Schutterwald

Das Geheimnis des Bomberabsturzes im Wald

Autor: 
Clemens Herrmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2017

Die McErlane-Crew (hintere Reihe von links): Captain John Thomas McErlane †1945, 2. Lieutenant Earl H. Hansen †1994, 1. Lieutenant Paul J. Manouvier †1999, 2. Lieutenant James S. Pillsburg. Vordere Reihe: Sergeant J. Lorin Pence †2010, S/Sergeant Robert E. Dennard, T/Sergeant William E. Rambo jr. †2009, S/Sergeant Michael Rappolo †2004, S/Sergeant Hunter H Dunn †1980. ©David Dennard

Ein schweres Kapitel Zeitgeschichte im Zweiten Weltkrieg: Der Absturz eines amerikanischen viermotorigen­ B-17 Bombers im Gemeindewald Schutterwald konnte nun aufgeklärt werden.

In seinem Buch »Kindheit unter Kreuz und Hakenkreuz« beschreibt Eugen Hansmann als Zeitzeuge den Absturz eines amerikanischen Bombers am 21. Januar 1945, einem Sonntag, zur Mittagszeit in den Wald gegenüber von Müllen. Ein weiterer Augenzeuge war Edgar Kranz aus Langhurst. Beide verfolgten mit entsetzten Augen, wie sich das Drama am Himmel abspielte. Es hatte den ganzen Morgen geschneit und die Wolken hingen tief, als ein Bomberschwadron über den Wolken das Dorf überflog. Aus dem gleichmäßigen Brummen der Motoren hörten Hansmann und Kranz später eine Maschine, die mit stotternden Motoren (zwei Triebwerke auf der linken Seite waren total ausgefallen) förmlich »heran-kroch«, durch die Wolkendecke brach und von den beiden klar zu sehen war. Der Bomber kam aus nördlicher Richtung, machte östlich des Dorfes eine Schleife Richtung Langhurst. Eugen Hansmann zählte sieben Fallschirme, die östlich des Dorfes bei der Bahnlinie herabschwebten. 

- Anzeige -

Schlitten gefahren
Edgar Kranz fuhr in Langhurst mit anderen Kindern Schlitten, als der Bomber genau auf die Kindergruppe zuflog. Man sah in Erstarrung das Ende für die Kinder und das Dorf kommen, als der Pilot mit letzten Reserven Gas gab und mit aufheulenden Motoren die Maschine in Richtung Wald lenkte. Einen Moment später hörte man eine fürchterliche Explosion. Die Maschine war in den Wald gestürzt und explodiert. Edgar Kranz ist noch heute überzeugt: »Der Pilot hat uns Kinder gesehen und mit seiner letzten Aktion unser Leben und das vieler Bürger gerettet.«
Hansmann von südlicher Seite, Kranz von nördlicher Seite und eine Reihe Bürger kämpften sich durch den gefallenen, tiefen Schnee durch den Wald an die Absturzstelle. Beißender Qualm durchzog den Wald. Lebensgefährlich für alle war das Explodieren der Munitionsketten der Bordmaschinengewehre. Der Pilot hing zerfetzt in der Maschine und Geäst. Ein Ortsbekannter in SS-Uniform betätigte sich in ekelhafter Weise als »Leichenfledderer«, indem er versuchte, dem Piloten die Bomberjacke auszuziehen und drohte den Umstehenden mit der Pistole. Die mit dem Fallschirm abgesprungenen Kameraden blieben von einem Suchtrupp im tiefen Schnee zunächst unentdeckt, kamen aber später in deutsche Gefangenschaft.   
Einer von ihnen klopfte verletzt am Marienhof neben der Bahnlinie an. Vermutlich vom Verwalter, Herr Roos, wurde der amerikanische Soldat mit dem gummibereiften Pferdefuhrwerk ins Offenburger Krankenhaus gefahren. Der Pilot wurde von Eugen Hansmanns Vater Valentin, damals Leichenschauer, geborgen, mithilfe seines Sohnes eingesargt und auf dem Schutterwald Friedhof beerdigt, später exhumiert nach Amerika überführt.
Fasziniert von diesem Bericht in Hansmanns Buch, »Unter Kreuz und Hakenkreuz« forschten nun Edgar Kranz’ Schwiegertochter Christiane und Sohn Reiner, die bei Karlsruhe wohnen, nach Hintergründen und der Crew. Fündig wurden sie bei einem Veteranenverein (R. Swank) in den USA, deren Mitglieder helle Begeisterung über das Interesse aus Übersee für dieses Kriegsereignis zeigten. 
Bereitwillig förderte dieser Veteranenverein Infomaterial aus seinen Archiven, die diesen militärischen Vorgang nach über 70 Jahren fast vollständig nachvollziehbar macht. Die Crew gehörte zum 385th Bomberschwadron, nach ihrem kommandierenden Offizier, Colonel Elliot Vandevanter, »Vans Tapfere« genannt, war mit ihren B-17 Bombern in Great-Ashfield in Suffolk, Vereinigtes Königsreich, stationiert. Die Gruppe führte den berühmten Angriff auf die Focke-Wulf-Werke in Marienburg vom 9. Oktober 1943 an und verlor nur zwei von 100 Flugzeugen. 
Bis ins Frühjahr 1945 folgten durch die Bomberschwadrone mit Tausenden von Flugzeugen weitere Bombardierungen deutscher Städte. Am 21. Januar 1945 gegen Mittag bombardierte das 385te Bomberschwadron zum wiederholten Male die badische Stadt Mannheim. Dabei wurde unter anderem das Flugzeug B-17 Fortress mit dem Namen »Honey Chile« (Liebling, Kleines) von der deutschen Flak getroffen (die amerikanischen Besatzungen hatten die Angewohnheit, ihre Flugzeuge mit Kosenamen oder Pin-up-Bilder zu verzieren. 
Der Bomber flog unter der Leitung ihres Piloten, Captain John Thomas McErlane aus St. Paul/Minnesota. Weitere Crewmitglieder waren Co-Pilot, Navigator, Funker, Bomberschützen, Maschinengewehrschützen. Der schwer beschädigte Bomber löste sich aus dem Schwadron und suchte sein Heil in der Flucht Richtung Schweiz. 

Nach Amerika
Über der Ortenau musste das Flugzeug aufgegeben werden. Captain McErlane befahl seiner Mannschaft mit dem Fallschirm abzuspringen mit den Worten: »Springt ab, ich komme nach« (später protokollierte Aussage eines Kameraden). Die Kameraden konnten sich retten, kamen noch eine Zeit bis Kriegsende in Gefangenschaft, gingen später in Amerika verschiedenen Berufen nach und erreichten meist ein ansehnliches Alter. Einer von ihnen, William Rambo, kämpfte noch im Korea-Krieg, starb im August 2009 und liegt auf dem Heldenfriedhof Arlington begraben. 
Für Captain John Thomas McErlane gab es keine Rettung. Er starb am 21. Januar 1945 im Schutterwälder Wald. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 25 Minuten
Nachgefragt (1)
Nachgefragt (1): In einer siebenteiligen Serie lassen wir die Fraktionen des Offenburger Gemeinderats zu wichtigen kommunalpolitischen Themen zu Wort kommen. Zum Auftakt geht es um die Offenburger Bewerbung für die Landesgartenschau 2032, 2034 oder 2036.
vor 2 Stunden
Offenburg
Schritte in eine gewaltfreie Zukunft für Frauen und Kinder: Der Lions Club Offenburg Simplicius spendet 10 000 Euro aus seiner Ostereieraktion an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenau.
vor 3 Stunden
Schreiben des Bürgermeisters an Landesregierung
Der Durbacher Gemeinderat fordert in einem Schreiben an die Landesregierung umsetzbare Lösungsvorschläge und eine baldige Öffnung der Kitas und Schulen für alle Kinder.
vor 4 Stunden
Neues Viertel entsteht
Die Abrissarbeiten auf dem Gengenbacher Hukla-Areal stehen unmittelbar bevor. Zunächst werden die alten Hallen entkernt. Erster Wohnungsbau ist für das Jahr 2024 / 25 anvisiert. Damit entsteht ein neues Viertel.
vor 7 Stunden
Man freut sich über Gäste
Auch in Weier sind die Öffnungen  der vier Einrichtungen mit gastronomischem Angebot ein Thema. Hier muss man sich teilweise noch gedulden, andererseits gibt es bereits Möglichkeiten der Einkehr.
vor 7 Stunden
Offenburg - Rammersweier
Der Fußballverein Rammersweier hat sich gegen die Großveranstaltung im Oktober entschieden. Auch in sportlicher Hinsicht muss der Verein wegen des Coronavirus einige Dämpfer hinnehmen.
vor 10 Stunden
Anmeldung ist notwendig
Steppenadler, Habicht und Falken fliegen wieder über Durbach. Am Pfingsmontag starten die regelmäßigen Flugvorführungen von Falkern Jan-Moritz Berl. Die Zuschauerzahl ist begrenzt, deshalb sind Anmeldungen notwendig.
vor 13 Stunden
„OG Keep Rollin’“ im Autokino
Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner Kolumne „OG Distrikt“. Heute geht es um einen Hip-Hop-Jam im Autokino,  Offenburger Legenden und Konzerte im Livestream
vor 15 Stunden
Mit Musik viel Freude bereitet
Drei Musiker haben den Bewohnern des Vinzentiushauses ein unterhaltsames Balkonkonzert geboten.
vor 15 Stunden
Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau
Hilfsbedürftige Vereine und Institutionen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Offenburg/Ortenau können bei der Regionalstiftung einen Antrag für finanzielle Unterstützung in der Corona-Krise ausfüllen.
vor 22 Stunden
Stellvertreterin am Boden zerstört
Monja Ludin, Vize-Badgeschäftsführerin, fühlt sich vom neuen starken Mann Wolfgang Kienzler gemobbt. Der wiederum soll ihr Hausverbot erteilt haben. Die Anwälte sind in Stellung, die Zeichen stehen auf Trennung.
vor 23 Stunden
Das Beste der Woche
Der Mops als ausgeglichenes Wesen? So sieht ihn der kynologische Dachverband FCI. Da kennt er aber Mops Henry nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 16 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...