Offenburg

Brunnen im Offenburger Marienhaus feierlich eingeweiht

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2015

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Das Brunnenkunstwerk »Band des Lebens« im Innenhof des Marienhauses wurde am Donnerstagabend feierlich eingeweiht. Der Oberkircher Künstler Michael Huber gestaltete das von dem verstorbenen Unternehmer Hartmut Kratzer finanzierte Kunstwerk. Der Brunnen ist als Treffpunkt der Bewohner, aber auch als Ruhepunkt gedacht.

Offenburg. Das Marienhaus der Vizentiushaus Offenburg GmbH kann seit Donnerstagabend mit einem ganz besonderen Kunstwerk aufwarten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit Bewohnern, Mitarbeitern und Freunden des Marienhauses wurde der über drei Meter hohe neue Brunnen im Innenhof seiner Bestimmung übergeben.
Die Idee dazu und auch die erforderlichen finanziellen Mittel des durch den Oberkircher Künstler Michael Huber geschaffenen Kunstwerks mit hohen Symbolcharakter kam durch den vor wenigen Monaten verstorbenen Geschäftsführer der Kratzer GmbH & Co. KG, Hartmut Kratzer. Als ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender der Vizentiushaus Offenburg GmbH wollte Kratzer hier einen ganz besonderen Brunnen realisieren, der nicht nur als Treffpunkt der Heimbewohner sowie der Mitarbeiter des Marienhauses dienen soll, sondern auch als Ort der Ruhe und der Besinnung.
»Ich hatte von Hartmut Kratzer den Auftrag bekommen, einen Brunnen zu schaffen, der die Grundsätze des Hauses wiedergibt. So ist der Brunnen unter dem Thema ›Band des Lebens‹ entstanden«, erklärte Michael Huber gleich nach der musikalisch durch den Posaunenchor umrahmten Enthüllung. »Alles Leben kommt aus dem Wasser. Nicht nur die Taufe hat mit Wasser zu tun, sondern der Mensch besteht zu 78 Prozent aus Wasser«, so Michael Huber weiter. Wasser spende Energie, erfrische bei starker Hitze und ohne Wasser sei Leben gar nicht erst Denkbar.  Der Brunnen solle dies repräsentieren, alles was aus dem Granit entsteige, komme nach den verschiedenen Wendungen  oder Verschlingungen des Lebens auch wieder an den Ursprung zurück. »Nichts geht dabei verloren, auch dies zeigt dieser Brunnen«, so Huber weiter.
Gespeist wird der neue Brunnen mittels des in einer Zisterne gesammelten Wassers von den Dächern der Marienhaus-Baulichkeiten. »Ich bin tief beindruckt, was hier entstanden ist«, freute sich die Witwe des Spenders, Monika Kratzer. Leider konnte ihr verstorbener Ehemann den fertigen Brunnen nicht mehr erleben, »ihm hätte es aber sehr gefallen«.
Den zur Einweihung des Brunnens erforderlichen christlichen Segen gab der Geschäftsführer des Hauses, Dirk Döbele, gleichzeitig Diakon, persönlich. »Natürlich hatten wir vor der heutigen Einweihung einen Testlauf des Brunnens. Dabei zeigte sich: Der neu geschaffene Treffpunkt wurde von Bewohnern und Mitarbeitern bereits angenommen. Bei der Hitze der letzten Tage haben schon manche Bewohner hier im Wasser ihre Füße abgekühlt«, verriet Döbele, bevor die Leiterin der Hauswirtschaft, Anja Doll, die Gäste und Bewohner zu einem kleinen Umtrunk einlud.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Aktion "junges Gengenbach"
vor 11 Stunden
Rund 30 Jugendliche haben sich engagiert mit dem Thema »junges Gengenbach« befasst. In der Kinzigtalhalle gab es beim sogenannten Jugendhearing einige Ideen, die teilweise schnell umgesetzt werden. Welche das sind, wird noch von den Jugendlichen im Gemeinderat vorgestellt.  
Mit 8:6 Stimmen sprach sich der Verkehrsausschuss für einen stationären Blitzer auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel aus.
Bei Anlage Richtung Messekreisel uneins
vor 20 Stunden
Offenburg soll vier weitere stationäre Blitzeranlagen bekommen. Drei Standorte fanden bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses große Zustimmung. Bei der geplanten Kontrollstelle auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel gingen die Meinungen jedoch auseinander. 
Durbach
vor 22 Stunden
In Ebersweier sollen vier Bushaltestellen 2019 barrierefrei ausgebaut werden. Dafür hat sich der Gemeinderat ausgesprochen. Dazu sollen die vorhandenen Haltebuchten wieder abgebaut werden. Die Verwaltung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro.   
Sie darf mit OB Marco Steffens essen gehen
vor 22 Stunden
Die Siegerin des OT-Wahltipps steht fest: Brigitte Hahn (67) aus Offenburg tippte unter 87 Einsendern das Ergebnis am genauesten. Sie darf sich nun über ein Essen mit dem künftigen OB Marco Steffens (40, CDU) freuen. Fast sensationell:  Schon 2010, als Edith Schreiner wiedergewählt wurde, war...
Bericht von ausländischen Azubis
vor 22 Stunden
Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.  
Wie einladend! Hinweis auf die WC-Nutzung an einem Offenburger Gastronomiebetrieb.
Offenburg
vor 22 Stunden
Nicht ganz eine Woche ist es her, dass die Offenburger ihren neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Und bis auf das ein oder andere dahin darbende Wahlplakat erinnert nur noch wenig an das Thema, das in den vergangenen Wochen in der Stadt dominiert hat.
Eröffnung am Montag
vor 22 Stunden
Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburg ist Thema einer Sonderausstellung im gläsernen Aufgang des Salmen. Der Titel der Ausstellung, die am Montag, 22. Oktober, 17 Uhr, im Salmen-Foyer eröffnet wird,  lautet »Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet«.  
Nach Krieg mit dem Radl nach Offenburg gekommen
vor 22 Stunden
Am morgigen Sonntag feiert der engagierte Nordweststädter Gottfried Ehler seinen 90. Geburtstag. Der vielseitig interessierte und talentierte Jubilar kam nach dem Krieg nach Offenburg und war lange Jahre beim Finanzamt beschäftigt.   
Erzbischof hält Festgottesdienst
vor 22 Stunden
Die Pfarrei St. Gallus Oberharmersbach feiert am Sonntag das Fest ihres Kirchenpatrons. Den Festgottesdienst zelebriert Erzbischof Stephan Burger. An das Wirken des irischen Missionars Gallus erinnert die seit Generationen abgehaltene Oberharmersbacher »Gallen-Kilwi«. 
Nach Dreharbeiten in Gengenbach
vor 22 Stunden
Im August vergangenen Jahres sorgten in Gengenbach die Dreharbeiten für den Film »25 km/h« für Aufsehen. Am 31. Oktober ist bundesweiter Filmstart. Doch bereits am 24. Oktober gibt es im Haslacher Kino eine Vorpremiere mit ermäßigten Karten. Dafür hat der Förderverein Bermersbach gesorgt.  
»Sammlung der vielen Themen nicht vergebens«
vor 22 Stunden
 Die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam mit den Ortsvereinen der beiden Parteien im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl intensiv nach geeigneten Kandidaten gesucht, schreiben die Fraktionschefs Ingo Eisenbeiß (Grüne) und Jochen Ficht (SPD) in einer Stellungnahme zur OB-...
Ü-80-Treff in Altenheim
vor 22 Stunden
Die rüstigen Frauen und Männer hatten beim Herbstfest des Altenheimer Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum in der Kindertagesstätte beste Unterhaltung. Die Tanzgruppe des DRK Kehl um Leiterin Heidi Kraus sorgte für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.