Wie die Kacheln an einem Ofen

„Dankeabend“ der Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald

Autor: 
Hanspeter Schwenninger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020

Der „Dankeabend“ der Pfarrgemeinde St. Jakobus im Martinskeller. ©Hanspeter Schwenninger

Rund 150 Ehrenamtlichen ist in einem Gottesdienst von Pfarrer Emerich Sumser Dank für ihre Arbeit ausgesprochen worden. Anschließend hat die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald zum „Dankeabend“ geladen. 

Beim „Dankeabend“ hat die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald zurück und in die Zukunft geblickt. Los ging es mit einem  Gottesdienst, der vom Kirchenchor Schutterwald/Dundenheim unter der Leitung von Josef Bürkle festlich gestaltet und musikalisch von Peter Panizzi an der Orgel und Martin Junker mit der Trompete umrahmt wurde. Pfarrer Emerich Sumser sprach fast 150 ehrenamtlichen Mitarbeitern Dank und Anerkennung aus. 

In der Predigt verdeutlichte Sumser, dass jeder mit seinen Begabungen ein von Gott Beschenkter sei. Daraus entwickle sich eine Dynamik: Jeder, der sich als Beschenkter erlebt, möchte auch andere beschenken. Nach dem Schlusslied wurden die Gottesdienstbesucher zum Dankeabend in den Martinskeller eingeladen.

Unter der Moderation von Gemeindereferent Panizzi fand dort ein fröhlicher Abend statt. Die Sprecherin des Gemeindeteams, Dagmar Jansen, freute sich über die vielen Haupt- und Ehrenamtlichen, die der Einladung gefolgt waren. Jansen hat in einem von ihr gestalteten Gleichnis von der einen Kachel und den vielen Kacheln die Arbeit einer aktiven Pfarrgemeinde erklärt. So, wie es für einen wärmenden Ofen vieler Kacheln bedarf, damit die Glut von innen, in wärmenden Strahlen nach außen weitergeleitet werden kann, so ist es mit dem Engagement vieler Menschen, die sich als Beschenkte erfahren und diese Erfahrung weiter geben wollen. 

In diesem Sinne wurden die Hauptamtlichen im Pastoralteam, die Sekretärinnen, die Kindergartenleiterinnen, die Pfarrgemeinderäte, die Mitglieder des Gemeindeteams, der Kirchenchor und mehr als 30 Gruppierungen, die sich in der Pfarrgemeinde engagieren, willkommen geheißen.

Dagmar Jansen, Susanne Schneider und Peter Panizzi erinnerten an Großereignisse des vergangenen Jahres: Die Pastoralkonzeption für die Seelsorgeeinheit wurde erarbeitet und nach dem Startschuss im Herbst in drei Schwerpunkten umgesetzt: An die Welt denken und die Schöpfung bewahren, Kinder- und Jugendarbeit und eine offene, gastfreundliche Kirche. 

- Anzeige -

Einige Frauen sind bei der Aktion „Maria 2.0“ aktiv und schaffen ein Netzwerk, um sich für die Rechte der Frauen in der Kirche einzusetzen.

Pfarrer Sumser nannte in einem kurzen Ausblick auch die Vorhaben für 2020: Die Gemeinde will den Kindergarten samt Begegnungsräume im Untergeschoss kaufen. Nun liegt der Ball bei der Kirche: Genehmigt das Ordinariat den Neubau eines Pfarrgemeindezentrums im Pfarrgarten, kann der Kindergarten verkauft werden. Allerdings mit der Folge einer mindestens zweijährigen Durststrecke an Räumlichkeiten für die Pfarrei, bis der Neubau bezugsfertig ist. 

Lehnt das Ordinariat den Antrag für einen Neubau ab, kann die Pfarrgemeinde die bisherigen Räume nicht verkaufen. Wehmut über den bevorstehenden Verlust des Martinskellers war deutlich zu spüren. 

Am 22. März sind Pfarrgemeinderatswahlen. Die Seelsorgeeinheit braucht ein entscheidungsfähiges Gremium für rechtliche Obliegenheiten, pastorale Impulse und die Gleichbehandlung der bisherigen Pfarrgemeinden. Die Vorgaben für die Pastoral 2030 sind eine große Herausforderung. Bei zukünftiger Zentralisierung und immer weniger hauptamtlicher Mitarbeiter ist es hart, die Seelsorge in der Fläche am Leben zu erhalten.

Besonderer Dank wurde an Dagmar Jansen und dem fünfköpfigen Küchenteam ausgesprochen, waren sie Garanten für einen genussvollen Abend.

Info

Personelle Veränderungen

Im Februar sind Sabine Hug und Vera Göppert als Pfarrsekretärinnen eingestellt worden. Im Mai wurde Frau Ott als Leiterin des Jakobuskindergartens verabschiedet, im September hat Pastoralreferentin Verena Sester ihren Dienst angetreten, die FSJ-Stelle wurde mit Benedikt Kiefer besetzt. Schutzkonzeptbeauftragte sind Gudrun Herrmann und Michael Hass. Engagierte Gemeindemitglieder wurden verabschiedet: Aus dem Gemeindeteam Nicole Harrer, Klara Blachowski vom Besuchsdienst, Lilo Schmidt als Lektorin und Kommunionhelferin, Konrad und Monika Haß vom Schließdienst der Höfener Kapelle, Christa Obert als Kommunionhelferin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Entlang der Schutter gibt es einiges instand zu halten – wie hier das Wehr an der Kittersburger Mühle. 
vor 6 Stunden
Verbandsversammlung
Zweckverband Hochwasserschutz Schuttermündung tagte.
Ohlsbachs Bürgermeister Bernd Bruder (59, CDU) hält wenig von schnellen Ankündigungen, die sich dann nicht erfüllen lassen. Trotz Corona ist der Bürgerpark fertig. Jetzt muss nur noch Gras wachsen.
vor 6 Stunden
Serie: Corona - ein Jahr Ausnahmezustand
Ein Jahr Corona (12): Wie hat sich die Pandemie auf die Kommunen ausgewirkt? Die Bürgermeister sprechen über ihre Erfahrungen, über eigene Belastungen und die Nöte der Bevölkerung. Und sie sagen, was besser gemacht werden könnte. Heute: Bernd Bruder (Ohlsbach).
Bürgermeister Hermann Löffler an seinem Schreibtisch in den 90ern.
vor 7 Stunden
Ende der Serie
Hohbergs Ehrenbürgerinnen und -bürger (8): Hermann Löffler hat für alle drei Ortsteile viel erreicht und Bleibendes geschaffen. Feuerwehrgerätehäuser in allen Ortsteilen geschaffen.
Präsentierten das Vorgehen beim Masterplan Verkehr (von links): Mareike Sigloch, strategische Verkehrsplanung, Bürgermeister Oliver Martini und Verkehrschef Thilo Becker.
vor 7 Stunden
Stadt will Bürger-Feedback zu Masterplan Verkehr
Jeder redet gerne über Verkehr. Ab Dienstag ist das sogar ausdrücklich erwünscht. Alle Offenburger sind aufgerufen, auf mitmachen.offenburg.de ihre Wünsche für den Masterplan Verkehr 2035 einzubringen.
Hans-Jürgen Jäger (Abteilungsleiter Friedhöfe), Heinrich Meyer, Cornelia Kalt-Jopen (beide Förderkreis Historischer Waldbachfriedhof), Wolfgang Gall und Wolfgang Reinbold (Stadtarchiv) setzten sich für die vier neuen Tafeln ein.
vor 8 Stunden
Waldbachfriedhof
Am Grabfeld 19a auf dem Historischen Waldbachfriedhof weisen vier neue Gedenktafeln auf das Schicksal ausländischer Zwangsarbeiter hin. Mehr als 500 Tote wurden im Massengrab bestattet.
Schulleiter Michael Storz berichtet, wie sich das Abendgymnasium in der Corona-Krise schlägt.
vor 9 Stunden
Oken-Gymnasium Offenburg
Wie schlägt sich das Abendgymnasium in Zeiten von Corona? Schulleiter Michael Storz berichtet.
Thomas Dörfer, Prokurist der Albert Köhler GmbH & Co KG, hat Pläne für ein neues Kraftwerk vorgestellt. Das Unternehmen möchte aus ökonomischen wie ökologischen Gründen anstatt Braunkohlestaub Althölzer verfeuern.
vor 9 Stunden
Pappenfabrik plant Investition in Gengenbach
Die Gengenbacher Pappenfabrik möchte durch den Verzicht auf Braunkohlestaub rund 19 000 Tonnen CO2 sparen. Trotzdem gibt es im Gemeinderat noch einige Bedenken.
vor 9 Stunden
Offenburg
Ein 37 Jahre alter Autofahrer hat am Samstagabend in Neuried versucht, sich einer Kontrolle von Beamten der Bundespolizei zu entziehen, konnte jedoch später in Schutterwald von einem Polizeihund aufgespürt werden.
vor 11 Stunden
Offenburg - Waltersweier
Am Samstagnachmittag hat am Baggersee in Waltersweier ein mutmaßlicher Exhibitionist vor einem Mann und einem Kind an seinem Glied herumgespielt.
Der neue Konrektor der Staufenberg Schule Durbach Marc Zöller (links) und Schulleiter Heinz Baumann.
vor 12 Stunden
Marc Zöller
Nach neun Jahren hat die Staufenberg Schule mit Marc Zöller ihren Konrektor zurück. Er arbeitet seit 2005 in Durbach. Rektor Heinz Baumann geht zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand.
Auch die Nahversorgung (hier dm) in Hohberg soll in das Konzept einfließen. 
vor 12 Stunden
Gemeinderat beschließt
Der Gemeinderat beschloss einstimmig das Gemeindeentwicklungskonzept „Hohberg 2040“ unter seiner Federführung. Die Bevölkerung ist zur Mitarbeit eingeladen.
Sie freuen sich über die neuen FVR-Minitore (von links): Markus Hauser, William Goujon, Felix Hauser und Bernd Radziwill.
vor 14 Stunden
Aktion des DFB
Freude und Ernüchterung beim FV Rammersweier: Im Rahmen einer DFB-Aktion hat der Verein Minitore für die Fußballerjugend gewonnen. Richtig bespielt werden können sie aber noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.