Im Stadtteil Enormes bewirkt

Christine Redlingshöfer in Albersbösch verabschiedet 

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht.

Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht. ©Iris Rothe

Zur Verabschiedung von Christine Redlingshöfer am Freitag gab es einen »großen Bahnhof« auf dem Rabenplatz – und ein mündliches Spitzen--Zeugnis von ihrem Arbeitgeber, Bürgermeister Hans-Peter Kopp. 

»Christine Redlingshöfer hatte Interesse am Menschen, nicht nur an ihrer Funktion« dankte Hans-Peter Kopp für den unermüdlichen Einsatz der Leiterin des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch während nun fast zehn Jahren. Denn Christine Redlingshöfer (57) wechselt in den nächsten Tagen als Leiterin in die Betriebskindertagesstätte der Universitätskliniken Freiburg. 

»Danke für Ihre ehrliche, kompetente und offene Art, dafür, dass Sie Haltung zeigten, sich für positive Entwicklungen eingesetzt, und ungemein viel im Stadtteil bewirkt haben«, so Kopp weiter. Redlingshöfer habe mit den Albersböscher Bürgern und den dort ansässigen sozialen und schulischen Einrichtungen enorm vieles auf den Weg gebracht. Schulkinder- und Jugendarbeit, Erwachsenen- und Gemeinwesenarbeit waren ihre Tätigkeitsfelder. Als Leiterin der Einrichtungen Kindertagesstätte, Schule, Kinderhaus »Siedlerhof« und »Offener Treff« sah sie ihren Auftrag, ein übergreifendes Netzwerk zu spannen.

Im sozialen Bereich gab Bürgermeister Kopp einige Stichworte für das Engagement von Redlingshöfer: Zusammenarbeit mit den Familien, Gründungen wie »Runder Tisch«, Flip-Projekt »Familienleben ist prima«, eine Elternschule, und Stadtteilcafé »Rabe«. Der Spielplatz in Albersbösch trage ihre Handschrift, sie habe bei der Schulentwicklung zur Gemeinschaftsschule mitgearbeitet, zudem habe sie die Waldkindergruppe der Kita des SFZ ins Leben gerufen und  sich für Inklusion aller Kinder starkgemacht. Bei vielen Aktivitäten war zudem der Stadtteil Hildboltsweier eingebunden. 

Wehmut spürbar

Dieses vielfältige Engagement von Redlingshöfer wurde­ mit großem Beifall der vielen Rabenplatz-Gäste quittiert. Doch es war auch Wehmut spürbar. Denn sie habe gerne in Offenburg gearbeitet, habe Freundlichkeit und Hilfe erfahren, erklärte Christine Redlingshöfer. »Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge«, sagte sie. Sie war täglich mit dem Zug gependelt, hatte sich per Klapprad vom Bahnhof auf den Weg nach Albersbösch gemacht. Sie verspricht sich vom Wechsel schon ein paar Stündchen mehr im Tagesablauf, gestand die Freiburgerin. 

- Anzeige -

»Zumba-Kids« wirbelten

Es blieb ihr keine Zeit für Traurigkeit, denn das Abschiedsfest im Rahmen der Aktion »AG Rabenplatz« war lebhaft, quirlig und mit viel Liebe von Kindern, Musikern und Wegbegleitern der sozialen Bereiche gestaltet. Die »Zumba-Kids« waren gleich mit mehreren Altersgruppen vertreten. Unter Leitung von Timea Szasz legten alle eine flotte Performance auf die Bretter. Das »Sonntagsstudio« mit Olga Gart verzauberte mit internationalen Liedern. Hier zeigten die Teenies des Stadtteils ihr Talent für Musik.

Die Gitarrengruppe »Talisman« trat auf, und neben vielen Grußworten, unter anderem von Oksana Solomchenko von der Gruppe »Samowar«, war eine vielfältige Sprachenmelodik in den Kunstdarbietungen auszumachen. 

Dann radelte das Kaffeemobil auf den Rabenplatz: »Für Sie alle soll es heute Kaffee oder Tee« geben, hatte sich Redlingshöfer gewünscht. Ganz nach ihrer Art, noch einmal für das Wohl ihrer Albersböscher zu sorgen. 

Dass sie Spuren hinterlassen wird, die dem Stadtteil mit seinem vielfältigen Gesicht auch in Zukunft zugutekommen, das war einhellige Meinung der vielen Abschiedsgäste. Ja, klar, es war der Termin »Freitag, der 13.«, an dem die AG Rabenplatz jeweils ein Programm bietet. Aber, so Otto Schubert, Urgestein im Stadtteil, die Leute seien wegen ihr, »der Christine«, gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Sportliche Aktivitäten beim Turnverein Griesheim
vor 41 Minuten
Die Nikolausfeier des TV Griesheim zeigte, wie vielfältig Bewegung sein kann. Der Nachwuchs war sehr engagiert.
Örtliche Vereine unterhielten prima
vor 41 Minuten
Mit dem Adventskonzert der örtlichen Vereine in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer ist die Weierer Bevölkerung auf den vorweihnachtlichen Endspurt eingestimmt worden. 
Wenn das Kulturbüro seinen Infoabend zu den Abos anbietet, ist die Reithalle proppenvoll. Ohnehin sind die Kulturabos beliebt wie nie zuvor.
Neues Programm des Kulturbüros vorgestellt
vor 41 Minuten
Es ist die 25. Spielzeit, die die Handschrift von Edgar Common trägt. Der Leiter des Offenburger Kulturbüros profitiert von seiner Vernetzung – und von seiner Erfahrung. In dieser Spielzeit wurden so viele Abos wie noch nie gebucht, wie Common gestern bei der Vorstellung der zweiten Programmhälfte...
Tanzgruppe macht bei neuer Show mit
vor 41 Minuten
Die Offenburger Tanzgruppe »Star Wars Crew« bekommt am Donnerstag eine große Bühne: Die fünf Tänzer im Alter zwischen 22 und 28 Jahren sind in der Pro-Sieben-Show »Masters of Dance« (Beginn: 20.15 Uhr) zu sehen, um dort in einem 90-sekündigen Auftritt ihr Können zu zeigen. 
Jubiläumsturnier mit sechs Mannschaften
vor 41 Minuten
Seit 40 Jahren wird in Bühl gebaggert und gepritscht. Diesen Anlass feierte am Samstag die Volleyballgruppe des Bühler Turnvereins.
Die Anschaffung wird aus dem Ortsteilbudget bezahlt
vor 1 Stunde
Griesheim bekommt ein neues mobiles Geschwindigkeitsmessgerät.
Gemeinderat bewilligt 14.000 Euro
vor 5 Stunden
In der offiziellen Jahresabschlusssitzung des Berghauptener Gemeindrats am Dienstagabend wurde der Auftrag für zwei neue Buswartehäuschen in der Lindenstraße an die Firma Kienzler Stadtmobiliar in Hausach vergeben.
Veranstaltung der Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost im Schillersaal
vor 7 Stunden
Mit gleich zwei vorweihnachtlichen Feiern sorgte die Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost für besinnliche Freude bei Jung und Alt. Nach dem Kindernachmittag fand am vergangenen Sonntag die Senioren-Weihnachtsfeier im Schillersaal statt. 
Anmeldung noch bis Samstag
vor 11 Stunden
Bis Samstag, 15. Dezember, läuft die Anmeldefrist zu den 15. Offenburger Schultheatertagen, die vom 6. bis 8. Februar stattfinden. Drei Tage lang können sich Schüler von der Grundschule bis zum Abitur in der darstellenden Kunst erproben. 16 Kurse stehen zur Auswahl bereit.
Offenburger Adventstürchen
vor 14 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Der »Bumerang« in der Föhrenstraße 12 mit Hausmeister Andreas Traub.   
Ortsvorsteher Wagner zitiert Gemeindeordnung
vor 16 Stunden
Die von den Freien Wählern Zell gewünschte Meinungsumfrage, ob die Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht, findet vorerst nicht statt. Im Gemeinderat wies Unterharmersbachs Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner darauf hin, dass dazu zunächst die Ortschaftsräte selbst gehört werden müssen, da es...
Die Hilfe aus Offenburg trägt Früchte
vor 16 Stunden
Seit 20 Jahren unterstützt der Freundeskreis Dahshur ein sozial-kulturelles Zentrum in Ägypten als Entwicklungsprojekt. Für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder aus Offenburg gab es jetzt 2000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas.