Offenburg

Botschafter der Mundart lebt nicht mehr

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2014

©Peter Link

Mit dem Tod des Offenburgers Rudolf Vallendor ist am Donnerstag eine der herausragenden Stimmen der heimischen Mundart verstummt. Der Vater sei sanft im Alter von 96 Jahren entschlafen, nachdem ihn die körperlichen Kräfte verlassen hatten, schildert die Familie. Bis zuletzt sei er geistig hellwach geblieben, habe Anteil an allem genommen.

Offenburg. Rudolf Vallendor hat ein Leben lang als Autor und Herausgeber von 39 Büchern, unzähligen Gedichtbänden, pointierten und humorigen Glossen und Zeitberichten wie kaum ein anderer die Menschen und das Geschehen seiner geliebten Heimat authentisch porträtiert. »Als Botschafter in Sachen Kulturgut Mundart« ist ihm die Verleihung der Landesehrennadel zum 85. Geburtstag zuteil geworden.
»Sieh ebs Guets«
Der »Ähni« (Großvater) war im Stadtbild präsent. Wenn er es sich, zuletzt mit Gehhilfe, nicht nehmen ließ, seine Runde über den Wochenmarkt zu drehen, kamen von allen Seiten Grüße oder ein herzliches Dankeschön. Denn der schon Hochbetagte verstand es, den Leuten für alle Lebenslagen einen schönen Sinnspruch mitzugeben oder eine freundliche Zuwendung. »…nimm de Tag, so wie er ’s bringt, au wenn’s schwer fallt, sieh ebs Guets«, war Rudolf Vallendors Lebensphilosophie keineswegs schlicht oder gar gemütlich-bieder. Er schöpfte aus einem tiefen Glauben und wohl-reflektierter Lebenserfahrung.
Rudolf Vallendor wurde in Baden-Baden geboren und wohnte »seit meinem siebten Lebenstag«, wie er oft schmunzeln konnte, in der Zeller Straße in der Oststadt. Nach dem Krieg kam er Mitte 1945 aus englischer Gefangenschaft zurück und war fast drei Jahrzehnte als Geschäftsführer der Eisenbahnergewerkschaft tätig, zuletzt bis zur Pensionierung als technischer Inspektor bei der Bahn.
Die Heimat der Seele
Das Schreiben aber war ihm die Heimat der Seele geworden. Ob in Hochdeutsch oder in Niederalemanisch, sind seine Werke längst zum Kulturschatz der Stadt geworden. Er war Mitbegründer der Offenburger »Muettersproch-Gsellschaft«. Einem großen Leserpublikum wurde Vallendor zudem als Glossenschreiber des Offenburger Tageblatts bekannt. Noch zu seinem 95. Geburtstag hatte er ein Buch mit dem Titel »Fanal« herausgegeben, das mit Bildern seiner Tochter Ros­witha illustriert ist. Ein tiefes Mitfühlen für die Leiden der Kinder im Zweiten Weltkrieg scheint in seinem Buch »Pater Lukas« auf. Es beschreibt das Schicksal eines Ruhrgebietskindes, das sich als Hirtenbub im Schwarzwald verdingen musste. Ein Hirtenbub war Vallendor selbst einmal, daher trägt die Geschichte zum Teil autobiografische Züge.
Vorträge gehalten
Der christliche Glauben bedeutete ihm eine feste Burg. Mit seinem Bruder Reinhold gründete Rudolf Vallendor nach dem Krieg die Kolpingfamilie Offenburg. Von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) wurde er für seine Verdienste im kirchlich-sozialen Wirken mit der Bischof-Ketteler-Medaille ausgezeichnet – benannt nach dem »Arbeiterbischof« Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler. Für diese Vereinigung hat Vallendor über Jahrzehnte Broschüren und Vorträge verfasst.
Führungen geleitet
Seine Heimatverbundenheit wurde auch von der Althistorischen Narrenzunft mit der Silberehrennadel gewürdigt. Viele Jahre hat der engagierte Vallendor Führungen durch Offenburg, Straßburg und das Oberelsass geleitet. Die Familie, Sohn Roman und Tochter Roswitha mit ihren Familien, trauert um den Vater und Opa.  Ehefrau Martha Vallendor, geborene Böhm, ist im Jahr 2006 verstorben.
◼   Die Trauerfeier mit Aussegnung findet am Mittwoch, 12. November, 11 Uhr, auf dem Stadtfriedhof Weingarten statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 3 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 4 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 5 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 5 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 6 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...
vor 6 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Streit um ein Feuerzeug in Offenburg zieht nun für drei Männer zwischen 18 und 35 Jahren Strafanzeigen wegen wechselseitig begangenen gefährlichen Körperverletzungen nach sich.
vor 7 Stunden
Kreistag
Der Abriss des Gengenbacher Krankenhauses rückt näher. Der Ausschuss »Gesundheit und Klinken« des Kreistags wird aller Voraussicht nach  Teilabriss und Neubau befürworten. Unter dem Strich koste das drei Millionen Euro weniger als die Sanierung. Das Alte Spital wird auf jeden Fall hergerichtet.  
vor 10 Stunden
Tannenhonig brachte den Sieg
Beim Badischen Imkertag in Konstanz wurde Friedrich Bieser aus Zell-Weierbach zum besten Imker Badens gekürt. Mit einem 2018er Tannenhonig holte er sich den Titel.
vor 11 Stunden
Gefahr der Ausbreitung
Nach knapp zwei Stunden hat die Feuerwehr am Dienstag einen Flächenbrand zwischen Burgerwaldsee und Stadtwald in Offenburg gelöscht. Wieso die Grasfläche in Flammen aufging, ist derzeit noch unklar. 
vor 14 Stunden
Antwort auf Anfrage der SPD-Fraktion
In einem Schreiben vom 10. April antwortete OB Marco Steffens auf den Antrag der Stadträte Jens-Uwe Folkens, Gerhard Schröder und Jochen Ficht von der SPD  zum Thema »Blühendes, klimaneutrales Offenburg« vom 14. März.