Gründungsversammlung mit Stiftern

Bürgerstiftung Durbach gegründet - 157 000 Euro Startkapital

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2017

Viele Stifter kamen zur Gründungsversammlung der Bürgerstiftung Durbach. Ihnen ist es zu verdanken, dass es die Bürgerstiftung nun gibt und sie mit einem Kapital von mehr als 157 000 Euro ihre Arbeit aufnehmen kann. ©Volker Gegg

Die Bürgerstiftung Durbach wurde mit einem Stiftungskapital von 157 283,33 Euro gegründet. Mit 50 Gründungsstiftern und zwölf Einzelstiftungen steht sie auf breiten Füßen. Bernhard Prinz von Baden und Rüdiger Hurrle wurden als Gründungsstifter eingetragen. Im November soll der Stiftungsrat gewählt werden. 

»Das ist für Durbach heute wirklich ein historischer Tag. Der Tag, an dem wir unsere Bürgerstiftung Durbach gegründet haben«, sagte Durbachs Bürgermeister Andreas König am Mittwochabend bei der Gründungsversammlung im Hotel »Vier Jahreszeiten«. 

Die für Bürgerstiftungen gesetzlich vorgeschriebene Summe von 100 000 Euro Mindesteinlage wurde erfreulicherweise überschritten. Das Stiftungskapital beträgt 157 283,33 Euro. 50 Gründungsstifter zahlten mindestens 2500 Euro in die Bürgerstiftung ein. 

»Dazu kommen noch zwölf Einzelstifter, die unter 2500 Euro eine Einlage getätigt haben«, erklärte Manfred Musger. 
Der Steuerberater und ehemalige Bürgermeister-Stellvertreter verwaltet das bis dato bestehende Treuhandkonto und führte die Gespräche mit den Stiftern. »Dass zur Gründungsversammlung fast alle Stifter gekommen sind, freut mich«, sagte Musger. Als Stiftungszweck der Bürgerstiftung Durbach werden in der Satzung sowie in der Stiftungsurkunde die Punkte Jugend- und Altenpflege, Wohlfahrtspflege, Kunst und Kultur, Sport, Naturschutz und Landschaftspflege, Heimatpflege, Denkmalschutz und mildtätige Zwecke, aufgeführt. 

Partnerschaften fördern

Darüber hinaus sollen mit Mitteln der Bürgerstiftung auch die Gemeindepartnerschaften zwischen Bürserberg und Chateaubernard gefördert werden. Die Gründungsversammlung stimmte der von Musger vorgestellten Satzung samt Stiftungszwecken zu. 

- Anzeige -

Die Mitglieder des zukünftigen Stiftungsrats konnten bei der Gründungsversammlung allerdings noch nicht gewählt werden. Nach der Gründungsversammlung werden alle Unterlagen dem Regierungspräsidium als Aufsichtsbehörde für Bürgerstiftungen sowie dem Finanzamt zur Prüfung vorgelegt. 

»Wenn dann alles abgesegnet ist, können wir am 28. November im Rahmen einer Stifterversammlung die Gremien sowie die Mitglieder des Stiftungsrats wählen«, so Musger. Bis dahin wird Musger selbst als durch die Gründungsversammlung bestimmter Bevollmächtigter die Stiftungs-Gründung weiter auf den Weg bringen. 

»Ich finde es gut, dass mit 50 Gründungsstiftern unsere Bürgerstiftung auf einer breiten Basis liegt«, betonte Bürgermeister König. Mit einer Einlage von 10 000 Euro hat die Gemeinde selbst bisher den größten Geldbetrag überwiesen. »Die jeweiligen Stifter geben ein gutes gesellschaftliches Abbild von Durbach und Ebersweier ab«, sagte Musger. 

Bernhard Prinz von Baden, Hausherr von Schloss Staufenberg, gehört ebenso mit zu den Gründungsstiftern wie Kunstmäzen und Unternehmer Rüdiger Hurrle. »Leider mussten beide heute zur Gründungsversammlung ihre Teilnahme absagen«, bedauerte Musger. Es hat viel Mühe und Arbeit gekostet, innerhalb weniger Monate die Bürgerstiftung auf den Weg zu bringen, brachte der Steuerberater zum Ausdruck, »Richard Horn und Ulrich Person haben mich dabei unterstützt.« 

Stifterwein in Planung

Das Logo der Bürgerstiftung Durbach zieren neben Schloss Staufenberg auch Trauben und Kirschen. »Die Trauben stehen natürlich für Durbach und die Kirschen für Ebersweier«, verriet Musger. Eines der ersten Projekte, die die neue Bürgerstiftung angeht, wird die Herausgabe eines Stifterweins sein. »Wir sind da bereits mit den Winzern im Gespräch«, sagte Musger. 
Weil für Durbach die Gründung ein denkwürdiges Ereignis darstellt, wurde die nichtöffentliche Sitzung besonders musikalisch gestaltet. Die beiden Sänger Werner Halley und Reinhard Danner umrahmten die Tagesordnungspunkte mit klassischen Liedbeiträgen mit Klavierbegleitung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Klasse 7b der Klosterschulen mit Deutschlehrerin Sarah Kupper (hinten rechts) deckte uns mit Leserbriefen ein.
vor 1 Stunde
Leserbrief-Lawine ans OT geschickt
Meist reden Erwachsene. Aber stark betroffen von den Auswirkungen des Coronavirus sind Kinder und Jugendliche! Hier äußern sich Siebtklässlerinnen der Offenburger Klosterschulen zu Maskenpflicht, Testen, Impfen und Co.
Bei Birgitt Rosiak wurde eine psychische Krankheit diagnostiziert. Sie wünscht sich, dass Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen unterstützt werden.
vor 1 Stunde
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (1)
Wenn Entlassungen anstanden, musste sie als Erste gehen. Eine psychische Erkrankung begleitet Birgitt Rosiak schon ihr ganzes Leben. Dadurch lebt sie an der Grenze zur Armut.
Ehrungen beim TTC Durbach (von links): Katharina Bär, ­Jürgen Männle, Eugen Spinner, Heinrich Rinderle und Vorsitzender Markus Rinderle.
vor 3 Stunden
Tischtennis-Club zog Bilanz
TTC Durbach kam gut durch die Corona-Pandemie, wie die Hauptversammlung zeigte
Für Bruder Konrad gibt es jede Menge zu tun im großen Garten des Kapuzinerklosters Zell.
vor 3 Stunden
Altes Handwerk: Bruder Konrad pflegt den Klostergarten Zell
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Besuch bei Bruder Konrad (85), der den Klostergarten in Zell a. H. pflegt.
Fabian Fehringer trägt Verantwortung.
vor 3 Stunden
Hauptversammlung Musikverein Rammersweier
Ergänzende Vorstandswahlen bringen beim Musikverein Rammersweier teilweise neu besetzte Ämter. Claus Friedrich bleibt bis zur Frühjahrsversammlung 2022 Vorstandssprecher.
Wie ein Vollernter in den Reben funktioniert, haben Zell-Weierbacher Grundschüler anschaulich bei einem Besuch im Weinberg erfahren.
vor 3 Stunden
Schulprojekt
An der Zell-Weierbacher Weinbergschule gehört im Fach Sachkunde ein Unterrichtsgang vor Ort zum Lehrplan. Die Klasse 3a hat viel zum Thema „Mein Heimatort“ selbst erfahren und gelernt.
Wenn keine Interessenten da sind, kann man selbst probieren, ob ein Kleidungsstück passt, dachte sich die achtjährige Marie am Tisch der Kita Griesheim.
vor 3 Stunden
Qualität vor Quantität
Beim Flohmarkt für Kinderartikel in Griesheim zogen die Veranstalter eine durchwachsene Bilanz. Hoch gelobt wurde allerdings die große Auswahl an Kleidung und Spielsachen.
Die bei der Jahreshauptversammlung anwesenden langjährigen und geehrten Vereinsmitglieder mit den Vorständen Regina Huck (vorne links) und Jürgen Joggerst (hinten rechts).
vor 3 Stunden
Ehrungen für bis zu 70 Jahre
Im Zuge seiner Hauptversammlung hat der Radsportverein „Edelweiß“ Weier auf zwei Vereinsjahre zurückgeblickt, langjährige Mitglieder geehrt und den Vorstand gewählt.
Bartender und Bartenderinnen haben beim fünften „Black Forest Bar Cup“ in Haus Zauberflöte ihre vom Schwarzwald inspirierten Cocktails präsentiert.
vor 12 Stunden
Vom Schwarzwald inspiriert
Bartender und Köche waren beim „Black Forest Bar Cup“ gleichermaßen gefordert. Beim Wettbewerb am Montag im Haus Zauberflöte galt es, den Geschmack des Schwarzwalds ins Glas und auf den Teller zu bekommen. Die Sieger werden am Dienstag gekürt.
Die Firma Printus spendet für die "Tour der Hoffnung": Joachim Schraeder (links, Tour der Hoffnung) und Printus-Personalleiter Ralf Dieterich.
vor 14 Stunden
Offenburg-Elgersweier
Joachim Schraeder konnte sich über 10.000 Euro freuen: Die Firma Printus aus Elgersweier hat an die "Tour der Hoffnung" gespendet.
An den Schulen (hier Schüler der Gewerblichen Schule Offenburg) dürfen seit Montag die Masken beim Frontal-Unterricht abgenommen werden.
vor 15 Stunden
Offenburg
Seit Montag besteht für Schüler keine Pflicht mehr, eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht zu tragen. Die Schulleiter finden das einerseits gut, haben aber auch Bedenken hinsichtlich der Infektionslage.
Vorstand Jochen Lehmann (links) und Aufsichtsratsvorsitzender Rudi Maurer (rechts) ehrten August Schubert für 50-jährige Mitgliedschaft bei der Baugenossenschaft.
vor 15 Stunden
Gute Geschäftszahlen in der Mitgliederversammlung
Die Baugenossenschaft Gengenbach blickt auf ein ordentliches Jahr 2020 zurück und kündigt Arbeiten in der Weiherfeldstraße 11 an. Sie bilanziert eine hohe Modernisierungsquote.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.