Geld von der Denkmalstiftung

Burgruine Diersburg wird saniert

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2019

Wahrzeichen und Urspung Diersburgs – die Burg Tiersperg muss saniert werden. ©Matthias Kluckert

Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.

Schon lange liegt die Burgruine Diersburg (Tiersperg) im Dornröschenschlaf. Um ihren Verfall aufzuhalten, ist eine ständige Restaurierung nötig, schreibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung. Zur Sanierung und Sicherung der Burgmauern erhält die Eigentümerfamilie Roeder von Diersburg jetzt einen nennenswerten Betrag von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. Ein Teil davon stammt aus dem Hermann-Preiser-Fonds für Burgen und Ruinen im Regierungsbezirk Freiburg.

Dringend sichern

Risse, Hohlstellen, Ausbrüche und fehlende Verfugungen: Mauer und Mauerkrone müssten dringend restauriert und gesichert werden – mit Vernadelungsarbeiten und neuen Fugen. Für die Familie Roeder von Diersburg ist das ein hoher finanzieller Aufwand ohne wirtschaftlichen Nutzen – für die Denkmalstiftung Baden-Württemberg ein Grund, das eindrucksvolle Zeugnis der südwestdeutschen Burgenbaukunst des Hochmittelalters in der Ortenau zu unterstützten.

- Anzeige -

Stefani Roeder von Diersburg freut sich über die 25 000 Euro als zweiten Meilenstein in Richtung Sanierung der Burg: »Das ist fantastisch.« Im vergangenen Jahr hatte die Eigentümerfamilien aus den Denkmalschutzmitteln des Bundes  125 000 Euro erhalten. Fehlt nur noch die Zusage des Landesamt für Denkmalpflege, von dem sich die Familie 100 000 Euro erhofft. Die Zusage soll Ende Juli kommen. Die restlichen 20 000 Euro soll nach Willen Stefani Roeders von Diersburg die Familie aufbringen. Auch die Gemeinde habe Mittel zugesagt: »Das hat uns Bürgermeister Jehle schriftlich gegeben.« Eine Spende der Gemeinde sei durchaus angemessen, denn dort oben liege Diersburgs Ursprung. Das alte Dorf habe sich hinten um die Burg  herum gruppiert. 

Die Burgruine sei ein wertiges Zeichen südwestdeutscher  Burgenbaukunst des Hochmittelalters. Markant seien sein Bogenfenster nach Westen, das gekuppelte romanische Fenster im dritten Obergeschoss und das Buckelmauerwerk.

Schon jetzt liefen viele Menschen hier oben herum, die Burgruine sei also eine Attraktion. Saniert sei sie noch mehr ein Ausflugsziel. Allerdings sei sie kein Ort für Veranstaltungen: »Dazu ist sie zu klein und der Zugang zu schwierig. Auch gibt es keinen Strom und kein Wasser nicht.«

• Die Herren von Diersburg haben die Burg bereits im 11./12. Jahrhundert errichtet. Im 13. Jahrhundert wurde sie erweitert und als adliger Wohnsitz mehrerer Familien genutzt. Das macht sie zur so genannten Ganerbenburg, einer mittelalterlichen Mehrfamilienburg, die statt eines Bergfrieds über zwei Palasse verfügt. Im 30-jährigen Krieg und 1668 wurde die Burg von Frankreich erheblich zerstört. Im 18. Jahrhundert wurde sie zum Steinbruch – Mauern wurden abgebrochen, um Baumaterial zu gewinnen. 1980/83 wurde die Ruine grundlegend stabilisiert. Im ständigen Besitz der Familie Roeder von Diersburg ist die Burg seit 1455. Die Ruine ist heute für Interessierte frei zugänglich.

Hintergrund

Das ist die Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto »Bürger retten Denkmale« fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.
37 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2018 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie nahezu 1500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie Glücks-Spirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.
◼ Weitere Informationen: www.denkmalstiftung-bw.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

14 Stadträtinnen und Stadträte sowie zwei Ortsvorsteher sind gestern in der Gemeinderatssitzung verabschiedet worden. Das Foto zeigt (von links) Bürgermeister Oliver Martini, den bisherigen Zunsweierer Ortsvorsteher Karl Siefert, OB Marco Steffens, die bisherige Weierer Ortsvorsteherin Gudrun Vetter, die ausscheidenden Stadträte Eva-Maria Reiner (Grüne), Klaus Binkert (CDU), Arthur Jerger (Grüne), Jochen Ficht (SPD), Gerhard Schröder (SPD), Bertold Thoma (SPD) Hans Rottenecker (Freie Wähler), Alois Späth (C
vor 4 Stunden
Einige von ihnen waren Jahrzehnte dabei
Die Kommunalwahl am 26. Mai hat dem Gemeinderat einen gehörigen Einschnitt beschert: 14 Stadträtinnen und Stadträte aus dem 40-köpfigen Gremium sind ausgeschieden – vier von ihnen auf eigenen Wunsch. Sie alle wurden am Montag im Rahmen der Gemeinderatssitzung von OB Marco Steffens mit einigen...
vor 4 Stunden
Theater im Marienhof
Ein schwieriges Stück mit Bravour gemeistert – die Hohberger Bühnen führten »In 80 Tagen um die Welt« auf. 
Emily Bohlsen möchte etwas für die Umwelt tun und beruflich daher in Richtung Nachhaltigkeit gehen.
vor 4 Stunden
OT-Serie "Unsere Abiturienten" (20)
Emily Bohlsen (18) aus Offenburg hat ihr Abitur an der Freien Waldorfschule Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch und Kunst. Ihre Hobbys sind Crossfit, Surfen, Snowboarden, Sport jeglicher Art, Kunst und Farben.  
Auf »Klettertour« gingen die Besucher bei der Premiere von »Work Replace 4.0« – allerdings mit Smartphone und Kopfhörern, geht es in dem Stück doch um die Veränderung durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz.
vor 5 Stunden
Gelungene Premiere von »Work Replace 4.0«
Eine Fülle von Informationen und Denkanstößen hat Regisseurin  Annette Müller in »Work Replace 4.0« gepackt. Das neue Theaterstück, das sie mit der Jungen Theaterakademie aufführt, legt Dimensionen von Arbeit, Mensch und Maschine dar, die keinen kalt lassen. Da ist Meinung gefragt.
vor 5 Stunden
Details von der Grundsteinlegung
30 Läden, 22 Wohnun­gen, kleinteilige Archi­tektur und die alte Stadthalle als Identifikationspunkt: Bei der Grundsteinlegung am Montagmittag würdigten die Redner das »Rée-Carré« als die richtige Antwort auf die Konkurrenz des Online-Handels. Die Eröffnung des Einkaufsquartiers ist für Ende 2020...
vor 8 Stunden
Freude in Berghaupten
Die Gemeinde Berghaupten empfing am Samstag Hanna Mußler, eine von zwei frischgekrönten badischen Weinprinzessinnen. »Ich möchte, dass jeder weiß, dass Berghaupten ein Weindorf ist«, sagte sie auf Rathausbalkon unter großem Applaus.
vor 10 Stunden
Gemalter Blick auf die Welt
Am Freitagabend ist einen neue Ausstellung im Schutterwälder Rathaus eröffnet worden. »Eigensicht« heißt sie und zeigt 26 Werke aus dem Schaffen der Malerin Lucia Borg. Die abstrakten Gemälde lassen dem Betrachter viel Raum, eine eigene Sichtweise auf die Bilder zu entwickeln.
vor 11 Stunden
Stadtkapelle spielte vor vollen Rängen
Die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle und der Jugendkapelle, die Youngsters, haben vor dem Beginn der Sommerpause noch einmal richtig Gas gegeben. Der Platz auf dem Schulhof der Konrad-Adenauer-Schule war so gut besucht wie noch nie. Bei dem Konzert wurden auch die Leistungsabzeichen an den...
Nils-Hagen Staudt nutzt Whatsapp. Instagram und Facebook hält er für »zeitraubende Monster«.
vor 14 Stunden
OT-Serie "Unsere Abiturienten" (19)
Nils-Hagen Staudt (19) aus Ohlsbach hat sein Abitur am Wirtschaftsgymnasium Offenburg gemacht. Seine Neigungsfächer waren Mathe, BWL und Physik. Seine Hobbys sind Volleyball,  Motorrad fahren und zeichnen.
Patricia Buhle von der Stadtbibliothek.
vor 14 Stunden
Fleißig schmökern und Preise gewinnen
Bibliotheken im gesamten Bundesland laden wieder zur Aktion »Heiß auf Lesen« ein – die Stadtbibliothek Offenburg ist dabei. Die Aktion in den Sommerferien richtet sich an Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse.
Das Blasorchester aus Kreenheinstetten sorgte beim Frühschoppen am Sonntag beim Schlossfest für beste Unterhaltung.
vor 17 Stunden
Musik und Führungen lockten
Das Ortenberger Schlossfest hat am Wochenende viele Besucher angelockt. Der Musikverein sorgte mit abwechslungsreichem Bühnenprogramm für Unterhaltung. Auch die kostenlosen Schlossführungen zogen Hunderte von Interessierten in ihren Bann. 
Auch nach China führte die Reise der Schüler in ihrem Stück »Klänge der Welt«.
vor 19 Stunden
Mit Oken die Klänge der Welt entdeckt
Die Grundschule Bohlsbach hat bei ihrem ersten kulturellen Abend in der Festhalle einen Querschnitt ihrer vielfältigen Aktivitäten gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.