Wie die Kacheln an einem Ofen

„Dankeabend“ der Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald

Autor: 
Hanspeter Schwenninger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020

Der „Dankeabend“ der Pfarrgemeinde St. Jakobus im Martinskeller. ©Hanspeter Schwenninger

Rund 150 Ehrenamtlichen ist in einem Gottesdienst von Pfarrer Emerich Sumser Dank für ihre Arbeit ausgesprochen worden. Anschließend hat die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald zum „Dankeabend“ geladen. 

Beim „Dankeabend“ hat die Pfarrgemeinde St. Jakobus Schutterwald zurück und in die Zukunft geblickt. Los ging es mit einem  Gottesdienst, der vom Kirchenchor Schutterwald/Dundenheim unter der Leitung von Josef Bürkle festlich gestaltet und musikalisch von Peter Panizzi an der Orgel und Martin Junker mit der Trompete umrahmt wurde. Pfarrer Emerich Sumser sprach fast 150 ehrenamtlichen Mitarbeitern Dank und Anerkennung aus. 

In der Predigt verdeutlichte Sumser, dass jeder mit seinen Begabungen ein von Gott Beschenkter sei. Daraus entwickle sich eine Dynamik: Jeder, der sich als Beschenkter erlebt, möchte auch andere beschenken. Nach dem Schlusslied wurden die Gottesdienstbesucher zum Dankeabend in den Martinskeller eingeladen.

Unter der Moderation von Gemeindereferent Panizzi fand dort ein fröhlicher Abend statt. Die Sprecherin des Gemeindeteams, Dagmar Jansen, freute sich über die vielen Haupt- und Ehrenamtlichen, die der Einladung gefolgt waren. Jansen hat in einem von ihr gestalteten Gleichnis von der einen Kachel und den vielen Kacheln die Arbeit einer aktiven Pfarrgemeinde erklärt. So, wie es für einen wärmenden Ofen vieler Kacheln bedarf, damit die Glut von innen, in wärmenden Strahlen nach außen weitergeleitet werden kann, so ist es mit dem Engagement vieler Menschen, die sich als Beschenkte erfahren und diese Erfahrung weiter geben wollen. 

In diesem Sinne wurden die Hauptamtlichen im Pastoralteam, die Sekretärinnen, die Kindergartenleiterinnen, die Pfarrgemeinderäte, die Mitglieder des Gemeindeteams, der Kirchenchor und mehr als 30 Gruppierungen, die sich in der Pfarrgemeinde engagieren, willkommen geheißen.

Dagmar Jansen, Susanne Schneider und Peter Panizzi erinnerten an Großereignisse des vergangenen Jahres: Die Pastoralkonzeption für die Seelsorgeeinheit wurde erarbeitet und nach dem Startschuss im Herbst in drei Schwerpunkten umgesetzt: An die Welt denken und die Schöpfung bewahren, Kinder- und Jugendarbeit und eine offene, gastfreundliche Kirche. 

- Anzeige -

Einige Frauen sind bei der Aktion „Maria 2.0“ aktiv und schaffen ein Netzwerk, um sich für die Rechte der Frauen in der Kirche einzusetzen.

Pfarrer Sumser nannte in einem kurzen Ausblick auch die Vorhaben für 2020: Die Gemeinde will den Kindergarten samt Begegnungsräume im Untergeschoss kaufen. Nun liegt der Ball bei der Kirche: Genehmigt das Ordinariat den Neubau eines Pfarrgemeindezentrums im Pfarrgarten, kann der Kindergarten verkauft werden. Allerdings mit der Folge einer mindestens zweijährigen Durststrecke an Räumlichkeiten für die Pfarrei, bis der Neubau bezugsfertig ist. 

Lehnt das Ordinariat den Antrag für einen Neubau ab, kann die Pfarrgemeinde die bisherigen Räume nicht verkaufen. Wehmut über den bevorstehenden Verlust des Martinskellers war deutlich zu spüren. 

Am 22. März sind Pfarrgemeinderatswahlen. Die Seelsorgeeinheit braucht ein entscheidungsfähiges Gremium für rechtliche Obliegenheiten, pastorale Impulse und die Gleichbehandlung der bisherigen Pfarrgemeinden. Die Vorgaben für die Pastoral 2030 sind eine große Herausforderung. Bei zukünftiger Zentralisierung und immer weniger hauptamtlicher Mitarbeiter ist es hart, die Seelsorge in der Fläche am Leben zu erhalten.

Besonderer Dank wurde an Dagmar Jansen und dem fünfköpfigen Küchenteam ausgesprochen, waren sie Garanten für einen genussvollen Abend.

Info

Personelle Veränderungen

Im Februar sind Sabine Hug und Vera Göppert als Pfarrsekretärinnen eingestellt worden. Im Mai wurde Frau Ott als Leiterin des Jakobuskindergartens verabschiedet, im September hat Pastoralreferentin Verena Sester ihren Dienst angetreten, die FSJ-Stelle wurde mit Benedikt Kiefer besetzt. Schutzkonzeptbeauftragte sind Gudrun Herrmann und Michael Hass. Engagierte Gemeindemitglieder wurden verabschiedet: Aus dem Gemeindeteam Nicole Harrer, Klara Blachowski vom Besuchsdienst, Lilo Schmidt als Lektorin und Kommunionhelferin, Konrad und Monika Haß vom Schließdienst der Höfener Kapelle, Christa Obert als Kommunionhelferin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 5 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 6 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 7 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn sich dann mal was ändert, wird es für manche brenzlig – nicht selten entsteht innere Unruhe samt Schweißausbrüche.
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin.
vor 7 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute aus? 
vor 7 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 7 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 7 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 7 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 15 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 16 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 16 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -