Das 33-jährige Jubiläum wird tierisch

Bühler Muhrbergdachse sind bereit

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019

2013 gab es schon ein Tiermaskentreffen in Bühl – dieses Jahr sind die Muhrbergdachse Bühl wieder Ausrichter. ©Christoph Breithaupt

Auf 33 Jahre Narretei blickt die Bühler Narrenzunft Muhrbergdachse zurück. Im Mittelpunkt des Jubiläums steht das große Tiermaskentreffen am 27. Januar, welches die Zunft bereits zum zweiten Mal ausrichten darf.

Die Vorbereitungen für das Jubiläumswochenende am 26. und 27. Januar laufen auf Hochtouren. Der Startschuss zum Jubiläum erfolgte 2018, dem offiziellen Jubiläumsjahr der 1985 gegründeten Zunft. Mit einem gelungenen Dorfobend im Februar und dem großen Jubiläumsbrunch am 11.11. wurden die Feierlichkeiten eingeläutet. 

Der dritte Teil

Teil drei läuft nun am 26. und 27. Januar, in der Georg-Dietrich-Halle und auf den Straßen. Bevor die »Geburts-Dachs-Nacht« am Samstagabend in der Halle mit einem bunten Programm zahlreicher Gastzünfte über die Bühne geht, findet um 17.30 Uhr in der Bühler Kirche ein ökumenischer Narren-Gottesdienst statt. Zwischen dem Gottesdienst und dem Narrentreffen in der Halle steht der Empfang der Ehrengäste, Sponsoren und Zunftmeister im Dachsbau auf dem Programm. 
Am Sonntag wird es tierisch. Nach dem Zunftmeisterempfang um 12 Uhr im Dreschschopf startet um 14 Uhr der große Jubiläumsumzug, das Tiermaskentreffen. Hierbei handelt es sich um einen Fastnachtsumzug der ganz besonderen Art. »Wenn Katzen einträchtig mit Mäusen, Wölfen, Vögeln und auch Schlangen im Rhythmus von Guggemusiken und Fanfarenzügen durch die Straßen ziehen, ist Tiermaskentreffen«, das nicht alltägliche Treffen von Hästrägern und Musikanten.
»Alles begann mit einer spontanen Idee bei einem Zunftmeisterempfang 1992, ein Umzug, bei dem sich nur Tierhäs-Gruppen präsentieren sollen«, erinnert sich Oberzunftmeister Rainer Öhler. Schon ein Jahr später wurde die Idee in die Tat umgesetzt, das 1. Närrische Tiermaskentreffen ging in Hirschau bei Tübingen über die Bühne. 
Mit dabei waren 16 Narrengruppen, mit 1000 Hästrägern, mit den Muhrbergdachsen als Gründungsmitglied. Inzwischen handelt es sich um das 14. Tiermaskentreffen, welches im zweijährigen Rhythmus stattfindet und schon einmal von der Bühler Zunft ausgerichtet wurde. 
Aus allen Ecken von Süddeutschland haben sich 83 Gruppen mit über 2500 Beteiligten angekündigt. Einige der tierischen Gestalten waren noch nie in der Region zu sehen. Verbandsübergreifend bestehen tierische Freundschaften, die Zünfte sind in sechs unterschiedlichen Verbänden organisiert. Mit dabei natürlich auch die benachbarten Narrenzünfte, die ein gutes Miteinander pflegen. 
Tiermasken waren in der Fastnacht schon immer prägend. 
Mit dem Pfau, Schwein, Fuchs oder Pferd wurden schon in frühen Zeiten die menschlichen Laster wie Hochmut, Fresssucht, Trägheit und Neid dargestellt. Die heute bekannten Tiergestalten gehen vielfach auf Spottnamen für Ortschaften und deren Bewohner oder überlieferte Begebenheiten mit Tieren zurück. 

Hintergrund

Rund um das Treffen

Damit alle Teilnehmer und Zuschauer auch bestmöglich versorgt werden, dafür ist durch das Narrendorf gesorgt. 
Im Aufstellungsbereich, rund um die Halle und entlang der Umzugsstrecke bewirten die Narrenzunft sowie die Bühler Vereine. Singdrossel, Rammlerstüble, Purzelbaum, Brandherd, Tonleiter-Stüble und Scharfes Eck sind nur einige der Stationen. Wegen der vielen Zuschauer wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen. Ab 11 Uhr verkehrt vom Bahnhof Offenburg halbstündlich ein kostenloser Pendelbus, über den P&R Parkplatz Im Seewinkel über Waltersweier und Weier zum Bühler Sportplatz (fünf Fahrten). 
Von dort aus wieder ab 16.30 Uhr im 30-Minuten-Takt zurück zum Bahnhof 
(6 Fahrten). 
Der 27. Januar, mit dem Tiermaskenumzug in Bühl sicherlich eine Möglichkeit, die Fasnacht hautnah mitzuerleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 12 Stunden
Offenburg
Eine alte Scheune in Windschläg, die leer steht, wollte Familie Rendler abreißen und dort ein Wohnhaus errichten. Das Förderprogramm ELR hätte hunderprozentig gepasst, doch der Antrag wurde abgelehnt. Ein Beamter sagte der Familie hinter vorgehaltener Hand: »Würden sie in Appenweier wohnen, hätten...
vor 21 Stunden
Selbst am Reich Gottes arbeiten
Die christliche Fastenzeit läuft seit zwei Wochen – doch wie fastet man heute eigentlich? OT-Redakteurin Janine Ak hat dazu Anna  Manon Schimmel, Pfarrerin der evangelischen Emmausgemeinde Neuried, befragt.
23.03.2019
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
23.03.2019
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
23.03.2019
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
23.03.2019
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
23.03.2019
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
23.03.2019
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
23.03.2019
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
23.03.2019
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
23.03.2019
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
23.03.2019
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll.