Neuried

Das Ende einer Tabaksorte

Autor: 
Dieter Fink
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2014

Das Foto zeigt den früheren Vorsitzenden des Landesverbandes Bade-Württembergischer Tabakpflanzer Alex Kopf, sein Frau Marta und Erntehelfer Paul, bei der letzten Ernte von Geudertheimer Tabak im Ried. ©Dieter Fink

Die Anbauverträge laufen in diesem Jahr aus und werden nicht mehr verlängert. Das dürfte das Ende für die traditionsreiche Sorte Geudertheimer Tabak bedeuten, die im Ried über 250 Jahre angebaut wurde. Sie weicht dem Virgin-Zigarettentabak.
 

Neuried. Mit dem letzten Anbaujahr des Geudertheimer Tabaks endet im Ried eine über 250-jährige Tradition. Die Firma Andree aus Bünde in Westfalen wird die Anbauverträge, die sie 2010 nach Ende der EU-Tabakmarktordnung mit den Pflanzern abgeschlossen hat und die jetzt auslaufen, nicht mehr verlängern. Die dunkle Sorte Geudertheimer als Zigarrentabak kann preisgünstiger in Übersee produziert werden.
Deutscher Geudertheimer Tabak wurde wegen seines guten Aromas von der Tabakindustrie gekauft, ist aber den Firmen inzwischen zu teuer und kann zu den nun gebotenen Preisen nicht angebaut und erzeugt werden. Geudertheimer war die traditionelle Tabaksorte im Ried früher auch im Hanauerland und in der Vorbergzone. Der Tabak wurde in vier Erntestufen Grumpen, Sandblatt, Haupt- und Obergut von Hand geerntet, danach zu Hause, früher mit der Nadel und Anstechmaschine  und nun mit der Einnähmaschine auf Bandeliere gebracht. Diese werden zum Trocknen in die Tabakschuppen aufgehängt, die die Dorfbilder heute noch prägen.
Bei den Tabakfirmen wurde der Tabak fermentiert, das heißt einem Gärungsprozess unterworfen und kam dann zur Verarbeitung. Bis Ende des vorigen Jahrhunderts war die Firma Rothhändle in Lahr der größte Käufer des badischen Geudertheimer Tabaks, der zu einem gewissen Anteil in den naturreinen Zigaretten Reval und Rothhändle verarbeitet wurde. Ab 2000 wurde der Geudertheimer Tabak an Handelsfirmen und an die Firmen Burger Dannemann und Andree als Zigarrengut verkauft.
Virgin-Produktion wächst
Die Anbaufläche des Geudertheimer Tabak ging jedoch mehr und mehr zurück, während die Anbaufläche von Virgin (Zigarettentabak) spontan zunahm. Da die Virgin-Tabake weltweit gefragt sind, soll deren Produktion erweitert werden. Während der Anbau von Geudertheimer Tabak zumindest im europäischen Raum nicht weitergehen wird. Die Traditions-Tabaksorte Badischer Geudertheimer, welche die Vorfahren und die derzeitige Generation über 250 Jahre hinweg anbauten, wird also dieses Jahr zum letzten Mal angebaut. Mit ihr sind viele Erinnerungen an frühere Zeiten verbunden, wie das abendliche Tabakanstechen verbunden mit dem Singen von Volksliedern im Familienkreis aber auch, dass durch den Tabak ein gewisser Wohlstand in die Dörfer kam.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 24 Minuten
Ausgebildet in Moskau
Im Chorwerk Ohlsbach stehen die Zeichen nach sehr erfolgreichen Jahren mit dem Ausscheiden von Dirigentin Swetlana Sessler auf Wechsel und Weiterentwicklung. Aus der Reihe der Bewerber entschieden sich die Chormitglieder mit großer Mehrheit für Uliana Nesterova, die angetreten ist, die...
vor 51 Minuten
Erster Termin am 5. April in Bohlsbach
Die Stadt Offenburg hat am Mittwoch den Fahrplan für die Bürgerinfos zur Standortsuche für den Klinik-Neubau vorgestellt. Fünf Termine sind Anfang April geplant.
vor 3 Stunden
"German Doctors"
Kinderärztin Sandra Haghir war für ein Projekt der Organisation »German Doctors« sechs Wochen im afrikanischen Sierra Leone. Neue Krankheitsbilder, eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit sowie das Thema Ernährung, beschäftigten sie vor Ort.
vor 6 Stunden
Diskussion zur Einkaufsstadt
Die FDP-Gemeinderatsfraktion erarbeitete bei einem Infoabend mit Bürgern Vorschläge, um die Attraktivität der Innen- und Oststadt zu erhalten und auszubauen. Zwei Erkenntnisse: Uniformität ist kontraproduktiv, und es braucht mehr Grün.  
vor 6 Stunden
Jahresversammlung der Ortenberger Wehr
Auch 2019 ist die Tagesbereitschaft der Feuerwehr in Ortenberg gewährleistet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr haben Bilanz gezogen. 20 Einsätze gab es im vergangenen Jahr. Die Wehrleute engagierten sich insgesamt 1673 Stunden in Einsätzen und Proben. 
vor 6 Stunden
Hunde sollen bei Wildschweinjagd helfen
Die Gemeinde Nordrach kommt den Inhabern eines Jagdscheines steuerlich entgegen: Für bis zu zwei Jagdhunde müssen diese künftig keine Hundesteuer bezahlen. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 9 Stunden
Krisen-Abteilung Baurecht
In einem mündlichen Sachstandsbericht hat Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht im Technischen Rathaus, über den Fortschritt in Sachen Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren informiert.
vor 11 Stunden
Kirchenchor Weingarten versammelte sich
Der Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu hat bei der Chorversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. 49  Sänger singen derzeit im Kirchenchor. Es gab auch einen Blick in die Zukunft: Dieses Jahr sind zwei Reisen nach Frankreich geplant.
vor 11 Stunden
Der Kinzigtäler
Der Ludwig aus »Bares für Rares« lockte am Sonntag viele aus heimischen Gefilden zum Obstbrennertag nach Nordrach. Viele wegen der edlen Brände, aber auch wegen Ludwig Hofmaier. Und da saß der Wahl-Offenburger in seiner ganzen Pracht. »Na das Hemd ist ja schon mal so bunt wie im Fernsehen«,...
vor 11 Stunden
Steigender Bedarf an Plätzen
Der katholische Kindergarten St. Ulrich Nordrach soll eine vierte Kindergruppe erhalten. Der Gemeinderat fasste am Montag die Grundsatzentscheidung und reagiert damit auf den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen.
vor 11 Stunden
Josef Krämer siegte
25 Teilnehmer spielten beim ersten Durbacher Cego-Turnier im Gasthaus »Goldene Traube« um den Sieg. Josef Krämer aus Steinach gewann beim Blitzturnier. Im November soll die zweite Auflage stattfinden. 
vor 11 Stunden
Erinnerung an ein großes Engagement
Der Windschläger Rat beschäftigte sich mit der Festhalle und der Neugestaltung des Friedhofs.