Offenburg

Das Haus des Winzerpatrons

Christl Mai
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2011
Foto: Gisela Fischer - Die Urbankapelle in Rammersweier stammt aus den 70er-Jahren.

Foto: Gisela Fischer - Die Urbankapelle in Rammersweier stammt aus den 70er-Jahren.

Wo einst die Gemarkungsgrenze zwischen Offenburg und Rammersweier verlief und die Moltkestraße mitten im Feld endete, stand eine Flurkapelle. Sie wurde 1972 bei einem Verkehrsunfall so schwer beschädigt, dass man sich zunächst zum Abriss entschloss. Doch längst gibt es einen Nachbau.
Offenburg-Rammersweier. Die ehemalige Flurkapelle war die erste Station der großen Bannprozession, die seit 1653 bis in die 50er-Jahre an Christi Himmelfahrt als abgehalten wurde. Nach mehreren schlechten Ernten hatte damals das ehrsame Gericht im Stab Zell gelobt, alljährlich diese Prozession durch die Feld- und Rebflur mit der Bitte um günstiges Wetter abzuhalten. Nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche Weingarten am frühen Morgen zog die Prozession am »Laubenlindle« vorbei zum Rammersweierer Flurkapellchen. Die drei Holzstatuen aus dem 16. Jahrhundert, die sich im Innern der Kapelle befanden, stammen aus dem Kloster Schuttern und fanden später in der Herz-Jesu-Kirche einen neuen Standort. Anfang der 1970er Jahre wurde die Kapelle bei einem Verkehrsunfall schwer beschädigt und musste abgerissen weren. Doch nur vier Jahre später ging für die Bewohner aus dem Rebland ein Wunsch in Erfüllung: Das Kleinod wurde nach genauen Beschreibungen und Bildern am ehemaligen Prozessionsweg im Affental über den Rebflächen von Rammersweier im Schutz des Waldrandes an der Schellenberger Gasse wieder aufgebaut. Die Urbanskapelle, wie sie heute heißt, ist ein Geschenk der Winzergenossenschaft Rammersweier anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens an die Ortschaft. Die Genossenschaft stellte das Material, Freiwillige aus dem Ort halfen am Wiederaufbau mit. Die Kapelle ist jeden Sonntag geöffnet. Den Altar ziert die Statue des heiligen Urban, des Patrons der Winzer, und während der Sommermonate steht daneben eine Vase mit Blumen aus dem Hausgarten von Alt-Ortsvorsteher Gerhard Hurst, der die Kapelle am frühen Morgen öffnet und sie spätabends wieder schließt. Auf den Ruhebänken neben der Kapelle halten Spaziergänger und Wanderer gerne Rast und genießen den herrlichen Ausblick in die Rheinebene bis hinüber zu den Vogesen. Kreuz an neuem Ort Im Schatten der früheren Kapelle an der Moltkestraße stand über 200 Jahre lang auch ein sogenanntes Ächterkreuz. Dessen Nachbildung – von Steinmetz Willi Gerber 1992 anlässlich der 750-Jahrfeier der Ortschaft geschaffen – fand 1997 auf der Mittelinsel beim Kreisverkehr einen neuen Standort. Beim Anblick des Sandsteinkreuzes wird die Geschichte des Originalkreuzes aus dem Jahre 1776 wieder lebendig. Das Ächterkreuz, so ist einem Beitrag von Ludwig Heizmann zur Geschichte des Kirchspiels Weingarten aus dem Jahre 1922 zu entnehmen, markierte den Umkreis der Verbannung aus der früheren Reichsstadt Offenburg. Diese Acht wurde als Strafe im 16. und 17. Jahrhundert oft ausgesprochen und war für die damaligen Bürger eine empfindliche Freiheitsbeeinträchtigung. Schenkt man der Geschichte Glauben, wurde an der Stelle, wo das Originalkreuz stand, im Jahr 1767 ein Metzgergeselle – das Doppelbeil weist auf diesen Beruf hin – aus Durbach erschlagen, und zwar von zwei Männern »aus dem Schwabenland«, die sich ihm als Reisegenossen anboten und eine größere Geldsumme in seiner Tasche vermuteteten. Die Standorte des Originalkreuzes und der ehemaligen Flurkapelle wurden im Jahr 1242 in der Vergleichsurkunde zwischen dem Kloster Gengenbach und der Stadt Offenburg zum ersten Mal erwähnt. Nur wenige Meter entfernt markiert am Gehweg die im Jahr 1997 von Bildhauer Thorsten Wöhrle geschaffene Nachbildung eines Wappensteines die ehemalige Grenze zwischen Vorderösterreich und der Freien Reichsstadt Offenburg. Das Original des Steines befindet sich übrigens mittlerweile im Ritterhausmuseum in Offenburg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Biigband Ebersweier wird am Freitag beim Hoffest auftreten.
vor 27 Minuten
Durbach
Das elfte Wein- und Hoffest findet rund um die historische Weiler Mühle im Weingut Alexander Laible am Wochenende statt. Zwei Tage lang gibt es Wein, Essen und Musik.
Letzter Schliff wurde am Mittwoch an die LED-Wand auf dem Marktplatz angelegt.
vor 36 Minuten
Fußball-Europameisterschaft
Alle 51 EM-Spiele werden in Offenburg beim Public Viewing auf dem Marktplatz übertragen. Die 28 Quadratmeter große LED-Wand ist seit Mittwoch startklar. Zum Eröffnungsspiel gegen Schottland am Freitag, 21 Uhr, werden viele Fußballfans erwartet.
Mit Windkraftanlagen in der Offenburger Vorbergzone wollten sich die Ortenberger Ratsmitglieder mehrheitlich nicht anfreunden. 
vor 39 Minuten
Gemeinderat
Lieber am Rhein, aber nicht im Landschaftsschutzgebiet Brandeck: Ortenbergs Gemeinderat sprach sich mehrheitlich gegen Windkraft-Standorte in der Offenburger Vorbergzone aus.
Der Figuralchor Offenburg unter der Leitung von Werner Pfaff lädt zum Sommerkonzert ein. 
vor 1 Stunde
Offenburg
Ein Sommerkonzert plant der Figuralchor Offenburg am 7. Juli in der Stadtkirche. Musikalisch geht der Chor außereuropäische Wege.
Frische, regionale Produkte in höchster Qualität gibt es passend zu den Jahreszeiten auf dem Gengenbacher Bauernmarkt.
vor 2 Stunden
Kleine Feier am Samstag
Vor 30 Jahren gab es dieses Angebot zum ersten Mal in der Stadt. Gewachsen in Bezug auf die Anbieter ist er seither nicht wesentlich, und doch ist er für sie und die Stadt von großer Bedeutung.
Die Narrenzunft Buhneschäfe würden sich wegen hoher Fixkosten über mehr Zuwendungen freuen. Da sie aktuell keinen Antrag gestellt hatten, werden sie sich mit entsprechenden Anliegen bei den Beratungen 2025 melden.
vor 3 Stunden
Warmer Regen für Vereine
Zuschüsse in Höhe von 6080 Euro wurden vom Zunsweierer Rat an die kulturellen Vereine verteilt. Die Sportvereine erhielten 18.596,25 Euro. Das System zur Bezuschussung soll geprüft werden.
In der Albersbacher Kapelle gab es einen Fall von Vandalismus.
vor 6 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Wohl große Steine auf Kruzifix geworfen. Die Familie Jogerst, die das entdeckt hat, ist schockiert,
Die historische Zehntscheuer, sie stand auf dem Gelände der heutigen Bäckerei Ockenfuß, diente während es Kirchenneubaus in Windschläg als Ersatzkirche.
vor 8 Stunden
Dorfleben anno Dazumal
"Dem kalten Trunke einige Tropfen Kirschen- oder Zwetschgenwaser zusetzen": Karl Joggerst beschreibt, was es in Windschlägs alten Verkündbüchern zu entdecken gibt.
Pannenfreie Wahl: OB Marco Steffens lobte die rund 550 Wahlhelfer und die städtische Wahlleiterin Lauréanne Hoeltzel-Waldmann (rechts). 
vor 11 Stunden
Erstmals zentrale Erfassung in Edeka-Arena
Pleiten, Pech und Pannen hieß es vor fünf Jahren, als in Offenburg das Ergebnis der Gemeinderatswahl erst am Dienstag um 17.15 Uhr verkündet wurde. Diesmal ging es flotter. Die städtische Wahlleiterin bilanziert.
Der Wahlkampf ist vorbei: Wahlsieger ist die CDU.
vor 20 Stunden
Wahlbeteiligung, Briefwahl und Co.
Analyse zur Kommunalwahl: Beim Blick auf die "Hochburgen" wird schnell klar, wo die Sympathien sind. Die Oststadt wählte grün, Albersbösch blau. Die CDU überzeugte in den Ortsteilen.
vor 20 Stunden
Das Beste der Woche
Bin ich von gestern? Könnte man meinen, denn seit fünf Jahren schon ist Hermann Pfahler kein Fraktionsvorsitzender der SPD Hohberg mehr. Zeit, das mal zu merken ...
In Fessenbach und in Rammersweier, wo jeweils ein neuer Ortschaftsrat gewählt wurde, lässt es sich sehr gut leben. Ein Beispiel wie schön es dort ist, zeigt das Archivfoto des Seebacher Schlösschen in Fessenbach, wo eine Glyzinie elegant die historische Hauswand erklomm.
vor 22 Stunden
Kuriosum bei Ortschaftratswahl
Die FWV ist in Fessenbach die klare Nummer eins vor der CDU, bei der zwei Kandidaten sich Hoffnung auf den letzten Platz am Ratstisch machen dürfen. In Rammersweier wurde erstmals ein AfD-Vertreter in den Rat gewählt. Stimmenkönig ist Ortsvorsteher Trudpert Hurst.(CDU).

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.