Vom 19. bis 24. Oktober

Das ist bei der Armutswoche in Offenburg geboten

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2020

Sie beteiligen sich an der Armutswoche in Offenburg (von links): Hannah Kohl (Katholische Seelsorgeeinheit St. Ursula), Johannes Wenzel (Präventionsnetzwerk Ortenau), Rita Maier (Jugendmigrationsdienst In Via), Mirjam Feißel (Katholische Seelsorgeeinheit St. Ursula), Eva Jakubowksi (Präventionsnetzwerk Ortenau), Andreas Hillebrandt (Caritasverband Offenburg-Kehl), Marie Glaser (Frauen helfen Frauen) und Mario Herrmann (Diakonisches Werk). ©Sophia Körber

In Offenburg startet am Montag, 19. Oktober, die Armutswoche. Gleich mehrere soziale Einrichtungen wollen auf das Thema aufmerksam machen und haben vorweg erzählt, was die Offenburger erwartet.

„Arme Kinder – arme Gesellschaft“: Unter diesem Motto findet von Montag, 19. Oktober, bis Samstag, 24. Oktober, die Armutswoche in Offenburg statt. Andreas Hillebrandt, Fachbereichsleiter Soziale Dienste des Caritasverbands Offenburg-Kehl, sowie weitere Vertreter der beteiligten Einrichtungen haben am Donnerstag erläutert, was die Offenburger nächste Woche erwartet. „Armut ist relativ abstrakt. Familien, die 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben, gelten laut Landeszentrale als armutsgefährdet“, sagte Mario Herrmann vom Diakonischen Werk. „In Zahlen heißt das: Ein Haushalt mit zwei Personen und zwei Kindern hat die Schwelle zur Armut mit 2366 Euro bereits erreicht.“ Herrmann verdeutlichte weiter: „Jedes fünfte Kind gilt in Baden-Württemberg als armutsgefährdet.“ 

Aktionen auf dem Markplatz

Kommende Woche soll mit verschiedenen Veranstaltungen genau auf solche Umstände aufmerksam gemacht werden. „Das CJD, also das christliche Jugenddorfwerk, ist jeden Tag mit verschiedenen Aktionen auf dem Markplatz vor Ort“, sagte Hillebrandt. Außerdem gebe es am Montag um 12.15 Uhr wieder das Mittagsgebet in der Stadtkirche. „Wir wissen, dass wir Armut nicht mit Beten bekämpfen können, aber es kann helfen“, erklärte er. Anfangs war auch eine Fotoausstellung mit Joachim Riffel, dem ehemaligen Leiter des SFZ Stegermatt, geplant.

- Anzeige -

„Wegen des Coronavirus müssen wir diese jedoch auf nächstes Jahr verschieben.“ Riffel sei der Meinung, dass immer noch nicht genug in die Bildung investiert werde. Leben und Bildung eines Kindes seien außerdem extrem abhängig von den familiären Bedingungen. Seine Fotoausstellung trägt deshalb den Namen „Woher ihr kommt... Startbedingungen prägen oft das Leben“. Da die Ausstellung ausfallen muss, hat der ehemalige SFZ-Leiter seine Bilder in einer Präsentation zusammengefasst, die kommende Woche auf der Internetseite des Caritasverbands zu sehen sein wird. 

Ebenfalls auf der Homepage der Veranstalter wird ab Montag die Ausstellung unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben“ zu sehen sein. „Armut hat viele Perspektiven. 25 Kinder aus einer Schule, einer Kita und des Kinderschutzbundes haben mit uns über das Thema Armut und Corona gesprochen und im Anschluss dazu Bilder gemalt“, sagte Eva Jakubowski vom Präventionsnetzwerk Ortenau. Die Ergebnisse haben sie in einer Präsentation zusammengestellt. „Wir haben den Kindern Raum gelassen. Sie hatten auch die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen“, ergänzte Johannes Wenzel (Präventionsnetzwerk Ortenau). 

„Tüten für Leib und Seele“

Eine Alternative musste für die katholische Seelsorgeeinheit St. Ursula her. „Im vergangenen Jahr haben wir uns mit Haupt- und Ehrenamtlichen in den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen getroffen und ein tolles Essen vorbereitet, das kostenlos an Menschen ausgegeben wurde. Wir saßen alle zusammen im Fidelissaal und haben richtig lecker gegessen. Wegen des Coronavirus ist das dieses Jahr nicht möglich“, sagte Mirjam Feißel. Dieses Jahr sollen „Tüten für Leib und Seele“ verteilt werden. „Wir kochen dieses Mal Fleischküchle, für Vegetarier Körnerbratlinge, mit Kartoffelsalat“, erklärte Feißel. Das Essen wird einvakuumiert und in eine Stofftasche gepackt. Dazu kommen ein Löffel, Senf und Ketchup sowie ein kleines Dessert. „Das verteilen wir ab Mittwochabend auf den Straßen, an Familien und vor Einrichtungen. Normalerweise kommen die Leute auf uns zu. Mit dieser Aktion machen wir es einmal andersrum.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
"Es weihnachtet sehr" (2)
Selbstgemachtes gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Beate Bleyer-Hansert und Martina Lammel präsentieren daher einfache und schöne Kreativtipps. So wird der Weihnachtsbaum zu einem echten Hingucker. 
Seite Ende Mai ist die Lange Straße 24 mit monströsen Stützgerüsten vor dem Einsturz gesichert und zieht die Blicke auf sich. Ein Kontrolleur der Berufsgenossenschaft Bau hatte nach einer Baustellenbesichtigung Alarm geschlagen und die Stadt daraufhin die Maßnahme veranlasst.
vor 5 Stunden
Seit Ende Mai zum "Blickfang" geworden
Seit Monaten wird das Haus Lange Straße 24 in der Offenburger Innenstadt mit monströsen Stützen gesichert, weil die Stadt nach unsachgemäßen Bauarbeiten die Gefahr sah, dass das Gebäude einstürzen könnte. Jetzt erklärt das THW, wann die Stützen wegkommen.
Setzten den ersten Spatenstich für 26 neue Wohnungen (von links): Bauleiter Marco Zier (Rendler Bau), Statiker Jürgen Oelschlegel (Offenburg), Tim Krämer (Krämer-Architekten Offenburg), Oberbürgermeister Marco Steffens, Carsten Sandau (Energieberatung Offenburg), Markus Kohler (Geschäftsführer Offenburger Baugenossenschaft), Markus Huber (Rendler Bau Offenburg) und Karl-Heinz Eckele (Aufsichtsratsvorsitzender Offenburger Baugenossenschaft).
vor 6 Stunden
6,5-Millionen-Euro-Projekt
Spatenstich für ein 6,5-Millionen-Euro-Projekt: Die Offenburger Baugenossenschaft erstellt einen neuen Gebäudekomplex mit 26 Mietwohnungen. Fertigstellung soll im Sommer 2024 sein.
Im Rahmen einer zweistündigen Veranstaltung haben Präses Michael Spath und Mitglieder der Kolpingsfamilie Weingarten/Zell-Weierbach die Situation der Katholischen Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil betrachtet und diskutiert.
vor 7 Stunden
Offenburg - Zell-Weierbach
Auch kritische Töne gab es bei einer Diskussion der Kolpingsfamilie Zell-Weierbach zum Zweiten Vatikanischen Konzil zu hören.
Gerhard Vetterle ist am Montag nach schwerer Krankheit gestorben. 
vor 8 Stunden
Offenburg
Gerhard Vetterle ist am Montag im Alter von 79 Jahren gestorben. Als Pfarrer und Dekan leitete er die Geschicke im Bereich Lahr. Zur Ruhe setzte er sich dann aber in Offenburg.
Ortsvorsteher Christian Dumin (von links) und Jonas Armbruster als Nikolaus freuen sich über die Unterstützung durch Martina Rauber. 
vor 8 Stunden
Nikolausbrauch
In Unterentersbach ist alles fürs "Klausern" vorbereitet. Auch der Stab für den Nikolaus hat wieder die richtige Länge, 30 Ruten wurden gebunden – eins hinter die Ohren gibt's damit aber nicht mehr.
Karl Küderle und Klemens Serrer beeindruckten mit ihrem Gastgeschenk Prinz Gabri „de getapte Boezenier" und seine Hofdamen.
vor 12 Stunden
Freundschaft unter Zünften
Der Krabbenaze-Ehrenpräsident Karl Küderle besuchte die befreundete Zunft "Kraonige Zwaone“ im niederländischen Huissen.
Die Skizze zeigt wie das geplante Denkmals an der Hauptstraße in Ortenberg aussehen soll. 
vor 12 Stunden
Ortenberg
Das Kunstwerk „S´Fanni mit dˋr Schees“ in der neuen Dorfmitte von Ortenberg soll mit einer Spendenaktion finanziert werden. Bürgermeister Vollmer startete die Aktion bei der Einwohnerversammlung.
Der Vorsitzende der Heimatfreunde Zunsweier Gerhard Bau (Mitte) verabschiedete Albrecht Buss (rechts) und Werner Braun aus der Arbeitsgruppe des Vereins.
vor 15 Stunden
Abschied aus der Arbeitsgruppe
Albrecht Buss und Werner Braun sind aus der Arbeitsgruppe der Heimatfreunde Zunsweier verabschiedet worden - stehen aber parat, sollte es eng wird.
Ehrungen (von links): Vorstand Verwaltung Sascha Roth, Vorstand Marketing Joachim Gütle, Jubilare Arnold Männle (60 Jahre Mitglied), Gerhard Volk (65), Guido Gütle (65), Peter Huber (65), Vorstand Jugend Marco Geiler 
vor 18 Stunden
Durbach
In der fünften Hauptversammlung des Sportclub Durbachtal standen unter anderem Wahlen auf der Agenda. Zudem gab es Infos zum Sporthausbau.
Ehrung (von links): Bürgermeister Markus Vollmer, Thomas Lange (25 Blutspenden), Günther Preis (zehn Blutspenden) und Sonja Beick vom DRK-Blutspendedienst Offenburg.
vor 20 Stunden
Ortenberg
Mehrmalige Blutspender wurden in Ortenberg geehrt. In den Jahren 2020 und 2021 war dies öffentlich wegen Corona nicht möglich gewesen.
Die Krippenfreunde erklären Interessierten Details der im Alten Schulhaus ausgestellten Krippen.
vor 20 Stunden
In der Alten Schule in Waltersweier
Waltersweier: Die Krippenausstellung in der Alten Schule läuft noch bis zum 6. Januar. Bei der Eröffnung waren schon zahlreiche interessierte Besucher vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 26 Minuten
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 26 Minuten
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.