Offenburg

Botschafter der Mundart lebt nicht mehr

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2014

©Peter Link

Mit dem Tod des Offenburgers Rudolf Vallendor ist am Donnerstag eine der herausragenden Stimmen der heimischen Mundart verstummt. Der Vater sei sanft im Alter von 96 Jahren entschlafen, nachdem ihn die körperlichen Kräfte verlassen hatten, schildert die Familie. Bis zuletzt sei er geistig hellwach geblieben, habe Anteil an allem genommen.

Offenburg. Rudolf Vallendor hat ein Leben lang als Autor und Herausgeber von 39 Büchern, unzähligen Gedichtbänden, pointierten und humorigen Glossen und Zeitberichten wie kaum ein anderer die Menschen und das Geschehen seiner geliebten Heimat authentisch porträtiert. »Als Botschafter in Sachen Kulturgut Mundart« ist ihm die Verleihung der Landesehrennadel zum 85. Geburtstag zuteil geworden.
»Sieh ebs Guets«
Der »Ähni« (Großvater) war im Stadtbild präsent. Wenn er es sich, zuletzt mit Gehhilfe, nicht nehmen ließ, seine Runde über den Wochenmarkt zu drehen, kamen von allen Seiten Grüße oder ein herzliches Dankeschön. Denn der schon Hochbetagte verstand es, den Leuten für alle Lebenslagen einen schönen Sinnspruch mitzugeben oder eine freundliche Zuwendung. »…nimm de Tag, so wie er ’s bringt, au wenn’s schwer fallt, sieh ebs Guets«, war Rudolf Vallendors Lebensphilosophie keineswegs schlicht oder gar gemütlich-bieder. Er schöpfte aus einem tiefen Glauben und wohl-reflektierter Lebenserfahrung.
Rudolf Vallendor wurde in Baden-Baden geboren und wohnte »seit meinem siebten Lebenstag«, wie er oft schmunzeln konnte, in der Zeller Straße in der Oststadt. Nach dem Krieg kam er Mitte 1945 aus englischer Gefangenschaft zurück und war fast drei Jahrzehnte als Geschäftsführer der Eisenbahnergewerkschaft tätig, zuletzt bis zur Pensionierung als technischer Inspektor bei der Bahn.
Die Heimat der Seele
Das Schreiben aber war ihm die Heimat der Seele geworden. Ob in Hochdeutsch oder in Niederalemanisch, sind seine Werke längst zum Kulturschatz der Stadt geworden. Er war Mitbegründer der Offenburger »Muettersproch-Gsellschaft«. Einem großen Leserpublikum wurde Vallendor zudem als Glossenschreiber des Offenburger Tageblatts bekannt. Noch zu seinem 95. Geburtstag hatte er ein Buch mit dem Titel »Fanal« herausgegeben, das mit Bildern seiner Tochter Ros­witha illustriert ist. Ein tiefes Mitfühlen für die Leiden der Kinder im Zweiten Weltkrieg scheint in seinem Buch »Pater Lukas« auf. Es beschreibt das Schicksal eines Ruhrgebietskindes, das sich als Hirtenbub im Schwarzwald verdingen musste. Ein Hirtenbub war Vallendor selbst einmal, daher trägt die Geschichte zum Teil autobiografische Züge.
Vorträge gehalten
Der christliche Glauben bedeutete ihm eine feste Burg. Mit seinem Bruder Reinhold gründete Rudolf Vallendor nach dem Krieg die Kolpingfamilie Offenburg. Von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) wurde er für seine Verdienste im kirchlich-sozialen Wirken mit der Bischof-Ketteler-Medaille ausgezeichnet – benannt nach dem »Arbeiterbischof« Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler. Für diese Vereinigung hat Vallendor über Jahrzehnte Broschüren und Vorträge verfasst.
Führungen geleitet
Seine Heimatverbundenheit wurde auch von der Althistorischen Narrenzunft mit der Silberehrennadel gewürdigt. Viele Jahre hat der engagierte Vallendor Führungen durch Offenburg, Straßburg und das Oberelsass geleitet. Die Familie, Sohn Roman und Tochter Roswitha mit ihren Familien, trauert um den Vater und Opa.  Ehefrau Martha Vallendor, geborene Böhm, ist im Jahr 2006 verstorben.
◼   Die Trauerfeier mit Aussegnung findet am Mittwoch, 12. November, 11 Uhr, auf dem Stadtfriedhof Weingarten statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 20 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
vor 23 Stunden
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
04.07.2020
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
04.07.2020
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
04.07.2020
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
04.07.2020
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.
03.07.2020
Hohberg
Die Umgebung des Victoriasees in Kenia leidet unter Überschwemmungen, der Hohberger Hilfsverein Afridunga hilft den Menschen. Hilfe auch für die Kinder in Sheryl’s Orphans Children Home
03.07.2020
Stadt Gengenbach zieht Zehn-Jahres-Bilanz
Gengenbach bilanziert die Projekte der vergangenen zehn Jahre, die Kindern, Jugendlichen und Schülern zu Gute kamen und kommt auf eine gewaltige Summe. Jetzt droht allerdings ein Sparkurs.
03.07.2020
Dritter Abschnitt in Offenburg beginnt
Der dritte Bauabschnitt an der Zähringer Brücke in Offenburg startet: Auf der Südseite beginnen die Arbeiten mit dem Abbruch des Straßenbelags. Im Oktober soll der Verkehr wieder normal fließen. 
03.07.2020
Durbacher Alternative zum Weintag
Das Corona-Jahr hat auch im Wein- und Ferienort Durbach voll eingeschlagen. Kein Weinfest, kein Burefeschd und auch der für Anfang September geplante 26. Durbacher Weintag wird wegen der Beschränkungen abgesagt. Doch die Gemeinde hat sich eine Alternative ausgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...