61,4 Prozent der Wähler stimmen gegen Erhalt

Bürgerentscheid in Durbach: Metternich-Stadion muss weichen

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2017
Video starten

Durbachs Bürgermeister Andreas König (rechts) verkündete gestern Abend das Ergebnis des Bürgerentscheids in Durbach. 61,4 Prozent der Wähler hatten sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions ausgesprochen. ©Christoph Breithaupt

Die Durbacher waren gestern zur Abstimmmung aufgerufen. 54,79 Prozent gingen beim Bürgerentscheid an die Wahlurne. 61,4 Prozent der Wähler sprachen sich gegen den Erhalt des Metternich-Stadions zu Gunsten einer gemeinsamen Sportanlage in Ebersweier aus.

Punkt 18.32 Uhr stand das Ergebnis des ersten Bürgerentscheids in Durbach fest, nachdem im Rathaus die Ergebnisse aus den drei Wahllokalen sowie der Briefwahl eingegangen waren. Nach der Sitzung des Gemeinderatsbeschlusses konnte Bürgermeister Andreas König um 18.43 Uhr offiziell die mehr als 60 anwesenden Bürger auf dem Rathausplatz über den Ausgang in Kenntnis setzen. Insgesamt gingen von den 3254 Wahlberechtigten Durbachern 1783 Personen zur Wahl, was einer Wahlbeteiligung von 54,79 Prozent entspricht.

»Soll das Graf-Metternich-Stadion erhalten bleiben?« lautete die Frage, die zur Abstimmung stand. 684 Durbacher (38,6 Prozent) sprachen sich für die Belange der Bürgerinitiative aus und entschieden sich für ein »Ja«. 1088 Bürger (61,4 Prozent), stimmten dem Gemeinderatsbeschluss vom 27. April zu, verneinten die Frage und votierten damit für eine gemeinsame Sportanlage in Ebersweier. »Damit bleibt der Gemeinderatsbeschluss vom 27. April in Kraft«, erklärte König und erhielt kräftigen Applaus von der Mehrheit der Anwesenden. »Wir hatten eine gute Wahlbeteiligung«, freute sich König bei der Bekanntgabe.

Die für einen Bürgerentscheid notwendige Mindestwahlbeteiligung von 20 Prozent wurde überschritten.

40 Personen halfen

»40 Personen waren an der Wahl in unseren drei Wahllokalen den ganzen Tag über beteiligt«, lobte König seine Wahlhelfer. Am schnellsten war das Team im Wahllokal Durbacher Rathaus, bereits 8 Minuten nach Wahlschluss um 18 Uhr stand dort das Stimmenergebnis mit 176 Ja- und 259 Nein-Stimmen fest. Knapper war das Ergebnis bei den Briefwählern. Neben 229 Nein-Stimmen wurden 203 Ja-Stimmen gezählt. 61 Wähler in der Ortsverwaltung Ebersweier sprachen sich für den Erhalt des Stadions aus, 330 Wähler entschieden sich für »Nein«, und stimmten damit für die Zusammenlegung. Mit dem Ergebnis des Bürgerentscheids ist in Durbach wieder ein Stück Ruhe eingekehrt.

- Anzeige -

Der von der Führungsmannschaft des zukünftigen SC Durbachtal im letzten Flugblatt befürchtete Durbacher Brexit ist mit diesem Wahlentscheid vom Tisch. Fast täglich flatterten in den Durbacher Haushalten Flugblätter der Befürworter des Zusammenschlusses und der Gegner ins Haus.

Entscheidung respektiert

Bürgermeister Andreas König sagte: »Ich freue mich über den klaren Entscheid. Die Mehrheit der Bevölkerung ist dafür und damit für die Zusammenlegung der Sportanlagen. Damit wird auch der Entscheid des Gemeinderats und der beiden Sportvereine respektiert. Besonders freue ich mich, dass beide Ortsteile mehrheitlich gegen den Erhalt gestimmt haben.«

»Ich bin nicht stark überrascht, besonders wie klar das Ergebnis in Ebersweier ausgegangen ist. Geärgert habe ich mich über das letzte Flugblatt des Sportvereins. Das, was da drin stand, hat mit Anstand nichts mehr zu tun«, fand Heinz-Peter Discher, der sich mit weiteren Mitgliedern der Bürgerinitiative für den Erhalt des Graf-Metternich-Stadions stark gemacht hatte.

Marco Geiler, Vorsitzender des TuS Durbach, sagte: »Ich freue mich, dass der Bürgerentscheid zugunsten der Zusammenlegung nicht ausschließlich von den Ebersweierer Bürgern entschieden wurde. Durbach und Ebersweier stehen dahinter, das hat dieser Bürgerentscheid gezeigt.«

Kommentar

Zusammengewachsen

Von Christian Wagner

Es ist nicht leicht, sich von einer Sportstätte mit viel Tradition zu trennen. Die Durbacher haben dies gestern beim Bürgerentscheid getan, dafür gebührt ihnen großer Respekt. Sie haben es getan, weil sie auf der Habenseite für die Gesamtgemeinde viel mehr gewinnen als verlieren. Das haben Bürgermeister Andreas König und die Vereinsbosse des TuS Durbach und des FV Ebersweier den Bürgern im Vorfeld des Bürgerentscheids Hand in Hand sehr gut verdeutlicht.

Durbach gewinnt seniorengerechte Wohnungen und einen grünen Park am Ortseingang, außerdem eine attraktive zentrale Sportstätte auf dem aufgewerteten Sportgelände des FV Ebersweier. Entscheidend für das erfolgreiche Abschneiden im Bürgerentscheid war aber sicher auch, dass die Vereine nie den Hauch eines Zweifels haben aufkommen lassen, dass die Fusion zum SC Durbachtal für sie der richtige Weg ist. Es ist absolut legitim, dass die Bürgerinitiative das Vorhaben kritisch hinterfragt und von dem demokratischen Instrument des Bürgerentscheids Gebrauch gemacht hat. Sie hat damit dazu beigetragen, dass eine für die Gemeinde eminent wichtige Entscheidung auf breiten Füßen steht.

Mit ihrem »Ja« zu den Plänen der Gemeinde haben die Bürger gestern auch »Ja« zu einem gemeinsam Durbach und Ebersweier gesagt. Die beiden Ortsteile sind 44 Jahre nach der Gemeindereform wirklich zusammengewachsen – ein tolles Signal!

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das offene Bürgergespräch in Waltersweier war gut besucht 
vor 59 Minuten
Baggersee, »Spitalbünd« und Nachbarschaftshilfe waren Themen beim Bürgergespräch in Waltersweier.
Nachrichten via Twitter versendet
vor 1 Stunde
Wegen volksverhetzenden Beiträgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wurde ein 52-jähriger Offenburger am Montag zu einer Geldstrafe von 3750 Euro verurteilt. Der Angeklagte bestreitet, die Nachrichten geschrieben zu haben.   
Offenburg / Elgersweier
vor 7 Stunden
In einem Offenburger Vergnügungsetablissement sind am vergangenen Sonntag zwei Männer von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Anstatt ihre Zeche und empfangene Dienstleistungen zu bezahlen, traten die Männer zuvor beleidigend und aggressiv gegenüber dem Personal der Lokalität auf.
Auslaufmodell
vor 7 Stunden
Freude und Stolz, aber auch Wehmut begleiteten den Abschlussabend der Zell-Weierbacher Weingartenschule am Freitag. Alle 18 Absolventen schafften den Abschluss, zugleich verließ damit der letzte Werkrealschul-Jahrgang die Bildungsanstalt.
Versammlung
vor 10 Stunden
Die Bürgerinitiative legt nach wie vor Wert auf eine bürgerfreundliche Verkehrsgestaltung. Bei der Mitgliederversammlung ist der Vorstand von Offenburgs mitgliederstärkster Bürgerinitiative BI Bahntrasse im Amt bestätigt worden. BI-Urgestein Otto Schubert wurde feierlich als Beisitzer verabschiedet...
Offenburg
vor 13 Stunden
Das als Schutzhütte dienende Baumhaus auf dem Gelände des Landschulheims Käfersberg wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Das Offenburger Architekturbüro Partner AG initiierte und realisierte das außergewöhnliche Bauvorhaben, in das am Ende über 70 000 Euro investiert wurden. 
Offenburg
vor 15 Stunden
»Märchen, Mythos und Heilkraft von Bäumen und Pflanzen«, unter diesem Thema stand der Erlebnisspaziergang mit Michaela Neuberger, zu dem sich  Mitglieder und Gäste  der Katholischen Frauengemeinschaft Rammersweier  in der vergangenen Woche in Oberharmersbach eingefunden hatten.   
Viele gute Wünsche
vor 15 Stunden
Christian Würtz, Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, ist von hunderten Gläubigen verabschiedet worden. Er wird ab September Dompfarrer im Freiburger Münster. Selbst zu seiner Überraschung ernannte ihn Dekan Matthias Bürkle als Krönung im Namen des Erzbischofs Burger zum...
Bilanz Public-Viewing
vor 15 Stunden
Das Fußball-Universum hat einen neuen Weltmeister: Frankreich hat gestern mit 4:2 gegen Kroatien gewonnen. Die WM ist also schon wieder vorbei. Der Fußball-Hype aber ist nach dem schlechten Abschneiden der DFB-Elf eigentlich nie so wirklich in Offenburg angekommen. Und doch sind Gastronomen und die...
Offenburg - Windschläg
vor 15 Stunden
Die Entscheidung ist gefallen, der Verkauf steht vor der Tür: Auf dem städtischen Gelände in der Freiherr-von-Neuveu-Straße in Windschläg und auf dem benachbarten Gelände der Sparkasse entstehen 25 seniorengerechte Wohnungen, aufgeteilt in drei Wohnzeilen.   
Hohberg
vor 15 Stunden
Diplom-Geologe Thomas Weidenhammer (RBS Wave) stellte im Gemeinderat seine Analyse des Hohberger Trinkwassernetzes vor. Sein Fazit bedeutet eine Investition von rund einer Million Euro.  
Jess Haberer verabschiedet
vor 22 Stunden
Das Urgestein und der Motor der St.-Georgs-Pfadfinder, Jess Haberer, ist nach 50 Jahren feierlich verabschiedet worden. Über fünf Jahrzehnte war er als Stammesvorsitzender der Pfadis aktiv und machte aus einer Handvoll Mitglieder die heutige 130-köpfige Truppe. Als erster Offenburger Pfadfinder...