CDU fordert dritte Stelle für Netzwerkbetreuung

Damit der Digitalpakt in Offenburg nicht verpufft

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2020

„Es besteht akuter Handlungsbedarf“: CDU-Fraktionschef Albert Glatt. ©Privat

CDU-Fraktionschef Albert Glatt beantragt eine dritte Stelle für die Netzwerkbetreuung, damit Schüler und Lehrer in Offenburg die im Zuge des Digitalpakts bereitgestellten Geräte auch benutzen können.

„Das Thema Digitalisierung an Schulen steht nach wie vor im Fokus öffentlicher Debatten“, betont CDU-Fraktionssprecher Albert Glatt in einem Schreiben an OB Marco Steffens. Es sei erfreulich, dass Verbesserungen nahezu einheitlich – in Gesellschaft wie Politik – gefordert würden. Auch wenn hier schon einiges erreicht und Verbesserungen mit Nachdruck angegangen worden seien, bestehe nach wie vor ein akuter Handlungsbedarf, mahnt Glatt an und erinnert an coronabedingte Fernunterrichtszeiten. 

„Nicht einsatzfähig“

Aktuell sehe die Stadt Offenburg als Schulträger für die Netzwerkbetreuung an Offenburger Schulen eine Stelle (seit 2002) vor sowie eine weitere für 2021. Im Nachgang zum CDU-Antrag vom Juni 2020 auf eine weitere Personalstelle Netzwerkbetreuung (ab sofort, also ab Sommer 2020) wurden nun weitere Geräte angeschafft beziehungsweise sollen angeschafft werden. Es handle sich hierbei insbesondere um Tablets für Schüler sowie Tablets für Lehrer — insbesondere aus den beiden Zusatzprogrammen des Landes zum Digitalpakt Schule. Tatsächlich gebe es bereits heute an den Offenburger Schulen zahlreiche Tablets und Präsentationsmedien, die aktuell noch nicht einsatzfähig seien, da sie noch nicht administriert und eingerichtet seien. „All diese Geräte – bereits angeschaffte wie noch neu anzuschaffende – müssen schnellstmöglich einsatzfähig gemacht werden“, fordert Glatt. Nur so seien die Voraussetzungen geschaffen für zeitgemäßes Lernen und zukunftsfähigen Unterricht. Nicht nur Corona fordere diese umgehenden Einsatzmöglichkeiten der digitalen Geräte. 

Auch für sozial Schwache

Die Tablets aus dem Zusatzprogramm „Sofortausstattungsprogramm“ seien auch für Schüler gedacht, die aus finanziellen Gründen keine eigenen Geräte hätten. Sollten diese Schüler oder deren Klassen in Quarantäne geschickt werden und auf Fernunterricht angewiesen sein, so müsse gewährleistet sein, dass sie einsatzfähige Geräte haben. Bereits am 21./22. Dezember könne es zu solchen Bedarfen kommen – im Rahmen des von der Landesregierung beschlossenen Fernunterrichts ab Klasse 8 an diesen beiden Tagen. Es sei damit zu rechnen, dass solche Phasen künftig immer mal wieder eintreten werden, so Glatt. 

- Anzeige -

Im Rahmen der Bildungsgerechtigkeit müsse gewährleistet sein, dass in solchen Phasen alle Schüler mit Geräten ausgestattet seien und am Fernunterricht teilnehmen können. Auch die Endgeräte der Lehrer müssten einsatzfähig sein, damit ein reibungsloser Ablauf gesichert sei und keine Lern- und Beschulungslücken entstünden. 

Mit einer einmaligen Einrichtung aller Geräte sei es indes nicht getan. Durch die immense Erweiterung der Gerätezahlen werde der Wartungsaufwand künftig ebenfalls entsprechend ansteigen, prognostiziert Glatt. Auch hierfür bedürfe es entsprechender Kapazitäten. 

Es geht um 1000 Endgeräte

Auch für Grundschulen stehe die Anschaffung von mobilen Endgeräten aus dem Digitalpakt Schule noch aus. Die Verwaltung gehe von mindestens 1000 zusätzlich zu administrierenden Endgeräten aus, so Glatt. Die CDU freue sich daher sehr, dass die Stadt als Schulträger die von ihr im Juni 2020 geforderte dritte Stelle im Rahmen des Doppelhaushalts 2022/2023 in Aussicht stelle. 

Aber: Mittlerweile stehe das Förderprogramm „Administration“ des Landes Baden-Württemberg zur Verfügung: Gefördert werden könnten Maßnahmen im Bereich der IT-Administration von Geräten, die im Zusammenhang mit Anschaffungen aus dem Digitalpakt Schule oder mit einem der beiden Zusatzprogramme „Sofortausstattungsprogramm“ oder „Lehrerendgeräte“ getätigt würden. Diese Fördermöglichkeit bestehe explizit auch für Personalausgaben des Schulträgers – auch für zusätzliches Personal, das diese Geräte betreue. „Wir beantragen daher, diese dritte Stelle schnellstmöglich und damit bereits für Anfang 2021 vorzusehen“, betont Glatt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Die Unermüdliche
Die Fessenbacher Autorin Ursula Haß feiert am Sonntag ihren 75. Geburtstag. Neben ihren Krimis um Ermittler Kirsch schreibt sie nun auch Kinderbücher. Auch für das OT ist sie weiterhin aktiv.
vor 4 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist ein fleißiger Radiohörer. Er lässt fast sämtliche Sender über sich ergehen, wobei es einen Lieblingsradiosender gibt – nicht S 4. Dieser Heimatsender ist mir dann doch ab und zu zu heimatlich. Egal, jeder wie er hören will. Hossa.
vor 7 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Um eine mögliche Neubesetzung im Offenburger Rathaus, ein kleines Missgeschick der Kollegen im ZDF und den diesmal wirklich letzten Weihnachtsbaum geht es im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
vor 7 Stunden
Am Ende Freispruch
Johannes Huber, Direktor des Gengenbacher Amtsgerichts, sprach am Mittwoch eine 50-Jährige vom Vorwurf des Computerbetrugs in 95 Fällen frei. Es ging um annähernd 30.000 Euro, die sie unter Missbrauch einer Scheckkarte gestohlen haben soll.
vor 10 Stunden
Um bei Banken an Kredite zu kommen
In einem Offenburger Maklerbüro sollen krumme Geschäfte abgewickelt worden sein. Beim Prozess vor dem Amtsgericht Offenburg äußerte sich eine Kundin des Maklers, die sich schließlich selbst anzeigte.
vor 10 Stunden
Kosten und Nutzen
Gemeinsamer Bauhof der vier Gottswaldgemeinden: Vorarbeiter Benjamin Zink hat sich den Weierer Ortschaftsräten offiziell vorgestellt.  
vor 13 Stunden
Offenburg
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden vier Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien im Wahlkreis Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Andrea Ahlemeyer-...
vor 15 Stunden
Ein Arbeitsleben im Rathaus Zell: Seit 30 Jahren Hauptamtsleiter
Ludwig Börsig geht nach über 50 Dienstjahren in der Verwaltung in Ruhestand. 30 Jahre lang war er Hauptamtsleiter im Rathaus Zell und zuständig für – fast – alles.
vor 15 Stunden
Steinschlag-Gefahr
Um Fußgänger in der Gengenbacher Klosterstraße vor Verletzungen zu bewahren, hat sie den Bereich um die Hochschul-Bibliothek gesperrt.
vor 23 Stunden
Zeugen Jehovas in der NS-Zeit
Die Großeltern von Rainer Bernecker wurden während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, weil sie Zeugen Jehovas waren. Ihr Enkel möchte, dass sie nicht in Vergessenheit geraten.
vor 23 Stunden
Neuried - Altenheim
Der gebürtige Altenheimer Axel Fels übernimmt die Riedapotheke. Kleiner Willkommensgruß von Ortsvorsteher Jochen Strosack und seinem Stellvertreter Gerhard Moser.
26.02.2021
Warnung vor verwaister Innenstadt
Die Offenburger City Partner warnen in einem Schreiben davor, dass Läden und Cafes schließen müssen und die Innenstadt verwaist, wenn die Politik nicht bald eine verlässliche Öffnungsstrategie zulässt. Und sie prangern an, dass Geschäfte, die nicht vom Lockdown betroffen sind, gezielt in andere...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    vor 19 Stunden
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.
  • Karina Hahn (von links), Nicolina Fischer und Petra Kiesel lassen den Küchentraum wahr werden.
    25.02.2021
    Der Küchenspezialist aus Achern-Mösbach
    Eine gut geplante und hochwertige Küche begleitet durchs Leben, dabei bedient sie die unterschiedlichsten Ansprüche und ist mindestens so individuell wie ihre Nutzer. Gute Planung ist das A und O: und hier ist das Hahn Küchenstudio in Achern-Mösbach der optimale Partner.