Gründungsversammlung mit Stiftern

Bürgerstiftung Durbach gegründet - 157 000 Euro Startkapital

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2017

Viele Stifter kamen zur Gründungsversammlung der Bürgerstiftung Durbach. Ihnen ist es zu verdanken, dass es die Bürgerstiftung nun gibt und sie mit einem Kapital von mehr als 157 000 Euro ihre Arbeit aufnehmen kann. ©Volker Gegg

Die Bürgerstiftung Durbach wurde mit einem Stiftungskapital von 157 283,33 Euro gegründet. Mit 50 Gründungsstiftern und zwölf Einzelstiftungen steht sie auf breiten Füßen. Bernhard Prinz von Baden und Rüdiger Hurrle wurden als Gründungsstifter eingetragen. Im November soll der Stiftungsrat gewählt werden. 

»Das ist für Durbach heute wirklich ein historischer Tag. Der Tag, an dem wir unsere Bürgerstiftung Durbach gegründet haben«, sagte Durbachs Bürgermeister Andreas König am Mittwochabend bei der Gründungsversammlung im Hotel »Vier Jahreszeiten«. 

Die für Bürgerstiftungen gesetzlich vorgeschriebene Summe von 100 000 Euro Mindesteinlage wurde erfreulicherweise überschritten. Das Stiftungskapital beträgt 157 283,33 Euro. 50 Gründungsstifter zahlten mindestens 2500 Euro in die Bürgerstiftung ein. 

»Dazu kommen noch zwölf Einzelstifter, die unter 2500 Euro eine Einlage getätigt haben«, erklärte Manfred Musger. 
Der Steuerberater und ehemalige Bürgermeister-Stellvertreter verwaltet das bis dato bestehende Treuhandkonto und führte die Gespräche mit den Stiftern. »Dass zur Gründungsversammlung fast alle Stifter gekommen sind, freut mich«, sagte Musger. Als Stiftungszweck der Bürgerstiftung Durbach werden in der Satzung sowie in der Stiftungsurkunde die Punkte Jugend- und Altenpflege, Wohlfahrtspflege, Kunst und Kultur, Sport, Naturschutz und Landschaftspflege, Heimatpflege, Denkmalschutz und mildtätige Zwecke, aufgeführt. 

Partnerschaften fördern

Darüber hinaus sollen mit Mitteln der Bürgerstiftung auch die Gemeindepartnerschaften zwischen Bürserberg und Chateaubernard gefördert werden. Die Gründungsversammlung stimmte der von Musger vorgestellten Satzung samt Stiftungszwecken zu. 

- Anzeige -

Die Mitglieder des zukünftigen Stiftungsrats konnten bei der Gründungsversammlung allerdings noch nicht gewählt werden. Nach der Gründungsversammlung werden alle Unterlagen dem Regierungspräsidium als Aufsichtsbehörde für Bürgerstiftungen sowie dem Finanzamt zur Prüfung vorgelegt. 

»Wenn dann alles abgesegnet ist, können wir am 28. November im Rahmen einer Stifterversammlung die Gremien sowie die Mitglieder des Stiftungsrats wählen«, so Musger. Bis dahin wird Musger selbst als durch die Gründungsversammlung bestimmter Bevollmächtigter die Stiftungs-Gründung weiter auf den Weg bringen. 

»Ich finde es gut, dass mit 50 Gründungsstiftern unsere Bürgerstiftung auf einer breiten Basis liegt«, betonte Bürgermeister König. Mit einer Einlage von 10 000 Euro hat die Gemeinde selbst bisher den größten Geldbetrag überwiesen. »Die jeweiligen Stifter geben ein gutes gesellschaftliches Abbild von Durbach und Ebersweier ab«, sagte Musger. 

Bernhard Prinz von Baden, Hausherr von Schloss Staufenberg, gehört ebenso mit zu den Gründungsstiftern wie Kunstmäzen und Unternehmer Rüdiger Hurrle. »Leider mussten beide heute zur Gründungsversammlung ihre Teilnahme absagen«, bedauerte Musger. Es hat viel Mühe und Arbeit gekostet, innerhalb weniger Monate die Bürgerstiftung auf den Weg zu bringen, brachte der Steuerberater zum Ausdruck, »Richard Horn und Ulrich Person haben mich dabei unterstützt.« 

Stifterwein in Planung

Das Logo der Bürgerstiftung Durbach zieren neben Schloss Staufenberg auch Trauben und Kirschen. »Die Trauben stehen natürlich für Durbach und die Kirschen für Ebersweier«, verriet Musger. Eines der ersten Projekte, die die neue Bürgerstiftung angeht, wird die Herausgabe eines Stifterweins sein. »Wir sind da bereits mit den Winzern im Gespräch«, sagte Musger. 
Weil für Durbach die Gründung ein denkwürdiges Ereignis darstellt, wurde die nichtöffentliche Sitzung besonders musikalisch gestaltet. Die beiden Sänger Werner Halley und Reinhard Danner umrahmten die Tagesordnungspunkte mit klassischen Liedbeiträgen mit Klavierbegleitung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 45 Minuten
Das sagt der Offenburger Manfred Merker
Der Offenburger Historiker Manfred Merkel kritisiert erneut den städtischen Umgang mit dem Sensationsfund. Die Äußerungen von Kulturchefin Carmen Lötsch und Museumsleiter Wolfgang Reinbold bezeichnet er als „spätes Nachglühen. Die Stellungname im Einzelnen: 
vor 1 Stunde
Videokonferenz mit den Enkeln
Florian Vetter hat sich politisch und sozial über Jahrzehnte in Offenburg engagiert. Am Dienstag hat der bekennende Uffhofener seinen 90. Geburtstag gefeiert.
vor 3 Stunden
Arbeitsjubilarin ausgezeichnet
Die Weihnachtsfeier fiel coronabedingt aus. Dennoch wurden bei Getränke Graf Mitarbeiter geehrt, indem sie an ihrem Arbeitsplatz aufgesucht wurden. Auch Helga Lamm kam zu Ehren.
Symbolbild
vor 3 Stunden
Zell-Weierbach bekommt neuen Hochbehälter mit Edelstahltanks
Die Bauphase des neuen Hochbehälters in Zell-Weierbach wird nicht nur teuer, Einschränkungen im Talweg und der Weingartenstraße sind außerdem zu erwarten. 
vor 3 Stunden
Muhrbergdachse dekorieren
Bühl zieht sein närrisches Kleid an: Christbäume wurden mit großer Beteiligung der Bevölkerung zu Fasentsbäumen. Auch ein Corona-konformer Fasnachts-Fahrplan steht. 
vor 9 Stunden
Das Reblandtreffen in Durbach wird auf das nächste Jahr verschoben
Freunde der Durbacher Wildsaue können sich freuen. Das Reblandtreff 2022 wird wieder ein Narrendorf und ein Festzelt errichten.
vor 11 Stunden
Älteste Einwohnerin in Oberharmersbach
Einen ganz besonderen Geburtstag feierte Olga Haag in Oberharmersbach: Sie wurde stolze 100 Jahre alt und ist damit die älteste Einwohnerin der Gemeinde. Auch im hohen Alter hat sie ihren Humor nicht verloren.
vor 19 Stunden
Geschäfts- und Familiengeschichte
Das Fahrradreparaturgeschäft „Selz“ in Schutterwald ist seit dem Tod von Helmut Selz 2019 geschlossen. Nun ist Helga Selz aus dem Anwesen ausgezogen und blickt auf die Familiengeschichte.
vor 19 Stunden
Neuried
Der Verein Kultur in der Kirche steht für vielfältige Aktivitäten rund um die Altenheimer Kirche. Im Corona-Jahr 2020 hatte er sehr viele Veranstaltungen absagen müssen und hofft auf 2021. Würdigung durch Gemeinde erhofft.
vor 20 Stunden
Umfrage zur Kür des CDU Parteivorsitzenden
Für OB Marco Steffens ist er ein Mann, der die Menschen verbindet, für Taras Maygutiak (AfD) eignet er sich als Feindbild – was die Region zur Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Parteichef meint.
vor 20 Stunden
Neuried
Künstlergespräche (5): Marie-Christine Funk sagt, Kunst kann vieles – politisch sein, spekulativ, und hat das Potenzial, auf die gesellschaftliche Entwicklung einzuwirken.
vor 21 Stunden
15.000 Euro wandern in Offenburger Fördertopf
Die Bauarbeiten laufen bereits: In etwas mehr als einem Jahr soll der Offenburger Salmen mit neuem Konzept eröffnen – und dank einer Auszeichnung kommen weitere 15.000 Euro in den Fördertopf.