61,4 Prozent der Teilnehmer stimmten gegen den Erhalt

Bürgerentscheid: Graf-Metternich-Stadion in Durbach fällt weg

Autor: 
ah/cw
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2017
Die Entscheidung, ob das Graf-Metternich-Stadion in Durbach erhalten bleiben soll, ist gefallen.

(Bild 1/2) Die Entscheidung, ob das Graf-Metternich-Stadion in Durbach erhalten bleiben soll, ist gefallen. ©Volker Gegg

Soll das Graf-Metternich-Stadion in Durbach weiterbetrieben werden oder nicht? Die Bürger stimmten heute, Sonntag, beim ersten Bürgerentscheid in der Geschichte Durbachs mit 61,4 Prozent der Stimmen (33,43 Prozent der Wahlberechtigten) dagegen. 

Das Graf-Metternich-Stadion in Durbach hat ausgedient. 1088 Durbacher haben heute, Sonntag, gegen den Erhalt des Graf-Metternich-Stadions in Durbach gestimmt. Von 3254 stimmberechtigten Bürgern hatten 1783 Bürger ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,79 Prozent. 21,02 Prozent der stimmberechtigten Durbacher stimmten für den Erhalt des Stadions, 33,43 Prozent dagegen (38,6 bzw. 61,4 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen).

»Soll das Graf-Metternich-Stadion im Ortsteil Durbach (Rasenplatz und Sportheim) entgegen dem Gemeinderatsbeschluss vom 27. April 2017 erhalten bleiben?« lautete die konkrete Fragestellung an die Durbacher Bürger.

Günstigere Lösung

Der Durbacher Bürgermeister Andreas König hatte schon vor dem Bürgerentscheid einen gemeinsamen Fußballverein für die bessere Lösung gehalten. »Der Erhalt des Graf-Metternich-Stadions ist für die Gemeinde die teuerste Lösung.« 

Rund 700. 000 Euro müssten auch ohne die Zusammenlegung der beiden Sportgelände investiert werden, nämlich in den neuen Trainingsplatz und die Sanierung des Sportheims in Ebersweier – ohne die Möglichkeit der Gegenfinanzierung.

- Anzeige -

Kostenfrage vs. Ortschaftsbild

Die BI Bürgerbegehren unter Antonio Weiner, Lothar Nadler und Heinz-Peter Discher wollte das Graf-Metternich-Stadion in Durbach erhalten, doch die überwältigende Mehrheit der Vereinsmitglieder (674 von 710) des TuS Durbach und FV Ebersweier hatte bereits am 23. Juli für eine Fusion zum SC Durbachtal mit Spielort in Ebersweier gestimmt. 

Gegen die Fusion hatte die BI keine Einwände, sie befürchtet allerdings den Verlust der einzigen Freifläche für Sporttreibende in Durbach. Die Fusion soll Anfang nächsten Jahres in Kraft treten.

Als Kosten für die Baumaßnahmen in Ebersweier hat die Gemeinde Durbach 1,25 Millionen Euro veranschlagt. Davon sollen die Vereine 250.000 Euro tragen, den Großteil die Gemeinde Durbach. Durch den Verkauf einer Grundstücksfläche von 6500 Quadratmetern rechnet die Gemeinde mit einem Erlös von rund 1,46 Millionen Euro – der Gewinn betrage demnach 460.000 Euro. 

Es handelt sich um den ersten Bürgerentscheid in der Durbacher Gemeindegeschichte. 

Hintergrund

Das Quorum

Grundsätzlich gilt beim Bürgerentscheid: Je höher die Wahlbeteiligung, desto weniger Stimmen sind zum Erreichen des Quorums von 20 vom Hundert der Stimmberechtigten (festgeschrieben in Paragraf 21 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg) nötig. Geben nur 20 Prozent der Stimmberechtigten ihren Stimmzettel ab, müssten 100 Prozent entweder für »Ja« oder für »Nein« stimmen, um das Quorum zu erreichen. Bei einer Wahlbeteiligung von 40 Prozent oder mehr reicht eine einfache Mehrheit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Apfelfest in Bohlsbach
In Bohlsbach wurde am Sonntag auf dem Dorfplatz wieder ein Apfelfest gefeiert. Es ist bereits die dritte Auflage.
vor 3 Stunden
In Neuried
Eine anregende Rundfahrt war wieder die kulinarische Hofladentour – mit 18 Stationen.
vor 3 Stunden
Knapp 1000 Schüler machen mit
Auch dieses Jahr heißt es in Offenburg »Badenova bewegt«. Knapp 1000 Schüler dürfen sich am Freitag an 20 Sportstationen ausprobieren. Diesmal ist unter anderem das Kampfsportzentrum Offenburg dabei – und es sind auch wieder ungewöhnliche Sportarten im Angebot.
vor 3 Stunden
In Schutterwald
Die Vogesenstraße in Schutterwald war am Wochenende wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die Feuerwehr hatte zu den Brandschutztagen ans Rettungszentrum eingeladen – und eine Mischung aus guter Unterhaltung und Informativem geboten.
Falls die Landesgartenschau kommt, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Bewegungs-, Mehrgenerationen- und Wasserpark werden.
vor 4 Stunden
Sporthalle auf dem Messegelände vorgesehen
Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der OFV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden: Das neue OFV-Schmuckkästchen würde zwischen Schaible-Stadion und Bahnlinie liegen,...
vor 5 Stunden
Bildungsregion Ortenau
38 Kinder und Jugendliche haben an der »Sommerschule« der Bildungsregion Ortenau (BRO) teilgenommen. Neben den Lerneinheiten gab es bei der Veranstaltung in der Theodor-Heuss-Realschule auch erlebnispädagogische Angebote.
vor 6 Stunden
Offenburg
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
vor 7 Stunden
Aus dem Jahr 1925: Kein Geld drin, aber wertvoll
Über einen besonderen Fund freut sich der Turnverein Gengenbach: Die Original-Vereinskasse aus dem Jahr 1925 wurde überraschend wiederentdeckt. Geld war natürlich nicht mehr drin – die Freude über die Rarität ist beim Verein aber dennoch groß.
vor 10 Stunden
Cargobikes, Pedelecs und vieles mehr
Auch in diesem Jahr stellt die Stadt Offenburg den Bürgern am Mobilitätstag am Samstag auf dem Rathausplatz die Angebote unter der Marke »Einfach mobil« vor. Diese erlauben es, ohne (eigenes) Auto mobil in Offenburg zu sein, betont die Stadtverwaltung.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach einer handfesten Auseinandersetzung am Montagabend im Pfählerpark ermitteln die Beamten des Polizeireviers Offenburg wegen gefährlicher Körperverletzung.
Das Brot stand im Mittelpunkt des ökumenischen Gottesdienstes. Rolf Schmidle (links) und Martina Litterst (rechts) überreichten den Mitwirkenden Ruth Scholz, Dirk Schmid-Hornisch sowie Silvia Müller (von links) vom Kinderhospizdienst einen frisch gebackenen Laib.
vor 13 Stunden
»Liederkranz« freute sich über tollen Zuspruch
Rekordbesuch, Rekordkollekte: Das 28. Backhieslifest des Gesangvereins »Liederkranz« in Fessenbach am Wochenende war ein voller Erfolg.
Die Offenburger Stadtverwaltung präferiert eine »Rundum-sorglos-Lösung«. Die LTE-Technologie soll die Maximal-Versorgung bieten.
vor 14 Stunden
Internet in der Innenstadt
Nachdem es OB Marco Steffens in seinem Wahlkampf versprochen hatte und die SPD einen Antrag stellte, soll nun öffentliches WLAN in der Offenburger Innenstadt auf den Weg gebracht werden. Und das sogar schon ziemlich bald.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -