Standort Gengenbach

Bürgermeister Erny über Konzept für Klinik erleichtert

Autor: 
red/ata
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Video starten
Verknüpfte Artikel ansehen

Gengenbach hat über Monate um Lösungen für den Klinikstandort gekämpft. ©Archivfoto

Der Krankenhausausschuss hat am Dienstag ein Nachnutzungskonzept für den Klinikstandort Gengenbach beraten und dem Kreistag zur Entscheidung für vorgelegt. Gengenbach hatte über Monate um Lösungen gekämpft. Nun zeigte sich Bürgermeister Thorsten Erny erleichtert. 

Der Prüfauftrag, große Teile des Gesundheitsamtes des Landkreises von Offenburg nach Gengenbach zu verlegen, sei eine Überraschung gewesen, so Erny auf OT-Nachfrage in einer Stellungnahme. Dass Gengenbach neuer Behördensitz des Landkreises mit rund 50 Mitarbeitern werden soll, sei bemerkenswert. »Uns ist es gelungen, gemeinsam mit Landrat Frank Scherer und der Geschäftsführung des Ortenau Klinikums eine umfassende Nachnutzung des Klinikgebäudes zu erarbeiten, die zum großen Teil von den Mitgliedern des Krankenhausausschusses unterstützt worden ist.« 

»Auch wenn wir die Entscheidung, die Orthopädie mit ihrem hervorragenden Ruf nach Kehl zu verlagern, immer noch nur schwer nachvollziehen können, wissen wir von den betriebswirtschaftlichen Zwängen des Ortenau Klinikums«, betonte Erny. Als Kreisrat ist er Mitglied im Krankenhausausschuss.

Mehrheitsmeinung des Kreistags

Das Ortenau Klinikum hatte 2016 einen Fehlbetrag von rund sieben Millionen Euro ausgewiesen. Eine baldige Abhilfe des Negativtrends sei nicht in Sicht, weil die notwendigen Budgeterhöhungen nicht mit den schneller steigenden Personalkosten einherginge. Sollte der Kreis nicht gegensteuern, wären laut Erny weitere steigende Defizite anzunehmen. Die bisherige Strategie des Kreises, eine flächendeckende Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten, sei immer noch Mehrheitsmeinung des Kreistags. Deshalb ist auch Erny zuversichtlich, dass die Kreistagskollegen sich solidarisch mit Gengenbach zeigen. 

- Anzeige -

Diese sieht unter anderem auch vor, dass für die ganze Ortenau am Standort Gengenbach ein Sozialpädiatrisches Zentrum aufgebaut werden soll. Weiterhin soll ein stationäres Heimplatzangebot für beatmungspflichtige Kinder und Jugendliche mit 17 Plätzen geschaffen werden. 

Ein wichtiger Bestandteil der Neuordnung darf laut Erny nicht übersehen werden. Aufgrund der Tatsache, dass 2019 eine neue Landesheimbauverordnung in Kraft tritt, ist auch das Pflege- und Betreuungsheim Ortenau (PBO) gezwungen, Betten in Fußbach abzubauen. Hätte Gengenbach nicht die verfügbaren Räumlichkeiten zur Verfügung, müsste das PBO sich anderswo neu orientieren, so Erny, der von einer Verlagerung von 45 Pflegeplätzen und 25 Mitarbeitern in die Kernstadt ausgeht. Darüber hin­aus soll eine ambulant betreute Wohngruppe mit acht Plätzen gemeinsam mit dem Gengenbacher Pflegenetzwerk im Krankenhaus angeboten werden. 

Psychosomatik

Sorge bereite ihm die zunächst für möglich gehaltene Verlagerung der Psychosomatik nach Gengenbach. Hier hat der Krankenhausausschuss noch einmal den Landrat beauftragt, eine vertiefende Planung vorzulegen.
Erny ist überzeugt, dass die gefundenen Lösungen unter den gegebenen Bedingungen eine Maximalausbeute darstelle. »Sollte der Kreistag diesen Verlagerungen zustimmen, wären ohne die Psychosomatik bereits über 80 Prozent der Flächen ausgelastet. Worüber sich der Bürgermeister freut: »Im gesamten Haus fänden über 130 Mitarbeiter ihren neuen Arbeitsplatz.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Unsere Abiturienten 2018
vor 1 Stunde
Pauline Krieg ist 19 Jahre alt und kommt aus Ohlsbach. Ihr Abitur hat sie am Biotechnologischen Gymnasium Offenburg gemacht. Ihre  Neigungsfächer waren Deutsch, Biotechnologie und Englisch.  Zu ihren Hobbys zählen Lesen, Kochen, Backen, in der Natur sein. 
Beliebt bei Lesern
vor 4 Stunden
Das »Offene Werkstor« zählt zu unseren beliebtesten Leser-Aktionen, ermöglicht es doch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen von Offenburgs Firmen und Einrichtungen. In diesem Jahr ist das Angebot besonders attraktiv, denn mit Hiwin, »Liberty«, Ortenauer Weinkeller, Jugenddorf und Klärwerk...
20 Jahre "CanTanten" Zell a. H.
vor 6 Stunden
Mit einem Bouquet ihrer Lieblingslieder feierte der Frauenchor »CanTanten« sein 20-jähriges Bestehen. Chorleiterin Bärbel Neunzig servierte mit den Sängerinnen ein musikalisches Mehrgänge-Menü, das von deutschen Schlagern über das traditionelle Volkslied bis zu amerikanischen Songs reichte.   
Abschied
vor 6 Stunden
95 Abiturienten haben am Technischen Gymnasium in Offenburg das Abitur bestanden. 17 von ihnen hatten sogar eine Eins vor dem Komma erreicht. Bei der Abiturfeier am Freitagabend in der Schutterwälder Mörburghalle würdigte Schulleiterin Monika Burgmaier in einer humorvollen Rede die Leistungen von...
Fünf Absolventen haben Eins vor dem Komma
vor 6 Stunden
Am vergangenen Samstag fand die Schulentlassungsfeier der Realschule Neuried in der Langenrothalle statt. Dabei überreichten Schulleiter Bernd Thoma und Konrektorin Isabell Sprang 119 Realschülern ihr Abschlusszeugnis.
Werkrealschule
vor 6 Stunden
49 Schülerinnen und Schüler der Eichendorff-Schule feierten ihren Werkrealschul-Abschluss. Mit dem Karate-Kid-Filmzitat »Das Leben wirft uns zu Boden, aber wir entscheiden, ob wir wieder aufstehen« hatten sie ihre Einladung überschrieben.   
Sänger und Musiker in Topform
vor 6 Stunden
Die Chöre des Gesangvereins Altenheim präsentierten sich beim Sommerkonzert am Donnerstagabend in Topform. Die rund 400 Gäste in der schmucken Friedenskirche waren vom breiten Spektrum von Pop und Rock bis Schlager begeistert.
Offenburg - Fessenbach
vor 6 Stunden
Zum vierten Mal haben die Fessenbacher Winzer gemeinsam mit dem Fessenbacher Musikverein ein Weinfest veranstaltet, das bei de+n Besuchern sehr gut ankam. 
Gengenbach
vor 6 Stunden
106 junge Menschen haben ihre Abschlusszeugnisse in der Tasche. Für sie gab es am Samstagnachmittag eine Feier an der Werkreal- und Realschule Gengenbach. Rektor Uwe Göpper stellte seine Rede unter das Motto »Wir verlassen unser Nest«.
Rat hat die letzten offenen Punkte diskutiert und abgesegnet
vor 13 Stunden
Der Hohberger Gemeinderat beschloss in seiner Montagssitzung die Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen. Vor allem um die Frage der Arbeitsplätze auf der Gemarkung von Hohberg gab es Diskussionen.
Ehrenamtspreis für Lara Zipfel
vor 13 Stunden
Im Rahmen des gut besuchten Südoststadtfests wurde der Jugendleiterin der Stadtkapelle, Lara Zipfel, der Ehrenamtspreis der Stadtteilkonferenz der Oststadt übergeben. Beide OB-Kandidaten besuchten das Südoststadtfest.  
Das offene Bürgergespräch in Waltersweier war gut besucht 
vor 15 Stunden
Baggersee, »Spitalbünd« und Nachbarschaftshilfe waren Themen beim Bürgergespräch in Waltersweier.