Offenburg

Dach der Theodor-Heuss-Realschule ist fertig saniert

Autor: 
red/sk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Juli 2020

Das fertig sanierte Dach der Theodor-Heuss-Realschule. ©Schule

In der Theodor-Heuss-Realschule in Offenburg regnet es zukünftig nicht mehr rein. Gleichzeitig kehrt in der Schule nach der Corona-Schließung Stück für Stück die Normalität zurück.

Zukünftig braucht die Theodor-Heuss-Realschule in Offenburg keine Eimer mehr, um sich vor einer Überschwemmung in der Aula zu retten. Das Dach ist fertig saniert, informiert die Schule in einer Pressemitteilung. Lediglich letzte Gerüste müssen noch entfernt werden und außerdem sei geplant, dass eine Photovoltaikanlage auf dem Dach montiert wird. „Endlich, das neue Dach ist fertig und hoffentlich auch dicht“, wird Schulleiter Rüdiger Fetsch zitiert. In den vergangenen Jahren sei es immer wieder zu Überschwemmungen in der Aula, in den Klassenzimmern und den Fachräumen gekommen. Schließlich genehmigte die Stadt Offenburg die Neusanierung des gesamten Dachs.

Prüfungen vorbei

Neben der Sanierung des Dachs hat die Schule auch das Coronavirus beschäftigt. Nachdem die Schule am 17. März schließen musste, haben Schulleiter und Lehrkräfte versucht per Elternbriefe, der neuen Schul-App und per E-Mails versucht, den Unterricht und den Kontakt zur Schule aufrecht zu halten. Inzwischen wurde die Verordnung gelockert, die zehnten Klassen haben ihre schriftliche Abschlussprüfung abgelegt, die mündlichen stehen noch aus. Eine Premiere seien die ersten schriftlichen Prüfungen für den Hauptschulabschluss an der „Theo“ gewesen. Zuvor seien die Schüler ab dem 4. Mai in ihren Prüfungsfächern in kleinen Gruppen unterrichtet worden. 

Für alle anderen Schüler galt weiterhin Fernunterricht, an den laut Pressemitteilung Eltern und Schüler unterschiedliche Ansprüche hatten.  Einige Eltern haben die Rückmeldung gegeben, dass die Kinder zu viele Aufgaben bekommen, andere meinten, die Aufgaben seien nicht ausreichend. Viele Eltern wünschen sich mehr digitale Angebote“, schreibt die Schule, die jedoch betont, dass nicht alle Haushalte mit Tablet, Laptop und Computer ausgestattet sind. Teilweise werden die Geräte auch für das Homeoffice der Eltern gebraucht. 

- Anzeige -

Viele Schüler gaben die Rückmeldung, dass sie keinen Drucker zu Hause haben. Das „Theo“ reagierte und die Schulsekretärinnen haben jegliche angeforderten Aufgaben ausgedruckt und für die Schüler zur Abholung bereitgelegt. „Manche Lehrer fuhren sogar täglich die Aufgaben für ihre Schüler aus und warfen sie in den Briefkasten“, heißt es in der Pressemitteilung.

Seit den Pfingstferien gebe es für alle Klassen einen Wochenplan, der dem Fernunterricht eine klare Struktur bieten soll. Die Beobachtung der vergangenen Wochen habe jedoch gezeigt, dass die Schüler in einer Präsenz- oder Notbetreuung eigenständiger und schneller ihre Aufgaben erledigen als zu Hause. 

Im Präsenzunterricht achtet die Schule laut Pressemitteilung darauf, dass die Schüler versetzt erscheinen und die Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Die Situation hat allerdings ihre Schattenseiten: Teilweise fehlen Schüler jedoch unentschuldigt oder verschlafen, heißt es weiter.  Andere Schüler haben kein Lernmaterial dabei, die Aufgaben nicht gemacht oder haben sich nicht vorbereitet. Es gibt laut „Theo“ sogar Schüler, die Kopien im Sekretariat bestellen und sie dann nicht abholen. Dem gegenüber stehen die positiven Rückmeldung der Schüler, die sich wirklich anstrengen und selbstständig lernen. 

Im Wechsel vor Ort

Seit 29. Juni sind die fünften und sechsten Klassen wieder vor Ort im Unterricht. Zwar nur in halben Klassen und parallel zueinander, aber immerhin wieder mit Ganztagsbetreuung, teilt die Schule mit. Der Unterricht in den neunten Klassen läuft ebenfalls weiter und in der Folgewoche dürfen dann die Schüler der siebten und achten Klasse das Schulhaus betreten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 21 Minuten
Hohberg - Diersburg
Martina Moser hat eine Leidenschaft – Hexen. Mittlerweile hat sie 444 von ihnen gesammelt, sie sind im Hexenkeller zu besichtigen; wenn die Gastwirtschaft wieder öffnen darf.
vor 1 Stunde
Offenburg
Bei routinemäßigen Arbeiten im Freizeitbad Stegermatt wurde festgestellt, dass es in den Becken im Innenbereich Stellen mit „hohl klingenden Fliesen“ gibt. Nun prüft ein Gutachter, wer zahlen muss.
vor 1 Stunde
19 mobile Teams
Neben Testzentren gibt es ab dieser Woche in Offenburg für Mitarbeiter in Kitas und der Schulkindbetreuung die Möglichkeit, sich von mobilen Teams zwei- bis dreimal pro Woche auf das Corona-Virus testen zu lassen.
vor 1 Stunde
Gemeinderat
Durbach bekommt mit einer zentralen E-Ladestation an der Steinberghalle bereits die vierte Lademöglichkeit für E-Mobilisten.
vor 2 Stunden
Kreditaufnahme erst 2022
Der Ortenberger Gemeindehaushalt 2021 ist mit Investitionen in Höhe von 1,95 Millionen Euro unter Dach und Fach. Der erste Fehlbetrag der vergangenen zehn Jahre ist mit 791 000 Euro zu verzeichnen.
vor 4 Stunden
Offenburg
Der November-Bazar des Inner Wheel Clubs Ortenau musste coronabedingt im vergangenen Jahr zwar ausfallen, trotzdem wurden insgesamt 4000 Euro an soziale Einrichtungen gespendet.
vor 4 Stunden
Vorplatz Wallfahrtskirche Zell
Der Baum war nicht mehr verkehrssicher. Die Kapuziner möchten schnellstmöglich eine neue Linde pflanzen und hoffen dafür auf Spenden von Freunden der Wallfahrtskirche.
vor 7 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Im Lockdown blieb einiges auf der Strecke. Wie wird nun mit den Gebühren für Kitas und ­Schulkinderbetreuung verfahren? Darüber diskutiert am Montag der Ausschuss für Familie und Jugend.
vor 12 Stunden
Warnung vor verwaister Innenstadt
Die Offenburger City Partner warnen in einem Schreiben davor, dass Läden und Cafes schließen müssen und die Innenstadt verwaist, wenn die Politik nicht bald eine verlässliche Öffnungsstrategie zulässt. Und sie prangern an, dass Geschäfte, die nicht vom Lockdown betroffen sind, gezielt in andere...
27.02.2021
Die Unermüdliche
Die Fessenbacher Autorin Ursula Haß feiert am Sonntag ihren 75. Geburtstag. Neben ihren Krimis um Ermittler Kirsch schreibt sie nun auch Kinderbücher. Auch für das OT ist sie weiterhin aktiv.
27.02.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist ein fleißiger Radiohörer. Er lässt fast sämtliche Sender über sich ergehen, wobei es einen Lieblingsradiosender gibt – nicht S 4. Dieser Heimatsender ist mir dann doch ab und zu zu heimatlich. Egal, jeder wie er hören will. Hossa.
27.02.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Um eine mögliche Neubesetzung im Offenburger Rathaus, ein kleines Missgeschick der Kollegen im ZDF und den diesmal wirklich letzten Weihnachtsbaum geht es im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 19 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.