Im Stadtteil Enormes bewirkt

Christine Redlingshöfer in Albersbösch verabschiedet 

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht.

Die tollen Auftritte der Albersböscher machten Christine Redlingshöfer (57, Mitte) den Abschied nicht leicht. ©Iris Rothe

Zur Verabschiedung von Christine Redlingshöfer am Freitag gab es einen »großen Bahnhof« auf dem Rabenplatz – und ein mündliches Spitzen--Zeugnis von ihrem Arbeitgeber, Bürgermeister Hans-Peter Kopp. 

»Christine Redlingshöfer hatte Interesse am Menschen, nicht nur an ihrer Funktion« dankte Hans-Peter Kopp für den unermüdlichen Einsatz der Leiterin des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch während nun fast zehn Jahren. Denn Christine Redlingshöfer (57) wechselt in den nächsten Tagen als Leiterin in die Betriebskindertagesstätte der Universitätskliniken Freiburg. 

»Danke für Ihre ehrliche, kompetente und offene Art, dafür, dass Sie Haltung zeigten, sich für positive Entwicklungen eingesetzt, und ungemein viel im Stadtteil bewirkt haben«, so Kopp weiter. Redlingshöfer habe mit den Albersböscher Bürgern und den dort ansässigen sozialen und schulischen Einrichtungen enorm vieles auf den Weg gebracht. Schulkinder- und Jugendarbeit, Erwachsenen- und Gemeinwesenarbeit waren ihre Tätigkeitsfelder. Als Leiterin der Einrichtungen Kindertagesstätte, Schule, Kinderhaus »Siedlerhof« und »Offener Treff« sah sie ihren Auftrag, ein übergreifendes Netzwerk zu spannen.

Im sozialen Bereich gab Bürgermeister Kopp einige Stichworte für das Engagement von Redlingshöfer: Zusammenarbeit mit den Familien, Gründungen wie »Runder Tisch«, Flip-Projekt »Familienleben ist prima«, eine Elternschule, und Stadtteilcafé »Rabe«. Der Spielplatz in Albersbösch trage ihre Handschrift, sie habe bei der Schulentwicklung zur Gemeinschaftsschule mitgearbeitet, zudem habe sie die Waldkindergruppe der Kita des SFZ ins Leben gerufen und  sich für Inklusion aller Kinder starkgemacht. Bei vielen Aktivitäten war zudem der Stadtteil Hildboltsweier eingebunden. 

Wehmut spürbar

Dieses vielfältige Engagement von Redlingshöfer wurde­ mit großem Beifall der vielen Rabenplatz-Gäste quittiert. Doch es war auch Wehmut spürbar. Denn sie habe gerne in Offenburg gearbeitet, habe Freundlichkeit und Hilfe erfahren, erklärte Christine Redlingshöfer. »Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge«, sagte sie. Sie war täglich mit dem Zug gependelt, hatte sich per Klapprad vom Bahnhof auf den Weg nach Albersbösch gemacht. Sie verspricht sich vom Wechsel schon ein paar Stündchen mehr im Tagesablauf, gestand die Freiburgerin. 

- Anzeige -

»Zumba-Kids« wirbelten

Es blieb ihr keine Zeit für Traurigkeit, denn das Abschiedsfest im Rahmen der Aktion »AG Rabenplatz« war lebhaft, quirlig und mit viel Liebe von Kindern, Musikern und Wegbegleitern der sozialen Bereiche gestaltet. Die »Zumba-Kids« waren gleich mit mehreren Altersgruppen vertreten. Unter Leitung von Timea Szasz legten alle eine flotte Performance auf die Bretter. Das »Sonntagsstudio« mit Olga Gart verzauberte mit internationalen Liedern. Hier zeigten die Teenies des Stadtteils ihr Talent für Musik.

Die Gitarrengruppe »Talisman« trat auf, und neben vielen Grußworten, unter anderem von Oksana Solomchenko von der Gruppe »Samowar«, war eine vielfältige Sprachenmelodik in den Kunstdarbietungen auszumachen. 

Dann radelte das Kaffeemobil auf den Rabenplatz: »Für Sie alle soll es heute Kaffee oder Tee« geben, hatte sich Redlingshöfer gewünscht. Ganz nach ihrer Art, noch einmal für das Wohl ihrer Albersböscher zu sorgen. 

Dass sie Spuren hinterlassen wird, die dem Stadtteil mit seinem vielfältigen Gesicht auch in Zukunft zugutekommen, das war einhellige Meinung der vielen Abschiedsgäste. Ja, klar, es war der Termin »Freitag, der 13.«, an dem die AG Rabenplatz jeweils ein Programm bietet. Aber, so Otto Schubert, Urgestein im Stadtteil, die Leute seien wegen ihr, »der Christine«, gekommen.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan "Obertal"
vor 2 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
Max Weis geht in Ruhestand
vor 4 Stunden
Seit 1977 ist der Sozialarbeiter Max Weis beim Diakonischen Werk Offenburg beschäftigt und hat seitdem etliche Aufgaben innegehabt. Ende des Monats geht er nun in den Ruhestand. 
Ehemaliger Gengenbacher Bürgermeister
vor 4 Stunden
Gengenbachs ehemaliger Bürgermeister Michael Roschach, seit 2011 im Ruhestand, wird heute, Montag, 75 Jahre alt. Den Geburtstag wird er nicht zu Hause feiern, sondern an einem Ort, den er bis zu seinem Ehrentag nicht erfahren hat. Seine Frau Rosi hat einen Kurztrip als Überraschung geplant.
Dritte Auflage von "OG Projects"
vor 4 Stunden
Zu einer Retrospektive der Fotokunst von Oliver Rath hatten die Herausgeber des Magazins »OG Projects« am Freitagabend in die ehemalige Galerie von Jutta Spinner eingeladen. 
Thema im Ortschaftsrat Zunsweier
vor 11 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats hat Jens Lüdeke, im Bereich Stadtplanung für den Umweltschutz zuständig, den Landschaftsplan und Umweltvorlagen vorgestellt. In diesem Zug wurden aus den Reihen der Anwesenden einige Kritikpunkte vorgebracht. 
Ein fulminanter Gruß zum Geburtstag Schutterwalds
vor 13 Stunden
Jetzt wissen wir’s: Das Märchen von Schneewittchen und den Zwergen muss umgeschrieben werden. Es war nämlich acht, nicht sieben. 150 Akteure gratulierten Schutterwald mit einem entzückenden Musical zum Jubiläum. 
Neuried - Altenheim
vor 14 Stunden
Die Entscheidung ist gefallen: Die Pfarrgemeinde Altenheim hat sich mit sieben Stimmen für Gerald Koch als neuen Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde entschieden. Allerdings hatte sein Mitbewerber Peter Schlechtendahl kurzfristig seine Kandidatur zurückgezogen. Etwa 80 Kirchgänger waren zum...
Ortsverein Zell a. H. freut sich
vor 17 Stunden
Der DRK-Ortsverein Zell hat dank der Werbeaktion im September 2017 die Zahl seiner Fördermitglieder fast verdoppelt. Diese erfreuliche Bilanz zog das DRK in seiner Hauptversammlung. Dass die 24 Aktiven im Berichtsjahr 3059 Einsatzstunden absolviert haben, imponierte auch DRK-Kreisgeschäftsführer...
Die Heizengasse ist Teil des Bebauungsplans »Obertal« in Zell-Weierbach, über den am Mittwoch im Ortschaftsrat diskutiert worden ist.
Bebauungsplan "Obertal" war Thema
vor 20 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
In Offenburg stadtbekannt
21.04.2018
Seine drei Hunde Rosine, Freiheit und Tango sind genauso stadtbekannt wie Benny Färber. Der Straßenmusiker lebt in einer Wohnung in einem ehemaligen Ladengeschäft beim Kulturforum. Seit einigen Tagen erregen dort im Schaufenster verschiedene Aufrufe die Aufmerksamkeit der Passanten: Wir schildern,...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Das sagen bereits einige Leser
21.04.2018
Nach der Umgestaltung des Offenburger Lindenplatzes: Halten Sie das Ergebnis für gelungen oder nicht? Das Offenburger Tageblatt interessiert sich für Ihre Meinung.