Info-Tafel in Fessenbach zeigt erfolgreiche Maßnahmen

BUND-Ortsgruppe setzt sich seit 30 Jahren für die Natur ein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2020

Sie haben die Tafel eingeweiht (von links): Ortsvorsteher Paul Litterst, Petra Rumpel (Geschäftsführerin Kreisverband), Vorsitzender Norbert Litterst, Rechner Michael Biundo und Stefan Auchter (Geschäftsführer BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein). ©Thorsten Mühl

Seit drei Jahrzehnten setzt sich die Offenburger BUND-Ortsgruppe für den Schutz der Natur ein. Aus diesem Anlass zeigt eine Infotafel in Fessenbach, was die Gruppe bereits alles geleistet hat. 

Die Offenburger Ortsgruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND) wurde vor drei Jahrzehnten gegründet. Ein besonderer Anlass, der vergangenen Samstag gewürdigt wurde. In Fessenbach-Albersbach (Bereich „Moosmatt“) weihten Vorstandsmitglieder der Ortsgruppe, Fessenbachs Ortsvorsteher Paul Litterst sowie Vertreter des BUND-Landes- und Kreisverbands eine spezielle Infotafel ein.

Erfolgreiche Maßnahmen

Die Infotafel gibt einen Überblick der in den vergangenen Jahrzehnten im Bereich der Gewanne „Albersbacher Matt“ und „Moosmatt“erfolgreich vorgenommenen Naturschutzmaßnahmen. Norbert Litterst, Gründungsmitglied der Ortsgruppe und seit rund 25 Jahren Vorsitzender, erinnerte gemeinsam mit Rechner Michael Biundo insbesondere an die in den 1990er-Jahren begonnene Neophyten-Bekämpfung. Neophyten sind nicht-heimische Pflanzen, vor allem das Indische Springkraut trat in Erscheinung. „In fast 30 Jahren waren wir bei dessen Bekämpfung recht erfolgreich“, sagte Litterst. Heute seien nur noch fünf bis zehn Prozent des einstigen Krautbestands vorhanden. 

- Anzeige -

2002 wurde an der „Moosmatt“ eine 60 Ar große, aus Wiesen- und Waldbestand bestehende Fläche von der Schulstiftung Baden-Württemberg gepachtet. Bei dem Areal handelt es sich um eine FFH-Fläche, auf der Apfelbäume gepflanzt wurden. Deren Früchte werden in guter Zusammenarbeit dem Streuobst-Anbau geliefert, der Erlös fließt wiederum der Pachtfinanzierung zu. Die Feuchtwiese wird einmal jährlich gemäht. Das Mähgut im Randbereich aufgehäuft dient so Tieren als Unterschlupfmöglichkeit. Durch das Mähen wird die Fläche offen gehalten, ein Wildbienenstand rundet die Maßnahmen zum Schutz der Natur ab.

Und auch an 2017 erinnerte Vorsitzender Litterst. Seinerzeit verlief der mittlere Abschnitt des Sahlesbach mittels Granitstein-Einfassungen gerade, was aus Sicht der Naturschützer eine optimierbare Situation war. Zwei Grundstücke wurden in der Folgezeit angekauft, der Bachverlauf renaturiert und wieder gewunden gestaltet. Heute blicke man auf drei Jahrzehnte zufrieden zurück, da die Bedeutung des Naturschutzes im kollektiven Bewusstsein eher zu- als abnehme. 

Unermüdliches Engagement

Ortsvorsteher Paul Litterst würdigte das seit Jahren unermüdliche Engagement der BUND-Ortsgruppe. Die Effekte der Arbeit seien alleine schon beim Springkraut deutlich sichtbar. „Und wie gerade die Wiese ohne Ihr Engagement aussehen würde, kann man sich vorstellen“, so Litterst. Petra Rumpel, Geschäftsführerin des BUND-Kreisverbands Ortenau, würdigte vor allem die gute Aufgabenverteilung zwischen Kreis- und Ortsebene. Die Ortsgruppen kümmerten sich um die praktische Naturschutz-, der Kreisverband um Bildungsarbeit. „Das ist eine Aufgabenteilung, die sich wunderbar ergänzt. Ich gratuliere zu 30 erfolgreichen Jahren“, würdigte Rumpel. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 30 Minuten
Hohberg - Diersburg
Der Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung/Rumänien aus Diersburg beteiligt sich wieder am Spendenmarathon. Die Aktion läuft noch bis zum 23. Dezember. 
vor 1 Stunde
„Ein Stück Normalität“
Nach einem Jahr fast ohne Veranstaltungen sind die Beschicker des weihnachtlichen Offenburgs froh, dass der dezentrale Weihnachtsmarkt gestern begonnen hat. Rund 30 Stände sind über die Stadt verteilt.
vor 2 Stunden
Offenburg
Zum zweiten Mal ist ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Polizeirevier aufgetaucht und hat dort mehrere Schäden hinterlassen. Bereits am Freitag hatte der Mann für Ärger gesorgt.
Er taucht tief in die Ortshistorie ein: Leon Pfaff beim Recherchieren im Zell-Weierbacher Ortsarchiv, das der Heimat- und Geschichtsverein verwaltet.
vor 2 Stunden
Bericht im Ortschaftsrat
Die Aufbereitung der Zell-Weierbacher Ortsgeschichte von 1918 bis 1950 geht 2021 in die nächste Phase. Im Ortschaftsrat berichtete der Projektbeauftragte Leon Pfaff über die bisherigen Erkenntnisse – und er bat weitere Zeitzeugen um Mithilfe.
vor 3 Stunden
Gebäude ist bereits verkauft
Nach 49 Jahren endet am 4. Januar eine Gastro-Ära in der Stadt: Simone und „Magic“ Edgar Berger haben den Gasthof an ein Architekturbüro verkauft. Das Gebäude soll später einer Neubebauung weichen.
vor 5 Stunden
Schutterwald
Schutterwald legt den Haushaltsentwurf für 2021 vor: Da sich viele Projekte verschoben haben, ist die Gemeinde 2020 nochmal um eine Kreditaufnahme herumgekommen. Das kann sich ändern – zumal die Pandemie auch im Dorf Spuren hinterlässt. 
vor 6 Stunden
Durbach
Eine Audi-Fahrerin ist am Dienstagmorgen in Durbach bei winterlicher Witterung von der Straße abgekommen. Der Wagen rutschte eine Böschung hinunter und überschlug sich mehrfach.
Bei der Übergabe der Weihnachtsspende von Kratzer: Florian und Carmen Kratzer (rechts) mit den beiden hauptamtlichen Vorständen des Vereins „Leben mit Behinderung“, Joachim Haas und Wolfgang Dürr (von links).
vor 7 Stunden
Neue Schaukel wird angeschafft
Die diesjährige Weihnachtsspende der Firma Kratzer geht an den Verein „Leben mit Behinderung Ortenau“, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Einen Betrag in Höhe von 10 000 Euro hat das Offenburger Unternehmen am Montag an den Vorstand des Vereins überreicht.  
vor 10 Stunden
Vereinszuschüsse
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach hat in seiner jüngsten Sitzung die Verteilung der Zuschüsse vorgenommen. Zuschusskrösus ist der Fußballverein mit 10 081,33 Euro. Die Räte gaben gleichzeitig einen „Warnschuss“.
vor 13 Stunden
Fessenbach
In der Werkstatt von Josef Hugle sieht es aus wie in einem Wald. Grund dafür ist sein Hobby: Seit einigen Jahren stellt der Fessenbacher aus Douglasienrinden hübsche Weihnachtsbäume her.
vor 14 Stunden
Offenburg
Nach einem ruhigen November kommen die Kunden so langsam wieder – ganz zur Freude der Offenburger Einzelhändler. Auf ein „etwas anderes Weihnachtsgeschäft“ stellen sich die meisten dennoch ein.
vor 15 Stunden
"Artist" im Gengenbacher Biergarten
Künstlergruppe „Artist“ verwandelt den Garten beim „Mercyschen Hof“ ab heute bis zum 6. Januar in eine begehbare Freiluftausstellung mitten in Gengenbach. Wetterfeste Bilder können täglich angeschaut werden.