61,4 Prozent der Wähler stimmen gegen Erhalt

Bürgerentscheid in Durbach: Metternich-Stadion muss weichen

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2017
Video starten

Durbachs Bürgermeister Andreas König (rechts) verkündete gestern Abend das Ergebnis des Bürgerentscheids in Durbach. 61,4 Prozent der Wähler hatten sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions ausgesprochen. ©Christoph Breithaupt

Die Durbacher waren gestern zur Abstimmmung aufgerufen. 54,79 Prozent gingen beim Bürgerentscheid an die Wahlurne. 61,4 Prozent der Wähler sprachen sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions zu Gunsten einer gemeinsamen Sportanlage in Ebersweier aus.

Punkt 18.32 Uhr stand das Ergebnis des ersten Bürgerentscheids in Durbach fest, nachdem im Rathaus die Ergebnisse aus den drei Wahllokalen sowie der Briefwahl eingegangen waren. Nach der Sitzung des Gemeinderatsbeschlusses konnte Bürgermeister Andreas König um 18.43 Uhr offiziell die mehr als 60 anwesenden Bürger auf dem Rathausplatz über den Ausgang in Kenntnis setzen. Insgesamt gingen von den 3254 Wahlberechtigten Durbachern 1783 Personen zur Wahl, was einer Wahlbeteiligung von 54,79 Prozent entspricht.

»Soll das Graf-Metternich-Stadion erhalten bleiben?« lautete die Frage, die zur Abstimmung stand. 684 Durbacher (38,6 Prozent) sprachen sich für die Belange der Bürgerinitiative aus und entschieden sich für ein »Ja«. 1088 Bürger (61,4 Prozent), stimmten dem Gemeinderatsbeschluss vom 27. April zu, verneinten die Frage und votierten damit für eine gemeinsame Sportanlage in Ebersweier. »Damit bleibt der Gemeinderatsbeschluss vom 27. April in Kraft«, erklärte König und erhielt kräftigen Applaus von der Mehrheit der Anwesenden. »Wir hatten eine gute Wahlbeteiligung«, freute sich König bei der Bekanntgabe.

Die für einen Bürgerentscheid notwendige Mindestwahlbeteiligung von 20 Prozent wurde überschritten.

40 Personen halfen

»40 Personen waren an der Wahl in unseren drei Wahllokalen den ganzen Tag über beteiligt«, lobte König seine Wahlhelfer. Am schnellsten war das Team im Wahllokal Durbacher Rathaus, bereits 8 Minuten nach Wahlschluss um 18 Uhr stand dort das Stimmenergebnis mit 176 Ja- und 259 Nein-Stimmen fest. Knapper war das Ergebnis bei den Briefwählern. Neben 229 Nein-Stimmen wurden 203 Ja-Stimmen gezählt. 61 Wähler in der Ortsverwaltung Ebersweier sprachen sich für den Erhalt des Stadions aus, 330 Wähler entschieden sich für »Nein«, und stimmten damit für die Zusammenlegung. Mit dem Ergebnis des Bürgerentscheids ist in Durbach wieder ein Stück Ruhe eingekehrt.

- Anzeige -

Der von der Führungsmannschaft des zukünftigen SC Durbachtal im letzten Flugblatt befürchtete Durbacher Brexit ist mit diesem Wahlentscheid vom Tisch. Fast täglich flatterten in den Durbacher Haushalten Flugblätter der Befürworter des Zusammenschlusses und der Gegner ins Haus.

Entscheidung respektiert

Bürgermeister Andreas König sagte: »Ich freue mich über den klaren Entscheid. Die Mehrheit der Bevölkerung ist dafür und damit für die Zusammenlegung der Sportanlagen. Damit wird auch der Entscheid des Gemeinderats und der beiden Sportvereine respektiert. Besonders freue ich mich, dass beide Ortsteile mehrheitlich gegen den Erhalt gestimmt haben.«

»Ich bin nicht stark überrascht, besonders wie klar das Ergebnis in Ebersweier ausgegangen ist. Geärgert habe ich mich über das letzte Flugblatt des Sportvereins. Das, was da drin stand, hat mit Anstand nichts mehr zu tun«, fand Heinz-Peter Discher, der sich mit weiteren Mitgliedern der Bürgerinitiative für den Erhalt des Graf-Metternich-Stadions stark gemacht hatte.

Marco Geiler, Vorsitzender des TuS Durbach, sagte: »Ich freue mich, dass der Bürgerentscheid zugunsten der Zusammenlegung nicht ausschließlich von den Ebersweierer Bürgern entschieden wurde. Durbach und Ebersweier stehen dahinter, das hat dieser Bürgerentscheid gezeigt.«

Kommentar

Zusammengewachsen

Von Christian Wagner

Es ist nicht leicht, sich von einer Sportstätte mit viel Tradition zu trennen. Die Durbacher haben dies gestern beim Bürgerentscheid getan, dafür gebührt ihnen großer Respekt. Sie haben es getan, weil sie auf der Habenseite für die Gesamtgemeinde viel mehr gewinnen als verlieren. Das haben Bürgermeister Andreas König und die Vereinsbosse des TuS Durbach und des FV Ebersweier den Bürgern im Vorfeld des Bürgerentscheids Hand in Hand sehr gut verdeutlicht.

Durbach gewinnt seniorengerechte Wohnungen und einen grünen Park am Ortseingang, außerdem eine attraktive zentrale Sportstätte auf dem aufgewerteten Sportgelände des FV Ebersweier. Entscheidend für das erfolgreiche Abschneiden im Bürgerentscheid war aber sicher auch, dass die Vereine nie den Hauch eines Zweifels haben aufkommen lassen, dass die Fusion zum SC Durbachtal für sie der richtige Weg ist. Es ist absolut legitim, dass die Bürgerinitiative das Vorhaben kritisch hinterfragt und von dem demokratischen Instrument des Bürgerentscheids Gebrauch gemacht hat. Sie hat damit dazu beigetragen, dass eine für die Gemeinde eminent wichtige Entscheidung auf breiten Füßen steht.

Mit ihrem »Ja« zu den Plänen der Gemeinde haben die Bürger gestern auch »Ja« zu einem gemeinsam Durbach und Ebersweier gesagt. Die beiden Ortsteile sind 44 Jahre nach der Gemeindereform wirklich zusammengewachsen – ein tolles Signal!

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Zur Abifeier ging's nach Haslach
Unter dem Motto »Abilanz 2019 – aktiv gechillt, passiv gelernt« verabschiedete sich der diesjährige Abiturjahrgang der Kaufmännischen Schulen Offenburg und bekam bei der offiziellen Abschlussfeier die Zeugnisse überreicht.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.
vor 8 Stunden
Offenburg
Die Stadtverwaltung hat bei der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ein Rahmenkonzept der kommunalen Jugendarbeit vorgestellt. Sie plant für 2020/2021 eine Erhöhung um 1,45 auf 6,45 Stellen und drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik.
vor 10 Stunden
Apothekerin Esther Caunes überreichte Spende
Die Offenburger Caunes-Apotheken haben 5000 Euro für die »Tour der Hoffnung« gespendet. Apothekerin Esther Caunes und ihre Kunden unterstützen die Aktion zugunsten an Krebs erkrankter Kinder bereits seit zehn Jahren. Zurückgegebene Douglas-Taler gelten als Spende. 
vor 10 Stunden
Viele Jahre in Waltersweier zu Hause
Am Sonntag feiert Gertrud Gehrke ihren 95. Geburtstag. Seit gut einem Jahr ist sie ihrem Mann nachgefolgt und von Waltersweier ins »Haus Limone« in Albersbösch gezogen. Um einen flotten Spruch ist die Jubilarin nicht verlegen. Sie verrät, wonach sie sich zuweilen sehnt und was ihr größter Wunsch...
vor 10 Stunden
25-mal Urlaub auf dem Breighof
Gästeehrungen haben in Biberach Tradition. Jetzt wurde sie einem Ehepaar aus der Nähe von Hamburg zuteil, das mehr als 700 Kilometer angereist ist.
vor 17 Stunden
In Ichenheim
Das kleine Jubiläum, die 10. Löwen-Art, bot rund um den Löwen in Ichenheim ein faszinierendes Festival für alle Besucher. Insgesamt 2000 schauten sich das an.  
vor 18 Stunden
»Zunsweier ist für mich Heimat«
Als dienstältester Ortsvorsteher der Ortsteile Offenburgs gibt Karl Siefert (72) aus Zunsweier sein Amt nun in jüngere Hände. Das Offenburger Tageblatt hat mit ihm über die vielen Herausforderungen, Erlebnisse und Höhepunkte in den fast 30 Jahren gesprochen.
vor 19 Stunden
Offenburg
Seit Mai ist die Baustellenzeit in der Lange Straße beendet, am Freitag ist die Umgestaltung mit einem Fest gefeiert worden. Entlang eines roten Teppichs präsentierten sich die anliegenden Geschäftsleute, für die Besucher gab es Infos und ein Unterhaltungsprogramm. Das Ergebnis der Sanierung kam...
vor 20 Stunden
Wechsel nach Kommunalwahl
Im Ortschaftsrat Zell-Weierbach blickte der wiedergewählte Ortsvorsteher Willi Wunsch auf turbulente fünf Jahre zurück. Außerdem wurden langjährige Ortschaftsräte verabschiedet.  
vor 20 Stunden
200 geladene Gäste
Horst Koller wurde nach 16 Jahren als Rektor des Sonderpädagogischen Bildungszentrums Lernen in Zell in den Ruhestand verabschiedet. Nach vielen Lobreden sang er zum Abschluss das Lied »Kinder« unter tobendem Applaus der rund 200 geladenen Gäste.
vor 21 Stunden
Lesezimmer unter freiem Himmel
Mit ihrer markanten Stimme hat Schauspielerin Katharina Thalbach zur Eröffnung der vierten Auflage von »Stadtlesen« auf dem Marktplatz gelesen. Zuvor hatten die Gewinner des Schulwettbewerbs »Wortartist« ihren großen Auftritt auf der Bühne. Noch bis zum morgigen Sonntag kann rund um die zwei...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.