SC Durbachtal beteiligt sich an "Leser helfen"

Corona-Version des Silvesterlaufs kommt gut an

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Januar 2021
Mehr zum Thema

Egal ob spazierend, joggend oder mit Walking-Stöcken: Bis morgen, Sonntag, kann man in Durbach noch den Silvesterlauf absolvieren und etwas Gutes tun. ©Volker Gegg

Mehr als 350 Teilnehmer waren am Donnerstag für den Silvesterlauf des SC Durbachtal zugunsten der Spendenaktion des Offenburger Tageblatts „Leser helfen“ unterwegs und haben gespendet. 

eit 1998 gehört der Silvesterlauf der Laufgruppe des SC Durbachtal zum festen Termin vieler Laufbegeisterten in der Ortenau. Nur drohte die Veranstaltung, die sich schon fast zu einer Marke entwickelt hat, zum Jahreswechsel aufgrund Corona fast zu scheitern. Dem Team rund um Organisatorin Sabrina Martin gelang es allerdings unter strikter Einhaltung der Vorschriften, den Silvesterlauf zugunsten der Benefizaktion des Offenburger Tageblatts „Leser helfen“ trotzdem auf die Beine zu stellen. Dieses Mal kommt das Geld dem Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau und der Mobilen Physiotherapie zugute

Wie bereits in den Vorjahren haben die Läufer die Wahl zwischen vier Wegstrecken. Nur der gemeinsame Start mit bis zu 300 Walkern, Joggern und Nordic-Walkern fiel der Corona-Verordnung in diesem Jahr zum Opfer. Statt dessen kann individuell vom Parkplatz der Halle am Durbach aus gestartet werden und das Startgeld in Höhe von fünf Euro freiwillig in eine vor dem Halleneingang platzierte Kasse gesteckt werden.

Voller Erfolg

Diese neue Version des Durbacher Silvesterlaufs erweist sich mittlerweile als voller Erfolg. Seit dem 28. Dezember ist die Strecke komplett ausgeschildert und wird von vielen Laufbegeisterten angenommen. „Wir hatten allein am Dienstag 580 Euro am Abend in der Kasse“, betonte Monika Rössler, die zusammen mit ihrem Ehemann Helmut und den Mitgliedern der Laufgruppe 20 Jahre lang den Silvesterlauf auf die Beine gestellt hat. 

- Anzeige -

Auch am Silvestertag selbst herrschte reger Laufbetrieb, was sich bereits kurz nach 10 Uhr am gut frequentierten Hallenparkplatz zeigte. „Wir kommen aus Schuterwald und sind seit Jahren beim Silvesterlauf in Hohberg am Start. Da in diesem Jahr der Lauf nicht stattfinden kann, haben wir uns für die Durbacher Version entschieden und haben die Zehn-Kilometer-Strecke absolviert“, sagte Sonja Beathalter, die mit Silvia Isemann den Rundkurs lief. 

Auch eine Familie aus Nesselried ist auf der Benefiz-Laufstrecke im Jogging-Tempo unterwegs. „Wir sind von zu Hause weggelaufen, haben den Rundkurs hinter uns gebracht und jetzt geht es wieder zum Mittagessen heim“, sagte Marlene Bahr. Auch zwei Mountainbiker aus Offenburg absolvieren mit ihren Rädern die Strecke und legen das Startgeld in die Kasse. 

„Wir hätten nicht gedacht, dass es solch ein Erfolg wird. Die Leute wollen sich einfach bewegen, und wenn man dabei noch etwas Gutes tun kann wie hier für ‚Leser helfen’, umso besser“, erklärte Sabrina Martin, die die Organisation des Silvesterlaufs von ihrem Vater Helmut Rössler vor zwei Jahren übernommen hat. „Wir sind wirklich stolz darauf, dass diese Alternative so gut angenommen wird und erhalten auch von den Teilnehmern viel Lob und Anerkennung.“ Bis zum Abend und somit zum Jahreswechsel wurden 350 Teilnehmer gezählt. 

Die Silvesterlauf-Strecke ist noch bis einschließlich Sonntag, 3. Januar, ausgeschildert und auch der Teilnehmerbeitrag kann bis Sonntag noch in einer Kasse vor der Halle am Durbach eingeworfen werden.

Info

Spendenkonto

Wer die Aktion „Leser helfen“ unterstützen möchte, kann eine Spende an die Konten Volksbank – die Gestalterbank IBAN DE03 664 900 00 000 2771403 und Sparkasse Offenburg/Ortenau IBAN DE89 664 500 50 0000 53070 überweisen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
60-jähriges Bestehen der Kleeburger Narrenzunft
Die Kleeburger Narrenzunft in Windschläg hat sich einiges ausgedacht, um die diesjährige Fasnacht Corona-konform zu begehen. Denn es gibt das 60-jährige Bestehen der Zunft zu feiern. 
vor 2 Stunden
„Ach, wär’ ich doch jetzt e Sou!“
Lustige und einprägsame Sprüche von bekannten Schutterwäldern waren schon vor rund 60 Jahren beliebter Teil des Pflumedrucker Narrenblatts. Clemens Herrmann erzählt einige von ihnen nach.
vor 5 Stunden
Ganz ohne Benefizkonzert
Rekordergebnis für die „Tour der Hoffnung“: Die Benefizaktion des Männergesangvereins Windschläg war ein voller Erfolg. Statt des traditionellen Konzerts gab es CDs oder DVDs zu erwerben.
vor 8 Stunden
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (6)
Die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile blicken in Interviews auf 2021. Heute erklärt Kurt Augustin, welche Herausforderungen auf Elgersweier zukommen und was er sich für die Zukunft des Ortsteils, aber auch Offenburg, wünscht.
vor 8 Stunden
Leitungswechsel
In der Kita „Lohgarten“ in Zell-Weierbach gibt es Veränderungen. Manuela Hentschel ist als Kita-Leiterin verabschiedet worden. Ihre Nachfolgerin ist Amalia Villard-Fleurose, die nun eingearbeitet wird.
vor 10 Stunden
Von Einsamkeit und Liebe
Dorothee Engelhardt aus Ortenberg ist Musikerin und Liedermacherin und hat im vergangenen Jahr ihre neue CD „Menschsein  – Licht und Schatten“ veröffentlicht. 
vor 10 Stunden
Dschungel-Verpackung
Zum zweiten Mal in Folge wurde die Biberacher Firma Karl Knauer KG mit dem Worldstar Award geehrt. Die Fachjury wählte die Verpackung für die Gesichtscreme Asahego unter 345 Einsendungen aus 35 Ländern aus.
vor 10 Stunden
Biberacher Firma
Zum zweiten Mal in Folge wurde die Biberacher Firma Karl Knauer KG mit dem Worldstar Award geehrt. Die internationale Fachjury wählte die Verpackung für die Gesichtscreme Asahego der Naturkosmetik-Marke „The Creammaker“ unter 345 Einsendungen aus 35 Ländern in der Kategorie „Luxury“ aus.
vor 10 Stunden
Betriebslubiläen
Die Oberharmersbacher Firma Tiefbau Schöpf GmbH brachte die Anerkennung für langjährige Mitarbeiter zum Ausdruck. Deren Erfahrung sei für den Betrieb wichtig.
vor 18 Stunden
Neuried - Altenheim
Floristin, Florale Gestalterin und Künstlerin: Johanna Harter gestaltet im Auftrag der Gemeinde Neuried Natur-Objekte – auch am Auen-Wildnispfad.
vor 18 Stunden
Kirchengemeinde Sankt Ursula Offenburg
Mit Anerkennung, Applaus und guten Wünschen haben die Kirchengemeinde Sankt Ursula und der Kirchenchor Sankt Sixtus Zunsweier Kirchenmusiker und Chorleiter Felix Ketterer verabschiedet.   
vor 19 Stunden
Hohberg
Heimkinder aus Lima freuen sich über die Unterstützung der Partnerschaftsgruppe Hohberg – und aller Spender. Im Jahr 2020 insgesamt 8650 Euro überwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.