Serie Altes Handwerk

Christina Zapf: Schneiderin als heimlicher Traumberuf

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2021
Christina Zapf hat sich das Schneiderhandwerk weitestgehend selbst beigebracht.Viel gelernt hatte sie dabei von Cäcilia Biste, die im katholischen Gemeindehaus eine Nähschule betrieb. Christina Zapf hat mehr als 200 Häser genäht.

(Bild 1/5) Christina Zapf hat sich das Schneiderhandwerk weitestgehend selbst beigebracht.Viel gelernt hatte sie dabei von Cäcilia Biste, die im katholischen Gemeindehaus eine Nähschule betrieb. Christina Zapf hat mehr als 200 Häser genäht. ©Erich Fakler

OT-Serie „Altes Handwerk“ (42): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen, wie Hässchneiderin Christina Zapf aus Gengenbach.

Christina Zapf (56) aus Gengenbach-Schönberg näht seit 40 Jahren Fasnachtshäser. Um zu bemerken, dass für die gelernte Zahnarzthelferin und Mutter zweier Töchter und eines Sohnes die Fasnacht einen breiten Lebensraum einnimmt, genügen wenige Fragen.

Schon im Elternhaus mit einem Bruder und drei in Pflege genommenen Mädchen war die fasnachtliche Verkleidung eine alljährlich herbeigesehnte Abwechslung. Als Kind lernte sie bei den Matratzenbourgern in der Siedlung die Fasnacht kennen und lieben. Überdies trat sie mit zehn Jahren der Stadtkapelle bei und war dadurch zwangsläufig in die Gengenbacher Fasend eingebunden.

Im Alter von 20 Jahren war sie gerne mit ihren Schnurrgruppen unterwegs. Dass Christina Zapf aber bereits mit 16 Jahren ein Spättlehäs für ein Kind genäht hatte, war ihrem frühen Interesse am Nähen geschuldet.

Zwar übt sie auch heute noch mit großer Freude ihren erlernten Beruf als Zahnarzthelferin in der Zahnprophylaxe aus, doch in ihrem adretten Zuhause auf dem Grund des ehemaligen Bahnwärterhäuschens in Gengenbach-Schönberg widmet sie sich bei jeder Gelegenheit ihrem heimlichen Traumberuf: dem Schneiderhandwerk.

Viel selbst beigebracht

Alle Fertigkeiten dieses Handwerks hat sie sich weitgehend selbst erarbeitet. Ihre erste Nähmaschine, ganz in Dottergelb, kaufte sie sich im Alter von 15 Jahren von ihrem zusammengesparten Taschengeld. Dieses verdiente sie sich am Wochenende oder in den Ferien im Nebenjob. Mit der gebrauchten Nähmaschine nähte Christina für Freunde und Familienmitglieder und verdiente sich mit diesem Hobby zusätzliches Taschengeld.

Bei technischen Schwierigkeiten wie dem Zuschnitt oder bestimmten Nähtechniken war ihr Cäcilia Biste eine große Hilfe. Diese führte im katholischen Gemeindehaus in Gengenbach eine Nähschule. Dort lernte Christina Zapf besonders die Technik des Stoffzuschnitts. Sie konnte dort aber auch direkt nähen und ihr Werk begutachten lassen. „Da habe ich sehr viel gelernt“, erinnert sich die lebensfrohe Frau.

Strahlender Optimismus

Ihr strahlender Lebensoptimismus ist schon bemerkenswert, ist doch ihr Leben von einigen Schicksalsschlägen gekennzeichnet. Ihr Vater, ein Gastarbeiter aus Bominaco in den Abruzzen, woher auch die in Gengenbach lebenden Montaltis kamen, war nach dem Sturz von einem Kastanienbaum querschnittsgelähmt und starb bereits mit 49 Jahren, ihre Mutter mit 69. Auch ihr erster Mann, der Vater ihrer zwei Töchter, starb im Alter von 30 Jahren nach einem Motorradunfall.

Doch wenn sie ein Häs für die Spättle, für die Hexen oder den Narrenrat näht, zählt sie nicht die Stunden. „Ich habe noch nie die Zeit gemessen.“ Und sie versichert glaubhaft: „Wenn die Mädchen sich freuen, das ist das Schönste.“

- Anzeige -

Doch sie schätzt die Arbeitszeit für ein fertiges Spättlehäs einschließlich Kappe auf mindestens 35 Stunden. So müssen die geeigneten Stoffe beziehungsweise Stoffreste besorgt, mit Schablonen aufgezeichnet, ausgeschnitten, doppelt genäht und gebügelt werden. Das Häs für ein erwachsenes Spättle benötigt rund 1200 Einzelteile. Bei voller Konzentration und exakter Vorbereitung schaffen ihre flinken Hände 100 Spättle in 40 Minuten. „Es werden nur klein gemusterte Baumwollstoffe verwendet.“

In den vergangenen Jahrzehnten hat sie weit über 200 Häser angefertigt. „In einer Saison waren es einmal elf Häser“, erinnert sich Christina Zapf. Und trotzdem kann sie aus der Masse der Spättle sofort ihre Werke erkennen. „In jedem Teil, das das Haus verlässt, ist ein Stück von mir drin. Egal, wie viele ich gemacht habe, ich erkenne meine Stücke aus der Menge.“

Sie freut sich dann einfach. „Man sieht, dass du das gemacht hast.“ Und die dreifache Mutter bekennt: „Vielleicht hätte ich keine so große Freude am Nähen, wenn ich es in einer grundständigen Ausbildung gelernt erlernt hätte.“ Dabei hat sie mit der seriellen Herstellung von Häsern erst mit 29 Jahren begonnen.

Zu dieser Zeit sind viele ihrer Freunde in die Narrenzunft eingetreten und brauchten ein Häs. Sie selbst ist dann ein Jahr später Zunftmitglied geworden. Seit zwölf Jahren hat Christina ihr Hobby unter der Bezeichnung s’Nähkästle als Kleingewerbe angemeldet. Und Anfang November 2021 wurden mit „Otto“ und „Klara“ zwei alte Figuren der Gengenbacher Fasend neu belebt und mit einem neuen Häs aus ihrer Werkstatt eingekleidet.

„Otto und Klara“

Die beiden Figuren zählen zu den ältesten der Narrenzunft Gengenbach 1499. Hermann Müller hat die Otto-Maske 1930 geschnitzt, Initiator des damit verbundenen Gizzig-Rufens war August Bayer in der Gestalt der Figur. Otto Lohmüller hat die beiden Figuren künstlerisch wiederbelebt.

Zusammen mit einem Narrengremium wurden die Masken in Auftrag gegeben und die Stoffe besorgt. Christina Zapf hat dann nach alten Fotos die Stoffe zugeschnitten und die neuen Häser genäht.

Trotz aller Begeisterung für die Fasend und das Handwerk hatte die Schneiderin schon etliche schlaflose Nächte. Besonders dann, wenn neben den Auftragsarbeiten auch noch fantasievolle Fasnachtskostüme für Freunde und Familienmitglieder auf ihre Vollendung warteten. Auf ihrem Smartphone präsentiert Christina zwei prächtige Tierkostüme mit ihrem Sohn Sandro und auch sie selbst zeigt sich mit einem exotischen Gewand in afrikanischer Anmutung.

Und die Hässchneiderin gibt durchaus zu, bei Terminzuspitzungen schon mal in Stress zu kommen. „Aber wenn die Aufträge vorliegen, dann gibt es nur eines: nähen.“ Vergessen hat sie noch nie einen Termin. „Wenn ich sage, es ist fertig, dann ist es fertig.“ Ihr erstes Hexenhäs hat sie übrigens für Ralf Börschig genäht. Auch viele Altgengenbacherinnen tragen ihre Stoffwerke. Allerdings zehren die vielen vernähten Stoffbahnen auch am Material ihrer Nähmaschinen.

Seit ihrem dottergelben Erstling mussten schon fünf Maschinen nachgekauft werden. Aktuell nutzt sie eine Industrienähmaschine. Und sie näht auch heute nicht nur Fasnachtsgewänder. Ein handwerkliches und emotionales Highlight war das Hochzeitskleid für ihre Tochter Vanessa Willmann. Und mit den zwei Enkeln wartet in einigen Jahren schon der familiäre Nachwuchs auf fantasievolle Fasnachtskostüme.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gunther Seckinger (links) und Wolfgang Vollmer wollen in Ortenberg einen neuen Museums- und Heimatverein gründen.
vor 1 Stunde
Ortsgeschichte
Gunther Seckinger und Wolfgang Vollmer laden zur Gründung eines Museums- und Heimatvereins ein. Nachdem einige Akteure verstorben sind, wollen sie weiterhin die Ortsgeschichte beleuchten.
Die SPD Offenburg/Ortenau, die Grüne Jugend Ortenau, Aufstehen gegen Rassismus Offenburg und die Initiative „Gegenauflauf“ rufen für Montag, 31. Januar, wieder zur Veranstaltung unter dem Motto „Mit Anstand und Abstand für die Demokratie“ auf.
vor 1 Stunde
„Mit Anstand und Abstand für die Demokratie“
Ein Bündnis mehrere Offenburger Organisationen ruft für kommenden Montag wieder zur Veranstaltung auf. Beginn ist ab 16.30 Uhr vor der Reithalle, wo an diesem Abend der Gemeinderat tagt.
In die Jahre gekommen sind die Umkleiden und Duschräume in den Schutterwälder Mörburghallen, weshalb diese nun nach und nach saniert werden sollen. Start ist in Halle II.
vor 4 Stunden
Acrylharz statt Fliesen
Der Schutterwälder Gemeinderat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass die Sanitärräume der Mörburghallen saniert werden. Statt Fliesen setzt man auf eine Acrylharzbeschichtung.
Zur Ortsentwicklung in Bühl wurden fünf Themenfelder entwickelt. Beim Themenfeld Verkehr steht die stark frequentierte Kehler Straße im Mittelpunkt
vor 8 Stunden
Verkehr spielt zentrale Rolle
Der Bühler Ortschaftsrat hat sich in jüngster Sitzung mit dem städtebaulichen Rahmenkonzept zur Ortsentwicklung befasst. Dieses wird aufgrund des geplanten neuen Klinikums erstellt.
Die Aral-Tankstelle an der B 33 in Richtung Offenburg (Mitte) bekommt wie die in Richtung Kinzigtal vorerst eine Ladesäule mit zwei Anschlüssen für Elektrofahrzeuge. In einem zweiten Schritt sind insgesamt zwölf Ladepunkte geplant.
vor 9 Stunden
An der B 33
Der Gengenbacher Gemeinderat hat der Auftragsvergabe für zwei Ladesäulen für Elektro-Autos zugestimmt. Damit können bald vier Fahrzeuge gleichzeitig an den Aral-Tankstellen Strom tanken.
Eine dauerhaft greifende Lösung für die Affentaler Gasse wünscht sich der Rammersweierer Rat.
vor 9 Stunden
Ortschaftsrat
Der Ortschaftsrat Rammersweier sieht weiter Handlungsbedarf bei der Affentaler Gasse.
Fährt nicht gerne Achterbahn ...
vor 17 Stunden
Das Beste der Woche
Das Leben ist launisch wie eine mondäne Geliebte. Manchmal haben wir das Gefühl, es geht nur abwärts. Aber ja: Es gibt sie, die kleinen Höhepunkte ...
Martin Elble war in Kuba.
vor 17 Stunden
Elble-Kolumne
In seiner Kolumne berichtet DJ Martin Elble von der Zeit auf Kuba, dem neuen Album eines bekannten Offenburgs und einem Ausgeh-Tipp.
Das Schulzenrum Ichenheim soll erweitert werden. 
vor 18 Stunden
Beschlossen
Der Neurieder Gemeinderat segnet einstimmig das Raumprogramm für die Entwicklung der Ortsmitte Ichenheim ab – mit Schulzentrum. Künftiger Bedarf.
Seit März 2021 hat die Rée-Carré-Tiefgarage geöffnet. Zu den 426 Stellplätzen wollte der Betreiber, die B+B Parkhaus GmbH, keine Angaben machen.
vor 19 Stunden
Zahlen und Fakten
OT-Parkhausbilanz: Konnten sich die Offenburger Parkhäuser von der Pandemie erholen? Zwei Parkgaragen gewannen 2021 an Parkvorgängen, zwei verzeichneten weiterhin Verluste.
Blick von der Weingartenstraße in die verlängerte Wilhelmstraße. Die Verkehrsplaner wollen eine Einbahnstraßenregelung, die Ausschussmitglieder eine Sackgasse.
vor 20 Stunden
Zwischen Weingartenstraße und Philosophenweg
Im Verkehrsausschuss wurde die Sanierung der verlängerten Wilhelmstraße beraten. Auch ein Anwohner des Philosophenwegs meldete sich zu Wort.
Decken liegen bereit: So wie auf dem Foto das „Cocotte“ dürfen nach Beschluss des Gemeinderats künftig Gengenbacher Restaurants ganzjährig draußen bewirten, also auch im Winter.
vor 21 Stunden
Gemeinderat stimmt grundsätzlich zu
Der Gengenbacher Gemeinderat fasste einen Grundsatzbeschluss, sieht aber noch Klrärungsbedarf bei Detailfragen. Dabei geht es auch um erhöhte Gebühren für die Nutzung öffentlicher Flächen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 13 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.