Offenburg

Das Haus des Winzerpatrons

Autor: 
Christl Mai
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2011
Foto: Gisela Fischer - Die Urbankapelle in Rammersweier stammt aus den 70er-Jahren.

Foto: Gisela Fischer - Die Urbankapelle in Rammersweier stammt aus den 70er-Jahren.

Wo einst die Gemarkungsgrenze zwischen Offenburg und Rammersweier verlief und die Moltkestraße mitten im Feld endete, stand eine Flurkapelle. Sie wurde 1972 bei einem Verkehrsunfall so schwer beschädigt, dass man sich zunächst zum Abriss entschloss. Doch längst gibt es einen Nachbau.
Offenburg-Rammersweier. Die ehemalige Flurkapelle war die erste Station der großen Bannprozession, die seit 1653 bis in die 50er-Jahre an Christi Himmelfahrt als abgehalten wurde. Nach mehreren schlechten Ernten hatte damals das ehrsame Gericht im Stab Zell gelobt, alljährlich diese Prozession durch die Feld- und Rebflur mit der Bitte um günstiges Wetter abzuhalten. Nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche Weingarten am frühen Morgen zog die Prozession am »Laubenlindle« vorbei zum Rammersweierer Flurkapellchen. Die drei Holzstatuen aus dem 16. Jahrhundert, die sich im Innern der Kapelle befanden, stammen aus dem Kloster Schuttern und fanden später in der Herz-Jesu-Kirche einen neuen Standort. Anfang der 1970er Jahre wurde die Kapelle bei einem Verkehrsunfall schwer beschädigt und musste abgerissen weren. Doch nur vier Jahre später ging für die Bewohner aus dem Rebland ein Wunsch in Erfüllung: Das Kleinod wurde nach genauen Beschreibungen und Bildern am ehemaligen Prozessionsweg im Affental über den Rebflächen von Rammersweier im Schutz des Waldrandes an der Schellenberger Gasse wieder aufgebaut. Die Urbanskapelle, wie sie heute heißt, ist ein Geschenk der Winzergenossenschaft Rammersweier anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens an die Ortschaft. Die Genossenschaft stellte das Material, Freiwillige aus dem Ort halfen am Wiederaufbau mit. Die Kapelle ist jeden Sonntag geöffnet. Den Altar ziert die Statue des heiligen Urban, des Patrons der Winzer, und während der Sommermonate steht daneben eine Vase mit Blumen aus dem Hausgarten von Alt-Ortsvorsteher Gerhard Hurst, der die Kapelle am frühen Morgen öffnet und sie spätabends wieder schließt. Auf den Ruhebänken neben der Kapelle halten Spaziergänger und Wanderer gerne Rast und genießen den herrlichen Ausblick in die Rheinebene bis hinüber zu den Vogesen. Kreuz an neuem Ort Im Schatten der früheren Kapelle an der Moltkestraße stand über 200 Jahre lang auch ein sogenanntes Ächterkreuz. Dessen Nachbildung – von Steinmetz Willi Gerber 1992 anlässlich der 750-Jahrfeier der Ortschaft geschaffen – fand 1997 auf der Mittelinsel beim Kreisverkehr einen neuen Standort. Beim Anblick des Sandsteinkreuzes wird die Geschichte des Originalkreuzes aus dem Jahre 1776 wieder lebendig. Das Ächterkreuz, so ist einem Beitrag von Ludwig Heizmann zur Geschichte des Kirchspiels Weingarten aus dem Jahre 1922 zu entnehmen, markierte den Umkreis der Verbannung aus der früheren Reichsstadt Offenburg. Diese Acht wurde als Strafe im 16. und 17. Jahrhundert oft ausgesprochen und war für die damaligen Bürger eine empfindliche Freiheitsbeeinträchtigung. Schenkt man der Geschichte Glauben, wurde an der Stelle, wo das Originalkreuz stand, im Jahr 1767 ein Metzgergeselle – das Doppelbeil weist auf diesen Beruf hin – aus Durbach erschlagen, und zwar von zwei Männern »aus dem Schwabenland«, die sich ihm als Reisegenossen anboten und eine größere Geldsumme in seiner Tasche vermuteteten. Die Standorte des Originalkreuzes und der ehemaligen Flurkapelle wurden im Jahr 1242 in der Vergleichsurkunde zwischen dem Kloster Gengenbach und der Stadt Offenburg zum ersten Mal erwähnt. Nur wenige Meter entfernt markiert am Gehweg die im Jahr 1997 von Bildhauer Thorsten Wöhrle geschaffene Nachbildung eines Wappensteines die ehemalige Grenze zwischen Vorderösterreich und der Freien Reichsstadt Offenburg. Das Original des Steines befindet sich übrigens mittlerweile im Ritterhausmuseum in Offenburg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Fernwärme trägt zum Klimaschutz bei.
vor 3 Stunden
Umweltfreundliche Energie
Bauarbeiten für den Ausbau in Offenburg starten nun in der Brucknerstraße. Interessenten für einen Anschluss können sich bei der Wärmeversorgung Offenburg melden.
Clown Rinaldo brachte Stimmung und animierte zum Mitmachen beim Abschlussfest von „Heiß auf Lesen“ unter Pandemiebedingungen.
vor 4 Stunden
Leseförderaktion „Heiß auf Lesen“
Mit einem gelungenen Abschlussfest unter Pandemiebedingungen ist die beliebte Leseförderaktion am Samstag in der Stadtbibliothek Offenburg mit einer Verlosung zu Ende gegangen.
Mit einer spektakulären Übung am Offenburger Rathaus haben die Hilfsdienste aufgezeigt, was bei Herzstillstand zu tun ist. „Prüfen, rufen, drücken“ sind die lebensrettenden Schritte.
vor 4 Stunden
Herzstillstand
Mit einer spektakulären Übung am Offenburger Rathaus haben die Hilfsdienste aufgezeigt, was bei Herzstillstand zu tun ist. „Prüfen, rufen, drücken“ sind die lebensrettenden Schritte.
Chauffiert von WG-Geschäftsführer Stephan Danner wurde die neue Deutsche Weinkönigin zu den Klängen der Trachtenkapelle Durbach und unter dem Jubel der Zuschauer standesgemäß in einem Oldtimer-Cabrio vorgefahren.
vor 7 Stunden
Originelle Geschenke und Freiwein für alle
Ein Empfang, der einer Königin würdig ist: Über 750 Durbacher und Fans feierten am Samstag die frischgebackene Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich. Ein Höhepunkt: der Eintrag ins goldene Buch.
Am Schutterwälder Bürgerpark soll ein Kindergarten-Neubau entstehen. 
vor 8 Stunden
Nachhaltigkeit ausschlaggebend
Ein Gebäude in Holzbauweise für fünf Gruppen: So soll der neue Kindergarten am Bürgerpark in Schutterwald aussehen. Laut erster Kostenschätzung investiert die Gemeinde 5,42 Millionen Euro. Auch einen Zeitplan gibt es schon.
Ganz neue Erfahrungen machte die Schülerinnen und Schüler mit dem Rollstuhl in der Sporthalle ihrer Schule.
vor 21 Stunden
Sport im Rollstuhl
Schülerinnen und Schüler der Realschule in Ichenheim probierten aus, wie es ist, mit dem Rollstuhl Basketball zu spielen. Eine Initiative von „Behindertensport macht Schule“.
Ehrende und Geehrte (von links): Oehler Roland, Wenzel Holub, Hans-Jürgen Gebhardt, Michael Bayer, Angela Mutzig, Lucien Mutzig, Bernd Rottenecker. 
25.09.2021
Geschichte Hohbergs
Die Mitgliedergruppe Hohberg des Historischen Vereins Verein Mittelbaden hielt ihre Hauptversammlung ab. Die Mitglieder bestätigten ihren Vorstand einstimmig in den Ämtern.
25.09.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich (ich) hat schon gewählt. Wählen ist ein hohes Gut, habe ich mal gelernt. Man sollte es schätzen, selbst wenn sie einem ab und zu gewaltig auf den Keks geht, die Zeit vor der Wahl.
Stefan Böhm verabschiedet sich. 
25.09.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Sportliche Metaphern, ein Liebling der Medien und Prügelknabe und natürlich die anstehenden Bundestagswahlen am Sonntag sind Thema des Offenburger Stadtgeflüsters.
Oberbürgermeister Marco Steffens.
25.09.2021
Offenburg
Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens sagt: „Nutzen Sie Ihr Wahlrecht!“ Der Rathauschef ruft zur Stimmabgabe auf.
Die Kapelle auf dem Liebfrauenhof.
25.09.2021
Wie es beim Klösterle weitergeht
Die Zukunft des Fessenbacher Liebfrauenhofs war auch Thema im Ortenberger Gemeinderat. Denn teilweise liegt das Anwesen auf Ortenberger Gemarkung. Es wird noch Platz für Stellplätze benötigt.
Wer in Oberharmersbach bauen will, kann über Kriterien die Chance auf einen Bauplatz erhöhen.
25.09.2021
Gemeindeeigene Bauplätze
Gemeinderat Oberharmersbach beschließt Vergaberichtlinien für Bauplätze. Punkte gibt es vor allem fürs Ehrenamt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.