Chefzimmer nach Sanierung ein Stockwerk höher

Bürgermeister ist im Rathaus Oberharmersbach aufgestiegen

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Februar 2020

(Bild 1/2) Bürgermeister Richard Weith in seinem neuen Chefzimmer. Weith ist ein Stockwerk aufgestiegen. ©Lehmann-Archiv

Vor knapp vier Wochen ist die Belegschaft des Rathauses Oberharmersbach von der ehemaligen Schule Riersbach in die angestammten und nunmehr sanierten Räume umgezogen. Nach 18 Monaten Exil im Obertal herrscht allgemeine Freude über die neuen Arbeitsplätze.
 

Zwar hängt der Briefkasten neben dem Eingang noch provisorisch am Gerüst, ein blauer Müllsack verdeckt die Anschlüsse der fehlenden Anmeldesäule, aber bürgerfreundlich öffnet sich wie von Geisterhand die Eingangstür es Rathauses und ein großer Bildschirm erklärt dem Besucher, wo er seine Anlaufstelle findet. Barrierefrei führt ein Fahrstuhl die Bürger vom Eingang bis ins Dachgeschoss. 

Die Unmengen von Schachteln sind verschwunden, die Schränke eingeräumt, wobei mit der „Eingewöhnung“ die Griffsicherheit zunehmen wird, um sofort den richtigen Ordner oder die passende Hängeregistratur zu ziehen. Für die Telefonanlage gab es eine ausführliche Einweisung und die die EDV-Anlage, Voraussetzung für eine effektive Zusammenarbeit, läuft reibungslos 

Großes Bürgerbüro

Im Erdgeschoss wurde wesentlich mehr Platz für Martha Serrer im Bürgerbüro eingeräumt, wo mitunter auch Simone Faist zuarbeitet, wenn sie nicht im eigenen Büro für das Hauptamt tätig ist. 
Dessen Leiterin Dominika Hättig kann jetzt wieder uneingeschränkt ihrer Arbeit nachgehen, war sie doch in letzter Zeit mit den Umzugsvorbereitungen beschäftigt. Hier im Erdgeschoss hat auch Theresia Armbruster ihr Büro für das Personal- und Standesamt.

„Ich habe jetzt Leute unter mir und über mir“, flachst Bürgermeister Richard Weith, der den Aufstieg geschafft hat und ins Obergeschoss umgezogen ist. Hier befindet sich auch nach wie vor der Bürgersaal. 
„Kleinere Mängel müssen noch nachgearbeitet und die eine oder andere vom Umzug herrührende Schramme ausgebessert werden“, lobt das Gemeindeoberhaupt die Umbaumaßnahme. „Auf jeden Fall sind die Räumlichkeiten bedarfsgerecht und zukunftsorientiert ausgestattet“ zieht Richard Weith ein positives jetzt Fazit.

Mit dem Rathauschef leiden aber die Bediensteten unter fehlendem Tageslicht, da die Fenster wegen der Sandsteinsanierung noch für einige Zeit abgeklebt bleiben. Und es fehlt noch die eine oder andere persönliche Note in den Diensträumen. Während der Bürgermeister noch mit einem Bild an einer großen weißen Wand liebäugelt, will auch Corinna Kornmayer ihren Arbeitsplatz etwas persönlich gestalten, sobald sie ihren neuen Schreibtisch hat. 

- Anzeige -

Der Hilti-Hammer

Die Hochstimmung reicht bis unters Dachgeschoss, erhält dennoch ab und an einen spürbaren Dämpfer, wenn der Hilti-Hammer wieder an den maroden Sandsteinen nagt. „Dann kann man das Telefonieren vergessen“, meint Johannes Lehmann, der an exponierter Stelle im Dachgeschoss über Steuern, Gebühren und Abgaben wacht. Mit Viktoria Dold von der Gemeindekasse ist auch er mit seinem neuen Arbeitsplatz rundum zufrieden. Dem kann Rechnungsamtsleiter Jens-Mathias Bächle nur zustimmen. „Rundum gut und funktional und keineswegs luxuriös“, stellt er fest. 

„Platz für Grünzeug“

Nicht viel anders geht es den beiden Damen vom Bau- und Ordnungsamt. Verglichen mit dem früheren Raum haben Heike Lehmann und Carina Armbruster endlich ausreichend Platz, „sogar noch für ein bißchen Grünzeug“, mit dem sie den hellen Raum mit einem individuellen Akzent versehen wollen. 

Jung und dynamisch wie sich die „Dachgeschossmannschaft“ gibt, verzichtet sie sogar auf die Benutzung des Fahrstuhls. 

Dies dürfte ihr umso leichter fallen, da sie den kürzesten Weg zum bisher so lange vermissten Personalraum hat. Alles vorhanden: Kaffeemaschine, Mikrowelle, Kochplatte, Spüle und Spülmaschine und auf dem Tisch liegt mit einer Schachtel Gebäck und Süßigkeiten eine Tagesration „Nerven­futter“ bereit…

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 6 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 7 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 8 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 8 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 11 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 11 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 14 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 14 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind
vor 18 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 18 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 19 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.