Findel-Dachsbabys

Bühler Muhrbergdachse bekommen ganz besonderen Dachs-Nachwuchs

Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2020
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Martin Röderer

Die Bühler Muhrbergdachse haben die Patenschaft für die Ichenheimer Findel-Dachsbabys „Elfi“ und „Nobby“ übernommen und 555 Euro an die Tierhilfs- und Rettungsorganisation gespendet. So geht es mit den kleinen Fellknäueln nun weiter.

Neben Papageien, Waschbären und vielen anderen Tieren beherbergt die Tierhilfs- und Rettungsorganisation (THRO) in Neuried-Ichenheim zur Zeit zwei Exoten: Ein vier Wochen altes Dachsbaby-Pärchen. 

Am vergangenen Dienstag hat sich eine stattliche Dachseschar aus Bühl nach Ichenheim aufgemacht. Denn sie wollten die beiden Dachsbabys hautnah erleben und eine Patenschaft übernehmen. Monika Ehrlacher, stellvertretende Vorsitzende der THRO, weihte mit ihrer Mitarbeiterin Selina Niederlechner die neugierigen Muhrbergdachse über die Geschichte der beiden jungen Gnadenhofbewohner ein. 

Am Schmutzigen Donnerstag, dem Tag, an dem in Bühl auch die Dachse erwachen und aus dem Bau gekrochen kommen, war ein Förster mit seinem Hund am Rheindamm in Nonnenweier unterwegs. Der Jagdhund nahm eine Fährte auf und verschwand in einer Höhle, die sich später als Dachsbau heraustellen sollte. 

Ein Dachsbau im Damm

Dem Förster gelang es, seinen Hund wieder aus dem Schlupfloch zu holen. Er verständigte das Regierungspräsidium in Freiburg da er neben dem Schlupfloch noch weitere Höhlen im Damm vorfand. Am Aschermittwoch rückte eine Schwanauer Firma mit einem Bagger an. Bei den Arbeiten stieß man auf einen Dachsbau, in dem die zwei Dachsbabys lagen. Die Fundtiere kamen zur THRO.

„Das war für uns schon eine Besonderheit, Dachsbabys hatten wir bisher noch nicht beherbergt“, so Ehrlacher. Über die sozialen Medien erfuhren die Bühler Muhrbergdachse vom Dachseglück in Ichenheim. Für die Zunft war klar, dass diese besondere Geschichte ihre volle Aufmerksamkeit genießt, auch wenn der Dachsenachwuchs am Aschermittwoch nicht in den Bau getrieben, sondern aus dem Bau geholt wurde. „Bei einer Zusammenkunft beschlossen wir, eine Patenschaft zu übernehmen“, so Claudio Lienert vom Vorstand der Bühler Narrenzunft. 

- Anzeige -

„Es sind zwei wirkliche Wonneproppen, die beiden sind gut genährt und müssen folglich bis vor dem Auffinden von ihrer Mutter versorgt worden sein“, sagte Ehrlacher. Wo die Mutter der Kleinen verblieben ist, ist nicht bekannt. Als die beiden miteinander kuschelnden Dächschen in einem Korb zu den Gästen verbracht wurden, waren in der Runde viele „ahs“ und „ohs“ zu vernehmen. Besonders für die vielen anwesenden Jungdachse war das mittlerweile vier Wochen alte Dachspärchen ein unvergesslicher Anblick. 

Bekommen Hundemilch

„Alle zwei bis drei Stunden werden die Kleinen gefüttert, mit einer Schoppenflasche. Ihre Nahrung ist eine spezielle Hundemilch“. Ehrlacher verbringt derzeit viele schlaflose Nächte, um ihre Lieblinge zu ernähren, und das bis in den Mai. 

Ihre Leidenschaft für die Tierwelt ist deutlich zu spüren. „Wir sind der einzige Verein zwischen Karlsruhe und Lörrach, der eine Sondergenehmigung hat, auch Wildtiere und Reptilien aufzunehmen“, so die Tierschützerin. Die Freude bei den Verantwortlichen der THRO war groß, als die Muhrbergdachse für die Übernahme der Patenschaft stolze 555 Euro übergaben. 

„Elfi und Nobby, nach unseren leider bereits verstorbenen Ehrenmitgliedern Elfriede Herrmann und Norbert Roth, so sollen die Babys heißen“, verkündet Lienert. Er wird mit dem Vorstand demnächst noch die Patenschaftsurkunde entgegennehmen dürfen.

„Wir finanzieren uns ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden und sind der Bühler Narrenzunft zu großem Dank verpflichtet“, so Erlacher. 

Info

Die Zukunft der Dachsbabys

Nach der Aufzucht bei der THRO in Ichenheim geht es für die kleinen Findeldachse auf Reisen. In einer Auswilderungsstation in Bayern werden sie zunächst für sechs bis sieben Monate auf das Leben in der freien Natur vorbereitet. Dann werden sie in der Nähe dieser Auswilderungsstation in die Natur entlassen, noch mit der Möglichkeit, zunächst bei Bedarf hin und wieder in die Station zurückzukehren. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

An der Musikschule Offenburg/Ortenau startet das neue Semester.
vor 8 Stunden
Für ein Instrument ist man nie zu alt
Das Programm fürs neue Wintersemester der Musikschule ist jetzt erhältlich. Bis 1. Oktober kann man sich anmelden. Am kommenden Wochenende präsentiert sich die Musikschule mit Live-Konzerten.
Der Tabakschopf in Schutterzell.
vor 8 Stunden
Zuschüsse
Zum Wohnen: Der Tabakschopf in Schutterzell wird denkmalverträglich umgebaut.
Auch wenn's noch so verlockend aussieht: Bei Obst und Gemüse auf dem Feld gibt es keine Selbstbedienung. Grundstück, Pflanzen und Früchte sind in aller Regel in Privatbesitz.
vor 9 Stunden
Selbstbedienung auf privaten Feldern
Ebersweiers Ortsvorsteher Horst Zentner appelliert eindringlich, die Finger von fremdem Obst und Gemüse zu lassen. Jüngster Beschwerdebrief an ihn: „Sonntags war eine ganze Familie mit Tüten am Obstbaum“.
Ein Prosit auf dem Ortenauer Weinfest: Endlich durfte wieder mit Freunden angestoßen werden.
vor 10 Stunden
So sieht die Bilanz des Festes der Feste aus
Endlich wieder ein Ortenauer Weinfest in der Stadt: Zehntausende Besucher genossen die Riesenfete mit ihren vier Bühnen, 27 Weinständen und einer großen Auswahl an kulinarischen Leckereien. Einen Kritikpunkt gab es.
Blick in das Innere: Das Haus „Burgerwaldsee“ des Freiburger Pflegeheimbetreibers Aczepta in Albersbösch wurde offiziell eingeweiht.
vor 11 Stunden
Rund 15 Millionen Euro Baukosten
Das Aczepta-Haus „Burgerwaldsee“ wurde am Donnerstag offiziell eingeweiht. Der Gebäudekomplex bietet unter anderem 78 Pflegeplätze. Dennoch ist der Bedarf in Offenburg noch nicht gedeckt.
Herbert Bildstein feierte 80. Geburtstag.
vor 11 Stunden
Die Freude an der Musik hat sich vererbt
Jubilar aus dem Bärhag arbeitete viele Jahre im Sägewerk Echtle und spielte mit Begeisterung in der Musikapelle.
Minister Peter Hauk war live zugeschaltet, als Bürgermeister Thorsten Erny (links) die hohe Auszeichnung an Ewald Elsäßer überreichte.
vor 12 Stunden
„Der Tannen-Botschafter“
Der Gengenbacher Ewald Elsäßer hat sich im „Forum Weißtanne“ der Renaissance derselben für den Schwarzwald verschrieben und erhielt nun für seine Verdienste die Staatsmedaille in Silber.
Zum Barrierefreiheit-Event laden die Freien Wähler Offenburg für kommenden Samstag ein. Treffpunkt ist beim Landratsamt.
vor 14 Stunden
Offenburg
Mit einer Aktion wollen die Freien Wähler die Bevölkerung für das Thema Barrierefreiheit sensibilisieren. Am kommenden Samstag geht es mit dem Rollstuhl vom Landratsamt in die Innenstadt.
Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauslädeles sind fassungslos und verärgert: Unbekannte haben die Scheibe des Lädeles eingeworfen.
vor 16 Stunden
Unbekannte werfen Scheibe ein
Schäbig, ärgerlich, dreist und dumm: Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag eine Scheibe des Frauenhauslädeles in der Offenburger Spitalstraße eingeworfen. Die Polizei bittet unter Telefon 0781/210 um Hinweise von Zeugen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
24.09.2022
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Mareike Gebert und Isabel Kimmer (von links) engagieren sich in der Kinder-, Jugend-und Familienarbeit der evangelischen Kirche. Im Gottesdienst am Sonntag in der Auferstehungskirche werden sie als Diakonninen vorgestellt. Rechts steht Dekan Frank Wellhöner.
24.09.2022
Jugend für Glauben begeistern
Isabel Kimmer und Mareike Gebert werden am Sonntag im Gottesdienst in der Auferstehungskirche um 10 Uhr als Diakoninnen vorgestellt. Ihr Schwerpunkt: Kinder-, Jugend-und Familienarbeit.
Für die noch fehlende Überdachung der Sitzgruppe auf dem Windschläger Skateplatz gibt es endlich eine Lösung.
24.09.2022
Skateanlage
Endlich ist eine Lösung für eine Überdachung des Rastplatzes an der Skateanlage in Windschläg in Sicht. An den Investitionskosten sollen sich die vier nördlichen Ortsteile beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.