Vorsitzende von "Aufschrei"

Carola Geppert-Tesch feiert ihren 70. Geburtstag

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Carola Geppert-Tesch ist seit 2007 Vorsitzende des Vereins »Aufschrei«, der sich gegen sexualle Gewalt an Kindern und Erwachsenen einsetzt. Heute wird sie 70 Jahre alt. ©Regina Heilig

Am heutigen 3. Januar feiert die langjährige Vorsitzende des Vereins »Aufschrei«, Carola Geppert-Tesch, ihren 70. Geburtstag. 
 

Geboren am 3. Januar 1948 in Lahr, absolvierte Carola Becherer, wie sie mit Geburtsnamen hieß, eine Lehre zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei der Firma Waldeisen in Lahr, wo sie auch lange arbeitete. Bereits nach der Geburt ihrer Kinder aus erster Ehe, Thomas und Marion, achtete die Jubilarin darauf, in ihrem Beruf den Anschluss nicht zu verlieren. Und als der Nachwuchs auf eigenen Füßen zu stehen begann, startete sie »noch mal so richtig durch« – und das in einem für ein Frau auch heute noch mehr als ungewöhnlichen Feld. Während ihrer Anstellung bei einer Firma für Feuerlöschgeräte hatte Carola Geppert-Tesch nämlich entdeckt, dass es beim Zeichnen von Flucht- und Brandsicherheitsplänen eine Marktlücke gab, und zwar die Erstellung am Computer mit entsprechender Möglichkeit zum schnellen Update. Für ihre eigene Firma »Geppert Sicherheitsgrafik« war sie in ganz Deutschland unterwegs.

Die Freundschaft mit Inge Happle, die schon lange für den Verein »Aufschrei« tätig war und deren Engagement sie immer bewundert hatte, bewegte Carola Geppert-Tesch dazu, sich für den Verein gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen zu engagieren. Es war die Phase, in der die Vereinsstrukturen denen eines Unternehmens zu ähneln begannen, mit Personalverantwortung und Budgetplanung. Genau da lagen die Stärken der Jubilarin, die 2005 in den Vorstand ging und seit 2007 die erste Vorsitzende ist. 

Neu im sozialen Bereich

- Anzeige -

Der soziale Bereich war eine völlig neue Welt für die Frau, die es gewohnt war, in einem fast rein Männer dominierten Bereich das Heft in der Hand zu halten. »Ich war gewöhnt, vor 90 Feuerwehrkommandanten zu referieren, habe für Sachversicherern gearbeitet und im Normenausschuss in Berlin an DIN-Normen zum Brandschutz mitgewirkt«, beschreibt sie. 

Aus dem anfänglichen »Ich gucke mir das mal an« wurde schnell ein hundertprozentiges und sehr professionelles Engagement. Heute freut sich Carola Geppert-Tesch über das »tolle Team«, mit dem sehr notwendige Arbeit geleistet wird. Nach wie vor sei sexuelle Gewalt gegen Kinder, aber auch gegen Erwachsene, »ein Tabu-Thema«, bedauert sie. Dabei habe sich schon viel getan. Zum Beispiel ist die Arbeit des »Aufschrei« von Polizei und Behörden anerkannt, auch holen sich pädagogische Fachkräfte viel schneller Hilfe bei den Profis. »Wir haben einen großen Wissenspool an Institutionen – das ist im Prinzip genauso, wie wenn man sich in der Industrie ein Vertriebsnetz aufbaut«, beschreibt sie.

 
Nachfolger gesucht

Noch heute kann es Carola Geppert-Tesch ärgern, wenn Menschen mit Blick auf ihr Engagement sagen, »ich bin froh, dass ich nichts damit zu tun habe«. »Jeder hat damit zu tun!«, mahnt sie. 2018 wird in Offenburg der Fachtag »Zeichen setzen« ausgerichtet. Bei allem Einsatz für den »Aufschrei« ist einer der Wünsche von Carola Geppert-Tesch aber auch, das anspruchs- und verantwortungsvolle Amt allmählich in jüngere Hände übergeben zu können.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Durbach
vor 3 Stunden
Ein trauriges Bild bot sich gestern Morgen Uwe Schmitt aus Ebersweier: »Gegen 9 Uhr hatte der Durbach in Ebersweier so gut wie kein Wasser mehr. Dies hatte zur Folge, dass Hunderte Fische unterhalb der Kronenbrücke verendet sind«, beklagt er.   
Stadtteil- und Familienzentrum Abersbösch
vor 6 Stunden
Markus Wolber ist der neue Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch. Nach seinem Umzug aus Köln sei er in Offenburg an seinem »absoluten  Wunschort« angekommen. Der 36-Jährige folgt auf Christine Redlingshöfer, die eine berufliche Herausforderung in Freiburg angenommen hat.
Ichenheim
vor 9 Stunden
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 9 Stunden
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 10 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Abschlussfeier
vor 11 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 11 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.
Fische sind gefährdet 
vor 11 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Unsere Abiturienten 2018
vor 11 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Eier aus Berghaupten
vor 11 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 11 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Mittlere Reife
vor 11 Stunden
107 Schüler nahmen bei der Abschlussfeier der Theodor-Heuss-Realschule ihre Zeugnisse entgegen. Eltern, Lehrer und Freunde freuten sich mit ihnen über die bestandene Mittlere Reife.