Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche Zell

Bruder Markus feierte silbernes Priesterjubiläum

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

Mitbrüder, Freunde und Weggefährten aus Klöstern in ganz Deutschland feierten gemeinsam mit Bruder Markus den Festgottesdienst. ©Hans-Peter Wagner

Das silberne Priesterjubiläum von Bruder Markus war ein großer Tag der Freude und Dankbarkeit. Zahlreiche Mitbrüder und Weggefährten feierten mit dem Guardian des Zeller Kapuzinerklosters.
 

Schon der Einzug zu Beginn des Gottesdienstes durch das sonnendurchflutete Kirchenschiff der Wallfahrtskirche war beeindruckend und besonders festlich. Eine lange Reihe von Kapuzinern, unter ihnen die Mitbrüder des Zeller Klosters, viele Freunde und Weggefährten des Jubilars aus ganz Deutschland, Pfarrer Gerner als Leiter der Seelsorgeeinheit und Bruder Christophorus als Vertreter der deutschen Kapuzinerprovinz geleiteten Bruder Markus zum Altar, um zusammen mit ihm den Festgottesdienst zu feiern. 

In den vorderen Bänken wohnten die Familie und viele Verwandten des Jubilars dem Gottesdienst bei. Sie hatten den langen Weg aus dem Münsterland gerne auf sich genommen, um bei diesem Festtag dabei zu sein. Der gut disponierte Joy & Fun-Chorus unter der Leitung von Thomas Dreher gab dem Gottesdienst eine besonders festliche Note.

Provinzvikar Bruder Christophorus Goedereis würdigte das priesterliche Wirken von Bruder Markus. Im Mittelpunkt seiner Festpredigt stand das Gründonnerstag-Evangelium von der Fußwaschung, das der Jubilar sich für diesen Tag ausgesucht hatte. Dieses Evangelium rufe, so der Prediger, allzu deutlich in Erinnerung, dass Eucharistie und die Fußwaschung zusammengehören. Jesus lässt sich herab, wurde dem Mensch gleich und wäscht seinen Jüngern die Füße, was sonst nicht gerade die Herren, sondern die Knechte tun, etwas in die Hand nehmen und Praktisches in die Tat umsetzen. »Was dir«, so Bruder Christophorus, »lieber Markus, genauso im Blute liegt, wie das, was auf die Fußwaschung folgt, nämlich die Eucharistie.«

Einer mit Sachverstand

Bruder Markus sei, so Bruder Christophorus als Praktiker in den Orden gekommen, als gelernter Landschaftsgärtner. Die Orte, die ihn geprägt haben, heißen: Zell, Werne, Münster, Canterbury, Koblenz, Bocholt, Zell, Stühlingen, Würzburg, Münster und seit zwei Jahren wieder Zell.Bruder Markus sei nicht einer, der von morgens bis abends am Altar stehe, sondern einer, den man eher im Blaumann als Rauchmantel antrifft, der gern im Haus und Garten arbeitet, der hinter dem Kochtopf steht und sofort zur Stelle ist, wenn ein Computer streikt. Einer, der sich mit Sachverstand und Sprachkenntnissen in den Orden einbringt, als Übersetzer bei internationalen Treffen oder Datenschutzexperte.

- Anzeige -

Seit fast 20 Jahren, so Bruder Christophorus, sei Bruder Markus als Leiter von Klöstern Guardian. Er selbst mag Titel nicht und bezeichne sich lieber als Hausvater. Er sehe seine Aufgabe darin, für die Gemeinschaft und den Ort wo man lebt, zu sorgen – und das auch in vielen praktischen Dingen. Im Sinne der franziskanischen Regel: »Lasst euch nicht Meister nennen, denn nur einer ist euer Meister: Christus. Ihr alle seid Brüder«.  So ist es auch für den Jubilar wichtig, dass niemand Pater Markus, sondern Bruder Markus sagt. 

Beifall der Kirchenbesucher dankte dem Prediger. Mit dem gemeinsamen gesungenen Lied »Großer Gott, wir loben dich« und dem feierlichen Auszug endete der Gottesdienst am Samstag. Im Anschluss an den Festgottesdienst waren alle Gäste und   Kirchenbesucher zum Empfang in die Klosterturnhalle eingeladen. Gerne nutzten die Gäste die Gelegenheit, dem Jubilar persönlich zu gratulieren. Pfarrer Bonaventura Gerner übermittelte im Namen der Seelsorgeeinheit Zell a.H. die Glückwünsche zum silbernen Priesterjubiläum.

Gute Zusammenarbeit

Für die Stadt Zell und die Ortschaft Unterharmersbach gratulierte Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner. Auch er hob die gute Zusammenarbeit zwischen der politischen Gemeinde und Bruder Markus in vielen Bereichen hervor. Der Jubilar sei als Guardian ein treusorgender Hausvater mit einem großen Herzen für die älteren Mitbrüder und ein engagierter Hüter der Wallfahrt.

Der Dank des Ortsvorstehers galt besonders für Verständnis, Mitarbeit und auch die Geduld während der Bauphase der L94. Obwohl Kloster und Wallfahrt besonders betroffen waren, gab es nie eine Beschwerde. 
Als Dank für diese Unterstützung lud der Ortsvorsteher Bruder Markus und seine Mitbrüder zu einem zünftigen Bauernvesper in den Fürstenberger Hof ein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Stunden
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
vor 15 Stunden
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
vor 17 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 18 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 19 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
vor 23 Stunden
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
19.06.2019
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
19.06.2019
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.
19.06.2019
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
18.06.2019
Jugend tritt bei Bundeswettbewerb an
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
18.06.2019
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
18.06.2019
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.