Neuried

Das Ende einer Tabaksorte

Autor: 
Dieter Fink
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2014

Das Foto zeigt den früheren Vorsitzenden des Landesverbandes Bade-Württembergischer Tabakpflanzer Alex Kopf, sein Frau Marta und Erntehelfer Paul, bei der letzten Ernte von Geudertheimer Tabak im Ried. ©Dieter Fink

Die Anbauverträge laufen in diesem Jahr aus und werden nicht mehr verlängert. Das dürfte das Ende für die traditionsreiche Sorte Geudertheimer Tabak bedeuten, die im Ried über 250 Jahre angebaut wurde. Sie weicht dem Virgin-Zigarettentabak.
 

Neuried. Mit dem letzten Anbaujahr des Geudertheimer Tabaks endet im Ried eine über 250-jährige Tradition. Die Firma Andree aus Bünde in Westfalen wird die Anbauverträge, die sie 2010 nach Ende der EU-Tabakmarktordnung mit den Pflanzern abgeschlossen hat und die jetzt auslaufen, nicht mehr verlängern. Die dunkle Sorte Geudertheimer als Zigarrentabak kann preisgünstiger in Übersee produziert werden.
Deutscher Geudertheimer Tabak wurde wegen seines guten Aromas von der Tabakindustrie gekauft, ist aber den Firmen inzwischen zu teuer und kann zu den nun gebotenen Preisen nicht angebaut und erzeugt werden. Geudertheimer war die traditionelle Tabaksorte im Ried früher auch im Hanauerland und in der Vorbergzone. Der Tabak wurde in vier Erntestufen Grumpen, Sandblatt, Haupt- und Obergut von Hand geerntet, danach zu Hause, früher mit der Nadel und Anstechmaschine  und nun mit der Einnähmaschine auf Bandeliere gebracht. Diese werden zum Trocknen in die Tabakschuppen aufgehängt, die die Dorfbilder heute noch prägen.
Bei den Tabakfirmen wurde der Tabak fermentiert, das heißt einem Gärungsprozess unterworfen und kam dann zur Verarbeitung. Bis Ende des vorigen Jahrhunderts war die Firma Rothhändle in Lahr der größte Käufer des badischen Geudertheimer Tabaks, der zu einem gewissen Anteil in den naturreinen Zigaretten Reval und Rothhändle verarbeitet wurde. Ab 2000 wurde der Geudertheimer Tabak an Handelsfirmen und an die Firmen Burger Dannemann und Andree als Zigarrengut verkauft.
Virgin-Produktion wächst
Die Anbaufläche des Geudertheimer Tabak ging jedoch mehr und mehr zurück, während die Anbaufläche von Virgin (Zigarettentabak) spontan zunahm. Da die Virgin-Tabake weltweit gefragt sind, soll deren Produktion erweitert werden. Während der Anbau von Geudertheimer Tabak zumindest im europäischen Raum nicht weitergehen wird. Die Traditions-Tabaksorte Badischer Geudertheimer, welche die Vorfahren und die derzeitige Generation über 250 Jahre hinweg anbauten, wird also dieses Jahr zum letzten Mal angebaut. Mit ihr sind viele Erinnerungen an frühere Zeiten verbunden, wie das abendliche Tabakanstechen verbunden mit dem Singen von Volksliedern im Familienkreis aber auch, dass durch den Tabak ein gewisser Wohlstand in die Dörfer kam.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Über mehrere Jahre hat der Verein zu den »Schutterwald Open« eingeladen. Teilnehmer aus England, Frankreich und der Schweiz, aber auch Bundesligaspieler, wie André Haschker aus Marburg (rechts im Bild), waren dann am Start.
Letzte Courts in der Ortenau werden geschlossen
vor 1 Stunde
Weil der Offenburger Squash- und Racket-Club (OSRC) aus den jetzigen Courts im Sportpark in Schutterwald raus muss, sucht der Verein eine neue Spielstätte. Doch das ist kein leichtes Unterfangen.
TuS Windschläg gegen FV Zell-Weierbach
vor 2 Stunden
Weil die Spieler nach einer Schiedsrichterentscheidung im Duell des TuS Windschläg und des FV Zell-Weierbach am Sonntag auf den Unbeteiligten losgingen, endete das Spiel anders, als gewöhnlich. Mit zwei roten Karten wurde das Spiel in der 86. Minute abgebrochen.
Aus Alt mach Neu
vor 3 Stunden
Eigentlich sollte das erste der vier Wohnhäuser der ehemaligen Werkswohnungen im Frühjahr fertig sein, aber die aufwendigen Absprachen mit dem Denkmalschutzamt hätten zu Bauverzögerung geführt, sagt Investor Bruno Schwelling. Nun wird die »Casa Elisa« Anfang 2019 bezugsfertig sein, die anderen...
Offenburg
vor 6 Stunden
Auszubildende des TesaWerks Offenburg engagierten sich in Wohnheimen der Gesellschaft zur Förderung psychisch Kranker. Die jungen Menschen bewiesen dabei handwerkliches Können.
Gastgebergemeinschaft Gengenbach zog Bilanz
vor 8 Stunden
Am 25. September endete eine sehr erfolgreiche Saison der Datschkuchenabende der Gastgebergemeinschaft Gengenbach.
Gaumenschmaus mit italienischen Speisen
vor 8 Stunden
Spezialitäten aus seinem Heimatland Italien servierte Küchenchef Pasquale beim Kochabend des DHB-Netzwerks Haushalt, Ortsverband Zell-Weierbach.
Ungewöhnliches Konzert in Gengenbach
vor 8 Stunden
Orgel und Saxophon,  passt das? Manch einer der Konzertbesucher in der evangelischen Stadtkirche hatte sich vorab diese Frage gestellt. Es passte, sehr gut sogar. Nicole Heartseeker (Orgel) und Mulo Francel (Saxophon) zeigten am Samstagabend in klangvollen Tonbildern die vibrierende...
Johann-Henrich-Büttner-Schule
vor 15 Stunden
Katja Aßmus ist die Nachfolgerin von Sandra Wurth, die sieben Jahre lang Vorsitzende des Elternbeirats der JohannHenrich-Büttner-Schule in Altenheim war. In der Sitzung des Elternbeirats wurden zahlreiche Veranstaltungen für das Schuljahr genannt.
Richtfest am Seniorenzentrum des Paul-Gerhardt-Werkes in Bohlsbach
vor 17 Stunden
Im Januar war Spatenstich, am Freitag konnte bereits Richtfest gefeiert werden: Mit dem neuen Seniorenzentrum des Paul-Gerhardt-Werkes in Bohlsbach geht es voran.
Tage der offenen Ateliers in der Freien Kreativwerkstatt
vor 17 Stunden
Zwei Tage waren die Ateliers in der Freien Kreativwerkstatt fürs Publikum geöffnet. Das lernte vier ganz unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler kennen; und schaute sich an, was sie in den vergangenen Wochen geschaffen haben.
Offenburg
vor 18 Stunden
Wie wichtig es ist, bei einem Herzstillstand oder Kreislaufzusammenbruch Erste Hilfe zu leisten, darauf machten am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr aufmerksam. Passanten konnten an Puppen die Reanimation üben.
Oberharmersbach
vor 20 Stunden
Erzbischof Stephan Burger fand am Sonntag beim Fest des Kirchenpatrons Gallus in Oberharmersbach klare Worte zu den Missbrauchsfällen durch einen früheren Pfarrer in der Gemeinde. Der Erzbischof entschuldigte sich fürs Verhalten der damals Verantwortlichen im Bistum. »Diese haben versagt«, so...