Schutterwald

Das Geheimnis des Bomberabsturzes im Wald

Clemens Herrmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2017

Die McErlane-Crew (hintere Reihe von links): Captain John Thomas McErlane †1945, 2. Lieutenant Earl H. Hansen †1994, 1. Lieutenant Paul J. Manouvier †1999, 2. Lieutenant James S. Pillsburg. Vordere Reihe: Sergeant J. Lorin Pence †2010, S/Sergeant Robert E. Dennard, T/Sergeant William E. Rambo jr. †2009, S/Sergeant Michael Rappolo †2004, S/Sergeant Hunter H Dunn †1980. ©David Dennard

Ein schweres Kapitel Zeitgeschichte im Zweiten Weltkrieg: Der Absturz eines amerikanischen viermotorigen­ B-17 Bombers im Gemeindewald Schutterwald konnte nun aufgeklärt werden.

In seinem Buch »Kindheit unter Kreuz und Hakenkreuz« beschreibt Eugen Hansmann als Zeitzeuge den Absturz eines amerikanischen Bombers am 21. Januar 1945, einem Sonntag, zur Mittagszeit in den Wald gegenüber von Müllen. Ein weiterer Augenzeuge war Edgar Kranz aus Langhurst. Beide verfolgten mit entsetzten Augen, wie sich das Drama am Himmel abspielte. Es hatte den ganzen Morgen geschneit und die Wolken hingen tief, als ein Bomberschwadron über den Wolken das Dorf überflog. Aus dem gleichmäßigen Brummen der Motoren hörten Hansmann und Kranz später eine Maschine, die mit stotternden Motoren (zwei Triebwerke auf der linken Seite waren total ausgefallen) förmlich »heran-kroch«, durch die Wolkendecke brach und von den beiden klar zu sehen war. Der Bomber kam aus nördlicher Richtung, machte östlich des Dorfes eine Schleife Richtung Langhurst. Eugen Hansmann zählte sieben Fallschirme, die östlich des Dorfes bei der Bahnlinie herabschwebten. 

- Anzeige -

Schlitten gefahren
Edgar Kranz fuhr in Langhurst mit anderen Kindern Schlitten, als der Bomber genau auf die Kindergruppe zuflog. Man sah in Erstarrung das Ende für die Kinder und das Dorf kommen, als der Pilot mit letzten Reserven Gas gab und mit aufheulenden Motoren die Maschine in Richtung Wald lenkte. Einen Moment später hörte man eine fürchterliche Explosion. Die Maschine war in den Wald gestürzt und explodiert. Edgar Kranz ist noch heute überzeugt: »Der Pilot hat uns Kinder gesehen und mit seiner letzten Aktion unser Leben und das vieler Bürger gerettet.«
Hansmann von südlicher Seite, Kranz von nördlicher Seite und eine Reihe Bürger kämpften sich durch den gefallenen, tiefen Schnee durch den Wald an die Absturzstelle. Beißender Qualm durchzog den Wald. Lebensgefährlich für alle war das Explodieren der Munitionsketten der Bordmaschinengewehre. Der Pilot hing zerfetzt in der Maschine und Geäst. Ein Ortsbekannter in SS-Uniform betätigte sich in ekelhafter Weise als »Leichenfledderer«, indem er versuchte, dem Piloten die Bomberjacke auszuziehen und drohte den Umstehenden mit der Pistole. Die mit dem Fallschirm abgesprungenen Kameraden blieben von einem Suchtrupp im tiefen Schnee zunächst unentdeckt, kamen aber später in deutsche Gefangenschaft.   
Einer von ihnen klopfte verletzt am Marienhof neben der Bahnlinie an. Vermutlich vom Verwalter, Herr Roos, wurde der amerikanische Soldat mit dem gummibereiften Pferdefuhrwerk ins Offenburger Krankenhaus gefahren. Der Pilot wurde von Eugen Hansmanns Vater Valentin, damals Leichenschauer, geborgen, mithilfe seines Sohnes eingesargt und auf dem Schutterwald Friedhof beerdigt, später exhumiert nach Amerika überführt.
Fasziniert von diesem Bericht in Hansmanns Buch, »Unter Kreuz und Hakenkreuz« forschten nun Edgar Kranz’ Schwiegertochter Christiane und Sohn Reiner, die bei Karlsruhe wohnen, nach Hintergründen und der Crew. Fündig wurden sie bei einem Veteranenverein (R. Swank) in den USA, deren Mitglieder helle Begeisterung über das Interesse aus Übersee für dieses Kriegsereignis zeigten. 
Bereitwillig förderte dieser Veteranenverein Infomaterial aus seinen Archiven, die diesen militärischen Vorgang nach über 70 Jahren fast vollständig nachvollziehbar macht. Die Crew gehörte zum 385th Bomberschwadron, nach ihrem kommandierenden Offizier, Colonel Elliot Vandevanter, »Vans Tapfere« genannt, war mit ihren B-17 Bombern in Great-Ashfield in Suffolk, Vereinigtes Königsreich, stationiert. Die Gruppe führte den berühmten Angriff auf die Focke-Wulf-Werke in Marienburg vom 9. Oktober 1943 an und verlor nur zwei von 100 Flugzeugen. 
Bis ins Frühjahr 1945 folgten durch die Bomberschwadrone mit Tausenden von Flugzeugen weitere Bombardierungen deutscher Städte. Am 21. Januar 1945 gegen Mittag bombardierte das 385te Bomberschwadron zum wiederholten Male die badische Stadt Mannheim. Dabei wurde unter anderem das Flugzeug B-17 Fortress mit dem Namen »Honey Chile« (Liebling, Kleines) von der deutschen Flak getroffen (die amerikanischen Besatzungen hatten die Angewohnheit, ihre Flugzeuge mit Kosenamen oder Pin-up-Bilder zu verzieren. 
Der Bomber flog unter der Leitung ihres Piloten, Captain John Thomas McErlane aus St. Paul/Minnesota. Weitere Crewmitglieder waren Co-Pilot, Navigator, Funker, Bomberschützen, Maschinengewehrschützen. Der schwer beschädigte Bomber löste sich aus dem Schwadron und suchte sein Heil in der Flucht Richtung Schweiz. 

Nach Amerika
Über der Ortenau musste das Flugzeug aufgegeben werden. Captain McErlane befahl seiner Mannschaft mit dem Fallschirm abzuspringen mit den Worten: »Springt ab, ich komme nach« (später protokollierte Aussage eines Kameraden). Die Kameraden konnten sich retten, kamen noch eine Zeit bis Kriegsende in Gefangenschaft, gingen später in Amerika verschiedenen Berufen nach und erreichten meist ein ansehnliches Alter. Einer von ihnen, William Rambo, kämpfte noch im Korea-Krieg, starb im August 2009 und liegt auf dem Heldenfriedhof Arlington begraben. 
Für Captain John Thomas McErlane gab es keine Rettung. Er starb am 21. Januar 1945 im Schutterwälder Wald. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Froh über die Spende (von links): Jürgen Kälble, Marc Lehmann, Stefan Zirn und Tobias Haber.
vor 2 Stunden
Offenburg
Die LTA Lufttechnik GmbH hat dem Peter-Osypka-Institut für Medizintechnik der Hochschule Offenburg ein mobiles Luftfiltergerät im Wert von 5500 Euro gespendet.
Die simulierte Rettung eines "Verletzten" aus unwegsamem Gelände zählte zu den sieben Stationen beim Bergwacht-Themenweg.
vor 5 Stunden
"Zufriedener könnten wir kaum sein“
Die Bergwacht Schwarzwald, Ortsgruppe Offenburg, hat am Wochenende rund um die „Wolfgrube“ ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert. Neben einem Konzert der Band „Ultimo“ gab es auch eine Feierstunde und einen Bergwacht-Themenweg.
Viel los war während der großen Jubiläumsfeier im Unterentersbacher Dorfgemeinschaftshaus. Dafür sorgten unter anderem Vorträge informativer und heiterer Art, sowie ein riesiges Buffet nach dem Motto „Jeder bringt etwas mit“.
vor 7 Stunden
160 Gäste beim Festakt
Die Landfrauen im Bezirk Haslach feierten im Zell-Unterentersbacher Dorfgemeinschaftshaus ihr Jubiläum mit rund 160 Gästen. Dabei wurde eine bemerkenswerte Entwicklung in den fünf Jahrzehnten des Bestehens deutlich.
Weit über 50 üppig gedeckte Tische standen am Sonntag "unter den Pagoden" eng an eng. Beim Picknick für den guten Zweck herrschte gute Stimmung.
vor 14 Stunden
Offenburg
Bei der diesjährigen Ausgabe von „Genuss unter den Platanen“ auf dem Offenburger Kulturforum kamen wieder zahlreiche Menschen zum gemeinsamen Schlemmen und Spenden zusammen.
Ehrende und Geehrte (von links): Präsident Markus Holtmann, Dirk Wolf, Katja Maier, Volker Lehmann, Christa Elles, Michael Knuth, Raffaela Adam, Oliver Haas. 
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Hauptversammlung des TuS Altenheim mit zahlreichen Ehrungen. Der Verein steht sportlich und finanziell gut da, der Förderverein leistet eine wertvolle Hilfe mit erstaunlicher Fördersumme.
Freizeitbad Offenburg
Mittwoch, 24. Juli, 9 Uhr.
Besichtigt wird das Kombibad in der Stegermattstraße.
Maximal 30 Personen.
vor 15 Stunden
Offenburg
Für die beliebte OT-Sommeraktion "Offenes Werkstor" haben wir wieder ein attraktives Paket für unsere Leser geschnürt. Am Dienstag ab 10 Uhr kann man sich für die zehn Angebote anmelden.
Fleißige Helfer: Das Riedanglerfest braucht sie, die vielen helfenden Hände. 
vor 16 Stunden
Neuried - Ichenheim
Die Ichenheimer Riedangler feierten am Samstag und Sonntag am sogenannten Riedwasser ihr Sommerfest. Es gab einheimischen Fisch, gefangen im Rhein und im Altrhein. Und es ging um den größten Fisch.
Alfred Brucher ist kurz vor seinem 74. Geburtstag gestorben.
vor 16 Stunden
Rühriger Geschäftsmann und Vereinsmitglied
Oberharmersbach verliert einen rührigen Bürger
Mit einer Umfrage möchte das Bibliotheksteam Feedback einholen und Wünsche für die Zukunft erfragen. 
vor 18 Stunden
Umfrage unter Nutzern
Bis zum 31. Oktober kann man in der Stadtbibliothek Offenburg oder online seine Meinung zum Angebot abgeben. Die Umfrage soll helfen, das Angebot zu verbessern.
Freuen sich über spendenfreudige Apotheken-Kunden (von links): Franz Held vom PSV und Orga-Team der Tour der Hoffnung, Apothekerin Esther Caunes und der Offenburger Mediziner Jo Schraeder
vor 20 Stunden
Offenburg
Zahlreiche Offenburger haben beim Kauf in der Apotheke oder beim Radeln auf der Tour der Hoffnung wieder viel Geld für den Guten Zweck gespendet. Knapp 11.000 Euro gehen an die Leukämie-Forschung.
vor 20 Stunden
Nordrach
Der gebürtige Nordracher Erwin Junker ist im Alter von 94 Jahren am Samstag verstorben. Der Inhaber der Maschinenfabrik Junker in Nordrach war weit über die Ortenau hinaus eine bekannte Unternehmerpersönlichkeit.
Die östliche Zeller Straße hat die Stadt Offenburg im September 2023 zur Fahrradstraße umgestaltet. Nicht jeder versteht das.
vor 20 Stunden
Leserzuschrift
Seit über 60 Jahren radelt ein OT-Leser gerne und viel, auch durch die Zeller Straße. Doch was sich die Stadt Offenburg bei ihrer Umgestaltung zur Fahrradstraße gedacht hat, will sich ihm beim besten Willen nicht erschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.