Offenburg

Das »Drops« als Lebensgefühl

Autor: 
Stefanie Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2011
Freuen sich auf das Drops-Revival: DJ Mino Barbanera (l.) und Alexander Fischer.

Freuen sich auf das Drops-Revival: DJ Mino Barbanera (l.) und Alexander Fischer.

Am Samstag, 1. Oktober, feiert die Disco »Drops« in Schutterwald ihr zweites Revival. Lange war die Disco in Goldscheuer eine der größten Discotheken Süddeutschlands und in den 80er und 90er Jahren sehr beliebt. Im Frühjahr 1999 wurde die Discothek geschlossen. Wir sprachen mit Alexander Fischer, der das Revival organisiert. Das »Drops« ist schon seit zehn Jahren geschlossen. Die einstigen Stammgäste dürften aus dem Discoalter längst draußen sein. Warum gibt es ein »Drops«-Revival? Alexander Fischer: Die »Super Disco Drops«, so der damals offizielle Titel, war die größte ihrer Art in Deutschland und einer der größten Europas. Mehrere Dance­floors mit unterschiedlichen Musikrichtungen, einer riesigen Gastronomie mit mehr als ein Dutzend verschiedener Erlebnisbereichen. Zusätzlich eine Tanzbar in Offenburg (ehemals Hazienda), ein Radio (Radio »Drops«) und eine rollende Variante. Dieses Konzept hat mehrere Generationen geprägt und bleibt den Leuten bis heute im Kopf. Aus dieser Konstellation ist ein Verbundenheit gewachsen, die bis heute in den Köpfen der U35-Bevölkerung lebt. 2009 gab es schon mal ein »Drops«-Revival. Ist das nun das Revival vom Revival? Oder soll es die Veranstaltung nun öfters geben? Fischer: Beim »Drops«-Revival hatten wir das Gefühl, es ist wichtig, die alten Zeiten noch einmal aufleben zu lassen. Das Team rund um unseren ehemaligen Chef Roland Kopf war sich nicht wirklich sicher, ob das Konzept aufgehen wird; schließlich sind wir alle mittlerweile in einem Alter, in dem man zweimal überlegt, ob man solch eine Veranstaltung organisiert und durchzieht, statt rein emotional zu handeln. Wir waren nicht schlecht erstaunt, als das gesamte Kartenkontingent (1000 Karten) innerhalb einer Woche verkauft war. Viele Besucher schickten uns damals Mails und kontaktierten uns über Wer-kennt-wen und Facebook. Wir haben zwei Jahre gezögert und haben uns entschieden, den 30. Geburtstag der Disco zu feiern. Ob es ein weiteres Revival geben wird, wissen wir nicht. Das kommt erneut auf die Resonanz an. Wir alle vom Team haben mindestens einen Job, der uns ex­trem in Anspruch nimmt. Warum findet das Revival in Schutterwald statt und nicht in Goldscheuer? Fischer: Als wir uns sicher waren, das Jubiläums-Revival zu planen, war für uns alle klar, dass wir die Fans über die Örtlichkeit abstimmen lassen werden. Zur Auswahl stand enGoldscheuer, Schutterwald, Altenheim und Appenweier. Am Ende der Internetabstimmung lag Schutterwald vorne. Technisch bietet uns die Halle die Möglichkeiten, die extrem energiehungrige Laseranlage ohne zusätzliche Hochleistungsstromaggregate zu betreiben. Wir setzen außerdem einen Pendelbus zwischen Kehl und Schutterwald ein. Mit dabei sein werden auch ehemalige Teammitglieder. Werden die auch auflegen? Fischer: Mit am Start sind die DJs Garry Preston, Mino, Nico Kiesel, Ralph Sester alias DJ Alpha, Markus Stelter alias DJ Mar C und Alex F. sowie die LJs Marcus Boschert und Michel Rekow. Das ist nur ein Teil des ehemaligen Teams von 150 Mann (natürlich nicht nur DJs), aber wir decken damit alle Musikrichtungen über die gesamte Öffnungszeit des »Drops« ab. Wie kommt es, dass Sie die Veranstaltung organisieren? Waren Sie auch Mitglied im »Drops«-Team? Welche Erinnerungen haben Sie an die Zeit? Fischer: Das »Drops« war für mich die zweite Heimat. Ich war dort rund 15 Jahre aktiv, habe angefangen als Light-Jockey und Laserprogrammierer, dann DJ auf dem Main Floor, Moderator für alle Veranstaltungen, Radio DJ. Ein Großteil der Berichte in dem damals regelmäßig aufgelegten hauseigenen Newsletter stammen ebenfalls von mir. Wer so lange dabei war, hat sein Herz dort gelassen. Das »Drops«-Team war eine große Familie und es war eine Ehre in diesem Team zu arbeiten. Das Erlebnis vor 2000 Leuten zu stehen, und Stars wie Culture Beat, Snap, DJ Bobo oder Sandra anmoderieren und diese live interviewen zu dürfen, vergisst man nicht. Die Discothek »Drops« wurde am 9. September 1981 eröffnet. Inhaber und Geschäftsführer der Discothek war der ehemalige Motorradrennfahrer Roland Kopf, der sich ganz dem Showgeschäft verschrieb. Karten gibt es im Allshop in Kehl Goldscheuer, im Kino Center in Kehl und im Internet über www.drops-revival.de.
Am Samstag, 1. Oktober, feiert die Disco »Drops« in Schutterwald ihr zweites Revival. Lange war die Disco in Goldscheuer eine der größten Discotheken Süddeutschlands und in den 80er und 90er Jahren sehr beliebt. Im Frühjahr 1999 wurde die Discothek geschlossen. Wir sprachen mit Alexander Fischer, der das Revival organisiert. Das »Drops« ist schon seit zehn Jahren geschlossen. Die einstigen Stammgäste dürften aus dem Discoalter längst draußen sein. Warum gibt es ein »Drops«-Revival? Alexander Fischer: Die »Super Disco Drops«, so der damals offizielle Titel, war die größte ihrer Art in Deutschland und einer der größten Europas. Mehrere Dance­floors mit unterschiedlichen Musikrichtungen, einer riesigen Gastronomie mit mehr als ein Dutzend verschiedener Erlebnisbereichen. Zusätzlich eine Tanzbar in Offenburg (ehemals Hazienda), ein Radio (Radio »Drops«) und eine rollende Variante. Dieses Konzept hat mehrere Generationen geprägt und bleibt den Leuten bis heute im Kopf. Aus dieser Konstellation ist ein Verbundenheit gewachsen, die bis heute in den Köpfen der U35-Bevölkerung lebt. 2009 gab es schon mal ein »Drops«-Revival. Ist das nun das Revival vom Revival? Oder soll es die Veranstaltung nun öfters geben? Fischer: Beim »Drops«-Revival hatten wir das Gefühl, es ist wichtig, die alten Zeiten noch einmal aufleben zu lassen. Das Team rund um unseren ehemaligen Chef Roland Kopf war sich nicht wirklich sicher, ob das Konzept aufgehen wird; schließlich sind wir alle mittlerweile in einem Alter, in dem man zweimal überlegt, ob man solch eine Veranstaltung organisiert und durchzieht, statt rein emotional zu handeln. Wir waren nicht schlecht erstaunt, als das gesamte Kartenkontingent (1000 Karten) innerhalb einer Woche verkauft war. Viele Besucher schickten uns damals Mails und kontaktierten uns über Wer-kennt-wen und Facebook. Wir haben zwei Jahre gezögert und haben uns entschieden, den 30. Geburtstag der Disco zu feiern. Ob es ein weiteres Revival geben wird, wissen wir nicht. Das kommt erneut auf die Resonanz an. Wir alle vom Team haben mindestens einen Job, der uns ex­trem in Anspruch nimmt. Warum findet das Revival in Schutterwald statt und nicht in Goldscheuer? Fischer: Als wir uns sicher waren, das Jubiläums-Revival zu planen, war für uns alle klar, dass wir die Fans über die Örtlichkeit abstimmen lassen werden. Zur Auswahl stand enGoldscheuer, Schutterwald, Altenheim und Appenweier. Am Ende der Internetabstimmung lag Schutterwald vorne. Technisch bietet uns die Halle die Möglichkeiten, die extrem energiehungrige Laseranlage ohne zusätzliche Hochleistungsstromaggregate zu betreiben. Wir setzen außerdem einen Pendelbus zwischen Kehl und Schutterwald ein. Mit dabei sein werden auch ehemalige Teammitglieder. Werden die auch auflegen? Fischer: Mit am Start sind die DJs Garry Preston, Mino, Nico Kiesel, Ralph Sester alias DJ Alpha, Markus Stelter alias DJ Mar C und Alex F. sowie die LJs Marcus Boschert und Michel Rekow. Das ist nur ein Teil des ehemaligen Teams von 150 Mann (natürlich nicht nur DJs), aber wir decken damit alle Musikrichtungen über die gesamte Öffnungszeit des »Drops« ab. Wie kommt es, dass Sie die Veranstaltung organisieren? Waren Sie auch Mitglied im »Drops«-Team? Welche Erinnerungen haben Sie an die Zeit? Fischer: Das »Drops« war für mich die zweite Heimat. Ich war dort rund 15 Jahre aktiv, habe angefangen als Light-Jockey und Laserprogrammierer, dann DJ auf dem Main Floor, Moderator für alle Veranstaltungen, Radio DJ. Ein Großteil der Berichte in dem damals regelmäßig aufgelegten hauseigenen Newsletter stammen ebenfalls von mir. Wer so lange dabei war, hat sein Herz dort gelassen. Das »Drops«-Team war eine große Familie und es war eine Ehre in diesem Team zu arbeiten. Das Erlebnis vor 2000 Leuten zu stehen, und Stars wie Culture Beat, Snap, DJ Bobo oder Sandra anmoderieren und diese live interviewen zu dürfen, vergisst man nicht. Die Discothek »Drops« wurde am 9. September 1981 eröffnet. Inhaber und Geschäftsführer der Discothek war der ehemalige Motorradrennfahrer Roland Kopf, der sich ganz dem Showgeschäft verschrieb. Karten gibt es im Allshop in Kehl Goldscheuer, im Kino Center in Kehl und im Internet über www.drops-revival.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

19 Frauen und 20 Männer bewerben sich um einen Sitz
vor 2 Stunden
Die Liste der Offenburger Grünen für die Kommunalwahl im Mai steht fest.
Offenburger OB-Kandidat
vor 8 Stunden
»Meiner Zukunft in Offenburg steht nichts mehr im Wege«, sagt Tobias Isenmann, Drittplatzierter bei der OB-Wahl.
Denis Arifov hat acht Jahre lang das Hip-Hop-Benefiz veranstaltet. Er selbst feiert kein Weihnachten, wünscht aber allen ein schönes Fest mit der Familie.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 9 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Hip-Hop-Benefiz-Organisator Denis Arifov in der Englerstraße 18.
Musikverein Prinzbach-Schönberg
vor 11 Stunden
»Mystik und Magie« war die Leitidee des Jahreskonzerts des Musikvereins Prinzbach-Schönberg. Ein Bühnenbild im goldenen Sternenglanz und vor allem leidenschaftliche Musikalität eröffneten neue Horizonte.  
Reiter erleuchteten Weg zur Waldhütte
vor 11 Stunden
Für Samstag hatte der Reitverein Ichenheim zu seinem »Winterzauber« eingeladen. Höhepunkt war die Fackelwanderung zur Waldhütte, wo der Nikolaus die Kinder bescherte.
Nächstes Konzert am 19. Januar
vor 11 Stunden
Mit einem Lied eröffnete der Eisenbahnerchor Offenburg unter Leitung seines Dirigenten Reinhard Ruf seine traditionelle Jahresabschlussfeier im Gasthaus »Feldschlössle« in Hildboltsweier. 
Tannenbäume selbst abgesägt
vor 11 Stunden
Wer noch keinen Weihnachtsbaum hatte, konnte sich am Samstag in der Christbaumkultur Dundenheim selbst einen absägen. Mehr als 150 Besucher folgten der Einladung von Gunter Hepfer und genossen das liebevoll gestaltete Rahmenprogramm.
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins Zell-Weierbach (von links): Alois Braun, Benjamin Braun, Wolfgang Fey, Maria Petrovic, Thomas Schneider und Wolfgang Paulsen.
Neue Mitglieder sind das Ziel
vor 11 Stunden
Zell-Weierbach ist auch dieses Jahr wieder mit Hoheiten gesegnet. Neben Weinprinzessin Melanie Lampert hat der Ortsteil seit Kurzem auch wieder eine (Schützen-)Königin. Die Kette akzeptierte für ein Jahr die strahlende Maria Petrovic bei der Königsfeier.
Adventssingen in Niederschopfheim
vor 18 Stunden
Die Scheunenkrippe in Niederschopfheim hat ihre Tore wieder geöffnet – für Sonntag hatte der Handwerkerverein zum Adventssingen eingeladen.
Blasorchester Niederschopfheim begeistert die Zuhörer
vor 18 Stunden
Mit Spannung war das Jahreskonzert des Blasorchesters Niederschopfheim erwartet worden. Wie hat sich das Orchester mit ihrem neuen Dirigenten Stefan Kiefer entwickelt? Kann es das Niveau halten?
Bei der Auszeichnung: Gabriele und Horst Schimpf-Schöppner mit Frank Ebner (von links).
Interesse an der Geschichte ist groß
vor 19 Stunden
Vor drei Jahren war Frank Ebner schon einmal im Hotel »Sonne«, um eine Auszeichnung zu überreichen. Damals wurde das Traditionshaus in die Liste der »historischen Gasthäuser« in Baden aufgenommen. Am Donnerstag gab es eine Medaille für 160-jähriges Bestehen im Familienbesitz.
Entwicklung der Schule im Ortschaftsrat Bohlsbach
vor 20 Stunden
Es läuft gut an der Lorenz-Oken-Schule. Zu diesem Ergebnis kam der Ortschaftsrat. Schulleiterin Frédérique Kerker hatte über das vergangene Jahr berichtet.