CDU fordert dritte Stelle für Netzwerkbetreuung

Damit der Digitalpakt in Offenburg nicht verpufft

Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2020

„Es besteht akuter Handlungsbedarf“: CDU-Fraktionschef Albert Glatt. ©Privat

CDU-Fraktionschef Albert Glatt beantragt eine dritte Stelle für die Netzwerkbetreuung, damit Schüler und Lehrer in Offenburg die im Zuge des Digitalpakts bereitgestellten Geräte auch benutzen können.

„Das Thema Digitalisierung an Schulen steht nach wie vor im Fokus öffentlicher Debatten“, betont CDU-Fraktionssprecher Albert Glatt in einem Schreiben an OB Marco Steffens. Es sei erfreulich, dass Verbesserungen nahezu einheitlich – in Gesellschaft wie Politik – gefordert würden. Auch wenn hier schon einiges erreicht und Verbesserungen mit Nachdruck angegangen worden seien, bestehe nach wie vor ein akuter Handlungsbedarf, mahnt Glatt an und erinnert an coronabedingte Fernunterrichtszeiten. 

„Nicht einsatzfähig“

Aktuell sehe die Stadt Offenburg als Schulträger für die Netzwerkbetreuung an Offenburger Schulen eine Stelle (seit 2002) vor sowie eine weitere für 2021. Im Nachgang zum CDU-Antrag vom Juni 2020 auf eine weitere Personalstelle Netzwerkbetreuung (ab sofort, also ab Sommer 2020) wurden nun weitere Geräte angeschafft beziehungsweise sollen angeschafft werden. Es handle sich hierbei insbesondere um Tablets für Schüler sowie Tablets für Lehrer — insbesondere aus den beiden Zusatzprogrammen des Landes zum Digitalpakt Schule. Tatsächlich gebe es bereits heute an den Offenburger Schulen zahlreiche Tablets und Präsentationsmedien, die aktuell noch nicht einsatzfähig seien, da sie noch nicht administriert und eingerichtet seien. „All diese Geräte – bereits angeschaffte wie noch neu anzuschaffende – müssen schnellstmöglich einsatzfähig gemacht werden“, fordert Glatt. Nur so seien die Voraussetzungen geschaffen für zeitgemäßes Lernen und zukunftsfähigen Unterricht. Nicht nur Corona fordere diese umgehenden Einsatzmöglichkeiten der digitalen Geräte. 

Auch für sozial Schwache

Die Tablets aus dem Zusatzprogramm „Sofortausstattungsprogramm“ seien auch für Schüler gedacht, die aus finanziellen Gründen keine eigenen Geräte hätten. Sollten diese Schüler oder deren Klassen in Quarantäne geschickt werden und auf Fernunterricht angewiesen sein, so müsse gewährleistet sein, dass sie einsatzfähige Geräte haben. Bereits am 21./22. Dezember könne es zu solchen Bedarfen kommen – im Rahmen des von der Landesregierung beschlossenen Fernunterrichts ab Klasse 8 an diesen beiden Tagen. Es sei damit zu rechnen, dass solche Phasen künftig immer mal wieder eintreten werden, so Glatt. 

- Anzeige -

Im Rahmen der Bildungsgerechtigkeit müsse gewährleistet sein, dass in solchen Phasen alle Schüler mit Geräten ausgestattet seien und am Fernunterricht teilnehmen können. Auch die Endgeräte der Lehrer müssten einsatzfähig sein, damit ein reibungsloser Ablauf gesichert sei und keine Lern- und Beschulungslücken entstünden. 

Mit einer einmaligen Einrichtung aller Geräte sei es indes nicht getan. Durch die immense Erweiterung der Gerätezahlen werde der Wartungsaufwand künftig ebenfalls entsprechend ansteigen, prognostiziert Glatt. Auch hierfür bedürfe es entsprechender Kapazitäten. 

Es geht um 1000 Endgeräte

Auch für Grundschulen stehe die Anschaffung von mobilen Endgeräten aus dem Digitalpakt Schule noch aus. Die Verwaltung gehe von mindestens 1000 zusätzlich zu administrierenden Endgeräten aus, so Glatt. Die CDU freue sich daher sehr, dass die Stadt als Schulträger die von ihr im Juni 2020 geforderte dritte Stelle im Rahmen des Doppelhaushalts 2022/2023 in Aussicht stelle. 

Aber: Mittlerweile stehe das Förderprogramm „Administration“ des Landes Baden-Württemberg zur Verfügung: Gefördert werden könnten Maßnahmen im Bereich der IT-Administration von Geräten, die im Zusammenhang mit Anschaffungen aus dem Digitalpakt Schule oder mit einem der beiden Zusatzprogramme „Sofortausstattungsprogramm“ oder „Lehrerendgeräte“ getätigt würden. Diese Fördermöglichkeit bestehe explizit auch für Personalausgaben des Schulträgers – auch für zusätzliches Personal, das diese Geräte betreue. „Wir beantragen daher, diese dritte Stelle schnellstmöglich und damit bereits für Anfang 2021 vorzusehen“, betont Glatt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

An der Musikschule Offenburg/Ortenau startet das neue Semester.
vor 8 Stunden
Für ein Instrument ist man nie zu alt
Das Programm fürs neue Wintersemester der Musikschule ist jetzt erhältlich. Bis 1. Oktober kann man sich anmelden. Am kommenden Wochenende präsentiert sich die Musikschule mit Live-Konzerten.
Der Tabakschopf in Schutterzell.
vor 8 Stunden
Zuschüsse
Zum Wohnen: Der Tabakschopf in Schutterzell wird denkmalverträglich umgebaut.
Auch wenn's noch so verlockend aussieht: Bei Obst und Gemüse auf dem Feld gibt es keine Selbstbedienung. Grundstück, Pflanzen und Früchte sind in aller Regel in Privatbesitz.
vor 9 Stunden
Selbstbedienung auf privaten Feldern
Ebersweiers Ortsvorsteher Horst Zentner appelliert eindringlich, die Finger von fremdem Obst und Gemüse zu lassen. Jüngster Beschwerdebrief an ihn: „Sonntags war eine ganze Familie mit Tüten am Obstbaum“.
Ein Prosit auf dem Ortenauer Weinfest: Endlich durfte wieder mit Freunden angestoßen werden.
vor 10 Stunden
So sieht die Bilanz des Festes der Feste aus
Endlich wieder ein Ortenauer Weinfest in der Stadt: Zehntausende Besucher genossen die Riesenfete mit ihren vier Bühnen, 27 Weinständen und einer großen Auswahl an kulinarischen Leckereien. Einen Kritikpunkt gab es.
Blick in das Innere: Das Haus „Burgerwaldsee“ des Freiburger Pflegeheimbetreibers Aczepta in Albersbösch wurde offiziell eingeweiht.
vor 11 Stunden
Rund 15 Millionen Euro Baukosten
Das Aczepta-Haus „Burgerwaldsee“ wurde am Donnerstag offiziell eingeweiht. Der Gebäudekomplex bietet unter anderem 78 Pflegeplätze. Dennoch ist der Bedarf in Offenburg noch nicht gedeckt.
Herbert Bildstein feierte 80. Geburtstag.
vor 12 Stunden
Die Freude an der Musik hat sich vererbt
Jubilar aus dem Bärhag arbeitete viele Jahre im Sägewerk Echtle und spielte mit Begeisterung in der Musikapelle.
Minister Peter Hauk war live zugeschaltet, als Bürgermeister Thorsten Erny (links) die hohe Auszeichnung an Ewald Elsäßer überreichte.
vor 12 Stunden
„Der Tannen-Botschafter“
Der Gengenbacher Ewald Elsäßer hat sich im „Forum Weißtanne“ der Renaissance derselben für den Schwarzwald verschrieben und erhielt nun für seine Verdienste die Staatsmedaille in Silber.
Zum Barrierefreiheit-Event laden die Freien Wähler Offenburg für kommenden Samstag ein. Treffpunkt ist beim Landratsamt.
vor 14 Stunden
Offenburg
Mit einer Aktion wollen die Freien Wähler die Bevölkerung für das Thema Barrierefreiheit sensibilisieren. Am kommenden Samstag geht es mit dem Rollstuhl vom Landratsamt in die Innenstadt.
Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauslädeles sind fassungslos und verärgert: Unbekannte haben die Scheibe des Lädeles eingeworfen.
vor 17 Stunden
Unbekannte werfen Scheibe ein
Schäbig, ärgerlich, dreist und dumm: Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag eine Scheibe des Frauenhauslädeles in der Offenburger Spitalstraße eingeworfen. Die Polizei bittet unter Telefon 0781/210 um Hinweise von Zeugen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
24.09.2022
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Für die noch fehlende Überdachung der Sitzgruppe auf dem Windschläger Skateplatz gibt es endlich eine Lösung.
24.09.2022
Skateanlage
Endlich ist eine Lösung für eine Überdachung des Rastplatzes an der Skateanlage in Windschläg in Sicht. An den Investitionskosten sollen sich die vier nördlichen Ortsteile beteiligen.
Mareike Gebert und Isabel Kimmer (von links) engagieren sich in der Kinder-, Jugend-und Familienarbeit der evangelischen Kirche. Im Gottesdienst am Sonntag in der Auferstehungskirche werden sie als Diakonninen vorgestellt. Rechts steht Dekan Frank Wellhöner.
24.09.2022
Jugend für Glauben begeistern
Isabel Kimmer und Mareike Gebert werden am Sonntag im Gottesdienst in der Auferstehungskirche um 10 Uhr als Diakoninnen vorgestellt. Ihr Schwerpunkt: Kinder-, Jugend-und Familienarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.