Kritik an der Stadt

Bürgerliste: Der Bürgerbus steht vor dem Aus

Autor: 
red/tap/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2017
Ganz so groß wie der Schlüsselbus (Foto) sollte der Bürgerbus fürs Rebland nicht sein. Angedacht war ein Bus mit neun Sitzplätzen. Nun droht dem Projekt das Aus.

Ganz so groß wie der Schlüsselbus (Foto) sollte der Bürgerbus fürs Rebland nicht sein. Angedacht war ein Bus mit neun Sitzplätzen. Nun droht dem Projekt das Aus. ©Archivfoto

Wie es momentan aussieht, wird doch kein Bürgerbus durchs Rebland rollen. Der Grund: Die Stadtverwaltung möchte das Projekt nicht verstärkt, beispielsweise durch Übernahme der organisatorischen Koordination, unterstützen. Drei Ortschaftsräte kritisieren das.

Carmen Bernhard, Hans-Joachim Haas und Heribert Schramm von der Bürgerliste Zell-Weierbach äußern sich in einer Stellungnahme zum drohenden Aus für einen Bürgerbus im Rebland. Am 20. September habe Winfried Rudigier, Vorsitzender des Bürgerbusvereins »Bürgerbus Rebland«, ein Gespräch mit Oberbürgermeisterin Edith Schreiner geführt, heißt es in der Stellungnahme. Thema seien weitere Hilfen der Stadt bei der Realisierung des Projektes gewesen, etwa durch Übernahme der Verwaltungsarbeit. »Dazu war die Stadt nicht bereit. Das Bürgerbusprojekt steht somit vor dem Aus«, so die drei Ortschaftsräte.

Die Bürgerbusidee ist hervorgegangen aus der Zeller Initiative »Bürger für Bürger«, die sich im Januar 2014 gegründet hatte. Damit stärke man die Autonomie gerade älterer Menschen, die mit dem Bürgerbus selbstständig zu Orten fahren können, die mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht so leicht zu erreichen sind, heißt es in der Stellungnahme. Die Idee stieß auch in Fessenbach und Rammersweier auf Interesse. Fahrpläne wurden ausgearbeitet, das organisatorische und finanzielle Gerüst überlegt, Ehrenamtliche als Fahrer gesucht. Die drei Ortschaftsräte und Ortsverwaltungen unterstützten das Projekt. Der Gemeinderat gab grünes Licht für einen Zuschuss zum Bus.

Ehrenamt reicht nicht

- Anzeige -

Im Lauf des Jahres habe sich herausgestellt, dass das Projekt von den bis dahin Aktiven allein nicht gestemmt werden könne. »Die Wartung des Busses sowie die organisatorische Koordination etwa gehören in professionelle Hände. Nur mit zusätzlicher Unterstützung wäre der Bürgerbus möglich geworden. Dazu war die Stadt nicht bereit.«

Die Stadt verweise darauf, dass der Kreis der Ehrenamtlichen aktuell zu klein sei. »Dem ist entgegenzuhalten: Ein stärkeres Engagement der Stadt hätte einen wichtigen Impuls setzen können. Es stellt sich die grundsätzliche Frage, ob das Verhältnis von Stadt und Ehrenamt nicht zuweilen eine Schieflage hat«, so Bernhard, Haas und Schramm. 

Das Seniorenbüro baue die Nachbarschaftshilfe aus. »Dazu werden Stellen eingerichtet, Manpower und Sachmittel zur Verfügung gestellt und Ehrenamtliche zur Unterstützung gesucht. So weit – so gut. Warum geht die Stadt nicht auch den umgekehrten Weg?«, heißt es in der Stellungnahme. Es gebe im Rebland Ehrenamtliche, die mit dem Bürgerbus ebenfalls nachbarschaftliches Engagement fördern wollten. 

Bernhard, Haas und Schramm verweisen auf eine Anzeige im »Offenblatt« vom 30. September. Gesucht werde eine Teilzeitkraft zur Projektkoordination »Bürgergenossenschaft«. »Warum hat die Stadt kein Geld und keine Manpower für ein (älteres) Projekt, das aus der Bürgerschaft kommt und mit dessen Zielen sich die Stadtspitze durchaus identifizieren kann?«, fragen die drei Ortschaftsräte.

Hintergrund

Das sagt die Stadt

Aus Sicht der Offenburger Stadtverwaltung ist die Sachlage klar: Die Stadt Offenburg habe einerseits zugesagt, das Projekt »Bürgerbus« mit 25 000 Euro zu fördern, um ein dazu benötigtes Fahrzeug anzuschaffen. Zudem habe die Stadt angeboten, die Arbeit der Ehrenamtlichen beratend zu unterstützen, sagt Wolfgang Reinbold von der städtischen Pressestelle. Er verweist auf entsprechende Beschlüsse des Gemeinderats.

Insbesondere die Organisation des Angebots sei allerdings Sache der Ortsteile im Rebland und der Ehrenamtlichen. Es könne nicht Ziel sein, »dass die Stadt parallel zum ÖPNV eine weitere Struktur aufbaut, eventuell mit eigenem Busfahrer«, so Reinbold. 

Es sei »ganz klar«, dass die Stadt Offenburg die ehrenamtliche Arbeit in beratender Rolle unterstütze, »aber nicht mehr«, wie Reinbold unterstreicht. Dieses Angebot bestehe nach wie vor. flo 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 40 Minuten
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 1 Stunde
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 2 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 2 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 3 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.
vor 4 Stunden
Nordrach: Alte Tradition soll wieder aufleben
 Das Theaterstück »Der Vogt auf Mühlstein« nach einer Erzählung von Heinrich Hansjakob war viele Jahre ein fester Bestandteil des Nordracher Kulturprogramms und hat den Ort in der ganzen Region bekannt gemacht. Nun soll es wieder aufleben.
vor 4 Stunden
»Mein Kreuz ist breit genug«
Nach 20 Jahren ist Schluss: Jürgen Gießler, der seit 1999 für die SPD im Offenburger Gemeinderat sitzt, kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr. Der 58 Jahre alte Polizeibeamte hat ein selbst gestecktes Ziel erreicht und will Platz machen für neue Leute. Dabei steht die Vollendung seiner »...
vor 6 Stunden
Start am 26. Mai
Der Gengenbacher Kultursommer bietet mit elf Programmpunkten einen mehr als im vergangenen Jahr. Als Höhepunkt unter den ohnehin hochklassigen Künstlern kann man »Pe Werner« sehen. Die Kölnerin gibt einen Einblick in die Zeit ihres Schaffens.  
vor 6 Stunden
Die besten Vorleser gaben in Ortenberg alles
Beim Finale des Lesewettbewerbs an der Ortenberger Von-Berckholtz-Schule hatten alle Kinder viel Spaß. Die Besten aus jeder Klasse lasen aus von ihnen selbst gewählten Büchern vor.
vor 9 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 14 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.