61,4 Prozent der Wähler stimmen gegen Erhalt

Bürgerentscheid in Durbach: Metternich-Stadion muss weichen

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2017
Video starten

Durbachs Bürgermeister Andreas König (rechts) verkündete gestern Abend das Ergebnis des Bürgerentscheids in Durbach. 61,4 Prozent der Wähler hatten sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions ausgesprochen. ©Christoph Breithaupt

Die Durbacher waren gestern zur Abstimmmung aufgerufen. 54,79 Prozent gingen beim Bürgerentscheid an die Wahlurne. 61,4 Prozent der Wähler sprachen sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions zu Gunsten einer gemeinsamen Sportanlage in Ebersweier aus.

Punkt 18.32 Uhr stand das Ergebnis des ersten Bürgerentscheids in Durbach fest, nachdem im Rathaus die Ergebnisse aus den drei Wahllokalen sowie der Briefwahl eingegangen waren. Nach der Sitzung des Gemeinderatsbeschlusses konnte Bürgermeister Andreas König um 18.43 Uhr offiziell die mehr als 60 anwesenden Bürger auf dem Rathausplatz über den Ausgang in Kenntnis setzen. Insgesamt gingen von den 3254 Wahlberechtigten Durbachern 1783 Personen zur Wahl, was einer Wahlbeteiligung von 54,79 Prozent entspricht.

»Soll das Graf-Metternich-Stadion erhalten bleiben?« lautete die Frage, die zur Abstimmung stand. 684 Durbacher (38,6 Prozent) sprachen sich für die Belange der Bürgerinitiative aus und entschieden sich für ein »Ja«. 1088 Bürger (61,4 Prozent), stimmten dem Gemeinderatsbeschluss vom 27. April zu, verneinten die Frage und votierten damit für eine gemeinsame Sportanlage in Ebersweier. »Damit bleibt der Gemeinderatsbeschluss vom 27. April in Kraft«, erklärte König und erhielt kräftigen Applaus von der Mehrheit der Anwesenden. »Wir hatten eine gute Wahlbeteiligung«, freute sich König bei der Bekanntgabe.

Die für einen Bürgerentscheid notwendige Mindestwahlbeteiligung von 20 Prozent wurde überschritten.

40 Personen halfen

»40 Personen waren an der Wahl in unseren drei Wahllokalen den ganzen Tag über beteiligt«, lobte König seine Wahlhelfer. Am schnellsten war das Team im Wahllokal Durbacher Rathaus, bereits 8 Minuten nach Wahlschluss um 18 Uhr stand dort das Stimmenergebnis mit 176 Ja- und 259 Nein-Stimmen fest. Knapper war das Ergebnis bei den Briefwählern. Neben 229 Nein-Stimmen wurden 203 Ja-Stimmen gezählt. 61 Wähler in der Ortsverwaltung Ebersweier sprachen sich für den Erhalt des Stadions aus, 330 Wähler entschieden sich für »Nein«, und stimmten damit für die Zusammenlegung. Mit dem Ergebnis des Bürgerentscheids ist in Durbach wieder ein Stück Ruhe eingekehrt.

- Anzeige -

Der von der Führungsmannschaft des zukünftigen SC Durbachtal im letzten Flugblatt befürchtete Durbacher Brexit ist mit diesem Wahlentscheid vom Tisch. Fast täglich flatterten in den Durbacher Haushalten Flugblätter der Befürworter des Zusammenschlusses und der Gegner ins Haus.

Entscheidung respektiert

Bürgermeister Andreas König sagte: »Ich freue mich über den klaren Entscheid. Die Mehrheit der Bevölkerung ist dafür und damit für die Zusammenlegung der Sportanlagen. Damit wird auch der Entscheid des Gemeinderats und der beiden Sportvereine respektiert. Besonders freue ich mich, dass beide Ortsteile mehrheitlich gegen den Erhalt gestimmt haben.«

»Ich bin nicht stark überrascht, besonders wie klar das Ergebnis in Ebersweier ausgegangen ist. Geärgert habe ich mich über das letzte Flugblatt des Sportvereins. Das, was da drin stand, hat mit Anstand nichts mehr zu tun«, fand Heinz-Peter Discher, der sich mit weiteren Mitgliedern der Bürgerinitiative für den Erhalt des Graf-Metternich-Stadions stark gemacht hatte.

Marco Geiler, Vorsitzender des TuS Durbach, sagte: »Ich freue mich, dass der Bürgerentscheid zugunsten der Zusammenlegung nicht ausschließlich von den Ebersweierer Bürgern entschieden wurde. Durbach und Ebersweier stehen dahinter, das hat dieser Bürgerentscheid gezeigt.«

Kommentar

Zusammengewachsen

Von Christian Wagner

Es ist nicht leicht, sich von einer Sportstätte mit viel Tradition zu trennen. Die Durbacher haben dies gestern beim Bürgerentscheid getan, dafür gebührt ihnen großer Respekt. Sie haben es getan, weil sie auf der Habenseite für die Gesamtgemeinde viel mehr gewinnen als verlieren. Das haben Bürgermeister Andreas König und die Vereinsbosse des TuS Durbach und des FV Ebersweier den Bürgern im Vorfeld des Bürgerentscheids Hand in Hand sehr gut verdeutlicht.

Durbach gewinnt seniorengerechte Wohnungen und einen grünen Park am Ortseingang, außerdem eine attraktive zentrale Sportstätte auf dem aufgewerteten Sportgelände des FV Ebersweier. Entscheidend für das erfolgreiche Abschneiden im Bürgerentscheid war aber sicher auch, dass die Vereine nie den Hauch eines Zweifels haben aufkommen lassen, dass die Fusion zum SC Durbachtal für sie der richtige Weg ist. Es ist absolut legitim, dass die Bürgerinitiative das Vorhaben kritisch hinterfragt und von dem demokratischen Instrument des Bürgerentscheids Gebrauch gemacht hat. Sie hat damit dazu beigetragen, dass eine für die Gemeinde eminent wichtige Entscheidung auf breiten Füßen steht.

Mit ihrem »Ja« zu den Plänen der Gemeinde haben die Bürger gestern auch »Ja« zu einem gemeinsam Durbach und Ebersweier gesagt. Die beiden Ortsteile sind 44 Jahre nach der Gemeindereform wirklich zusammengewachsen – ein tolles Signal!

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Apfelfest in Bohlsbach
In Bohlsbach wurde am Sonntag auf dem Dorfplatz wieder ein Apfelfest gefeiert. Es ist bereits die dritte Auflage.
vor 2 Stunden
In Schutterwald
Die Vogesenstraße in Schutterwald war am Wochenende wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die Feuerwehr hatte zu den Brandschutztagen ans Rettungszentrum eingeladen – und eine Mischung aus guter Unterhaltung und Informativem geboten.
vor 2 Stunden
Knapp 1000 Schüler machen mit
Auch dieses Jahr heißt es in Offenburg »Badenova bewegt«. Knapp 1000 Schüler dürfen sich am Freitag an 20 Sportstationen ausprobieren. Diesmal ist unter anderem das Kampfsportzentrum Offenburg dabei – und es sind auch wieder ungewöhnliche Sportarten im Angebot.
vor 2 Stunden
In Neuried
Eine anregende Rundfahrt war wieder die kulinarische Hofladentour – mit 18 Stationen.
Falls die Landesgartenschau kommt, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Bewegungs-, Mehrgenerationen- und Wasserpark werden.
vor 4 Stunden
Sporthalle auf dem Messegelände vorgesehen
Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der OFV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden: Das neue OFV-Schmuckkästchen würde zwischen Schaible-Stadion und Bahnlinie liegen,...
vor 5 Stunden
Bildungsregion Ortenau
38 Kinder und Jugendliche haben an der »Sommerschule« der Bildungsregion Ortenau (BRO) teilgenommen. Neben den Lerneinheiten gab es bei der Veranstaltung in der Theodor-Heuss-Realschule auch erlebnispädagogische Angebote.
vor 6 Stunden
Offenburg
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonnaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
vor 6 Stunden
Aus dem Jahr 1925: Kein Geld drin, aber wertvoll
Über einen besonderen Fund freut sich der Turnverein Gengenbach: Die Original-Vereinskasse aus dem Jahr 1925 wurde überraschend wiederentdeckt. Geld war natürlich nicht mehr drin – die Freude über die Rarität ist beim Verein aber dennoch groß.
vor 9 Stunden
Cargobikes, Pedelecs und vieles mehr
Auch in diesem Jahr stellt die Stadt Offenburg den Bürgern am Mobilitätstag am Samstag auf dem Rathausplatz die Angebote unter der Marke »Einfach mobil« vor. Diese erlauben es, ohne (eigenes) Auto mobil in Offenburg zu sein, betont die Stadtverwaltung.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach einer handfesten Auseinandersetzung am Montagabend im Pfählerpark ermitteln die Beamten des Polizeireviers Offenburg wegen gefährlicher Körperverletzung.
Das Brot stand im Mittelpunkt des ökumenischen Gottesdienstes. Rolf Schmidle (links) und Martina Litterst (rechts) überreichten den Mitwirkenden Ruth Scholz, Dirk Schmid-Hornisch sowie Silvia Müller (von links) vom Kinderhospizdienst einen frisch gebackenen Laib.
vor 12 Stunden
»Liederkranz« freute sich über tollen Zuspruch
Rekordbesuch, Rekordkollekte: Das 28. Backhieslifest des Gesangvereins »Liederkranz« in Fessenbach am Wochenende war ein voller Erfolg.
Die Offenburger Stadtverwaltung präferiert eine »Rundum-sorglos-Lösung«. Die LTE-Technologie soll die Maximal-Versorgung bieten.
vor 14 Stunden
Internet in der Innenstadt
Nachdem es OB Marco Steffens in seinem Wahlkampf versprochen hatte und die SPD einen Antrag stellte, soll nun öffentliches WLAN in der Offenburger Innenstadt auf den Weg gebracht werden. Und das sogar schon ziemlich bald.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -