überreichte die Vorstandschaft eine Spende von 500 Euro an das Ortenauer Kinder- und Jugendzentrum.
vor 16 Stunden
Fahrt zum Arzt, Gespräche, Kinder betreut
Das Koordinatorenteam der Nachbarschaftshilfe Elgersweier zog eine Zwischenbilanz seiner bisherigen Arbeit. Sie fällt positiv aus.
vor 16 Stunden
Treue Mitglieder geehrt
Wie geht es weiter mit dem Frauentreff Ebersweier? Um diese Frage ging es in der Hauptversammlung des Vereins am Freitag. Schon 2014 hatte es ein Ringen um den Fortbestand des Vereins gegeben.  
Traten beim Neujahrsempfang der Pfarrgemeinde auf: Anette Schröder (links) und Katja Tscherter, Leiterin und Dirigentin von »Joy & Hope«.
vor 16 Stunden
Die Wiese soll auch weiterhin blühen
Die Pfarrgemeinde St. Ulrich Müllen/Altenheim dankte für das große Engagement: Unter dem Motto »Vielfalt leben – Gott begegnen« waren zum Neujahrsempfang am Freitag haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in die Mehrzweckhalle in Müllen eingeladen.