Findel-Dachsbabys

Bühler Muhrbergdachse bekommen ganz besonderen Dachs-Nachwuchs

Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2020
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Martin Röderer

Die Bühler Muhrbergdachse haben die Patenschaft für die Ichenheimer Findel-Dachsbabys „Elfi“ und „Nobby“ übernommen und 555 Euro an die Tierhilfs- und Rettungsorganisation gespendet. So geht es mit den kleinen Fellknäueln nun weiter.

Neben Papageien, Waschbären und vielen anderen Tieren beherbergt die Tierhilfs- und Rettungsorganisation (THRO) in Neuried-Ichenheim zur Zeit zwei Exoten: Ein vier Wochen altes Dachsbaby-Pärchen. 

Am vergangenen Dienstag hat sich eine stattliche Dachseschar aus Bühl nach Ichenheim aufgemacht. Denn sie wollten die beiden Dachsbabys hautnah erleben und eine Patenschaft übernehmen. Monika Ehrlacher, stellvertretende Vorsitzende der THRO, weihte mit ihrer Mitarbeiterin Selina Niederlechner die neugierigen Muhrbergdachse über die Geschichte der beiden jungen Gnadenhofbewohner ein. 

Am Schmutzigen Donnerstag, dem Tag, an dem in Bühl auch die Dachse erwachen und aus dem Bau gekrochen kommen, war ein Förster mit seinem Hund am Rheindamm in Nonnenweier unterwegs. Der Jagdhund nahm eine Fährte auf und verschwand in einer Höhle, die sich später als Dachsbau heraustellen sollte. 

Ein Dachsbau im Damm

Dem Förster gelang es, seinen Hund wieder aus dem Schlupfloch zu holen. Er verständigte das Regierungspräsidium in Freiburg da er neben dem Schlupfloch noch weitere Höhlen im Damm vorfand. Am Aschermittwoch rückte eine Schwanauer Firma mit einem Bagger an. Bei den Arbeiten stieß man auf einen Dachsbau, in dem die zwei Dachsbabys lagen. Die Fundtiere kamen zur THRO.

„Das war für uns schon eine Besonderheit, Dachsbabys hatten wir bisher noch nicht beherbergt“, so Ehrlacher. Über die sozialen Medien erfuhren die Bühler Muhrbergdachse vom Dachseglück in Ichenheim. Für die Zunft war klar, dass diese besondere Geschichte ihre volle Aufmerksamkeit genießt, auch wenn der Dachsenachwuchs am Aschermittwoch nicht in den Bau getrieben, sondern aus dem Bau geholt wurde. „Bei einer Zusammenkunft beschlossen wir, eine Patenschaft zu übernehmen“, so Claudio Lienert vom Vorstand der Bühler Narrenzunft. 

- Anzeige -

„Es sind zwei wirkliche Wonneproppen, die beiden sind gut genährt und müssen folglich bis vor dem Auffinden von ihrer Mutter versorgt worden sein“, sagte Ehrlacher. Wo die Mutter der Kleinen verblieben ist, ist nicht bekannt. Als die beiden miteinander kuschelnden Dächschen in einem Korb zu den Gästen verbracht wurden, waren in der Runde viele „ahs“ und „ohs“ zu vernehmen. Besonders für die vielen anwesenden Jungdachse war das mittlerweile vier Wochen alte Dachspärchen ein unvergesslicher Anblick. 

Bekommen Hundemilch

„Alle zwei bis drei Stunden werden die Kleinen gefüttert, mit einer Schoppenflasche. Ihre Nahrung ist eine spezielle Hundemilch“. Ehrlacher verbringt derzeit viele schlaflose Nächte, um ihre Lieblinge zu ernähren, und das bis in den Mai. 

Ihre Leidenschaft für die Tierwelt ist deutlich zu spüren. „Wir sind der einzige Verein zwischen Karlsruhe und Lörrach, der eine Sondergenehmigung hat, auch Wildtiere und Reptilien aufzunehmen“, so die Tierschützerin. Die Freude bei den Verantwortlichen der THRO war groß, als die Muhrbergdachse für die Übernahme der Patenschaft stolze 555 Euro übergaben. 

„Elfi und Nobby, nach unseren leider bereits verstorbenen Ehrenmitgliedern Elfriede Herrmann und Norbert Roth, so sollen die Babys heißen“, verkündet Lienert. Er wird mit dem Vorstand demnächst noch die Patenschaftsurkunde entgegennehmen dürfen.

„Wir finanzieren uns ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden und sind der Bühler Narrenzunft zu großem Dank verpflichtet“, so Erlacher. 

Info

Die Zukunft der Dachsbabys

Nach der Aufzucht bei der THRO in Ichenheim geht es für die kleinen Findeldachse auf Reisen. In einer Auswilderungsstation in Bayern werden sie zunächst für sechs bis sieben Monate auf das Leben in der freien Natur vorbereitet. Dann werden sie in der Nähe dieser Auswilderungsstation in die Natur entlassen, noch mit der Möglichkeit, zunächst bei Bedarf hin und wieder in die Station zurückzukehren. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ata Macias, Gründer des Kultclubs Robert Johnson, legt im Kesselhaus in Offenburg auf. 
vor 46 Minuten
Elble-Kolumne
DJ Martin Elble kennt die Ortenau und das Elsass genau und gibt alle zwei Wochen in seiner Kolumne "OG Distrikt" Tipps für die besten Veranstaltungen. Diesmal geht's um elektronische Musik, eine Ausstellung und Kulinarisches.
vor 1 Stunde
Das Beste der Woche
Macht das Internet glücklich? Das Gegenteil ist der Fall; zumindest, wenn Sie sich in den sozialen Medien tummeln und ungefragt Dutzende von Kontakten bekommen. Süße Mädels? Eher nicht ...
Die Bläserjugend Ichenheim im Jahr 2000. 
vor 1 Stunde
Neuried
Die Bläserjugend des Musikvereins Ichenheim wird in diesem Jahr 35 Jahre alt und feiert das mit einigen Ereignissen. Wie alles anfing und wie es weiterging.
Anne Junk, Ruth Jansen-Degott und Doris Schmitz-Braunstein (von links) stellten das neue Buch über Marie Geck, das auch viele Bilder enthält, vor.
vor 1 Stunde
Frauengeschichtswerkstatt Offenburg
In ihrem neuen Buch "Da sind wir Weiber doch andere Männer" stellt die Frauengeschichtswerkstatt die bekannte Offenburgerin Marie Geck (1865 bis 1927) vor. Am 6. März findet eine Lesung statt.
Das Baugebiet Unteresse Lissen, Hofweier, in seinen Anfängen 2012.
vor 3 Stunden
Hohberg
Der Gemeinderat Hohberg folgt einer Anregung von CDU und technischem Ausschuss und regelt das Prozedere rund ums Bauen klar und nachvollziehbar.
Die CDU hat in Durbach ihre Kandidaten vorgestellt. Zwölf Personen stellen sich auf. 
vor 3 Stunden
Kandidatenliste
Die CDU-Kandidatenliste in Durbach steht fest. Zwölf Kandidaten stellen sich am 9. Juni zur Wahl.
Auf der B3/B33 herrscht zu den Stoßzeiten häufig Stau: Durch den geplanten Südzubringer würde sich einer städtischen Verkehrsuntersuchung zufolge auf dieser Achse das Verkehrsaufkommen halbieren. 
vor 3 Stunden
Ergebnis von Untersuchung
Mit dem Autobahnzubringer Süd sowie der Nordquerung beim Bahnhof werden in Offenburg zwei Verkehrsgroßprojekte diskutiert. Die Stadt hat deren Auswirkungen untersuchen lassen. Ergebnis: 33.700 Fahrzeuge pro Tag würden den Südzubringer nutzen, 10.850 die Nordspange.
Von links nach rechts: Beisitzerin Lina Weidenbach, Kassenwart Martin Eschbach, Vorsitzender Christian Sauer, Jubilar Friedrich Bieser, Schriftführer Sascha Meyer und Beisitzer Jens Baumgärtner. 
vor 4 Stunden
Ehrungen und Wahlen bei der Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung wurde der Vorstand im Amt bestätigt. Seit dem vergangenen Jahr ­kooperiert der Imkerverein Offenburg mit den Imkern in Gengenbach. Friedrich Bieser wurde geehrt.
Hansjörg Lupfer aus Gengenbach-Schwaibach ist verärgert. Ein Biber hat sich auf seiner Streuobstwiese im Ortsteil Schönberg an sechs von rund 30 Obstbäumen wie diesem zu schaffen gemacht. Der Nager lebt in einem nahen Bau im Bereich der Straße zwischen Schönberg und Fußbach.
vor 5 Stunden
Diskussion um den Schutz vor Hochwasser
Hansjörg Lupfer aus Gengenbach-Schwaibach fühlt sich im Stich gelassen. Er beklagt, dass es dem Nager zu leicht gemacht wird. Es kommt aber Bewegung in die Sache: Noch im März gibt es einen Vor-Ort-Termin.
Nach einer Kontrolle am Bahnhof Offenburg verletzte ein 38-Jähriger Ukrainer drei Beamten der Polizei.
vor 7 Stunden
Offenburg
Ein 38-Jähriger hat am Mittwochmorgen drei Polizisten nach einer Kontrolle am Offenburger Bahnhof angegriffen und verletzt. Der Ukrainer hatte keine Aufenthaltsdokumente bei sich.
Gemeinsamer Vor-Ort Termin am zukünftigen Standort (von links): Künstler Kurt Tassotti, Bürgermeister Markus Vollmer und Landschaftsarchitekt Dominik Himmelsbach vom Planungsbüro "Faktor Grün".
vor 8 Stunden
Ortenberg
Das Denkmal „s' Fanni mit dr' Schees“ befindet sich auf der Zielgeraden. Am Mittwoch trafen sich Künstler, Bürgermeister und Landschaftsarchitekt am künftigen Standort.
Werke von Angela Faißt sind ab heute Abend im Ortenberger Rathaus zu sehen.
vor 9 Stunden
Ortenberg
Die Gruppe „KiR – Kunst im Rathaus“ präsentiert Werke der Hornberger Künstlerin Angela Faißt. Die Vernissage findet am Donnerstag, 29. Februar, ab 19.30 Uhr im Ortenberger Rathaus statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.