Info-Tafel in Fessenbach zeigt erfolgreiche Maßnahmen

BUND-Ortsgruppe setzt sich seit 30 Jahren für die Natur ein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2020

Sie haben die Tafel eingeweiht (von links): Ortsvorsteher Paul Litterst, Petra Rumpel (Geschäftsführerin Kreisverband), Vorsitzender Norbert Litterst, Rechner Michael Biundo und Stefan Auchter (Geschäftsführer BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein). ©Thorsten Mühl

Seit drei Jahrzehnten setzt sich die Offenburger BUND-Ortsgruppe für den Schutz der Natur ein. Aus diesem Anlass zeigt eine Infotafel in Fessenbach, was die Gruppe bereits alles geleistet hat. 

Die Offenburger Ortsgruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND) wurde vor drei Jahrzehnten gegründet. Ein besonderer Anlass, der vergangenen Samstag gewürdigt wurde. In Fessenbach-Albersbach (Bereich „Moosmatt“) weihten Vorstandsmitglieder der Ortsgruppe, Fessenbachs Ortsvorsteher Paul Litterst sowie Vertreter des BUND-Landes- und Kreisverbands eine spezielle Infotafel ein.

Erfolgreiche Maßnahmen

Die Infotafel gibt einen Überblick der in den vergangenen Jahrzehnten im Bereich der Gewanne „Albersbacher Matt“ und „Moosmatt“erfolgreich vorgenommenen Naturschutzmaßnahmen. Norbert Litterst, Gründungsmitglied der Ortsgruppe und seit rund 25 Jahren Vorsitzender, erinnerte gemeinsam mit Rechner Michael Biundo insbesondere an die in den 1990er-Jahren begonnene Neophyten-Bekämpfung. Neophyten sind nicht-heimische Pflanzen, vor allem das Indische Springkraut trat in Erscheinung. „In fast 30 Jahren waren wir bei dessen Bekämpfung recht erfolgreich“, sagte Litterst. Heute seien nur noch fünf bis zehn Prozent des einstigen Krautbestands vorhanden. 

- Anzeige -

2002 wurde an der „Moosmatt“ eine 60 Ar große, aus Wiesen- und Waldbestand bestehende Fläche von der Schulstiftung Baden-Württemberg gepachtet. Bei dem Areal handelt es sich um eine FFH-Fläche, auf der Apfelbäume gepflanzt wurden. Deren Früchte werden in guter Zusammenarbeit dem Streuobst-Anbau geliefert, der Erlös fließt wiederum der Pachtfinanzierung zu. Die Feuchtwiese wird einmal jährlich gemäht. Das Mähgut im Randbereich aufgehäuft dient so Tieren als Unterschlupfmöglichkeit. Durch das Mähen wird die Fläche offen gehalten, ein Wildbienenstand rundet die Maßnahmen zum Schutz der Natur ab.

Und auch an 2017 erinnerte Vorsitzender Litterst. Seinerzeit verlief der mittlere Abschnitt des Sahlesbach mittels Granitstein-Einfassungen gerade, was aus Sicht der Naturschützer eine optimierbare Situation war. Zwei Grundstücke wurden in der Folgezeit angekauft, der Bachverlauf renaturiert und wieder gewunden gestaltet. Heute blicke man auf drei Jahrzehnte zufrieden zurück, da die Bedeutung des Naturschutzes im kollektiven Bewusstsein eher zu- als abnehme. 

Unermüdliches Engagement

Ortsvorsteher Paul Litterst würdigte das seit Jahren unermüdliche Engagement der BUND-Ortsgruppe. Die Effekte der Arbeit seien alleine schon beim Springkraut deutlich sichtbar. „Und wie gerade die Wiese ohne Ihr Engagement aussehen würde, kann man sich vorstellen“, so Litterst. Petra Rumpel, Geschäftsführerin des BUND-Kreisverbands Ortenau, würdigte vor allem die gute Aufgabenverteilung zwischen Kreis- und Ortsebene. Die Ortsgruppen kümmerten sich um die praktische Naturschutz-, der Kreisverband um Bildungsarbeit. „Das ist eine Aufgabenteilung, die sich wunderbar ergänzt. Ich gratuliere zu 30 erfolgreichen Jahren“, würdigte Rumpel. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 47 Minuten
Zusammen mit Kirchengemeinde Appenweier-Durbach
Mit der Aktion „Was geht up“ wollen das Katholische Jugendbüro Offenburg und die Kirchengemeinde Appenweier-Durbach Kindern und Jugendlichen Impulse in der Fastenzeit geben.
vor 3 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Unmut gibt es im Weierer Ortschaftsrat beim Thema Lärmschutzwall: Die Positionen der Räte würden von der Stadt „degradiert“ werden. Beim Ortsteil-Besuch will man dem OB auf den Zahn fühlen.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Sechs Kandidierende der Landtagswahl haben sich beim Online-Gespräch des Frauennetzwerks Offenburg am Dienstag zur Frauenquote, Gleichberechtigung und Feminismus geäußert.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Dringender Handlungsbedarf: Bis 2022 gibt es wohl keine freien Plätze mehr, die beiden Kitas in Durbach und Ebersweier sind voll. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Bürgermeister Andreas König dargelegt, was sie dagegen unternehmen wollen. 
vor 8 Stunden
Nachruf
Der Unterharmersbacher war als Korbmacher bekannt und dem Sport sehr verbunden
vor 8 Stunden
Bei der Karl Knauer KG Biberach endet eine Ära
Beim Biberacher Verpackungshersteller Karl Knauer endet nach 48 Jahren die Ära Richard Kammerer, der seit 2003 Sprecher des Unternehmens ist und nun in Ruhestand geht.
vor 8 Stunden
Frage nach Ersatzpflanzungen
Regiejagd, Sanierungen und Baumpflanzungen: Ortsvorsteher Kurt Augustin hatte mehrere Informationen in der jünsgten Sitzung des Elgersweierer Ortschaftsrats parat.
vor 8 Stunden
Das 10. der Stadtwerke
Die Gengenbacher Stadtwerke nehmen ihr zehntes Blockheizkraftwerk in Betrieb. Es ist im Rathauskeller untergebracht, versorgt das Hintergebäude und die ehemalige Vorbeck-Schule mit Wärme und Strom.
vor 16 Stunden
Offenburg
Nachdem Nester der Mauersegler die Rückbauarbeiten an der Offenburger Stadthalle für das Rée-Carré verzögerten, haben sie dort wieder ein neues Zuhause bekommen. Zehn Nistkästen wurden an der überarbeiteten Stadthalle angelegt.
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Drei Stationen am Europäischen Forum am Rhein stehen zur Verfügung – anders, als im Internet kolportiert. Im Frühjahr gibt es dann noch Stellplätze für Fahrräder. 
vor 17 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Der Niederschopfheimer Liedermacher Marcel Lehmann hat zwei Kinderlieder für das Landespolizeiorchester geschrieben. Ziel: Mehr Akzeptanz für die Polizei erreichen.
vor 18 Stunden
Offenburg
Andreas Dörr ist der Quartiersmanager des Rée-Carrés. Er hat sich vorgestellt, von seiner künftigen Arbeit berichtet und wie die Innenstadt künftig von dem neuen Quartier profitieren soll.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...