Offenburg

Das »Drops« als Lebensgefühl

Autor: 
Stefanie Müller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2011
Freuen sich auf das Drops-Revival: DJ Mino Barbanera (l.) und Alexander Fischer.

Freuen sich auf das Drops-Revival: DJ Mino Barbanera (l.) und Alexander Fischer.

Am Samstag, 1. Oktober, feiert die Disco »Drops« in Schutterwald ihr zweites Revival. Lange war die Disco in Goldscheuer eine der größten Discotheken Süddeutschlands und in den 80er und 90er Jahren sehr beliebt. Im Frühjahr 1999 wurde die Discothek geschlossen. Wir sprachen mit Alexander Fischer, der das Revival organisiert. Das »Drops« ist schon seit zehn Jahren geschlossen. Die einstigen Stammgäste dürften aus dem Discoalter längst draußen sein. Warum gibt es ein »Drops«-Revival? Alexander Fischer: Die »Super Disco Drops«, so der damals offizielle Titel, war die größte ihrer Art in Deutschland und einer der größten Europas. Mehrere Dance­floors mit unterschiedlichen Musikrichtungen, einer riesigen Gastronomie mit mehr als ein Dutzend verschiedener Erlebnisbereichen. Zusätzlich eine Tanzbar in Offenburg (ehemals Hazienda), ein Radio (Radio »Drops«) und eine rollende Variante. Dieses Konzept hat mehrere Generationen geprägt und bleibt den Leuten bis heute im Kopf. Aus dieser Konstellation ist ein Verbundenheit gewachsen, die bis heute in den Köpfen der U35-Bevölkerung lebt. 2009 gab es schon mal ein »Drops«-Revival. Ist das nun das Revival vom Revival? Oder soll es die Veranstaltung nun öfters geben? Fischer: Beim »Drops«-Revival hatten wir das Gefühl, es ist wichtig, die alten Zeiten noch einmal aufleben zu lassen. Das Team rund um unseren ehemaligen Chef Roland Kopf war sich nicht wirklich sicher, ob das Konzept aufgehen wird; schließlich sind wir alle mittlerweile in einem Alter, in dem man zweimal überlegt, ob man solch eine Veranstaltung organisiert und durchzieht, statt rein emotional zu handeln. Wir waren nicht schlecht erstaunt, als das gesamte Kartenkontingent (1000 Karten) innerhalb einer Woche verkauft war. Viele Besucher schickten uns damals Mails und kontaktierten uns über Wer-kennt-wen und Facebook. Wir haben zwei Jahre gezögert und haben uns entschieden, den 30. Geburtstag der Disco zu feiern. Ob es ein weiteres Revival geben wird, wissen wir nicht. Das kommt erneut auf die Resonanz an. Wir alle vom Team haben mindestens einen Job, der uns ex­trem in Anspruch nimmt. Warum findet das Revival in Schutterwald statt und nicht in Goldscheuer? Fischer: Als wir uns sicher waren, das Jubiläums-Revival zu planen, war für uns alle klar, dass wir die Fans über die Örtlichkeit abstimmen lassen werden. Zur Auswahl stand enGoldscheuer, Schutterwald, Altenheim und Appenweier. Am Ende der Internetabstimmung lag Schutterwald vorne. Technisch bietet uns die Halle die Möglichkeiten, die extrem energiehungrige Laseranlage ohne zusätzliche Hochleistungsstromaggregate zu betreiben. Wir setzen außerdem einen Pendelbus zwischen Kehl und Schutterwald ein. Mit dabei sein werden auch ehemalige Teammitglieder. Werden die auch auflegen? Fischer: Mit am Start sind die DJs Garry Preston, Mino, Nico Kiesel, Ralph Sester alias DJ Alpha, Markus Stelter alias DJ Mar C und Alex F. sowie die LJs Marcus Boschert und Michel Rekow. Das ist nur ein Teil des ehemaligen Teams von 150 Mann (natürlich nicht nur DJs), aber wir decken damit alle Musikrichtungen über die gesamte Öffnungszeit des »Drops« ab. Wie kommt es, dass Sie die Veranstaltung organisieren? Waren Sie auch Mitglied im »Drops«-Team? Welche Erinnerungen haben Sie an die Zeit? Fischer: Das »Drops« war für mich die zweite Heimat. Ich war dort rund 15 Jahre aktiv, habe angefangen als Light-Jockey und Laserprogrammierer, dann DJ auf dem Main Floor, Moderator für alle Veranstaltungen, Radio DJ. Ein Großteil der Berichte in dem damals regelmäßig aufgelegten hauseigenen Newsletter stammen ebenfalls von mir. Wer so lange dabei war, hat sein Herz dort gelassen. Das »Drops«-Team war eine große Familie und es war eine Ehre in diesem Team zu arbeiten. Das Erlebnis vor 2000 Leuten zu stehen, und Stars wie Culture Beat, Snap, DJ Bobo oder Sandra anmoderieren und diese live interviewen zu dürfen, vergisst man nicht. Die Discothek »Drops« wurde am 9. September 1981 eröffnet. Inhaber und Geschäftsführer der Discothek war der ehemalige Motorradrennfahrer Roland Kopf, der sich ganz dem Showgeschäft verschrieb. Karten gibt es im Allshop in Kehl Goldscheuer, im Kino Center in Kehl und im Internet über www.drops-revival.de.
Am Samstag, 1. Oktober, feiert die Disco »Drops« in Schutterwald ihr zweites Revival. Lange war die Disco in Goldscheuer eine der größten Discotheken Süddeutschlands und in den 80er und 90er Jahren sehr beliebt. Im Frühjahr 1999 wurde die Discothek geschlossen. Wir sprachen mit Alexander Fischer, der das Revival organisiert. Das »Drops« ist schon seit zehn Jahren geschlossen. Die einstigen Stammgäste dürften aus dem Discoalter längst draußen sein. Warum gibt es ein »Drops«-Revival? Alexander Fischer: Die »Super Disco Drops«, so der damals offizielle Titel, war die größte ihrer Art in Deutschland und einer der größten Europas. Mehrere Dance­floors mit unterschiedlichen Musikrichtungen, einer riesigen Gastronomie mit mehr als ein Dutzend verschiedener Erlebnisbereichen. Zusätzlich eine Tanzbar in Offenburg (ehemals Hazienda), ein Radio (Radio »Drops«) und eine rollende Variante. Dieses Konzept hat mehrere Generationen geprägt und bleibt den Leuten bis heute im Kopf. Aus dieser Konstellation ist ein Verbundenheit gewachsen, die bis heute in den Köpfen der U35-Bevölkerung lebt. 2009 gab es schon mal ein »Drops«-Revival. Ist das nun das Revival vom Revival? Oder soll es die Veranstaltung nun öfters geben? Fischer: Beim »Drops«-Revival hatten wir das Gefühl, es ist wichtig, die alten Zeiten noch einmal aufleben zu lassen. Das Team rund um unseren ehemaligen Chef Roland Kopf war sich nicht wirklich sicher, ob das Konzept aufgehen wird; schließlich sind wir alle mittlerweile in einem Alter, in dem man zweimal überlegt, ob man solch eine Veranstaltung organisiert und durchzieht, statt rein emotional zu handeln. Wir waren nicht schlecht erstaunt, als das gesamte Kartenkontingent (1000 Karten) innerhalb einer Woche verkauft war. Viele Besucher schickten uns damals Mails und kontaktierten uns über Wer-kennt-wen und Facebook. Wir haben zwei Jahre gezögert und haben uns entschieden, den 30. Geburtstag der Disco zu feiern. Ob es ein weiteres Revival geben wird, wissen wir nicht. Das kommt erneut auf die Resonanz an. Wir alle vom Team haben mindestens einen Job, der uns ex­trem in Anspruch nimmt. Warum findet das Revival in Schutterwald statt und nicht in Goldscheuer? Fischer: Als wir uns sicher waren, das Jubiläums-Revival zu planen, war für uns alle klar, dass wir die Fans über die Örtlichkeit abstimmen lassen werden. Zur Auswahl stand enGoldscheuer, Schutterwald, Altenheim und Appenweier. Am Ende der Internetabstimmung lag Schutterwald vorne. Technisch bietet uns die Halle die Möglichkeiten, die extrem energiehungrige Laseranlage ohne zusätzliche Hochleistungsstromaggregate zu betreiben. Wir setzen außerdem einen Pendelbus zwischen Kehl und Schutterwald ein. Mit dabei sein werden auch ehemalige Teammitglieder. Werden die auch auflegen? Fischer: Mit am Start sind die DJs Garry Preston, Mino, Nico Kiesel, Ralph Sester alias DJ Alpha, Markus Stelter alias DJ Mar C und Alex F. sowie die LJs Marcus Boschert und Michel Rekow. Das ist nur ein Teil des ehemaligen Teams von 150 Mann (natürlich nicht nur DJs), aber wir decken damit alle Musikrichtungen über die gesamte Öffnungszeit des »Drops« ab. Wie kommt es, dass Sie die Veranstaltung organisieren? Waren Sie auch Mitglied im »Drops«-Team? Welche Erinnerungen haben Sie an die Zeit? Fischer: Das »Drops« war für mich die zweite Heimat. Ich war dort rund 15 Jahre aktiv, habe angefangen als Light-Jockey und Laserprogrammierer, dann DJ auf dem Main Floor, Moderator für alle Veranstaltungen, Radio DJ. Ein Großteil der Berichte in dem damals regelmäßig aufgelegten hauseigenen Newsletter stammen ebenfalls von mir. Wer so lange dabei war, hat sein Herz dort gelassen. Das »Drops«-Team war eine große Familie und es war eine Ehre in diesem Team zu arbeiten. Das Erlebnis vor 2000 Leuten zu stehen, und Stars wie Culture Beat, Snap, DJ Bobo oder Sandra anmoderieren und diese live interviewen zu dürfen, vergisst man nicht. Die Discothek »Drops« wurde am 9. September 1981 eröffnet. Inhaber und Geschäftsführer der Discothek war der ehemalige Motorradrennfahrer Roland Kopf, der sich ganz dem Showgeschäft verschrieb. Karten gibt es im Allshop in Kehl Goldscheuer, im Kino Center in Kehl und im Internet über www.drops-revival.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 18 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 30 Minuten
Das Bürgerhaus wird geplant
Die Schutterzeller Einwohner sollen ein Bürgerhaus bekommen. 1,4 Millionen Euro stehen im Neurieder Haushalt 2019/2020 bereit. In der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch im Rathaus wurde der Plan zur Umsetzung  vorgestellt. Das Gebäude soll am Freizeitgelände am See errichtet werden. Die Umsetzung...
vor 1 Stunde
Am Samstag in der Eishalle
Am heutigen Samstag veranstalten die Ice Freestyler Offenburg einen Eislaufkurs für Menschen mit einer geistigen Behinderung in der Freizeitarena. Zehn Teilnehmer können sich auf dem Eis ausprobieren. Das Offenburger Tageblatt hat mit Ice Freestyler Alessandro Nock über die Veranstaltung gesprochen...
vor 4 Stunden
Offenburg
OT-Lokalchef Christian Wagner flüstert, was diese Woche in der Stadt los war.
vor 5 Stunden
Einstimmiges Votum im Ortschaftsrat
In der Ortschaftsrats Sitzung am Mittwochabend gab das Gremium einen Empfehlungsbeschluss an den Gemeiunderat Biberach ab, im Ortsteil einen Naturkindergarten im Obertal 7/8  einzurichten. Bereits am Montag, 18. Februar, wird das Thema im Gemeinderat Biberach behandelt.   
vor 5 Stunden
Ortenberg
Die Vorbereitungen für den 17. Hermännle Obend laufen auf Hochtouren. Die Ortenberger Wirtefasent ist bereits über die Region hinaus zur Kultveranstaltung geworden. In sechs Gastro-Betrieben kann gefeiert werden. Die besten Kostümideen werden prämiert. 
vor 12 Stunden
Straßenfasent in Schutterwald problematisch
Die Pflumedrucker treffen die letzten Vorbereitungen für eine stilvolle Dorffasent. Das Narrendorf wird bunt verziert sein, für den großen Zunftabend in der Mörburghalle ist alles bereit. 
vor 13 Stunden
Kolumne
War früher alles schlechter? Umweltschutz etwa? Das kann man auch ganz anders sehen ...
vor 13 Stunden
625 000 Euro für eine bessere Versorgung
Einstimmig genehmigten die Gemeinderäte Baumaßnahmen der Gemeindewerke in Höfen. Insgesamt kosten sie 625 000 Euro, die Arbeiten sind dringend.
vor 14 Stunden
Artgerechtes Zuhause und Paten gesucht
Was ein Schweineglück: Vier ausgesetzte erwachsene Hängebauchschweine wurden in der Offenburger Tierherberge aufgenommen. Eine Sau kam mit einem süßen Geheimnis – die Gruppe ist um sieben niedliche Ferkel gewachsen. Das Tierheim-Team freut sich über Interessenten und Paten für die Schweine. 
vor 15 Stunden
Mehr geschenkt als eine Rose
Zum Valentinstag einmal mit Gott flirten – unter diesem Motto stand der Gottesdienst von Anna Manon Schimmel am Donnerstagabend in der Ichenheimer Kirche. Viele Besucher waren nach der Premiere im vergangenen Jahr wiedergekommen – auch aus der weiteren Region.
vor 16 Stunden
Anmelden für Mittwoch!
Jetzt ist die Jugend gefragt: Am Mittwoch, 20. Februar, findet von 8.30 bis 13 Uhr ein Jugendworkshop zum Thema Landesgartenschaubewerbung im Salmen statt. Hierzu lädt die Stadt alle interessierten Jugendlichen Offenburgs und der Offenburger Schulen zwischen zehn und 18 Jahren ein. Die...
vor 17 Stunden
Geschäftsjahr 2017/18
Nach dem schwierigen Jahrgang 2017 mit späten Nachtfrösten und hohen Ernteausfällen ist die Weinmanufaktur nach dem grandiosen Herbst 2018 wieder in der Erfolgsspur. Trotz schlechter Ernte konnte das abgelaufene Geschäftsjahr mit einer Umsatzsteigerung bilanziert werden.