Ausstellung in Zell a. H.

BUND: Bienen und Insekten brauchen Lebensraum

Autor: 
Gisela Albrecht
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018

Eberhard Müller vom BUND informierte die Kinder und Gäste zum Thema Schmetterlinge. Interessierte Zuhörer sind auch Landwirt Armin Reber und Bürgermeister Günter Pfundstein (Bildhintergrund). ©Gisela Albrecht

Am Freitag wurde die Ausstellung des BUND Mittleres Kinzig- und Harmersbachtal im Foyer des Storchenturms eröffnet. Der Naturpark Schwarzwald informiert zeitgleich über Möglichkeiten, mehr Lebensraum für Bienen und Insekten zu schaffen.
 

Bürgermeister Günter Pfundstein begrüßte die Gäste, zu denen auch die Klasse 3b des Bildungszentrums mit ihrer Lehrerin Heidi Decker gehörte. Sie haben das Thema Schmetterlinge in ihrem Sachkundeunterricht bearbeitet. »Ich finde es klasse, dass Kinder da sind«, freute sich Günter Pfundstein über die muntere Kinderschar. 

Das Projekt »Blühender Naturpark« passe thematisch zu Zell. »Wir sind gerade dabei, Blühflächen für Insekten einzurichten«, informierte er. Das Projekt solle nachhaltig funktionieren und dazu seien genaue Informationen wichtig. Der Mensch greife zu steuernd in die Natur ein, bedauerte Pfundstein.

Initiatorin der Ausstellung ist Angelika Kalmbach-Ruf aus Wolfach, die stellvertretende Vorsitzende des BUND Kinzigtal. Sie verteilte bei der Eröffnung kindgerechte Materialien vom BUND.

Insekten verschwinden

- Anzeige -

Eberhard Müller vom BUND Mittleres Kinzig- und Harmersbachtal wandte sich ebenfalls besonders an die Kinder: »In der Zeit eures Lebens sind schon drei Viertel der Insekten verschwunden.« Er stellte den Kindern gezielte Fragen zu den Schmetterlingen und ihren Entwicklungsstadien. Dabei konnten auch die erwachsenen Gäste noch einiges lernen. Auf Stellwänden im Storchenturmmuseum gibt es Informationen rund um Schmetterlinge und Bienen sowie deren Lebensraum. Im Museum gibt es auch Samentüten zum Mitnehmen. Im eigenen Garten können damit kleine Oasen für Schmetterlinge und Bienen geschaffen werden.

Unverzichtbar

Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Hummeln sind zum Erhalt der biologischen Vielfalt für die Landwirtschaft unverzichtbar. Die Insekten benötigen ganzjährig ein vielfältiges Blühangebot – das ist heute in der intensiv genutzten Landwirtschaft jedoch nicht genügend gegeben. Ausgedehnter Ackerbau mit kurzer Blühzeit und Monokulturen haben dazu geführt, dass der natürliche Lebens- und Rückzugsraum für Bienen und andere Insekten kleiner geworden ist und immer noch wird. Deshalb ist es nötig, Futterquellen und Rückzugsorte durch langjährige Blühflächen zu schaffen.

Gartenbesitzer können den Insekten helfen, indem sie pollenarme Zuchtpflanzen vermeiden, Kräuter- und Gemüsepflanzen abblühen lassen und Insektennisthilfen und Wasserstellen schaffen.
Informationen dazu gibt außer in der Ausstellung auch unter www.bund.net. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Storchenturmmuseums zu besichtigen. Eine Sonderöffnung gibt es am Samstag, 23. Juni von 10 bis 12 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
vor 47 Minuten
Wohl aus Ärger über den Ausgang einer Gerichtsverhandlung soll ein 24-Jähriger am Mittwochmittag vor dem Offenburger Amtsgericht mehrfach auf einen 55-Jährigen eingeschlagen haben. Der Mann habe von den Tritten und Schlägen kurzzeitig das Bewusstsein verloren.
Vierjähriges Bestehen gefeiert
vor 1 Stunde
In feierlichem Rahmen hat die Flüchtlingshilfe Rebland am Donnerstagabend ihr vierjähriges Bestehen begangen. Neben einem Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr wurde unter anderem auch engagierte Helfer für ihr Wirken ausgezeichnet.  
Ampelanlage überprüft
vor 8 Stunden
Die Frage nach dem Warum schwebt seit dem tödlichen Radunfall am Montag über Offenburg. Laut ersten Zeugenaussagen ist der Lkw bei Grün in die Zähringerstraße eingebogen. Die Polizei versucht nun, den Unfall zu rekonstruieren.  
40 und 50 Jahre Treue
vor 10 Stunden
Seit 40 beziehungsweise 50 Jahren arbeiten sie bei Meiko: Der Experte für Spül- und Hygienetechnik hat sechs langjährige Mitarbeiter gewürdigt.  
Am Freitag Tag der offenen tür
vor 10 Stunden
Am morgigen Freitag informiert der Sozialdienst katholischer Frauen beim Tag der offenen Tür über sein Beratungs- und Unterstützungsangebot.  
Ausgezeichnetes Filmteam
vor 10 Stunden
Bergit und Jürgen Bergmann aus Berghaupten sorgen dafür, dass sich die Vitrine mit Preisen füllt. Für ihren Kurzfilm »Schwarzwald« erhielten die Mitglieder des Film- und Videoclubs Lahr bei den deutschen Autoren-Filmfestspielen einen Obelsiken.  
Investitionen ins Versorgungsnetz
vor 10 Stunden
Trinkwasser kostet in der Stadt Zell ab dem kommenden Jahr mehr. Der Kubikmeterpreis (1000 Liter) steigt nach einem Gemeinderatsbeschluss von 1,81 auf 2,03 Euro. Grund sind vor allem Investitionen ins Versorgungsnetz sowie ein gestiegener »Wasserpfennig« als Abgabe an das Land Baden-Württemberg.  
Närrischer Frühschoppen
vor 10 Stunden
Blaulicht und »Tatütata« sind diese Fasentsaison bei den Fessenbacher Rebknörpli angesagt. Sie kamen beim närrischen Frühschoppen schwungvoll aus den Startlöchern.  
Lehrer tauschten sich aus
vor 10 Stunden
Auf Einladung der Georg-und-Maria-Dietrich-Stiftung sprachen am Schüleraustausch beteiligte Lehrer über ihre Erfahrungen mit der Partnerstadt Olsztyn. Kommendes Jahr wird das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft gefeiert.  
Stadtentwicklung 2030
vor 10 Stunden
Mit einer Einwohnerversammlung startete vor zwei Jahren das Modellprokekt des Bundes »Potenziale von Kleinstädten in peripheren Lagen«, am Freitag wurde ebenfalls vor Einwohnern in der Ritter-von-Buß-Halle Bilanz gezogen.
Langhurster Mohren eröffneten Fasent
vor 17 Stunden
Das Motto »Mein Herz schlägt rosa – Ganz’n rosa« schlug bei der Fasenteröffnung der Langhurster Mohren ein. Wo man hinsah, gab es kreative und rosafarbene Kostüme. Die neue Zunftmeisterin kam gut an.
Große Lösung wird untersucht
vor 18 Stunden
Viel Sympathie für den OFV war bei den Statements der Stadträte zur Zukunft des Karl-Heitz-Stadions herauszuhören. Doch die Zuneigung ging nicht so weit, sofort 500 000 Euro für die Aufwertung der traditionsreichen Spielstätte abzunicken. Erst wollen die Stadträte abwarten, ob Offenburg im Mai 2020...

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige