Schutterwald

Das Geheimnis des Bomberabsturzes im Wald

Clemens Herrmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2017

Die McErlane-Crew (hintere Reihe von links): Captain John Thomas McErlane †1945, 2. Lieutenant Earl H. Hansen †1994, 1. Lieutenant Paul J. Manouvier †1999, 2. Lieutenant James S. Pillsburg. Vordere Reihe: Sergeant J. Lorin Pence †2010, S/Sergeant Robert E. Dennard, T/Sergeant William E. Rambo jr. †2009, S/Sergeant Michael Rappolo †2004, S/Sergeant Hunter H Dunn †1980. ©David Dennard

Ein schweres Kapitel Zeitgeschichte im Zweiten Weltkrieg: Der Absturz eines amerikanischen viermotorigen­ B-17 Bombers im Gemeindewald Schutterwald konnte nun aufgeklärt werden.

In seinem Buch »Kindheit unter Kreuz und Hakenkreuz« beschreibt Eugen Hansmann als Zeitzeuge den Absturz eines amerikanischen Bombers am 21. Januar 1945, einem Sonntag, zur Mittagszeit in den Wald gegenüber von Müllen. Ein weiterer Augenzeuge war Edgar Kranz aus Langhurst. Beide verfolgten mit entsetzten Augen, wie sich das Drama am Himmel abspielte. Es hatte den ganzen Morgen geschneit und die Wolken hingen tief, als ein Bomberschwadron über den Wolken das Dorf überflog. Aus dem gleichmäßigen Brummen der Motoren hörten Hansmann und Kranz später eine Maschine, die mit stotternden Motoren (zwei Triebwerke auf der linken Seite waren total ausgefallen) förmlich »heran-kroch«, durch die Wolkendecke brach und von den beiden klar zu sehen war. Der Bomber kam aus nördlicher Richtung, machte östlich des Dorfes eine Schleife Richtung Langhurst. Eugen Hansmann zählte sieben Fallschirme, die östlich des Dorfes bei der Bahnlinie herabschwebten. 

- Anzeige -

Schlitten gefahren
Edgar Kranz fuhr in Langhurst mit anderen Kindern Schlitten, als der Bomber genau auf die Kindergruppe zuflog. Man sah in Erstarrung das Ende für die Kinder und das Dorf kommen, als der Pilot mit letzten Reserven Gas gab und mit aufheulenden Motoren die Maschine in Richtung Wald lenkte. Einen Moment später hörte man eine fürchterliche Explosion. Die Maschine war in den Wald gestürzt und explodiert. Edgar Kranz ist noch heute überzeugt: »Der Pilot hat uns Kinder gesehen und mit seiner letzten Aktion unser Leben und das vieler Bürger gerettet.«
Hansmann von südlicher Seite, Kranz von nördlicher Seite und eine Reihe Bürger kämpften sich durch den gefallenen, tiefen Schnee durch den Wald an die Absturzstelle. Beißender Qualm durchzog den Wald. Lebensgefährlich für alle war das Explodieren der Munitionsketten der Bordmaschinengewehre. Der Pilot hing zerfetzt in der Maschine und Geäst. Ein Ortsbekannter in SS-Uniform betätigte sich in ekelhafter Weise als »Leichenfledderer«, indem er versuchte, dem Piloten die Bomberjacke auszuziehen und drohte den Umstehenden mit der Pistole. Die mit dem Fallschirm abgesprungenen Kameraden blieben von einem Suchtrupp im tiefen Schnee zunächst unentdeckt, kamen aber später in deutsche Gefangenschaft.   
Einer von ihnen klopfte verletzt am Marienhof neben der Bahnlinie an. Vermutlich vom Verwalter, Herr Roos, wurde der amerikanische Soldat mit dem gummibereiften Pferdefuhrwerk ins Offenburger Krankenhaus gefahren. Der Pilot wurde von Eugen Hansmanns Vater Valentin, damals Leichenschauer, geborgen, mithilfe seines Sohnes eingesargt und auf dem Schutterwald Friedhof beerdigt, später exhumiert nach Amerika überführt.
Fasziniert von diesem Bericht in Hansmanns Buch, »Unter Kreuz und Hakenkreuz« forschten nun Edgar Kranz’ Schwiegertochter Christiane und Sohn Reiner, die bei Karlsruhe wohnen, nach Hintergründen und der Crew. Fündig wurden sie bei einem Veteranenverein (R. Swank) in den USA, deren Mitglieder helle Begeisterung über das Interesse aus Übersee für dieses Kriegsereignis zeigten. 
Bereitwillig förderte dieser Veteranenverein Infomaterial aus seinen Archiven, die diesen militärischen Vorgang nach über 70 Jahren fast vollständig nachvollziehbar macht. Die Crew gehörte zum 385th Bomberschwadron, nach ihrem kommandierenden Offizier, Colonel Elliot Vandevanter, »Vans Tapfere« genannt, war mit ihren B-17 Bombern in Great-Ashfield in Suffolk, Vereinigtes Königsreich, stationiert. Die Gruppe führte den berühmten Angriff auf die Focke-Wulf-Werke in Marienburg vom 9. Oktober 1943 an und verlor nur zwei von 100 Flugzeugen. 
Bis ins Frühjahr 1945 folgten durch die Bomberschwadrone mit Tausenden von Flugzeugen weitere Bombardierungen deutscher Städte. Am 21. Januar 1945 gegen Mittag bombardierte das 385te Bomberschwadron zum wiederholten Male die badische Stadt Mannheim. Dabei wurde unter anderem das Flugzeug B-17 Fortress mit dem Namen »Honey Chile« (Liebling, Kleines) von der deutschen Flak getroffen (die amerikanischen Besatzungen hatten die Angewohnheit, ihre Flugzeuge mit Kosenamen oder Pin-up-Bilder zu verzieren. 
Der Bomber flog unter der Leitung ihres Piloten, Captain John Thomas McErlane aus St. Paul/Minnesota. Weitere Crewmitglieder waren Co-Pilot, Navigator, Funker, Bomberschützen, Maschinengewehrschützen. Der schwer beschädigte Bomber löste sich aus dem Schwadron und suchte sein Heil in der Flucht Richtung Schweiz. 

Nach Amerika
Über der Ortenau musste das Flugzeug aufgegeben werden. Captain McErlane befahl seiner Mannschaft mit dem Fallschirm abzuspringen mit den Worten: »Springt ab, ich komme nach« (später protokollierte Aussage eines Kameraden). Die Kameraden konnten sich retten, kamen noch eine Zeit bis Kriegsende in Gefangenschaft, gingen später in Amerika verschiedenen Berufen nach und erreichten meist ein ansehnliches Alter. Einer von ihnen, William Rambo, kämpfte noch im Korea-Krieg, starb im August 2009 und liegt auf dem Heldenfriedhof Arlington begraben. 
Für Captain John Thomas McErlane gab es keine Rettung. Er starb am 21. Januar 1945 im Schutterwälder Wald. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Herrenrad mit 16er günstig abzugeben.
vor 14 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Otmar Hansert, der Schutterwälder an sich, widmet sich in seiner Kolumne Navigierhilfen für oftmals aufgeschmissene Ehemänner. Außerdem fühlt er den aktuellen Gesellschaftsdebatten auf den Zahn und wünscht sich mehr gesunden Menschenverstand.
Links von den Bahnschienen könnte ein Gewerbegebiet ausgewiesen werden. Der Ortschaftsrat Unterentersbach lehnte dies ab.
vor 15 Stunden
"Gewerbe am Bach kritisch"
Das Vorhaben der Stadt Zell, im Flächennutzungsplan Gewerbefläche östlich von "Am Erlenbach" auszuweisen, wurde vom Ortschaftsrat Unterentersbach mit knapper Mehrheit abgelehnt.
Der Brunnen am Fischmarkt wurde beschmiert.
vor 17 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
In dieser Woche flüstert OT-Redakteurin Ines Schwendemann von einer richtigen Sauerei, einer neuen Plakatier-Meile und einer guten Nachricht.
Ortsvorsteher Ludwig Schütze (links) und sein Vorgänger Hans-Peter Wagner besuchten Lina Hertig am Geburtstag.⇒ Foto: privat
vor 17 Stunden
97-Jährige hat viel zu erzählen
Die Unterharmersbacherin Lina Hertig ist 97 Jahre alt und blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Sie hat eine künstlerische Ader und bewährte sich im Krieg sogar als Feuerwehrfrau.
Der Vorstand des Gitarrenvereins Nordrach: hinten von links Ulrike Pfundstein, Jasmin Huber, Ann-Kathrin Brückner, Daniela Manz. Vorne: Claudia Lehmann, Sofia Fehrenbacher und Steffi Nock. Es fehlt Clemens Pohlmann. 
vor 18 Stunden
Erste wurden Ideen bereits diskutiert
Rühriger Nordracher Verein besteht 2024 seit 50 Jahren.
Auf der Durbacher Ortsdurchfahrt geht für Verkehrsteilnehmer am Sonntag von 11 bis 18 Uhr nichts mehr. Dann ist Reblandtreffen.
vor 20 Stunden
Straße gesperrt
Wegen des großen Umzugs ist die Durbacher Ortsdurchfahrt morgen, Sonntag, von 11 bis 18 Uhr gesperrt. In Richtung Oberkirch erfolgt die Umleitung über Ebersweier und Nesselried. Ab Montag gibt es Bauarbeiten.
Das Urteil über eine filmreife Verfolgungsjagd wurde vom Amtsgericht Offenburg nun gefällt.
vor 23 Stunden
Offfenburg/Steinach
Ein einfacher Fahrraddiebstahl in Steinach mündete in eine rasante Verfolgungsjagd zweier Brüder aus Frankreich mit der Polizei. Nun wurde vom Amtsgericht Offenburg das Urteil gesprochen. Dieses fiel für die beiden Angeklagten sehr unterschiedlich aus.
Ronja Suhm und Franziska Gmeiner erhielten das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze.
04.02.2023
Wechsel im Vorstandsteam.
Armin Heinz geht in sein letztes Jahr als Reichenbacher Dirigent. Gunther Reyinger wird in den Vorstand für Theresia Wußler und Nicole Männle gewählt. Außerdem gibt Jungmusikerleistungsabzeichen.
Turbulente Zeiten in Offenburg: Vor 100 Jahren, am 4. Februar 1923, erfolgte die Besetzung der Stadt durch französische Soldaten. Oberbürgermeister Josef Holler wurde verhaftet, und die Stadt Offenburg brachte infolge der Hyperinflation Inflationsgeld mit der Konterfei des Patrons des Hospitalfonds St. Andreas heraus. 
03.02.2023
Franzosen besetzten Offenburg
Heute vor 100 Jahren wurde Offenburg zum Spielball der großen Politik. Französische Soldaten besetzten am 4. Februar 1923 die Stadt, um die Zahlung von Reparationsleistungen durchzusetzen. Offenburg war vom Reichsgebiet abgeschnitten – die Bevölkerung wehrte sich.
Der Unverpacktladen ist in finanziellen Schwierigkeiten.
03.02.2023
Insolvenzantrag gestellt
Der beliebte Unverpacktladen "Einmachglas" am Offenburger Marktplatz hat am Donnerstag beim Amtsgericht Offenburg den Insolvenzantrag gestellt. So geht es nun weiter.
Ein Gutachten soll Erkenntnisse für das weitere Vorgehen bei der Sanierung der Kinzigbrücke in Griesheim liefern. Eine Schließung der Brücke aufgrund ihres Zustandes will man unbedingt vermeiden.
03.02.2023
Planungen sollen konkreter werden
Die Diskussion über den Zustand der Kinzigbrücke läuft im Griesheimer Ortschaftsrat seit Jahren. Nun soll es an die Planung einer Sanierung gehen. Im Rat wurde auch Kritik an der Stadt geäußert.
Die zwei Reblandwanderer „Beni und Uli“ erkennt man immer an ihrer Kluft mit den typischen Wanderstiefeln oder „Siebenmeilenstiefeln“, mit denen Beni und Uli Litterst durch das Rebland laufen und allerhand Pikantes und Amüsantes erfahren. 
03.02.2023
Seit 22 Jahren auf der Bühne
Beni und Uli Litterst von der Narrenzunft Rebknörpli Fessenbach treten seit 22 Jahren als „Wanderer vom Rebland“ auf. Heute, Samstag, in Durbach, am 18. Februar in Fessenbach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.