Im Stadtteil Enormes bewirkt

Christine Redlingshöfer in Albersbösch verabschiedet 

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht.

Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht. ©Iris Rothe

Zur Verabschiedung von Christine Redlingshöfer am Freitag gab es einen »großen Bahnhof« auf dem Rabenplatz – und ein mündliches Spitzen--Zeugnis von ihrem Arbeitgeber, Bürgermeister Hans-Peter Kopp. 

»Christine Redlingshöfer hatte Interesse am Menschen, nicht nur an ihrer Funktion« dankte Hans-Peter Kopp für den unermüdlichen Einsatz der Leiterin des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch während nun fast zehn Jahren. Denn Christine Redlingshöfer (57) wechselt in den nächsten Tagen als Leiterin in die Betriebskindertagesstätte der Universitätskliniken Freiburg. 

»Danke für Ihre ehrliche, kompetente und offene Art, dafür, dass Sie Haltung zeigten, sich für positive Entwicklungen eingesetzt, und ungemein viel im Stadtteil bewirkt haben«, so Kopp weiter. Redlingshöfer habe mit den Albersböscher Bürgern und den dort ansässigen sozialen und schulischen Einrichtungen enorm vieles auf den Weg gebracht. Schulkinder- und Jugendarbeit, Erwachsenen- und Gemeinwesenarbeit waren ihre Tätigkeitsfelder. Als Leiterin der Einrichtungen Kindertagesstätte, Schule, Kinderhaus »Siedlerhof« und »Offener Treff« sah sie ihren Auftrag, ein übergreifendes Netzwerk zu spannen.

Im sozialen Bereich gab Bürgermeister Kopp einige Stichworte für das Engagement von Redlingshöfer: Zusammenarbeit mit den Familien, Gründungen wie »Runder Tisch«, Flip-Projekt »Familienleben ist prima«, eine Elternschule, und Stadtteilcafé »Rabe«. Der Spielplatz in Albersbösch trage ihre Handschrift, sie habe bei der Schulentwicklung zur Gemeinschaftsschule mitgearbeitet, zudem habe sie die Waldkindergruppe der Kita des SFZ ins Leben gerufen und  sich für Inklusion aller Kinder starkgemacht. Bei vielen Aktivitäten war zudem der Stadtteil Hildboltsweier eingebunden. 

Wehmut spürbar

Dieses vielfältige Engagement von Redlingshöfer wurde­ mit großem Beifall der vielen Rabenplatz-Gäste quittiert. Doch es war auch Wehmut spürbar. Denn sie habe gerne in Offenburg gearbeitet, habe Freundlichkeit und Hilfe erfahren, erklärte Christine Redlingshöfer. »Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge«, sagte sie. Sie war täglich mit dem Zug gependelt, hatte sich per Klapprad vom Bahnhof auf den Weg nach Albersbösch gemacht. Sie verspricht sich vom Wechsel schon ein paar Stündchen mehr im Tagesablauf, gestand die Freiburgerin. 

- Anzeige -

»Zumba-Kids« wirbelten

Es blieb ihr keine Zeit für Traurigkeit, denn das Abschiedsfest im Rahmen der Aktion »AG Rabenplatz« war lebhaft, quirlig und mit viel Liebe von Kindern, Musikern und Wegbegleitern der sozialen Bereiche gestaltet. Die »Zumba-Kids« waren gleich mit mehreren Altersgruppen vertreten. Unter Leitung von Timea Szasz legten alle eine flotte Performance auf die Bretter. Das »Sonntagsstudio« mit Olga Gart verzauberte mit internationalen Liedern. Hier zeigten die Teenies des Stadtteils ihr Talent für Musik.

Die Gitarrengruppe »Talisman« trat auf, und neben vielen Grußworten, unter anderem von Oksana Solomchenko von der Gruppe »Samowar«, war eine vielfältige Sprachenmelodik in den Kunstdarbietungen auszumachen. 

Dann radelte das Kaffeemobil auf den Rabenplatz: »Für Sie alle soll es heute Kaffee oder Tee« geben, hatte sich Redlingshöfer gewünscht. Ganz nach ihrer Art, noch einmal für das Wohl ihrer Albersböscher zu sorgen. 

Dass sie Spuren hinterlassen wird, die dem Stadtteil mit seinem vielfältigen Gesicht auch in Zukunft zugutekommen, das war einhellige Meinung der vielen Abschiedsgäste. Ja, klar, es war der Termin »Freitag, der 13.«, an dem die AG Rabenplatz jeweils ein Programm bietet. Aber, so Otto Schubert, Urgestein im Stadtteil, die Leute seien wegen ihr, »der Christine«, gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
vor 2 Stunden
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
vor 4 Stunden
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
vor 4 Stunden
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
vor 4 Stunden
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll. 
vor 4 Stunden
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
vor 4 Stunden
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
vor 4 Stunden
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
vor 4 Stunden
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
vor 4 Stunden
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
vor 12 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was heute das Denglisch ist, war früher das Freutsch. Hier gibt es Beispiele ...
vor 13 Stunden
Bürger machten 95 Vorschläge
Der Name der neuen Durbacher Mehrzweckhalle steht fest. Der Durbacher Gemeinderat einigte sich auf »Steinberg Halle«, während der Name des Veranstaltungssaals noch mal zur Diskussion stehen wird. 182 Bürger beteiligten sich an der Namensfindung und brachten 95 Vorschläge ein – von der »Winschlotzer...