61,4 Prozent der Wähler stimmen gegen Erhalt

Bürgerentscheid in Durbach: Metternich-Stadion muss weichen

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2017
Video starten

Durbachs Bürgermeister Andreas König (rechts) verkündete gestern Abend das Ergebnis des Bürgerentscheids in Durbach. 61,4 Prozent der Wähler hatten sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions ausgesprochen. ©Christoph Breithaupt

Die Durbacher waren gestern zur Abstimmmung aufgerufen. 54,79 Prozent gingen beim Bürgerentscheid an die Wahlurne. 61,4 Prozent der Wähler sprachen sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions zu Gunsten einer gemeinsamen Sportanlage in Ebersweier aus.

Punkt 18.32 Uhr stand das Ergebnis des ersten Bürgerentscheids in Durbach fest, nachdem im Rathaus die Ergebnisse aus den drei Wahllokalen sowie der Briefwahl eingegangen waren. Nach der Sitzung des Gemeinderatsbeschlusses konnte Bürgermeister Andreas König um 18.43 Uhr offiziell die mehr als 60 anwesenden Bürger auf dem Rathausplatz über den Ausgang in Kenntnis setzen. Insgesamt gingen von den 3254 Wahlberechtigten Durbachern 1783 Personen zur Wahl, was einer Wahlbeteiligung von 54,79 Prozent entspricht.

»Soll das Graf-Metternich-Stadion erhalten bleiben?« lautete die Frage, die zur Abstimmung stand. 684 Durbacher (38,6 Prozent) sprachen sich für die Belange der Bürgerinitiative aus und entschieden sich für ein »Ja«. 1088 Bürger (61,4 Prozent), stimmten dem Gemeinderatsbeschluss vom 27. April zu, verneinten die Frage und votierten damit für eine gemeinsame Sportanlage in Ebersweier. »Damit bleibt der Gemeinderatsbeschluss vom 27. April in Kraft«, erklärte König und erhielt kräftigen Applaus von der Mehrheit der Anwesenden. »Wir hatten eine gute Wahlbeteiligung«, freute sich König bei der Bekanntgabe.

Die für einen Bürgerentscheid notwendige Mindestwahlbeteiligung von 20 Prozent wurde überschritten.

40 Personen halfen

»40 Personen waren an der Wahl in unseren drei Wahllokalen den ganzen Tag über beteiligt«, lobte König seine Wahlhelfer. Am schnellsten war das Team im Wahllokal Durbacher Rathaus, bereits 8 Minuten nach Wahlschluss um 18 Uhr stand dort das Stimmenergebnis mit 176 Ja- und 259 Nein-Stimmen fest. Knapper war das Ergebnis bei den Briefwählern. Neben 229 Nein-Stimmen wurden 203 Ja-Stimmen gezählt. 61 Wähler in der Ortsverwaltung Ebersweier sprachen sich für den Erhalt des Stadions aus, 330 Wähler entschieden sich für »Nein«, und stimmten damit für die Zusammenlegung. Mit dem Ergebnis des Bürgerentscheids ist in Durbach wieder ein Stück Ruhe eingekehrt.

- Anzeige -

Der von der Führungsmannschaft des zukünftigen SC Durbachtal im letzten Flugblatt befürchtete Durbacher Brexit ist mit diesem Wahlentscheid vom Tisch. Fast täglich flatterten in den Durbacher Haushalten Flugblätter der Befürworter des Zusammenschlusses und der Gegner ins Haus.

Entscheidung respektiert

Bürgermeister Andreas König sagte: »Ich freue mich über den klaren Entscheid. Die Mehrheit der Bevölkerung ist dafür und damit für die Zusammenlegung der Sportanlagen. Damit wird auch der Entscheid des Gemeinderats und der beiden Sportvereine respektiert. Besonders freue ich mich, dass beide Ortsteile mehrheitlich gegen den Erhalt gestimmt haben.«

»Ich bin nicht stark überrascht, besonders wie klar das Ergebnis in Ebersweier ausgegangen ist. Geärgert habe ich mich über das letzte Flugblatt des Sportvereins. Das, was da drin stand, hat mit Anstand nichts mehr zu tun«, fand Heinz-Peter Discher, der sich mit weiteren Mitgliedern der Bürgerinitiative für den Erhalt des Graf-Metternich-Stadions stark gemacht hatte.

Marco Geiler, Vorsitzender des TuS Durbach, sagte: »Ich freue mich, dass der Bürgerentscheid zugunsten der Zusammenlegung nicht ausschließlich von den Ebersweierer Bürgern entschieden wurde. Durbach und Ebersweier stehen dahinter, das hat dieser Bürgerentscheid gezeigt.«

Kommentar

Zusammengewachsen

Von Christian Wagner

Es ist nicht leicht, sich von einer Sportstätte mit viel Tradition zu trennen. Die Durbacher haben dies gestern beim Bürgerentscheid getan, dafür gebührt ihnen großer Respekt. Sie haben es getan, weil sie auf der Habenseite für die Gesamtgemeinde viel mehr gewinnen als verlieren. Das haben Bürgermeister Andreas König und die Vereinsbosse des TuS Durbach und des FV Ebersweier den Bürgern im Vorfeld des Bürgerentscheids Hand in Hand sehr gut verdeutlicht.

Durbach gewinnt seniorengerechte Wohnungen und einen grünen Park am Ortseingang, außerdem eine attraktive zentrale Sportstätte auf dem aufgewerteten Sportgelände des FV Ebersweier. Entscheidend für das erfolgreiche Abschneiden im Bürgerentscheid war aber sicher auch, dass die Vereine nie den Hauch eines Zweifels haben aufkommen lassen, dass die Fusion zum SC Durbachtal für sie der richtige Weg ist. Es ist absolut legitim, dass die Bürgerinitiative das Vorhaben kritisch hinterfragt und von dem demokratischen Instrument des Bürgerentscheids Gebrauch gemacht hat. Sie hat damit dazu beigetragen, dass eine für die Gemeinde eminent wichtige Entscheidung auf breiten Füßen steht.

Mit ihrem »Ja« zu den Plänen der Gemeinde haben die Bürger gestern auch »Ja« zu einem gemeinsam Durbach und Ebersweier gesagt. Die beiden Ortsteile sind 44 Jahre nach der Gemeindereform wirklich zusammengewachsen – ein tolles Signal!

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Offenburg
In Windschläg entsteht eine neue Trafo-Station. Der Ortschaftsrat gab dazu sein einvernehmen.
vor 5 Stunden
Vorher, nachher
Die Umgestaltung des Mühlbachs vor 15 Jahren hat eine Idylle geschaffen. Natur pur findet sich zwischen dem Seewinkel und der Mündung in die Kinzig, wo es früher nur einen Kanal gab.
vor 6 Stunden
Stadt Offenburg weist Vorwürfe zurück
Bei der Sportabzeichen-Abnahme im Freizeitbad wurde eine Teilnehmerin letzten Freitag bewusstlos. Die 65-jährige Lebensretterin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt.
vor 7 Stunden
Generalüberholung und Neuerungen
Das Nordracher Kleinod wartet nach einer  Generalüberholung mit Tausenden von Puppen und einige Neuerungen auf.
vor 7 Stunden
Ehrennadeln verliehen
Der Südbadische Fußballverband würdigt langjährigen Vorsitzenden Dieter Heitzmann und AH-Abteilungsleiter Daniel Uhl
vor 7 Stunden
Die Welt von Klang und Melodie
Ferienprogramm Rammersweier: Rolf Basler entführte drei junge Zuhörerinnen in die spannende Welt von Melodie, Klang und Tönen. Alphörner entstehen in seiner eigenen Werkstatt.
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Ortschaftsrat legt eine Liste der Prioritäten fest. Die Punkte wurden in früheren Sitzungen bereits beraten. Und sie stehen unter dem Vorbehalt, dass die finanzielle Lage der Gemeinde sie zulässt.
vor 15 Stunden
OT-Kolumnist weiß die besten Events
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal wieder mit Tipps fürs Wochenende.
vor 16 Stunden
Nur acht Ferienkinder
„Wir basteln Grußkarten und Schutzengel“ im Hohberger Ferienprogramm. Dieses Mal hatte Monika Späth nur acht Ferienkinder in ihrem Kurs, der nächste muss 14 Tage warten.
vor 16 Stunden
Das Beste der Woche
Die Verschwörungstheoretiker haben keine Ahnung, was hinter den Corona-Kulissen wirklich abgeht. Hier erfahren Sie die ungeschminkte Wahrheit.
vor 17 Stunden
Sonderaktion der Regionalstiftung
86 500 Euro Corona-Hilfe hat die Sparkasse an 27 Vereine im Geschäftsgebiet Offenburg ausgeschüttet. So soll den Organisationen bei Liquiditätsengpässen aufgrund der Corona-Pandemie geholfen werden.
vor 18 Stunden
Feuer bei Freilaufstall bei Biberach
Das rasche Eingreifen der Feuerwehr Biberach hat am Mittwochabend einen Großbrand verhindert, dem dann vermutlich Tausende von Hühnern zum Opfer gefallen wären

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...