Im Stadtteil Enormes bewirkt

Christine Redlingshöfer in Albersbösch verabschiedet 

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht.

Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht. ©Iris Rothe

Zur Verabschiedung von Christine Redlingshöfer am Freitag gab es einen »großen Bahnhof« auf dem Rabenplatz – und ein mündliches Spitzen--Zeugnis von ihrem Arbeitgeber, Bürgermeister Hans-Peter Kopp. 

»Christine Redlingshöfer hatte Interesse am Menschen, nicht nur an ihrer Funktion« dankte Hans-Peter Kopp für den unermüdlichen Einsatz der Leiterin des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch während nun fast zehn Jahren. Denn Christine Redlingshöfer (57) wechselt in den nächsten Tagen als Leiterin in die Betriebskindertagesstätte der Universitätskliniken Freiburg. 

»Danke für Ihre ehrliche, kompetente und offene Art, dafür, dass Sie Haltung zeigten, sich für positive Entwicklungen eingesetzt, und ungemein viel im Stadtteil bewirkt haben«, so Kopp weiter. Redlingshöfer habe mit den Albersböscher Bürgern und den dort ansässigen sozialen und schulischen Einrichtungen enorm vieles auf den Weg gebracht. Schulkinder- und Jugendarbeit, Erwachsenen- und Gemeinwesenarbeit waren ihre Tätigkeitsfelder. Als Leiterin der Einrichtungen Kindertagesstätte, Schule, Kinderhaus »Siedlerhof« und »Offener Treff« sah sie ihren Auftrag, ein übergreifendes Netzwerk zu spannen.

Im sozialen Bereich gab Bürgermeister Kopp einige Stichworte für das Engagement von Redlingshöfer: Zusammenarbeit mit den Familien, Gründungen wie »Runder Tisch«, Flip-Projekt »Familienleben ist prima«, eine Elternschule, und Stadtteilcafé »Rabe«. Der Spielplatz in Albersbösch trage ihre Handschrift, sie habe bei der Schulentwicklung zur Gemeinschaftsschule mitgearbeitet, zudem habe sie die Waldkindergruppe der Kita des SFZ ins Leben gerufen und  sich für Inklusion aller Kinder starkgemacht. Bei vielen Aktivitäten war zudem der Stadtteil Hildboltsweier eingebunden. 

Wehmut spürbar

Dieses vielfältige Engagement von Redlingshöfer wurde­ mit großem Beifall der vielen Rabenplatz-Gäste quittiert. Doch es war auch Wehmut spürbar. Denn sie habe gerne in Offenburg gearbeitet, habe Freundlichkeit und Hilfe erfahren, erklärte Christine Redlingshöfer. »Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge«, sagte sie. Sie war täglich mit dem Zug gependelt, hatte sich per Klapprad vom Bahnhof auf den Weg nach Albersbösch gemacht. Sie verspricht sich vom Wechsel schon ein paar Stündchen mehr im Tagesablauf, gestand die Freiburgerin. 

- Anzeige -

»Zumba-Kids« wirbelten

Es blieb ihr keine Zeit für Traurigkeit, denn das Abschiedsfest im Rahmen der Aktion »AG Rabenplatz« war lebhaft, quirlig und mit viel Liebe von Kindern, Musikern und Wegbegleitern der sozialen Bereiche gestaltet. Die »Zumba-Kids« waren gleich mit mehreren Altersgruppen vertreten. Unter Leitung von Timea Szasz legten alle eine flotte Performance auf die Bretter. Das »Sonntagsstudio« mit Olga Gart verzauberte mit internationalen Liedern. Hier zeigten die Teenies des Stadtteils ihr Talent für Musik.

Die Gitarrengruppe »Talisman« trat auf, und neben vielen Grußworten, unter anderem von Oksana Solomchenko von der Gruppe »Samowar«, war eine vielfältige Sprachenmelodik in den Kunstdarbietungen auszumachen. 

Dann radelte das Kaffeemobil auf den Rabenplatz: »Für Sie alle soll es heute Kaffee oder Tee« geben, hatte sich Redlingshöfer gewünscht. Ganz nach ihrer Art, noch einmal für das Wohl ihrer Albersböscher zu sorgen. 

Dass sie Spuren hinterlassen wird, die dem Stadtteil mit seinem vielfältigen Gesicht auch in Zukunft zugutekommen, das war einhellige Meinung der vielen Abschiedsgäste. Ja, klar, es war der Termin »Freitag, der 13.«, an dem die AG Rabenplatz jeweils ein Programm bietet. Aber, so Otto Schubert, Urgestein im Stadtteil, die Leute seien wegen ihr, »der Christine«, gekommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Rat hat die letzten offenen Punkte diskutiert und abgesegnet
vor 4 Stunden
Der Hohberger Gemeinderat beschloss in seiner Montagssitzung die Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen. Vor allem um die Frage der Arbeitsplätze auf der Gemarkung von Hohberg gab es Diskussionen.
Ehrenamtspreis für Lara Zipfel
vor 4 Stunden
Im Rahmen des gut besuchten Südoststadtfests wurde der Jugendleiterin der Stadtkapelle, Lara Zipfel, der Ehrenamtspreis der Stadtteilkonferenz der Oststadt übergeben. Beide OB-Kandidaten besuchten das Südoststadtfest.  
Das offene Bürgergespräch in Waltersweier war gut besucht 
vor 6 Stunden
Baggersee, »Spitalbünd« und Nachbarschaftshilfe waren Themen beim Bürgergespräch in Waltersweier.
Nachrichten via Twitter versendet
vor 7 Stunden
Wegen volksverhetzenden Beiträgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wurde ein 52-jähriger Offenburger am Montag zu einer Geldstrafe von 3750 Euro verurteilt. Der Angeklagte bestreitet, die Nachrichten geschrieben zu haben.   
Offenburg / Elgersweier
vor 13 Stunden
In einem Offenburger Vergnügungsetablissement sind am vergangenen Sonntag zwei Männer von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Anstatt ihre Zeche und empfangene Dienstleistungen zu bezahlen, traten die Männer zuvor beleidigend und aggressiv gegenüber dem Personal der Lokalität auf.
Auslaufmodell
vor 13 Stunden
Freude und Stolz, aber auch Wehmut begleiteten den Abschlussabend der Zell-Weierbacher Weingartenschule am Freitag. Alle 18 Absolventen schafften den Abschluss, zugleich verließ damit der letzte Werkrealschul-Jahrgang die Bildungsanstalt.
Versammlung
vor 16 Stunden
Die Bürgerinitiative legt nach wie vor Wert auf eine bürgerfreundliche Verkehrsgestaltung. Bei der Mitgliederversammlung ist der Vorstand von Offenburgs mitgliederstärkster Bürgerinitiative BI Bahntrasse im Amt bestätigt worden. BI-Urgestein Otto Schubert wurde feierlich als Beisitzer verabschiedet...
Offenburg
vor 19 Stunden
Das als Schutzhütte dienende Baumhaus auf dem Gelände des Landschulheims Käfersberg wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Das Offenburger Architekturbüro Partner AG initiierte und realisierte das außergewöhnliche Bauvorhaben, in das am Ende über 70 000 Euro investiert wurden. 
Offenburg
vor 21 Stunden
»Märchen, Mythos und Heilkraft von Bäumen und Pflanzen«, unter diesem Thema stand der Erlebnisspaziergang mit Michaela Neuberger, zu dem sich  Mitglieder und Gäste  der Katholischen Frauengemeinschaft Rammersweier  in der vergangenen Woche in Oberharmersbach eingefunden hatten.   
Hohberg
vor 21 Stunden
Diplom-Geologe Thomas Weidenhammer (RBS Wave) stellte im Gemeinderat seine Analyse des Hohberger Trinkwassernetzes vor. Sein Fazit bedeutet eine Investition von rund einer Million Euro.  
Bilanz Public-Viewing
vor 21 Stunden
Das Fußball-Universum hat einen neuen Weltmeister: Frankreich hat gestern mit 4:2 gegen Kroatien gewonnen. Die WM ist also schon wieder vorbei. Der Fußball-Hype aber ist nach dem schlechten Abschneiden der DFB-Elf eigentlich nie so wirklich in Offenburg angekommen. Und doch sind Gastronomen und die...
Viele gute Wünsche
vor 21 Stunden
Christian Würtz, Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal St. Pirmin, ist von hunderten Gläubigen verabschiedet worden. Er wird ab September Dompfarrer im Freiburger Münster. Selbst zu seiner Überraschung ernannte ihn Dekan Matthias Bürkle als Krönung im Namen des Erzbischofs Burger zum...