Interview

Claudio Esposito gewinnt WDR-Format "Sounds like Heimat"

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2016
Mehr zum Thema

Claudio Esposito in Mönchengladbach auf der berühmten Waldhausenerstraße. ©Philipp Hesse

Die Freude ist riesig: Der Offenburger Rapper Claudio Esposito hat am Freitag das WDR-Format »Sounds like Heimat« in Mönchengladbach gewonnen. Sein Lied über die Stadt, das innerhalb von vier Tagen entstand, kam am besten beim Publikum an. Was den Text ausmacht, verrät Esposito im Interview.

Herzlichen Glückwunsch! Wie war es denn in Mönchengladbach?
Claudio Esposito: Aufregend. Ich war am Montag und Dienstag vergangene Woche dort unterwegs und wusste, dass ich beim Konzert am Freitag ein Lied über die Stadt präsentieren muss. Da herrscht natürlich Zeitdruck.

Wie sind Sie an den Text rangegangen?
Esposito: Ich habe die Leute auf der Straße gefragt, was für sie Mönchengladbach ausmacht und was auf keinen Fall in dem Song fehlen darf. Mir haben Rentner genauso ihre Meinung gesagt wie Jugendliche, die nennen ihre Stadt übrigens »Glisi«. 

Und?
Esposito: Fußball darf natürlich nicht fehlen. Über Borussia Mönchengladbach sprechen die Leute voller Stolz, das vereint sie. So heißt es in meinem Lied »Champions League, die Raute mit dem großen B, schwarz-weiß-grün, Garagentor mit Dosenspray. Und auch im Refrain taucht die Borussia auf.

Der geht wie?
Esposito: »Mönchengladbach, hab’ dich längst noch nicht beschrieben, doch kann verstehen, was die Menschen an dir lieben. Borussia im Herzen, die Flächen hier im Grünen, ich hab’ wie ihr den Anspruch, Champions League zu spielen«. 

Was macht Mönchengladbach noch aus?
Esposito: Die Leute wollten, dass ich auch ihre Kritik verarbeite und darauf hinweise, was nicht so gut läuft. Das große Einkaufszentrum, das Minto, haben einige kritisiert. In meinem Song heißt es deshalb: »Heute steht das Minto hier, wo täglich Scheine fließen. Der große Laden boomt, doch viele kleine schließen.« Auch die Diskussion über die Wiedereinführung des alten Autokennzeichens für den heutigen Stadtteil Rheydt habe ich aufgegriffen, ebenso wie die legendäre Waldhausenerstraße mit dem ehemaligen Laden von Günter Netzer, in der in den 70er-Jahren viel gefeiert wurde.

- Anzeige -

Wie lief das Konzert am Freitag ab?
Esposito: Es haben ja noch zwei weitere Künstler mitgemacht. Am Anfang hatte jeder von uns 20 Minuten Zeit, um sich mit eigenen Songs vorzustellen. Danach hat dann jeder sein Lied für Mönchengladbach präsentiert. 

Wie war das Publikum?
Esposito: Meine Zielgruppe war nicht besonders stark vertreten. Es waren nur wenige Jugendliche da, dafür viele 40- bis 50-Jährige. Die haben aber super mitgemacht, vor allem beim Refrain. Ich hätte nicht gedacht, dass ich gewinne. 

Wie wurde denn abgestimmt?
Esposito: Jeder von uns drei Künstlern hatte eine Röhre. Jeder Besucher bekam einen Ball, den er dann in die Röhre seines Favoriten legen konnte. 

Ist der nächste Besuch in Mönchengladbach schon geplant?
Esposito: Der Bürgermeister, der auch für mich gestimmt hat, hat mich für den Sommer eingeladen. Ich soll den Song bei der Einweihung eines Kunstwerks noch mal präsentieren. Wenn es terminlich bei mir passt, bin ich natürlich dabei. 

INFO: Wann genau die Folge von »Sounds like Heimat« mit Claudio Esposito im WDR ausgestrahlt wird, steht noch nicht fest. Vermutlich wird es im September sein. Wir vermelden auch, wenn das Gewinner-Lied von Claudio Esposito öffentlich angehört werden kann. 

Gespräch mit Claudio Esposito bei Hitradio Ohr.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Am Bahnhof wurden am Freitag wieder viele Fundräder versteigert.
vor 3 Stunden
Versteigerung am Bahnhof
55 Fahrräder hat Manfred Eckstein bei der Fundradversteigerung am vergangenen Freitag unter den Hammer gebracht.
Flotte Rhythmen von der Bläserklasse machten den Schülerinnen und Schülern in Ichenheim viel Spaß. 
vor 3 Stunden
Für die Schüler
Ein schwieriges Schuljahr klang versöhnlich und spannend aus: Für die Klassen in Ichenheim gab es Max und Moritz, für alle Eis und fetzige musikalische Unterhaltung.
Jürgen Freiherr von Kallenberg (links) verzichtete für die Familie seines Freunde Oliver Adrysiak auf sein Honorar.
vor 4 Stunden
Karate
Karate-Abteilung des TV Diersburg und Freund und Sensei Jürgen Freiherr von Kallenberg sammelten Geld für die Familie des verstorbenen Oliver Andrysiak.
Auf der Passerelle soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin angedroht haben, sie über das Geländer ins Wasser zu stoßen.
vor 5 Stunden
23-Jähriger vor Gericht
Waren es Taten, die aus krankhafter Eifersucht heraus entstanden, oder wurde dem Angeklagten zu Unrecht aggressives Handeln bis hin zu manischer Kontrolle vorgeworfen? In Offenburg muss sich derzeit ein 23-jähriger Syrer wegen mehrerer Taten verantworten.
Weingenuss und Weinwissen mitten in den Reben. Die zweite Auflage der Durbacher Weinwanderung zeigte sich erneut als Erfolg. Zehn Weine von fünf Weinbaubetrieben gab es inklusive einem Vesperpaket zu verkosten.
vor 6 Stunden
Weinwanderung in Durbach
Mehr als 250 Teilnehmer beim Durbacher Aktionstag der Durbacher Winzer. Sie wanderten auf einer von drei acht bis zehn Kilometer langen Strecken und erfuhren viel über den Weinbau.
Die für 25, 15 oder zehn Jahre Vereinstreue geehrten Oberharmersbacher Landfrauen: sitzend, von links Mechthilde Schnaiter, Anna Rombach, Justine Christ, Alberta Ruf, Magdalena Armbruster. Stehend: Monika Schnaiter, Irmgard Bruder, Erika Huber, Barbara Schmieder, Hedwig Lehmann, Hedi Vogt, Emma Lehmann, Adelheid Kempf, Gabriele Ritter, Lydia Huber, Barbara Schwendemann und Luise Lehmann.
vor 7 Stunden
Landfrauen Oberharmersbach
Die Oberharmersbacher Landfrauen feierten ihr 25-jähriges Bestehen nach. Bürgermeister Weith lobt den Verein, weil er sich an der Basis für Forderungen und Interessen Gehör verschafft.
Lea Gutmann und Thomas Würthle mit den Bildungspartnern am Infotag auf dem Schulhof.
vor 10 Stunden
Offenburg
Sechs der elf Bildungspartner der Eichendorff-Gemeinschaftsschule boten den siebten bis zehnten Klassen an einem Berufsinformationstag die Gelegenheit, die Betriebe kennenzulernen.
Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet.
vor 11 Stunden
Winfried Oelble und Sabine Echtle im Ruhestand
Das Schillergymnasium Offenburg sagt „Tschüss“: Schulleiter Manfred Keller verabschiedete Referendare und Lehrerkollegen. In den Ruhestand gehen nach 17 Jahren Sabine Echtle und Winfried Oelble.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (links) gratulierte Kommandant Markus Müller, Alfred Männle, Manfred Kern, Armin Heitz, Hubert Werner sowie Reinhard Männle (3. von rechts) zu vierzig Jahren bei der frewilligen Feuerwehr. Johannes Wörner, Jürgen Walter (von rechts) sowie Clemens Reinbold (4. von rechts) sind seit 15 Jahren dabei.
vor 14 Stunden
Hauptversammlung für zwei Jahre
Die Durbacher Gesamtwehr hat ihre 45. und 46. Hauptversammlung und die der Abteilung Durbach in einer Sitzung erledigt. Obwohl keine Übungsabende stattfanden, zeigten sich die Floriansjünger topp vorbereitet. Das bestätigte auch Bürgermeister Andreas König.
Ex-Projektleiter und Baubürgermeister a. D. Horst Kiefert sieht den Güterzugtunnel kritisch.
vor 16 Stunden
Bürgermeister a. D. Horst Kiefert listet mehrere Punkte auf
In einem „Einwurf“ nennt Horst Kiefert, Ex-Projektleiter der Bahn und später Baubürgermeister in Offenburg, mehrere Punkte, die er beim Bau des Güterzugtunnels kritisch sieht. Er selbst hätte eine andere Variante favorisiert.
Tina Fischer-Seger, Klassenlehrerin (rechts), freut sich mit den Preisträgern der zehnten Klasse.
vor 17 Stunden
Absolventen waren Vorbilder
23 Schüler der Mörburgschule Schutterwald haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche, 17 Schüler dürfen sich über ihren Werkrealschulabschluss freuen. In einer Feier gab es Zeugnisse.
Die Kinder hatten viele Ideen, die sie mit etwas Unterstützung der Betreuerinnen aber weitgehend selbstständig umgesetzt haben.
vor 19 Stunden
Aktion für Rammersweier und Zell-Weierbach
Beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach zeigten die Sechs-bis Elfjährigen sehr viel Kreativität und Geschick im Umgang mit Holz, Klebstoff und Farben. Nach einer Fülle von Ideen, die noch geordnet werden mussten, arbeiteten sie selbstständig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.