Ausstellung in Zell a. H.

BUND: Bienen und Insekten brauchen Lebensraum

Autor: 
Gisela Albrecht
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018

Eberhard Müller vom BUND informierte die Kinder und Gäste zum Thema Schmetterlinge. Interessierte Zuhörer sind auch Landwirt Armin Reber und Bürgermeister Günter Pfundstein (Bildhintergrund). ©Gisela Albrecht

Am Freitag wurde die Ausstellung des BUND Mittleres Kinzig- und Harmersbachtal im Foyer des Storchenturms eröffnet. Der Naturpark Schwarzwald informiert zeitgleich über Möglichkeiten, mehr Lebensraum für Bienen und Insekten zu schaffen.
 

Bürgermeister Günter Pfundstein begrüßte die Gäste, zu denen auch die Klasse 3b des Bildungszentrums mit ihrer Lehrerin Heidi Decker gehörte. Sie haben das Thema Schmetterlinge in ihrem Sachkundeunterricht bearbeitet. »Ich finde es klasse, dass Kinder da sind«, freute sich Günter Pfundstein über die muntere Kinderschar. 

Das Projekt »Blühender Naturpark« passe thematisch zu Zell. »Wir sind gerade dabei, Blühflächen für Insekten einzurichten«, informierte er. Das Projekt solle nachhaltig funktionieren und dazu seien genaue Informationen wichtig. Der Mensch greife zu steuernd in die Natur ein, bedauerte Pfundstein.

Initiatorin der Ausstellung ist Angelika Kalmbach-Ruf aus Wolfach, die stellvertretende Vorsitzende des BUND Kinzigtal. Sie verteilte bei der Eröffnung kindgerechte Materialien vom BUND.

Insekten verschwinden

- Anzeige -

Eberhard Müller vom BUND Mittleres Kinzig- und Harmersbachtal wandte sich ebenfalls besonders an die Kinder: »In der Zeit eures Lebens sind schon drei Viertel der Insekten verschwunden.« Er stellte den Kindern gezielte Fragen zu den Schmetterlingen und ihren Entwicklungsstadien. Dabei konnten auch die erwachsenen Gäste noch einiges lernen. Auf Stellwänden im Storchenturmmuseum gibt es Informationen rund um Schmetterlinge und Bienen sowie deren Lebensraum. Im Museum gibt es auch Samentüten zum Mitnehmen. Im eigenen Garten können damit kleine Oasen für Schmetterlinge und Bienen geschaffen werden.

Unverzichtbar

Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Hummeln sind zum Erhalt der biologischen Vielfalt für die Landwirtschaft unverzichtbar. Die Insekten benötigen ganzjährig ein vielfältiges Blühangebot – das ist heute in der intensiv genutzten Landwirtschaft jedoch nicht genügend gegeben. Ausgedehnter Ackerbau mit kurzer Blühzeit und Monokulturen haben dazu geführt, dass der natürliche Lebens- und Rückzugsraum für Bienen und andere Insekten kleiner geworden ist und immer noch wird. Deshalb ist es nötig, Futterquellen und Rückzugsorte durch langjährige Blühflächen zu schaffen.

Gartenbesitzer können den Insekten helfen, indem sie pollenarme Zuchtpflanzen vermeiden, Kräuter- und Gemüsepflanzen abblühen lassen und Insektennisthilfen und Wasserstellen schaffen.
Informationen dazu gibt außer in der Ausstellung auch unter www.bund.net. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Storchenturmmuseums zu besichtigen. Eine Sonderöffnung gibt es am Samstag, 23. Juni von 10 bis 12 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Konzert im Kloster
vor 1 Stunde
Mit einer neuen Formation »Trio Nostalgia« tritt die Karlsruher Künstlerin Colette Sternberg in einem Open-Air-Konzert am Donnerstag, 22. Juli, 17 Uhr, im Klostergarten Offenburg auf. Italienische Lieder, bittersüße Tangos aus Argentinien und spanische Melodien lassen Urlaubsgefühle wach werden
Entlassfeier an der Sommerfeldschule
vor 1 Stunde
Entlassfeier der Sommerfeldschule in Windschläg: Zehn Hauptschüler erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Eine gute Nachricht gab es obendrauf.
Rentner im Visier
vor 2 Stunden
Weil sie älteren Leuten aus der Schweiz völlig überteuerten Wein verkauft haben, mussten sich zwei Weinhändler aus Offenburg vor dem Amtsgericht Offenburg wegen Wucher verantworten. Teilweise verlangten die beiden Brüder (30, 36) von ihren Kunden das Sechsfache des Marktwerts.  
Offenburg
vor 2 Stunden
Die Messe Offenburg-Ortenau plant bis 2021 den Bau einer 16 bis 18 Millionen Euro teuren Halle. Dieser wird vermutlich die Fertighaus-Ausstellung zum Opfer fallen. Jetzt folgt dagegen deutlicher Protest.  
Nach Stich in Reifen
vor 3 Stunden
In Offenburg hatten es Beamte der Bereitschaftspolizei am Dienstagabend mit einem 19-Jährigen zu tun, der sich am Polizeiwagen zu schaffen machte. Bei einer anschließenden Durchsuchung eskalierte die Situation und der Heranwachsende bespuckte und verletzte die Polizeibeamte.
Ohlsbach
vor 5 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach verfügt mit der Mineralbrunnenanlage über einen medizinisch wie landschaftlich wertvollen Anziehungspunkt. Sie stärkt nicht nur die Atemwege, sondern auch die Geselligkeit. Wie geht das? Wir haben uns schlau gemacht.  
Drei neue Pensionäre
vor 8 Stunden
»Zu meiner Berufswahl kann ich mich im Nachhinein nur beglückwünschen«, sagt Oberstudienrätin Ruth Schmidt im Rückblick auf ihre lange Schullaufbahn, die sie die letzten 33 Jahre am Grimmelshausen-Gymnasium verbracht hat. Damit scheidet eine der Dienstältesten aus dem Offenburger...
12,35-Millionen-Euro-Projekt
vor 11 Stunden
Die Wartezeit für das Polizeipräsidium Offenburg hat ein Ende: Bald soll Spatenstich für den 12,35 Millionen Euro teuren Anbau am Standort in der Prinz-Eugen-Straße sein. Die Bauzeit ist auf zwei Jahre veranschlagt. Nach der Fertigstellung sollen dann insbesondere die Inspektionen der...
Gemeinderat
vor 14 Stunden
Der Gemeinderat Neuried befasst sich am Mittwoch mit dem Thema Geothermie. Die Firma Geysir Europe hat beim Regierungspräsidium einen Antrag gestellt, in Neuried nach Erdwärme und Sole suchen zu dürfen. Sowohl Bürgermeister als auch die örtliche Bürgerinitiative stehen dem Projekt derzeit skeptisch...
"Team4Winners"
vor 15 Stunden
An der Konrad-Adenauer-Ganztagsgrundschule in Offenburg gibt es jetzt eine Sport-AG, in der sich Kinder aus allen sozialen Schichten und mit Migrationshintergrund zusammenfinden können. Initiiert wurde die neue Gruppe vom Integrationsprojekt »Team4Winners«.
Straßenschäden
vor 16 Stunden
Die B 33 wird am Mittwoch in Richtung Haslach zwischen Gengenbach-Süd und Biberach-Nord saniert. Es seien Straßenschäden aufgetreten, teilte das Landratsamt gestern mit. Deshalb ist dieser Streckenabschnitt von heute, Mittwoch, 7 bis 20 Uhr, gesperrt.
Einwohnerbefragung
vor 16 Stunden
Die Gemeinde Ohlsbach hatte im Frühjahr vergangenen Jahres die Einwohner zu diversen Themen befragt. Jetzt liegt das Ergebnis vor: Annähernd 96 Prozent der 902 erfassten Bürger sind mit Wohn- und Lebensumfeld zufrieden. Es gibt aber Bedarf an einem Einkaufsmarkt und mehr Barrierefreiheit.