Kritik an der Stadt

Bürgerliste: Der Bürgerbus steht vor dem Aus

Autor: 
red/tap/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2017
Ganz so groß wie der Schlüsselbus (Foto) sollte der Bürgerbus fürs Rebland nicht sein. Angedacht war ein Bus mit neun Sitzplätzen. Nun droht dem Projekt das Aus.

Ganz so groß wie der Schlüsselbus (Foto) sollte der Bürgerbus fürs Rebland nicht sein. Angedacht war ein Bus mit neun Sitzplätzen. Nun droht dem Projekt das Aus. ©Archivfoto

Wie es momentan aussieht, wird doch kein Bürgerbus durchs Rebland rollen. Der Grund: Die Stadtverwaltung möchte das Projekt nicht verstärkt, beispielsweise durch Übernahme der organisatorischen Koordination, unterstützen. Drei Ortschaftsräte kritisieren das.

Carmen Bernhard, Hans-Joachim Haas und Heribert Schramm von der Bürgerliste Zell-Weierbach äußern sich in einer Stellungnahme zum drohenden Aus für einen Bürgerbus im Rebland. Am 20. September habe Winfried Rudigier, Vorsitzender des Bürgerbusvereins »Bürgerbus Rebland«, ein Gespräch mit Oberbürgermeisterin Edith Schreiner geführt, heißt es in der Stellungnahme. Thema seien weitere Hilfen der Stadt bei der Realisierung des Projektes gewesen, etwa durch Übernahme der Verwaltungsarbeit. »Dazu war die Stadt nicht bereit. Das Bürgerbusprojekt steht somit vor dem Aus«, so die drei Ortschaftsräte.

Die Bürgerbusidee ist hervorgegangen aus der Zeller Initiative »Bürger für Bürger«, die sich im Januar 2014 gegründet hatte. Damit stärke man die Autonomie gerade älterer Menschen, die mit dem Bürgerbus selbstständig zu Orten fahren können, die mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht so leicht zu erreichen sind, heißt es in der Stellungnahme. Die Idee stieß auch in Fessenbach und Rammersweier auf Interesse. Fahrpläne wurden ausgearbeitet, das organisatorische und finanzielle Gerüst überlegt, Ehrenamtliche als Fahrer gesucht. Die drei Ortschaftsräte und Ortsverwaltungen unterstützten das Projekt. Der Gemeinderat gab grünes Licht für einen Zuschuss zum Bus.

Ehrenamt reicht nicht

- Anzeige -

Im Lauf des Jahres habe sich herausgestellt, dass das Projekt von den bis dahin Aktiven allein nicht gestemmt werden könne. »Die Wartung des Busses sowie die organisatorische Koordination etwa gehören in professionelle Hände. Nur mit zusätzlicher Unterstützung wäre der Bürgerbus möglich geworden. Dazu war die Stadt nicht bereit.«

Die Stadt verweise darauf, dass der Kreis der Ehrenamtlichen aktuell zu klein sei. »Dem ist entgegenzuhalten: Ein stärkeres Engagement der Stadt hätte einen wichtigen Impuls setzen können. Es stellt sich die grundsätzliche Frage, ob das Verhältnis von Stadt und Ehrenamt nicht zuweilen eine Schieflage hat«, so Bernhard, Haas und Schramm. 

Das Seniorenbüro baue die Nachbarschaftshilfe aus. »Dazu werden Stellen eingerichtet, Manpower und Sachmittel zur Verfügung gestellt und Ehrenamtliche zur Unterstützung gesucht. So weit – so gut. Warum geht die Stadt nicht auch den umgekehrten Weg?«, heißt es in der Stellungnahme. Es gebe im Rebland Ehrenamtliche, die mit dem Bürgerbus ebenfalls nachbarschaftliches Engagement fördern wollten. 

Bernhard, Haas und Schramm verweisen auf eine Anzeige im »Offenblatt« vom 30. September. Gesucht werde eine Teilzeitkraft zur Projektkoordination »Bürgergenossenschaft«. »Warum hat die Stadt kein Geld und keine Manpower für ein (älteres) Projekt, das aus der Bürgerschaft kommt und mit dessen Zielen sich die Stadtspitze durchaus identifizieren kann?«, fragen die drei Ortschaftsräte.

Hintergrund

Das sagt die Stadt

Aus Sicht der Offenburger Stadtverwaltung ist die Sachlage klar: Die Stadt Offenburg habe einerseits zugesagt, das Projekt »Bürgerbus« mit 25 000 Euro zu fördern, um ein dazu benötigtes Fahrzeug anzuschaffen. Zudem habe die Stadt angeboten, die Arbeit der Ehrenamtlichen beratend zu unterstützen, sagt Wolfgang Reinbold von der städtischen Pressestelle. Er verweist auf entsprechende Beschlüsse des Gemeinderats.

Insbesondere die Organisation des Angebots sei allerdings Sache der Ortsteile im Rebland und der Ehrenamtlichen. Es könne nicht Ziel sein, »dass die Stadt parallel zum ÖPNV eine weitere Struktur aufbaut, eventuell mit eigenem Busfahrer«, so Reinbold. 

Es sei »ganz klar«, dass die Stadt Offenburg die ehrenamtliche Arbeit in beratender Rolle unterstütze, »aber nicht mehr«, wie Reinbold unterstreicht. Dieses Angebot bestehe nach wie vor. flo 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm
Wie aus Trauben Traubensaft wird, erfuhren die Kinder hautnah beim Angebot des Ferienprogramms Rammersweier. Beim Besuch der Winzergenossenschaft Rammersweier wurde jeder Schritt erklärt.
vor 2 Stunden
"Wissen, wo Barthel den Most holt«
Der Gedenktag des Heiligen Bartholomäus ist am heutigen Samstag. »Wo Barthel den Most holt« – eine Redensart, die in unserer Region, in Deutschland, aber auch in anderen Ländern bekannt ist und auch in den Bauernregeln Einlass fand. 
Für Kopfschütteln hat zuletzt die Ampel an der Ecke Hauptstraße/Rée-Carré gesorgt. Warten mussten nicht nur die Fußgänger, sondern auch Busse.
vor 3 Stunden
Offenburg
Was Henry Ford mit einer Fußgängerampel in Offenburg zu tun hat, was der Durbacher Alt-OB einst verschenken wollte und warum sich ein Blick in die Vergangenheit lohnt: Darum geht es heute im "Stadtgeflüster".
vor 3 Stunden
Veranstaltungsreihe
Die Oberharmersbacher Veranstaltungsreihe »Heimatsommer« ist für dieses Jahr beendet. »Wir hatten jedes Mal zwischen 300 und 350 Gäste«, freute sich Stimmungsmacher Felix Huber. Aufgrund des schlechten Wetters vor zwei Wochen hatten von den vier geplanten Veranstaltungen nur drei stattfinden können...
vor 3 Stunden
Im Fachbereich Familien, Schule und Soziales
Am 1. Juli hat Stefanie Rizzo ihre Tätigkeit im Fachbereich Familien, Schulen und Soziales bei der Stadt aufgenommen. Sie ist in drei öffentlichkeitswirksamen Bereichen tätig: Kontaktbüro Bündnis für Wohnen, Arbeitsförderung und Sozialplanung. Die Diplom-Pädagogin berichtet über ihre neue Tätigkeit...
vor 3 Stunden
Auch wegen EU-Recht
Der Polizeiposten ist von Montag bis Freitag statt von 6 bis 22 Uhr nur noch von 6.30 bis 19.30 Uhr besetzt. Ein Grund dafür ist das EU-Recht,  nachdem zwischen Früh- und Spätschicht mindestens elf Stunden Pause liegen müssen. Postenleiter Roland Ernst sieht aber für die Bürger keine negativen...
vor 10 Stunden
Minis in Ichenheim
 Einen Kuchenverkauf der Ministranten Ichenheim gibt es morgen, Sonntag – es ist eine Spendenaktion für Rafal Wycisk.
Ein 57-Jähriger wurde vom Offenburger Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe verurteilt.
vor 12 Stunden
57-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Mit den traurigen Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit hatte es vor Kurzem das Amtsgericht zu tun. Ein 57-Jähriger, der schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, wurde wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahl und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe von einem Jahr...
vor 12 Stunden
Hilfe aus Hohberg
In Rumänien brauchen 800 Hunde ein neues Zuhause – doch 30 000 Euro fehlen. Der Verein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung hofft auf Unterstützer.
vor 13 Stunden
Aktuelle Statistik
Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Offenburg ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 3,8 Prozent gestiegen. In der aktuellen Statistik fällt eine Gruppe bedenklich auf – nun will die Polizei darauf reagieren.
vor 14 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (9)
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und den Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an den Bau der Freihofhalle in Waltersweier, an dem die Vereine wesentlichen Anteil hatte. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ein 40-Tonner musste am Freitagnachmittag mitten auf der großen Kreuzung in der Freiburger Straße in Offenburg stehen bleiben, weil Ladung verrutscht war. Folge: Ein langer Stau im Nachmittagsverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...