Findel-Dachsbabys

Bühler Muhrbergdachse bekommen ganz besonderen Dachs-Nachwuchs

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2020
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Martin Röderer

Die Bühler Muhrbergdachse haben die Patenschaft für die Ichenheimer Findel-Dachsbabys „Elfi“ und „Nobby“ übernommen und 555 Euro an die Tierhilfs- und Rettungsorganisation gespendet. So geht es mit den kleinen Fellknäueln nun weiter.

Neben Papageien, Waschbären und vielen anderen Tieren beherbergt die Tierhilfs- und Rettungsorganisation (THRO) in Neuried-Ichenheim zur Zeit zwei Exoten: Ein vier Wochen altes Dachsbaby-Pärchen. 

Am vergangenen Dienstag hat sich eine stattliche Dachseschar aus Bühl nach Ichenheim aufgemacht. Denn sie wollten die beiden Dachsbabys hautnah erleben und eine Patenschaft übernehmen. Monika Ehrlacher, stellvertretende Vorsitzende der THRO, weihte mit ihrer Mitarbeiterin Selina Niederlechner die neugierigen Muhrbergdachse über die Geschichte der beiden jungen Gnadenhofbewohner ein. 

Am Schmutzigen Donnerstag, dem Tag, an dem in Bühl auch die Dachse erwachen und aus dem Bau gekrochen kommen, war ein Förster mit seinem Hund am Rheindamm in Nonnenweier unterwegs. Der Jagdhund nahm eine Fährte auf und verschwand in einer Höhle, die sich später als Dachsbau heraustellen sollte. 

Ein Dachsbau im Damm

Dem Förster gelang es, seinen Hund wieder aus dem Schlupfloch zu holen. Er verständigte das Regierungspräsidium in Freiburg da er neben dem Schlupfloch noch weitere Höhlen im Damm vorfand. Am Aschermittwoch rückte eine Schwanauer Firma mit einem Bagger an. Bei den Arbeiten stieß man auf einen Dachsbau, in dem die zwei Dachsbabys lagen. Die Fundtiere kamen zur THRO.

„Das war für uns schon eine Besonderheit, Dachsbabys hatten wir bisher noch nicht beherbergt“, so Ehrlacher. Über die sozialen Medien erfuhren die Bühler Muhrbergdachse vom Dachseglück in Ichenheim. Für die Zunft war klar, dass diese besondere Geschichte ihre volle Aufmerksamkeit genießt, auch wenn der Dachsenachwuchs am Aschermittwoch nicht in den Bau getrieben, sondern aus dem Bau geholt wurde. „Bei einer Zusammenkunft beschlossen wir, eine Patenschaft zu übernehmen“, so Claudio Lienert vom Vorstand der Bühler Narrenzunft. 

- Anzeige -

„Es sind zwei wirkliche Wonneproppen, die beiden sind gut genährt und müssen folglich bis vor dem Auffinden von ihrer Mutter versorgt worden sein“, sagte Ehrlacher. Wo die Mutter der Kleinen verblieben ist, ist nicht bekannt. Als die beiden miteinander kuschelnden Dächschen in einem Korb zu den Gästen verbracht wurden, waren in der Runde viele „ahs“ und „ohs“ zu vernehmen. Besonders für die vielen anwesenden Jungdachse war das mittlerweile vier Wochen alte Dachspärchen ein unvergesslicher Anblick. 

Bekommen Hundemilch

„Alle zwei bis drei Stunden werden die Kleinen gefüttert, mit einer Schoppenflasche. Ihre Nahrung ist eine spezielle Hundemilch“. Ehrlacher verbringt derzeit viele schlaflose Nächte, um ihre Lieblinge zu ernähren, und das bis in den Mai. 

Ihre Leidenschaft für die Tierwelt ist deutlich zu spüren. „Wir sind der einzige Verein zwischen Karlsruhe und Lörrach, der eine Sondergenehmigung hat, auch Wildtiere und Reptilien aufzunehmen“, so die Tierschützerin. Die Freude bei den Verantwortlichen der THRO war groß, als die Muhrbergdachse für die Übernahme der Patenschaft stolze 555 Euro übergaben. 

„Elfi und Nobby, nach unseren leider bereits verstorbenen Ehrenmitgliedern Elfriede Herrmann und Norbert Roth, so sollen die Babys heißen“, verkündet Lienert. Er wird mit dem Vorstand demnächst noch die Patenschaftsurkunde entgegennehmen dürfen.

„Wir finanzieren uns ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden und sind der Bühler Narrenzunft zu großem Dank verpflichtet“, so Erlacher. 

Info

Die Zukunft der Dachsbabys

Nach der Aufzucht bei der THRO in Ichenheim geht es für die kleinen Findeldachse auf Reisen. In einer Auswilderungsstation in Bayern werden sie zunächst für sechs bis sieben Monate auf das Leben in der freien Natur vorbereitet. Dann werden sie in der Nähe dieser Auswilderungsstation in die Natur entlassen, noch mit der Möglichkeit, zunächst bei Bedarf hin und wieder in die Station zurückzukehren. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die einprägsame Statue der Offenburger Stadtheiligen, 1961 gestiftet von Senator Franz Burda, grüßt am Stadteingang. Am Donnerstag wird der Gedenktag der heiligen Ursula mit einem Gebet um 18 Uhr an der Ursulasäule gefeiert, anschließend findet ein Gottesdienst in der Kreuzkirche statt.
vor 3 Stunden
In Offenburg und Köln wird sie verehrt
Die heilige Ursula wird in Offenburg und in Köln verehrt. Sie soll im Dreißigjährigen Krieg durch Erscheinen auf der Stadtmauer einen feindlichen Angriff verhindert haben.
Wie wird aus Ton eine Tasse, ein Teller oder eine Schüssel? OT-Leser können das am 29. Oktober in der Zeller Keramil live miterleben.
vor 5 Stunden
OT-Serie Zeller Keramik
Im Rahmen der OT-Serie über die Zeller Keramik können 20 OT-Leser einen exklusiven Einblick in die Produktion der Traditionsfirma erhalten. Anrufen und sich anmelden!
Die Frauen der Handarbeitsrunde: von links Ottilie Faißt, Mathilde Wylegalla, Ria Pfundstein, Anna Brosamer, Edith Faißt, Cäcilia Schnaiter, Monika Lehmann, Brigitte Heitzmann, Evita Sigg und Sonja Lehmann.
vor 5 Stunden
Basar
Am Wochenende darf im Pfarrheim Zell wider gestöbert werden
Ehrungen bei der Bürgerwehr: von links Vorsitzender Josef Roth, Cäzilia Burger, Elisabeth Uhl,Richard Wußler, Stephanie Greulich, Konrad Echle, Stefanie Lehmann, Konrad Echle, Franz Lehmann, Nikolaus Wink, Josef Lehmann, Franz Krämer, Hauptmann Marcus Bohnert, Ortsvorsteher Ludwig Schütze und Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 5 Stunden
Corona-Pause frustriert
Die Bürgerwehr Unterharmersbach hat die Zwangspause durch Corona satt und möchte endlich wieder Tradition und Kameradschaft pflegen. Freude über neue Mitglieder.
Tanja Scherer hat das Borderline-Syndrom. Heute engagiert sie sich als Expertin in eigener Sache.
vor 13 Stunden
"Armut bedroht alle"
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (3): Als Kind wurde Tanja Scherer sexuell missbraucht, eine psychische Krankheit ist die Folge. Heute engagiert sie sich, um Kinder zu sensibilisieren.
Die Rheintalbahn, im Hintergrund der Elble-Hof. Wenn die Bahn den Offenburger Tunnel baut, verlieren die Landwirte massiv an Land.
vor 13 Stunden
Neues Forum
Für die Bewohner der Binzburghöfe, vom Ausbau der Rheintalbahn besonders betroffen, wird es ein Begleitgremium geben – in dem auch Gemeinderäte sitzen.
Der Fanfarenzug aus Offenburg sorgte für lange nicht mehr gehörte Klänge. Auch das für einen guten Zweck. 
vor 14 Stunden
Benefiz
Anja und Frank Sauter aus Altenheim sorgten in ihrem Garten mit einem Open-Air-Ereignis für Musik und Kabarett – es war eine Benefiz-Aktion zugunsten des Kinderschutzbunds.
Wolfgang Bruder hat 770000 Euro bei hiesigen Unternehmern für das neue Projekt der Bürgerstiftung gesammelt. Es ist das größte Projekt in der Geschichte der St.Andreasstiftung.
vor 14 Stunden
Kindern Sprachkompetenz vermitteln
Für dieses Projekt hat sich der Offenburger Alt-OB Wolfgang Bruder mächtig ins Zeug gelegt und es ist ihm eine Herzensangelegenheit.
Durbach Kleinod, das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche steht wieder.
vor 15 Stunden
Schändung im Sommer
Das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche, wurde wieder aufgebaut. Nach der Schändung des Kreuzes im Sommer 2020 wurde das Kunstwerk restauriert.
Wenn Fassadenteile und Stuckelemente der alten Stadthalle klassisch in Weiß hervorgehoben würden, würde das Gebäude schöner aussehen, finden die OT-Leser Katharina und Joachim Franz. Um dies zu unterstreichen, haben sie eine Fotomontage erstellt, wie das Gebäude aktuell (links) und mit weißer Konturierung (rechts) aussieht.
vor 15 Stunden
Extra Foto-Montage erstellt
Zwei Leser finden den gelben Anstrich der alten Stadthalle in Offenburg nicht gelungen. Wieso - begründen sie in ihrem Leserbrief. Und sie haben sich sogar die Mühe gemacht, in einer Foto-Montage darzustellen, wie die Stadthalle schöner aussehen könnte.
Viel Spaß hatten die Kinder in Schutterwald.
vor 16 Stunden
Spaß an Bewegung
Zum elften Mal fand am vergangenen Freitag in ganz Baden-Württemberg der Grundschulaktionstag statt.
Ladislaus Müller ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Über 20 Jahre lang war er als Lehrer an den Kaufmännischen Schulen in Offenburg tätig.
vor 16 Stunden
Er führte die Schulhandballer nach Berlin
Die Kaufmännischen Schulen Offenburg verabschieden sich von Ladislaus Müller. Im Alter von 88 Jahren ist der langjährige Kollege am 1. Oktober verstorben, geht aus dem Nachruf der Schule hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.