Kritik an der Stadt

Bürgerliste: Der Bürgerbus steht vor dem Aus

red/tap/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2017
Ganz so groß wie der Schlüsselbus (Foto) sollte der Bürgerbus fürs Rebland nicht sein. Angedacht war ein Bus mit neun Sitzplätzen. Nun droht dem Projekt das Aus.

Ganz so groß wie der Schlüsselbus (Foto) sollte der Bürgerbus fürs Rebland nicht sein. Angedacht war ein Bus mit neun Sitzplätzen. Nun droht dem Projekt das Aus. ©Archivfoto

Wie es momentan aussieht, wird doch kein Bürgerbus durchs Rebland rollen. Der Grund: Die Stadtverwaltung möchte das Projekt nicht verstärkt, beispielsweise durch Übernahme der organisatorischen Koordination, unterstützen. Drei Ortschaftsräte kritisieren das.

Carmen Bernhard, Hans-Joachim Haas und Heribert Schramm von der Bürgerliste Zell-Weierbach äußern sich in einer Stellungnahme zum drohenden Aus für einen Bürgerbus im Rebland. Am 20. September habe Winfried Rudigier, Vorsitzender des Bürgerbusvereins »Bürgerbus Rebland«, ein Gespräch mit Oberbürgermeisterin Edith Schreiner geführt, heißt es in der Stellungnahme. Thema seien weitere Hilfen der Stadt bei der Realisierung des Projektes gewesen, etwa durch Übernahme der Verwaltungsarbeit. »Dazu war die Stadt nicht bereit. Das Bürgerbusprojekt steht somit vor dem Aus«, so die drei Ortschaftsräte.

Die Bürgerbusidee ist hervorgegangen aus der Zeller Initiative »Bürger für Bürger«, die sich im Januar 2014 gegründet hatte. Damit stärke man die Autonomie gerade älterer Menschen, die mit dem Bürgerbus selbstständig zu Orten fahren können, die mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht so leicht zu erreichen sind, heißt es in der Stellungnahme. Die Idee stieß auch in Fessenbach und Rammersweier auf Interesse. Fahrpläne wurden ausgearbeitet, das organisatorische und finanzielle Gerüst überlegt, Ehrenamtliche als Fahrer gesucht. Die drei Ortschaftsräte und Ortsverwaltungen unterstützten das Projekt. Der Gemeinderat gab grünes Licht für einen Zuschuss zum Bus.

Ehrenamt reicht nicht

- Anzeige -

Im Lauf des Jahres habe sich herausgestellt, dass das Projekt von den bis dahin Aktiven allein nicht gestemmt werden könne. »Die Wartung des Busses sowie die organisatorische Koordination etwa gehören in professionelle Hände. Nur mit zusätzlicher Unterstützung wäre der Bürgerbus möglich geworden. Dazu war die Stadt nicht bereit.«

Die Stadt verweise darauf, dass der Kreis der Ehrenamtlichen aktuell zu klein sei. »Dem ist entgegenzuhalten: Ein stärkeres Engagement der Stadt hätte einen wichtigen Impuls setzen können. Es stellt sich die grundsätzliche Frage, ob das Verhältnis von Stadt und Ehrenamt nicht zuweilen eine Schieflage hat«, so Bernhard, Haas und Schramm. 

Das Seniorenbüro baue die Nachbarschaftshilfe aus. »Dazu werden Stellen eingerichtet, Manpower und Sachmittel zur Verfügung gestellt und Ehrenamtliche zur Unterstützung gesucht. So weit – so gut. Warum geht die Stadt nicht auch den umgekehrten Weg?«, heißt es in der Stellungnahme. Es gebe im Rebland Ehrenamtliche, die mit dem Bürgerbus ebenfalls nachbarschaftliches Engagement fördern wollten. 

Bernhard, Haas und Schramm verweisen auf eine Anzeige im »Offenblatt« vom 30. September. Gesucht werde eine Teilzeitkraft zur Projektkoordination »Bürgergenossenschaft«. »Warum hat die Stadt kein Geld und keine Manpower für ein (älteres) Projekt, das aus der Bürgerschaft kommt und mit dessen Zielen sich die Stadtspitze durchaus identifizieren kann?«, fragen die drei Ortschaftsräte.

Hintergrund

Das sagt die Stadt

Aus Sicht der Offenburger Stadtverwaltung ist die Sachlage klar: Die Stadt Offenburg habe einerseits zugesagt, das Projekt »Bürgerbus« mit 25 000 Euro zu fördern, um ein dazu benötigtes Fahrzeug anzuschaffen. Zudem habe die Stadt angeboten, die Arbeit der Ehrenamtlichen beratend zu unterstützen, sagt Wolfgang Reinbold von der städtischen Pressestelle. Er verweist auf entsprechende Beschlüsse des Gemeinderats.

Insbesondere die Organisation des Angebots sei allerdings Sache der Ortsteile im Rebland und der Ehrenamtlichen. Es könne nicht Ziel sein, »dass die Stadt parallel zum ÖPNV eine weitere Struktur aufbaut, eventuell mit eigenem Busfahrer«, so Reinbold. 

Es sei »ganz klar«, dass die Stadt Offenburg die ehrenamtliche Arbeit in beratender Rolle unterstütze, »aber nicht mehr«, wie Reinbold unterstreicht. Dieses Angebot bestehe nach wie vor. flo 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gebet für den Frieden: Am Samstag nahmen daran ­Menschen in Gengenbach teil.
vor 6 Minuten
Zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Kriegs
Die russische Armee hat am Samstag vor zwei Jahren die Ukraine überfallen. Seither herrscht dort ein furchtbarer Krieg. Vor dem ökumenischen „Ein Laden – Kirche am Markt“ beteten um 12 Uhr Menschen für den Frieden, nicht nur in der ­Ukraine, sondern in der ganzen Welt.
Von links: Thomas Osthoff (Abwasserzweckverband), Christina Näger (TBO), Werner Maier (Ortsvorsteher Griesheim) und Raphael Lehmann (TBO).
vor 20 Minuten
Pilotprojekt
Im nördlichen Teil des Gottswalds haben die Technischen Betriebe Offenburg eine Wetterstation aufgestellt. Zusammen mit neuen Obstbäumen bilden sie ein Pilotprojekt.
Der Seniorenbeirat Offenburg traf sich erstmals in den Tagespflegeräumen des Haus Advita. Auch eine Führung stand auf dem Programm.
vor 21 Minuten
Offenburg
Der Seniorenbeirat Offenburg tagte am Mittwoch im Advita-Haus. Nach einer Führung kamen mehrere Themen auf den Tisch.
Beim "Badischen Hof" stehen Veränderungen an.
vor 22 Minuten
Veränderungen stehen an
Die Gastronomie in der Spitalstraße in Offenburg steht vor der Veränderung: Seit Ende 2023 hat die Kultkneipe "Altstadt" geschlossen. Auch der Besitzer des "Badischen Hofs" hat Pläne mit seinem Traditionslokal.
Ivan und seine Mutter Olena Vitovetz sind vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet. Beide haben Musik im Blut. 
vor 3 Stunden
Geflüchtet
Die ukrainische Familie Vitovetz ist vor dem Krieg geflüchtet und lebt nun in Unterharmersbach. Sohn Ivan war in seiner Heimat ein bekannter Sänger. Am Samstag trittt er im Kulturzentrum auf.
Der Chorraum der Griesheimer Pfarrkirche gleicht noch einer Baustelle.
vor 4 Stunden
Kirche in neuem Glanz
540.000 Euro hat die Sanierung der Griesheimer Kirche mit Reparatur der beschädigten Decke gekostet. Man ist optimistisch, Ostern wieder in der Pfarrkirche feiern zu können.
Trommeln selbst bauen und später darauf spielen war eines der Angebote im Rahmen der Offenburger Schultheatertage an der Zell-Weierbacher Weingartenschule. 
vor 6 Stunden
Projekt an Weingartenschule
An der Weingartenschule Zell-Weierbach gab es im Zuge der Offenburger Schul-Theatertage drei Kurse. Ein Kurs entführte die Kinder in die Welt des Rhythmus. Doch zuvor bauten die Kinder die Instrumente.
Der CDU-Ortsverband Zunsweier wählte die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten, die bei der Kommunalwahl für den Ortschaftsrat antreten wollen.
vor 6 Stunden
Nominierungsversammlung
Zwölf Sitze und zwölf Kandidaten: Mit einer vollen Liste tritt der Ortsverband Zunsweier der CDU bei der Ortschaftsratswahl im Juni an.
Bei dem Unfall wurden drei Menschen leicht verletzt.
vor 9 Stunden
Appenweier
Ein Mann hat auf der A5 bei Appenweier unter Alkoholeinfluss am Sonntag einen Unfall verursacht. Die A5 wurde deshalb zirka eine Stunde vollgesperrt.
Im Zuge der LGS soll der Kinzigpark entstehen. 
vor 9 Stunden
Am Dienstag in der Hochschule
Der anstehende Planungswettbewerb ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur Landesgartenschau 2032 in Offenburg. Darüber und über weitere Details berichtet die Stadt bei einer Infoveranstaltung am Dienstag.
Märchenerzählerin Katrin Bamberg nahm beim Altenwerk Nordrach rund 30 ältere Menschen mit ins Land der Fantasie.
vor 10 Stunden
Eine Reise in die Kindheit
Der zweite Seniorennachmittag im Bürgerhaus Nordrach stand ganz im Zeichen der Märchen. Annähernd 30 Seniorinnen und Senioren ließen sich von der Märchenerzählerin Katrin Bamberg in ihre Kindheit zurückversetzen.
Haben die Lebensgeschichte Gertrud von Ortenbergs als Bilderbuch auf den Weg gebracht (von links): Autor und Initiator Wilhelm Freiherr von Ascheraden, Illustrator Jürgen Alber und Markus Vollmer, Bürgermeister und Vorsitzender des Stiftungsrats.
vor 12 Stunden
Ab sofort zu haben
Wilhelm von Ascheraden zeichnet das Leben Gertrud von Ortenbergs für Kinder ab der zweiten Klasse nach. Mit Jürgen Alber wurde ein passender Künstler und Illustrator gefunden. Es ist das neueste Projekt der Bürgerstiftung Ortenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.