Vom 19. bis 24. Oktober

Das ist bei der Armutswoche in Offenburg geboten

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2020

Sie beteiligen sich an der Armutswoche in Offenburg (von links): Hannah Kohl (Katholische Seelsorgeeinheit St. Ursula), Johannes Wenzel (Präventionsnetzwerk Ortenau), Rita Maier (Jugendmigrationsdienst In Via), Mirjam Feißel (Katholische Seelsorgeeinheit St. Ursula), Eva Jakubowksi (Präventionsnetzwerk Ortenau), Andreas Hillebrandt (Caritasverband Offenburg-Kehl), Marie Glaser (Frauen helfen Frauen) und Mario Herrmann (Diakonisches Werk). ©Sophia Körber

In Offenburg startet am Montag, 19. Oktober, die Armutswoche. Gleich mehrere soziale Einrichtungen wollen auf das Thema aufmerksam machen und haben vorweg erzählt, was die Offenburger erwartet.

„Arme Kinder – arme Gesellschaft“: Unter diesem Motto findet von Montag, 19. Oktober, bis Samstag, 24. Oktober, die Armutswoche in Offenburg statt. Andreas Hillebrandt, Fachbereichsleiter Soziale Dienste des Caritasverbands Offenburg-Kehl, sowie weitere Vertreter der beteiligten Einrichtungen haben am Donnerstag erläutert, was die Offenburger nächste Woche erwartet. „Armut ist relativ abstrakt. Familien, die 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben, gelten laut Landeszentrale als armutsgefährdet“, sagte Mario Herrmann vom Diakonischen Werk. „In Zahlen heißt das: Ein Haushalt mit zwei Personen und zwei Kindern hat die Schwelle zur Armut mit 2366 Euro bereits erreicht.“ Herrmann verdeutlichte weiter: „Jedes fünfte Kind gilt in Baden-Württemberg als armutsgefährdet.“ 

Aktionen auf dem Markplatz

Kommende Woche soll mit verschiedenen Veranstaltungen genau auf solche Umstände aufmerksam gemacht werden. „Das CJD, also das christliche Jugenddorfwerk, ist jeden Tag mit verschiedenen Aktionen auf dem Markplatz vor Ort“, sagte Hillebrandt. Außerdem gebe es am Montag um 12.15 Uhr wieder das Mittagsgebet in der Stadtkirche. „Wir wissen, dass wir Armut nicht mit Beten bekämpfen können, aber es kann helfen“, erklärte er. Anfangs war auch eine Fotoausstellung mit Joachim Riffel, dem ehemaligen Leiter des SFZ Stegermatt, geplant.

- Anzeige -

„Wegen des Coronavirus müssen wir diese jedoch auf nächstes Jahr verschieben.“ Riffel sei der Meinung, dass immer noch nicht genug in die Bildung investiert werde. Leben und Bildung eines Kindes seien außerdem extrem abhängig von den familiären Bedingungen. Seine Fotoausstellung trägt deshalb den Namen „Woher ihr kommt... Startbedingungen prägen oft das Leben“. Da die Ausstellung ausfallen muss, hat der ehemalige SFZ-Leiter seine Bilder in einer Präsentation zusammengefasst, die kommende Woche auf der Internetseite des Caritasverbands zu sehen sein wird. 

Ebenfalls auf der Homepage der Veranstalter wird ab Montag die Ausstellung unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben“ zu sehen sein. „Armut hat viele Perspektiven. 25 Kinder aus einer Schule, einer Kita und des Kinderschutzbundes haben mit uns über das Thema Armut und Corona gesprochen und im Anschluss dazu Bilder gemalt“, sagte Eva Jakubowski vom Präventionsnetzwerk Ortenau. Die Ergebnisse haben sie in einer Präsentation zusammengestellt. „Wir haben den Kindern Raum gelassen. Sie hatten auch die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen“, ergänzte Johannes Wenzel (Präventionsnetzwerk Ortenau). 

„Tüten für Leib und Seele“

Eine Alternative musste für die katholische Seelsorgeeinheit St. Ursula her. „Im vergangenen Jahr haben wir uns mit Haupt- und Ehrenamtlichen in den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen getroffen und ein tolles Essen vorbereitet, das kostenlos an Menschen ausgegeben wurde. Wir saßen alle zusammen im Fidelissaal und haben richtig lecker gegessen. Wegen des Coronavirus ist das dieses Jahr nicht möglich“, sagte Mirjam Feißel. Dieses Jahr sollen „Tüten für Leib und Seele“ verteilt werden. „Wir kochen dieses Mal Fleischküchle, für Vegetarier Körnerbratlinge, mit Kartoffelsalat“, erklärte Feißel. Das Essen wird einvakuumiert und in eine Stofftasche gepackt. Dazu kommen ein Löffel, Senf und Ketchup sowie ein kleines Dessert. „Das verteilen wir ab Mittwochabend auf den Straßen, an Familien und vor Einrichtungen. Normalerweise kommen die Leute auf uns zu. Mit dieser Aktion machen wir es einmal andersrum.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
"Heimattage-Freund"
Der Ortenauer Energieversorger, das E-Werk Mittelbaden, unterstützt das Heimattage-Jahr 2022 als Super-Premium-Sponsor. Das gibt die Stadt Offenburg in einer Pressemitteilung bekannt. Die Heimattage Baden-Württemberg 2022 in Offenburg rücken näher.
"Rabenkunst": Adidas-Logo auf der Motorhaube.
vor 1 Stunde
Offenburger Stadtgeflüster
Was wir von Krähen lernen können, welchen Fehler die Stadt bei der St. Andreas-Kirche gemacht hat, wieso es neuerdings einen Tom Cruise im Rathaus gibt und weshalb in den Lokalen bald Kamillentee statt Cocktails serviert wird, darum geht es im Stadtgeflüster.
Erich und Reinhard aus Oberschopfheim spielten das zweite Mal im Haus Sonnenschein in Hofweier auf.
vor 2 Stunden
Gute Unterhaltung
Erich und Reinhard aus Oberschopfheim spielten im Haus Sonnenschein, Hofweier. Bewohner, Tagesgäste und die Besucher hatten viel Spaß an den bekannten Liedern aus der Heimat.
David Fritsch und Bürgermeister Tobias Uhrich vor dem Neurieder Rathaus.
vor 2 Stunden
Laufen und helfen
David Fritsch läuft für einen guten Zweck und sammelt Spenden für drei Organisationen. Die Gemeinde Neuried unterstützt das Projekt nicht nur mit einer Spende. Bürgermeister Tobias Uhrich läuft ebenfalls mit, um auf die Bedeutung des Projektes hinzuweisen.
vor 4 Stunden
Planung wurde in Weier vorgestellt
Wanderweg und Festtage: Der Planungsstand der Heimattage 2022 wurde im Weierer Ortschaftsrat vorgestellt.
Nicht nur an der Winterhalder-Orgel in der Heilig-Kreuz-Kirche will Eva Peichl künftig Akzente setzen.
vor 7 Stunden
Nachfolgerin von Felix Ketterer
Eva Peichl (34) ist seit 1. Mai neue Kirchenmusikerin der katholischen Kirchengemeinde Offenburg Sankt Ursula. Die Nachfolgerin von Felix Ketterer ist mit einer 75-Prozent-Stelle ausgestattet. Sie erklärt im OT-Gespräch, welche Akzente sie in Offenburg setzen will.
21 Jahre lang leitete Peter Liebert aus Biberach die Geschicke der Brauerei Erdinger Weißbräu.
vor 9 Stunden
Biberacher war Geschäftsführer bei Erdinger Weißbräu
Der gebürtige Biberacher Peter Liebert war 21 Jahre lang Geschäftsführer bei Erdinger Weißbräu. Jetzt ist er im Ruhestand – seinen Kasten Weißbier pro Woche bekommt er auf Lebenszeit.
Schätze aus den wilden Jahren; David Boomers (links) und Regina Brischle vom Stadtarchiv präsentieren Plakate, die für Konzerte weltberühmter Bands in Offenburg warben.
vor 17 Stunden
Rock-Nachlass
Seit den 1960er-Jahren hat Offenburg eine rege Jugend- und Musikkultur. In einer Pressemitteilung blickt die Stadt auf die Zeit zurück, als Deep Purple und Led Zeppelin ihre großen Konzerte gaben.
vor 18 Stunden
Offenburg
Das Wetter schreit zwar noch nicht nach Frühling, doch die Technischen Betriebe Offenburg versuchen dennoch, mit Blumenbeeten und Grünarbeiten Frühlingsgefühle zu wecken.
Sébastien Muller (Tenor-Saxophon), von links, Octave Moritz (Trompete/Flügelhorn), Claire Trouilloud (Sopran), Alex Bayer (Kontrabass), Guillaume Schleer (Akkordeon) und Daniel Prätzlich (Schlagzeug) freuen sich auf den Auftritt. Es fehlt Gitarrist Johannes Schmitz.
vor 18 Stunden
Die Chancen für den 5. Juni stehen gut
Daniel Prätzlich hat mit einem deutsch-französischen Septett Stücke von Townes van Zandt einstudiert. Das Konzert am 5. Juni im Ausbesserungswerk könnte sogar vor Publikum stattfinden.
Sechs Gemeinden bieten in Neuried und Hohberg gebündelt mobiles Impfen an. Und zwar Erst- und Zweitimpfungen. 
vor 18 Stunden
In Neuried und in Hohberg
Auch in Neuried besteht jetzt die Möglichkeit, sich an Ort und Stelle impfen zu lassen – unter anderem als Impfberechtigte ab 70 Jahre. Anmeldungen in Hohberg laufen bereits.
Offenburg will bis 2050 klimaneutral werden. Die Stabsstelle Stadtentwicklung arbeitet daher an der Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts.
vor 20 Stunden
Klimaschutzkonzept
Offenburg soll mithilfe des Klimaschutzkonzepts klimaneutral werden. Während die Stadt beim European Energy Award besser abschnitt als 2015, gibt es bei den Emissionswerten Luft nach oben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.