Vorsitzende von "Aufschrei"

Carola Geppert-Tesch feiert ihren 70. Geburtstag

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Carola Geppert-Tesch ist seit 2007 Vorsitzende des Vereins »Aufschrei«, der sich gegen sexualle Gewalt an Kindern und Erwachsenen einsetzt. Heute wird sie 70 Jahre alt. ©Regina Heilig

Am heutigen 3. Januar feiert die langjährige Vorsitzende des Vereins »Aufschrei«, Carola Geppert-Tesch, ihren 70. Geburtstag. 
 

Geboren am 3. Januar 1948 in Lahr, absolvierte Carola Becherer, wie sie mit Geburtsnamen hieß, eine Lehre zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei der Firma Waldeisen in Lahr, wo sie auch lange arbeitete. Bereits nach der Geburt ihrer Kinder aus erster Ehe, Thomas und Marion, achtete die Jubilarin darauf, in ihrem Beruf den Anschluss nicht zu verlieren. Und als der Nachwuchs auf eigenen Füßen zu stehen begann, startete sie »noch mal so richtig durch« – und das in einem für ein Frau auch heute noch mehr als ungewöhnlichen Feld. Während ihrer Anstellung bei einer Firma für Feuerlöschgeräte hatte Carola Geppert-Tesch nämlich entdeckt, dass es beim Zeichnen von Flucht- und Brandsicherheitsplänen eine Marktlücke gab, und zwar die Erstellung am Computer mit entsprechender Möglichkeit zum schnellen Update. Für ihre eigene Firma »Geppert Sicherheitsgrafik« war sie in ganz Deutschland unterwegs.

Die Freundschaft mit Inge Happle, die schon lange für den Verein »Aufschrei« tätig war und deren Engagement sie immer bewundert hatte, bewegte Carola Geppert-Tesch dazu, sich für den Verein gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen zu engagieren. Es war die Phase, in der die Vereinsstrukturen denen eines Unternehmens zu ähneln begannen, mit Personalverantwortung und Budgetplanung. Genau da lagen die Stärken der Jubilarin, die 2005 in den Vorstand ging und seit 2007 die erste Vorsitzende ist. 

Neu im sozialen Bereich

- Anzeige -

Der soziale Bereich war eine völlig neue Welt für die Frau, die es gewohnt war, in einem fast rein Männer dominierten Bereich das Heft in der Hand zu halten. »Ich war gewöhnt, vor 90 Feuerwehrkommandanten zu referieren, habe für Sachversicherern gearbeitet und im Normenausschuss in Berlin an DIN-Normen zum Brandschutz mitgewirkt«, beschreibt sie. 

Aus dem anfänglichen »Ich gucke mir das mal an« wurde schnell ein hundertprozentiges und sehr professionelles Engagement. Heute freut sich Carola Geppert-Tesch über das »tolle Team«, mit dem sehr notwendige Arbeit geleistet wird. Nach wie vor sei sexuelle Gewalt gegen Kinder, aber auch gegen Erwachsene, »ein Tabu-Thema«, bedauert sie. Dabei habe sich schon viel getan. Zum Beispiel ist die Arbeit des »Aufschrei« von Polizei und Behörden anerkannt, auch holen sich pädagogische Fachkräfte viel schneller Hilfe bei den Profis. »Wir haben einen großen Wissenspool an Institutionen – das ist im Prinzip genauso, wie wenn man sich in der Industrie ein Vertriebsnetz aufbaut«, beschreibt sie.

 
Nachfolger gesucht

Noch heute kann es Carola Geppert-Tesch ärgern, wenn Menschen mit Blick auf ihr Engagement sagen, »ich bin froh, dass ich nichts damit zu tun habe«. »Jeder hat damit zu tun!«, mahnt sie. 2018 wird in Offenburg der Fachtag »Zeichen setzen« ausgerichtet. Bei allem Einsatz für den »Aufschrei« ist einer der Wünsche von Carola Geppert-Tesch aber auch, das anspruchs- und verantwortungsvolle Amt allmählich in jüngere Hände übergeben zu können.  

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Festabend für alle Mitglieder
vor 4 Stunden
Die Bürgervereinigung Nordwest Offenburg feiert am Samstag um 19 Uhr ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festabend für alle Mitglieder im Gemeindesaal St. Fidelis. Wir blicken in die Historie der Bürgervereinigung zurück, die auf die rasante Entwicklung des Stadtteils in den letzten Jahren stolz ist...
SPD-Antrag abgelehnt
vor 5 Stunden
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner lehnt in einem Schreiben an SPD-Chef Jochen Ficht dessen Antrag auf öffentliches WLAN in der lnnenstadt ab und nennt Gründe dafür. 
Krügers Wochenschau
vor 6 Stunden
Die Zukunft wird prima. Sie ist wohl organisiert und kommt aus Offenburg. 
Vor-Ort-Termin
vor 6 Stunden
Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins haben die Projektverantwortlichen der Stadt Offenburg um Baubürgermeister Oliver Martini am Donnerstag den frisch umgestalteten Lindenplatz vorgestellt. Während dort nur noch Kleinigkeiten fehlen, geht es nächste Woche mit den Arbeiten in der Lange Straße weiter.   
Offenburg
vor 7 Stunden
Ein 37 Jahre alter Mann ist am Mittwochnachmittag durch die Offenburger Gaswerkstraße geschlendert und hat hierbei gezielt nach unverschlossenen Autos Ausschau gehalten. Doch nicht nur deswegen wurde gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Offenburg
vor 8 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg finden heute, Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Hochkarätige Ehrungen
vor 10 Stunden
30 Namen  standen am Dienstagabend bei der jährlichen Blutspenderehrung im DRK-Heim auf der Liste, die Zells Bürgermeister Günter Pfundstein mitgebracht hatte. 
Prominenz bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach (von links): Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano, die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, der Durbacher Bürgermeister Andreas König, die Durbacher Weinprinzessin Hanna Danner, die badische Weinkönigin Franziska Aatz, die Ortenauer Weinprinzessin Elena Batzler, Staatssekretär Volker Schebesta und Helmut Becker, Vorstandschef der Sparkasse Offenburg/Ortenau.
57. Auflage in Durbach
vor 12 Stunden
Eine Auswahl von 25 prämierten Tropfen haben am Mittwochnachmittag 70 prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach genossen. Drei Weinhoheiten präsentierten dabei fachkundig und amüsant die ausgeschenkten Weine.
Ichenheim
vor 12 Stunden
Die jüngste Serie von Autoaufbrüchen in Ichenheim dürfte kurz vor der Aufklärung stehen. Ein 13 Jahre altes Kind steht im Verdacht, für die bislang 16 bekannten Fälle verantwortlich zu sein. 
Die Aktivposten des Gesangvereins »Eintracht« Rammersweier (von links): der Vorsitzende Johannes Hasenohr-Fey mit Reni Mäntele, Toni Spinner, Gerhard Spinner, Heide Ehret und Gudrun Winterhalter (Stellvertreterin).
Zweites Standbein ist geplant
vor 16 Stunden
Der Gesangverein »Eintracht« Rammersweier blickte in seiner Hauptversammlung am Samstag schwerpunktmäßig auf die Geschehnisse im Jahr seines 140. Bestehens zurück. Aber auch die Vereinszukunft und ihre Gestaltung war ein Thema. Vor allem der hohe Altersdurchschnitt treibt die Mitglieder um.
Bitte Ruhe: Am Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg werden die anderen Schüler mit Schildern darauf hingewiesen, dass ab sofort die Prüfungsphase des Abiturs losgeht.
472 Schüler schrieben in Offenburg
vor 16 Stunden
Mit der Deutschprüfung ist am Mittwoch der Startschuss für das Abitur an den allgemeinbildenden Gymnasien gefallen – auch in Offenburg. Die Schüler hatten die Qual der Wahl mit fünf Themen, die laut den Schulleitern nur wenig überraschten. »Turbokreisel«
Das eingespielte Vorstandsteam des Gesangvereins »Frohsinn« wird auch weiterhin die Geschicke des kleinen Chors lenken.
Kirchenkonzert zum Jubiläum
vor 21 Stunden
Auf 140 Jahre blickt der Gesangverein »Frohsinn« Elgersweier zurück. Mit nur noch 20 aktiven Sängerinnen und Sängern ein kleiner Chor, der sich aber trotzdem sehr gut präsentiert.