»Editor’s Lunch«

Burda-Verlag: 70. Geburtstag des »Bunte«-Flaggschiffs

Autor: 
red/cw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2017
Seltener Anblick – auf dem Foto sind fünf »Bunte«-Chefredakteure vereint (von links): Lothar Strobach (1987-1989), Beate Wedekind (1992-1993), Verleger Hubert Burda (1976-1986), Patricia Riekel (1996-2016) und Robert Pölzer (seit 2016).

Seltener Anblick – auf dem Foto sind fünf »Bunte«-Chefredakteure vereint (von links): Lothar Strobach (1987-1989), Beate Wedekind (1992-1993), Verleger Hubert Burda (1976-1986), Patricia Riekel (1996-2016) und Robert Pölzer (seit 2016). ©Hubert Burda Media

Am Freitag fand auf Einladung von Burda-Vorstand Philipp Welte ein »Editor’s Lunch« anlässlich des Jubiläums von »Bunte« statt. Europas größtes Peoplemagazin feiert 2018 sieben Jahrzehnte »Leidenschaft für Menschen«, teilt Hubert Burda Media mit.
 

Bei der Veranstaltung in München wurde der 335 Seiten starke Bildband »Bunte Republik Deutschland« präsentiert, den die ehemalige Chefredakteurin Patricia Riekel als Herausgeberin maßgeblich gestaltet hat. An dem Mittagessen nahmen neben Verleger Hubert Burda, Burda-Vorstand Paul-Bernhard Kallen, »Bunte«-Chefredakteur Robert Pölzer, Geschäftsführern und Chefredakteuren auch prominente Weggefährten wie Uschi Glas, Axel Milberg und Nina Eichinger teil.

Gegründet vom Senator

Hubert Burda erinnerte in einer emotionalen Rede an seinen Vater, den legendären Senator Franz Burda, der den Grundstein für den heutigen »Bunte«-Erfolg legte. In der Nachkriegszeit suchte sein Vater neue Aufträge und bemühte sich um die Lizenz für ein Magazin namens »Das Ufer«. »Mein Vater musste bei der französischen Kommandantur vorsprechen, um die Genehmigung dafür zu bekommen. Dass er sehr gut französisch sprach, half natürlich, und der zuständige General Schmittlein und er wurden schnell Freunde.«

Und aus dem »Ufer«, das eine Art Erziehungsprogramm sein sollte, wurde ein lebensbejahendes Magazin. »Mein Vater erkannte schnell, dass die Menschen sich nach dem Krieg nach Unterhaltung und bunten Geschichten sehnen, und nannte die 1948 gegründete Illustrierte 1954 in ›Bunte‹ um.« 

Ein kreatives Vorbild für Hubert Burda war der Künstler Andy Warhol, der einst in Offenburg ein Porträt von Aenne und Franz Burda machte. »Mich interessierte Warhols Pop-Art, in der er Werbung und Medien und Kunst zusammenbrachte. Warhol hat verstanden, was Lifestyle bedeutet. Mit seinem Magazin ›Interview‹ war er auch Verleger. Und Lifestyle ist einer der größten Märkte für Burda. Mit Andy Warhol kam quasi der Lifestyle von New York in die ›Bunte‹.«

- Anzeige -

Hubert Burda erinnerte sich in seiner Rede an die Zeit von 1976 bis 1986, in der er selbst »Bunte«-Chefredakteur war und Menschen wie Udo Jürgens, Mireille Matthieu und Uschi Glas berühmt machte: »Anfangs dachten alle, ›was will das Büble‹, aber ich habe mich durchgesetzt. Und wenn ich zurückblicke, gibt es keinen schöneren Job als Chefredakteur.« Und er betonte: »Ohne das, was der Senator gemacht hat, stünde ich heute nicht hier!«

Zwei wichtige Weisheiten

Was damals gilt, gilt heute auch noch. So erklärte Hubert Burda das »Bunte«-Erfolgskonzept mit Verweis auf den Net-flix-Gründer Reid Hastings. Der sagte: »Du musst den Content machen, mit dem die Leute gerne ihre Zeit verbringen.«

Das Geheimnis dahinter beschreibt auch Georg Franck, Autor des Buches »Die Ökonomie der Aufmerksamkeit«. Daraus stammen die folgenden Sätze, die für Verleger Hubert Burda ungeheuer wichtig sind: »Was ist angenehmer als die wohlwollende Zuwendung anderer Menschen, was wohliger als ihre teilnehmende Einfühlsamkeit, was wirkt so inspirierend wie begeisterte Zuhörer, was ist so fesselnd wie das Fesseln ihrer Sinne.

Was gibt es Aufregenderes als einen Saal von gespannten Blicken, was Hinreißenderes als den Beifall, der einem entgegentost.  Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen. Ihr Bezug sticht jedes andere Einkommen aus. Darum steht der Ruhm über der Macht, darum verblasst der Reichtum neben der Prominenz.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

RSG Veranstalter am 29. Juli
vor 1 Stunde
Wieder einmal steht Fessenbach ganz im Zeichen des Radsports. Die RSG Offenburg/Fessenbach ist Ausrichter des Rennens um den »Bacchus-Pokal« am Sonntag, 29. Juli, ab 9 Uhr. 
Thema im Gemeinderat
vor 1 Stunde
Der Bauantrag für die  Seniorenresidenz »Alte Fabrik« ist noch nicht ganz durch. Trotzdem hofft die Gemeinde auf einen Baubeginn im Herbst.  
Marta-Schanzenbach-Gymnasium
vor 1 Stunde
Das Gengenbacher Marta-Schanzenbach-Gymnasium besuchen derzeit Hochschüler aus dem chinesischen Xi’an. Die zwölf Millionen Einwohner zählende Metropole ist vor allem wegen der Terrakotta-Armee bekannt.  
Grimmelshausen-Gymnasium
vor 1 Stunde
Letztmals unter Regie von Hansjörg Haaser stand die Veranstaltung »Literatur und Musik«, die schon zu den Klassikern am Grimmelshausen-Gymnasium zählt.  
Internationaler Preis in Boston
vor 1 Stunde
Nach dem schriftlichen Abitur hat Tobias Stadelmann seine molekularbiologische Forschung an einem Behandlungsansatz gegen Arthritis derart vorangetrieben, dass er bei einem hochkarätigen US-amerikanischen Wettbewerb auf einem zweiten Platz landete. Geforscht hat er in Ohlsbach.  
7155 Stunden tolle Hilfe geleistet
vor 1 Stunde
Die Dorfhelferinnen-Station Zell-Weierbach hat im Ortschaftsrat einmal mehr ihren Jahresbericht vorgestellt. Die von Nelli Beratz und ihren Dorfhelferinnen unaufhörlich in ganz Offenburg geleistete Arbeit ist ein Gut von hohem Wert in jeder Beziehung.  
Auch blutige Anfänger willkommen
vor 8 Stunden
Da es beim TV Ichenheim keine Volleyballmannschaft mehr gab, ergriffen Lara Hermann und Manuela Wölfle die Initiative und gründeten vor drei Wochen eine neue Gruppe. Hier ist jedermann und jede Frau willkommen, auch blutige Anfänger sind zum Schnuppern eingeladen.
Kommunalamt des Kreises stellte ein Missverhältnis im Rat fest
vor 10 Stunden
Seit Januar 1973 gibt es in Hohberg die Unechte Teilortswahl. Sie sichert den einzelnen Teilorten eine festgelegte Zahl von Parlamentssitzen. Nun hat das Kommunalamt Bedenken, weil sie die wahren (Bevölkerungs-) Verhältnisse nicht mehr repräsentiere. Am Mittwoch, 25. Juli, 19 Uhr entscheidet der...
Picknick, Happening und Kultur
vor 11 Stunden
Die neue Sommertournee von Roger Siffer lockte am Samstagabend die Rekordzahl von weit über 3000 Besuchern in den Bürgerpark. Im Programm ging es um das Spiel mit den Karten und andere Mogeleien.   
Museum Haus Löwenberg
vor 14 Stunden
Das Museum Haus Löwenberg hat es mit seiner derzeitigen Ausstellung »Infantes – Kinder in rituellen Gewändern« der Berliner Fotografin Iwajla Klinke auf den Titel der »Weltkunst«, das Kunstmagazin der Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit«, geschafft.
Zu Besuch beim "Hidden Champion"
vor 17 Stunden
Was macht denn dieses Unternehmen mit den chinesischen Schriftzeichen unter dem Logo? Diese Frage wurde rund 45 OT-Lesern bei einer Führung durch die Firma Hiwin beantwortet. Bei Hiwin dreht sich alles um Bewegung. Für die Produktion sind Schnelligkeit und Struktur entscheidend.
Der Ortsverband hat einen neuen Vorstand
21.07.2018
Der CDU-Ortsverband Elgersweier hat einen neuen Vorstand. Und: Die Beiträge wurden von 60 auf 72 Euro im Jahr erhöht.