Zeitgeschichte

Das jüdische Leben von Diersburg

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2019

Bernd Rottenecker führte die Interessierten unter anderem auf den jüdischen Friedhof von Diersburg. ©Klaus Krüger

Bernd Rottenecker vom Historischen Verein führte die 50 Interessierten am Sonntag zu den Stätten jüdischen Lebens in Diersburg. Anlass war der europäische Tag der jüdischen Kultur. Es war eine anekdotenreiche und nachdenklich stimmende Zeitreise.

Zum 20. Mal führte Bernd Rottenecker vom Historischen Verein Hohberg Interessierte kenntnisreich zu einem versunkenen Diersburg: 200 Jahre lang lebten hier Juden mit Christen gemeinsam, unter dem Schutz der Familie Roeder von Diersburg und seit 1862 in Baden rechtlich den Christen gleichgestellt. Die Judenemanzipation beendete den Antisemitismus jedoch nicht. Bernd Rottenecker sagte es so: »Der Antisemitismus war da, wo die christliche Kirche war.« 
Die Nazis verschleppten die jüdische Gemeinde schließlich am 22. Oktober 1940 und löschten sie aus.

200 Jahre

Es gab für zweimal 100 Jahre drei Konfessionen, drei Gasthäuser (auch ein jüdisches, den Badischen Hof) und drei Kirchen im Ort. Und vor allem drei Friedhöfe, für gläubige Juden war ihr Bet-Olam (Haus der Ewigkeit, also der Friedhof) das Wichtigste; wichtiger noch als die Synagoge, wie Bernd Rottenecker erläuterte. Die gab es in Diersburg natürlich auch, in der Judenstadt (Strittmatt), wenn sie auch von außen eher unscheinbar war.

- Anzeige -

Der Historiker und Lehrer versorgte seine Zuhörer mit einer Menge an Fakten, alle kurzweilig und anekdotenreich serviert. Und er zeigte die Stätten in Diersburg, die mit dem Judentum zusammenhängen. Beginnend am Rathaus mit der Stele, auf der drei Fenster aus dem Sitzungssaal des Rathauses abgebildet sind – für jede der Konfessionen einzeln. Weiter ging es zum ehemaligen Badischen Hof und dann in die Strittmatt – in der »Judenstadt« standen einst eine Handvoll Häuser mit jüdischem Bezug; auch die unscheinbare Synagoge war hier und die Judenschule. 

Die nahm Rottenecker zum Anlass, über die profunde Bildung gläubiger Juden zu philosophieren, zu der natürlich auch Hebräisch gehörte. Und wie viel Deutschland mit der Vernichtung und Vertreibung seiner Juden verlor, zeigen zwei Zahlen: 1933 lebten 500 000 Juden im Land (zum Vergleich: drei Millionen in Polen), aber von den 33 deutschen Nobelpreisträgern zwischen 1919 und 33 waren elf Juden. Den Abschluss der Zeitreise bildete der Friedhof mit seien 220 Gräbern. Bernd Rottenecker gab profund Auskunft über dessen Belegung, die gezeigten Symbole und die Formen der Grabsteine. Ein jüdisches Grab bleibt im Verständnis der Religion bestehen, bis der Messias kommt. Bernd Rottenecker freute sich über das überraschend hohe Interesse an dem Thema und beantwortete geduldig alle Fragen. Und Lucien Mutzig, der Vorsitzende des Historischen Vereins, wies noch auf ein Buch zum Thema hin:

◼ Diersburg, die Geschichtee einer jüdischen Landgemeinde 1738 bis 1940. Historischer Verein Mittelbaden, Mitgliedergruppe Hohberg. Erhältlich unter anderem auf der Gemeindeverwaltung Hohberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit einem großen Fest ist im Juli die Umgestaltung der Lange Straße gefeiert worden, hier der Bereich vor dem Kloster. Doch es wurde auch schon mehrfach Kritik laut.
vor 3 Stunden
Kritik an Begrünung und Parken im Gemeinderat
Die neu gestaltete Lange Straße kommt gut: Das war der Tenor in der Sitzung des Gemeinderats am Montag, als es um den aktuellen Stand zum Innenstadtprogramm „Go OG“ ging. Doch es gab auch Kritik an der mobilen Begrünung, der fehlenden Beschattung und dem Parken. Die Stadtverwaltung stellte...
vor 3 Stunden
Offenburg - Weier
Bei der jüngsten Sitzung des Weierer Ortschaftsrates hatte Ortsvorsteher Stefan Sauer-Bahr vieles zu berichten, was im Ortsteil auf Interesse stoßen dürfte.
vor 3 Stunden
Hohberg
Zur Einwohnerversammlung hatte die Gemeinde Hohberg eingeladen und weit über 100 Bürgerinnen und Bürger wollten wissen, welche Projekte aktuell ins Haus stehen.
vor 3 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Nachdem der bisherige Treffpunkt für Geflüchtete in der Gemeinschaftsunterkunft Engel Hofweier geschlossen wurde (wir berichteten), fand das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg einen neuen Ort dafür.
vor 4 Stunden
Offenburg - Bühl
Der heute 93-jährige Karl Ockenfuß blickt dankbar ins Jahr 1949 zurück. Damals erreichte er nach Krieg und Gefangenschaft sein Heimatdorf.
vor 4 Stunden
Hohberg
Die Groß Hohberger Fasenteröffnung war wieder ein Fest, das so richtig Appetit auf die närrische Jahreszeit machte. Die Gastgeber waren die Gletscherfleh.
vor 4 Stunden
Öffentliche WCs
Bei den öffentlich zugänglichen Toiletten hat sich in Offenburg in den vergangenen Jahren viel getan. Seit 2016 gibt es eine neue Anlage in der Marktplatz-Tiefgarage, 2019 wurde das WC „Unter den Pagoden“ saniert. Zum heutigen Welttoilettentag hat das OT die öffentlichen Anlagen in der Stadt...
vor 8 Stunden
Nach Einsatz in Berghaupten
Inge Discher aus Berghaupten war auf Dorfhelferinnen angewiesen. Die Berghauptenerin möchte ihnen jetzt danken. „Ohne Marina und Luitgard Zehnle hätte ich keine so guten Fortschritte gegen den Krebs gemacht“, sagt die 44-Jährige.  
vor 11 Stunden
Erzbischof spendet Sakrament
Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger spendete am Samstag rund 80 Jugendlichen der Seelsorgeeinheit Offenburg Sankt Ursula in der Pfarrkirche Sankt Fidelis das Sakrament der Firmung. Dabei mahnte er auch die Verantwortung der Jugendlichen für Kirche und Gesellschaft an.  
vor 11 Stunden
Urige Gruppe besteht seit 1984
Unter den 276 Mitgliedern der Narrenzunft Rebknörpli werden derzeit 52 aktive Krottestecher gezählt. Nun kam mit Laura Kaiser ein weiteres Mitglied hinzu, das traditionell am „Gmiedliche Obe“ schon mal ihre Maske von Zunftmeister Alex Seitz erhielt. 
vor 14 Stunden
König erklärt, wieso Durbach "reich" ist
Die Steinberghalle in Durbach ist mit einer Feier eingeweiht worden, zu der alle Durbacher Bürger eingeladen waren. Die Gäste erschienen zahlreich. So sieht die Halle aus, an der 17 Monate lang gebaut wurde.  
vor 14 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
In der Offenburger Hauptstraße hat es am Sonntagabend gebrannt. In der unterirdischen WC-Anlage „Unter den Pagoden“ war WC-Inventar in Brand gesetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    vor 5 Stunden
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut.