Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche Zell

Bruder Markus feierte silbernes Priesterjubiläum

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

Mitbrüder, Freunde und Weggefährten aus Klöstern in ganz Deutschland feierten gemeinsam mit Bruder Markus den Festgottesdienst. ©Hans-Peter Wagner

Das silberne Priesterjubiläum von Bruder Markus war ein großer Tag der Freude und Dankbarkeit. Zahlreiche Mitbrüder und Weggefährten feierten mit dem Guardian des Zeller Kapuzinerklosters.
 

Schon der Einzug zu Beginn des Gottesdienstes durch das sonnendurchflutete Kirchenschiff der Wallfahrtskirche war beeindruckend und besonders festlich. Eine lange Reihe von Kapuzinern, unter ihnen die Mitbrüder des Zeller Klosters, viele Freunde und Weggefährten des Jubilars aus ganz Deutschland, Pfarrer Gerner als Leiter der Seelsorgeeinheit und Bruder Christophorus als Vertreter der deutschen Kapuzinerprovinz geleiteten Bruder Markus zum Altar, um zusammen mit ihm den Festgottesdienst zu feiern. 

In den vorderen Bänken wohnten die Familie und viele Verwandten des Jubilars dem Gottesdienst bei. Sie hatten den langen Weg aus dem Münsterland gerne auf sich genommen, um bei diesem Festtag dabei zu sein. Der gut disponierte Joy & Fun-Chorus unter der Leitung von Thomas Dreher gab dem Gottesdienst eine besonders festliche Note.

Provinzvikar Bruder Christophorus Goedereis würdigte das priesterliche Wirken von Bruder Markus. Im Mittelpunkt seiner Festpredigt stand das Gründonnerstag-Evangelium von der Fußwaschung, das der Jubilar sich für diesen Tag ausgesucht hatte. Dieses Evangelium rufe, so der Prediger, allzu deutlich in Erinnerung, dass Eucharistie und die Fußwaschung zusammengehören. Jesus lässt sich herab, wurde dem Mensch gleich und wäscht seinen Jüngern die Füße, was sonst nicht gerade die Herren, sondern die Knechte tun, etwas in die Hand nehmen und Praktisches in die Tat umsetzen. »Was dir«, so Bruder Christophorus, »lieber Markus, genauso im Blute liegt, wie das, was auf die Fußwaschung folgt, nämlich die Eucharistie.«

Einer mit Sachverstand

Bruder Markus sei, so Bruder Christophorus als Praktiker in den Orden gekommen, als gelernter Landschaftsgärtner. Die Orte, die ihn geprägt haben, heißen: Zell, Werne, Münster, Canterbury, Koblenz, Bocholt, Zell, Stühlingen, Würzburg, Münster und seit zwei Jahren wieder Zell.Bruder Markus sei nicht einer, der von morgens bis abends am Altar stehe, sondern einer, den man eher im Blaumann als Rauchmantel antrifft, der gern im Haus und Garten arbeitet, der hinter dem Kochtopf steht und sofort zur Stelle ist, wenn ein Computer streikt. Einer, der sich mit Sachverstand und Sprachkenntnissen in den Orden einbringt, als Übersetzer bei internationalen Treffen oder Datenschutzexperte.

- Anzeige -

Seit fast 20 Jahren, so Bruder Christophorus, sei Bruder Markus als Leiter von Klöstern Guardian. Er selbst mag Titel nicht und bezeichne sich lieber als Hausvater. Er sehe seine Aufgabe darin, für die Gemeinschaft und den Ort wo man lebt, zu sorgen – und das auch in vielen praktischen Dingen. Im Sinne der franziskanischen Regel: »Lasst euch nicht Meister nennen, denn nur einer ist euer Meister: Christus. Ihr alle seid Brüder«.  So ist es auch für den Jubilar wichtig, dass niemand Pater Markus, sondern Bruder Markus sagt. 

Beifall der Kirchenbesucher dankte dem Prediger. Mit dem gemeinsamen gesungenen Lied »Großer Gott, wir loben dich« und dem feierlichen Auszug endete der Gottesdienst am Samstag. Im Anschluss an den Festgottesdienst waren alle Gäste und   Kirchenbesucher zum Empfang in die Klosterturnhalle eingeladen. Gerne nutzten die Gäste die Gelegenheit, dem Jubilar persönlich zu gratulieren. Pfarrer Bonaventura Gerner übermittelte im Namen der Seelsorgeeinheit Zell a.H. die Glückwünsche zum silbernen Priesterjubiläum.

Gute Zusammenarbeit

Für die Stadt Zell und die Ortschaft Unterharmersbach gratulierte Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner. Auch er hob die gute Zusammenarbeit zwischen der politischen Gemeinde und Bruder Markus in vielen Bereichen hervor. Der Jubilar sei als Guardian ein treusorgender Hausvater mit einem großen Herzen für die älteren Mitbrüder und ein engagierter Hüter der Wallfahrt.

Der Dank des Ortsvorstehers galt besonders für Verständnis, Mitarbeit und auch die Geduld während der Bauphase der L94. Obwohl Kloster und Wallfahrt besonders betroffen waren, gab es nie eine Beschwerde. 
Als Dank für diese Unterstützung lud der Ortsvorsteher Bruder Markus und seine Mitbrüder zu einem zünftigen Bauernvesper in den Fürstenberger Hof ein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Volksliederband entdeckt, der einst Jacob Grimm gehörte
Die »Wunderland«-Ausstellung im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach verspricht reichlich Anlässe zum Wundern. Alles Wunderbare toppt aber nun ein fünfbändiges Werk, dessen Bedeutung erst jetzt entdeckt wurde. Es bezieht unter anderem den Märchensammler Jacob Grimm mit ein, eine große Schauspielerin...
Nach dem Festgottesdienst zog die Prozession angeführt vom Ortenberger Musikverein zum Dorfplatz, wo das Pfarrfest mit viel Musik und Unterhaltung für die ganze Familie gefeiert wurde.
vor 1 Stunde
Gottesdienst, Prozession und Unterhaltung
Festgottesdienst, Prozession und unterhaltsames Bühnenprogramm: Ortenberg feierte seinen Ortspatron St. Bartholomäus am Sonnntag mit einem großen Pfarrfest. Auch eine Delegation aus der Partnergemeinde Stotzheim war vor Ort. 
vor 9 Stunden
In Ichenheim
Am Samstag fand im Schützenhaus das traditionelle Königsvogelschießen des Schützenvereins statt – diesmal mit dem Kleinkaliber.
vor 9 Stunden
Sage aus Schutterwald
Nachfolgende Geschichte wurde in den 1930er-Jahren von Hauptlehrer Paul Schott verfasst, aus Erzählungen seiner Nachbarin, der betagten Bauersfrau, Katharina Seigel. Nacherzählt ...
vor 10 Stunden
In Elgersweier
Das Rahmenkonzept zur Entwicklung der Begegnungs- und Versorgungsstätten in Offenburg wurde dem Ortschaftsrat Elgersweier vorgestellt.  
vor 10 Stunden
Diersburg
Das Ökumenische Familienfest in der Diersburger Gemeindehalle war wieder ein Anziehungspunkt für die ganze Familie. Die Halle war von morgens bis abends fast komplett gefüllt.
vor 10 Stunden
Offenburg
Die Technischen Betriebe Offenburg haben seit dem Sommer drei Fahrzeuge im Einsatz, die mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet sind. Dadurch sollen Unfälle vermieden werden – die Technik soll vor allem Radfahrer schützen.
vor 11 Stunden
Schutterwald - Fragen zum Sommer (5)
Wie das Wetter im heraufdämmernden Herbst auch sein mag – an den Sommer denken wir gerne zurück. Und genau dazu hätten wir ein paar Fragen; sieben an der Zahl. Heute stellt sich Domenic Preukschas unserer Neugier.
Die Offenburger Stadtverwaltung präferiert eine »Rundum-sorglos-Lösung«. Die LTE-Technologie soll die Maximal-Versorgung bieten.
vor 11 Stunden
Internet in der Innenstadt
Nachdem es OB Marco Steffens in seinem Wahlkampf versprochen hatte und die SPD einen Antrag stellte, soll nun öffentliches WLAN in der Offenburger Innenstadt auf den Weg gebracht werden. Und das sogar schon ziemlich bald.
Das etwa 70-köpfige Jugendsinfonieorchester hat am Sonntagabend sein Jahreskonzert in der Oberrheinhalle gegeben. Die Stücke waren dabei sehr verschieden.
vor 11 Stunden
Mal leicht, mal dramatisch, mal träumerisch
Mit einem mehrere Jahrhunderte und viele Länder durchstreifenden Konzert begeisterte das Jugendsinfonieorchester der Stadt Offenburg am Sonntag in der Oberrheinhalle. Dabei standen vier Solisten besonders im Mittelpunkt.
vor 13 Stunden
Er wusste schon warum
Eine Verfolgungsjagd durch Einbahnstraßen, an roten Ampeln vorbei und über Grundstücke hinweg hat sich ein 24-Jähriger Montagnacht in Offenburg mit der Polizei geliefert. Wie sich später heraustellte: Der junge Mann hatte jede Menge Gründe, um abzuhauen.
vor 14 Stunden
Zwei Kriege raubten das Geläut
Zweimal war der Oberharmersbacher Glockenturm weitgehend verstummt, weil die Kriegsindustrie 1917 und 1942 das wertvolle Metall raubte. Vor 70 Jahren kehrten die ersten Glocken zurück, vier Jahre später hatte der Glockenturm wieder seine volle Besetzung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.