Zeitgeschichte

Das jüdische Leben von Diersburg

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2019

Bernd Rottenecker führte die Interessierten unter anderem auf den jüdischen Friedhof von Diersburg. ©Klaus Krüger

Bernd Rottenecker vom Historischen Verein führte die 50 Interessierten am Sonntag zu den Stätten jüdischen Lebens in Diersburg. Anlass war der europäische Tag der jüdischen Kultur. Es war eine anekdotenreiche und nachdenklich stimmende Zeitreise.

Zum 20. Mal führte Bernd Rottenecker vom Historischen Verein Hohberg Interessierte kenntnisreich zu einem versunkenen Diersburg: 200 Jahre lang lebten hier Juden mit Christen gemeinsam, unter dem Schutz der Familie Roeder von Diersburg und seit 1862 in Baden rechtlich den Christen gleichgestellt. Die Judenemanzipation beendete den Antisemitismus jedoch nicht. Bernd Rottenecker sagte es so: »Der Antisemitismus war da, wo die christliche Kirche war.« 
Die Nazis verschleppten die jüdische Gemeinde schließlich am 22. Oktober 1940 und löschten sie aus.

200 Jahre

Es gab für zweimal 100 Jahre drei Konfessionen, drei Gasthäuser (auch ein jüdisches, den Badischen Hof) und drei Kirchen im Ort. Und vor allem drei Friedhöfe, für gläubige Juden war ihr Bet-Olam (Haus der Ewigkeit, also der Friedhof) das Wichtigste; wichtiger noch als die Synagoge, wie Bernd Rottenecker erläuterte. Die gab es in Diersburg natürlich auch, in der Judenstadt (Strittmatt), wenn sie auch von außen eher unscheinbar war.

- Anzeige -

Der Historiker und Lehrer versorgte seine Zuhörer mit einer Menge an Fakten, alle kurzweilig und anekdotenreich serviert. Und er zeigte die Stätten in Diersburg, die mit dem Judentum zusammenhängen. Beginnend am Rathaus mit der Stele, auf der drei Fenster aus dem Sitzungssaal des Rathauses abgebildet sind – für jede der Konfessionen einzeln. Weiter ging es zum ehemaligen Badischen Hof und dann in die Strittmatt – in der »Judenstadt« standen einst eine Handvoll Häuser mit jüdischem Bezug; auch die unscheinbare Synagoge war hier und die Judenschule. 

Die nahm Rottenecker zum Anlass, über die profunde Bildung gläubiger Juden zu philosophieren, zu der natürlich auch Hebräisch gehörte. Und wie viel Deutschland mit der Vernichtung und Vertreibung seiner Juden verlor, zeigen zwei Zahlen: 1933 lebten 500 000 Juden im Land (zum Vergleich: drei Millionen in Polen), aber von den 33 deutschen Nobelpreisträgern zwischen 1919 und 33 waren elf Juden. Den Abschluss der Zeitreise bildete der Friedhof mit seien 220 Gräbern. Bernd Rottenecker gab profund Auskunft über dessen Belegung, die gezeigten Symbole und die Formen der Grabsteine. Ein jüdisches Grab bleibt im Verständnis der Religion bestehen, bis der Messias kommt. Bernd Rottenecker freute sich über das überraschend hohe Interesse an dem Thema und beantwortete geduldig alle Fragen. Und Lucien Mutzig, der Vorsitzende des Historischen Vereins, wies noch auf ein Buch zum Thema hin:

◼ Diersburg, die Geschichtee einer jüdischen Landgemeinde 1738 bis 1940. Historischer Verein Mittelbaden, Mitgliedergruppe Hohberg. Erhältlich unter anderem auf der Gemeindeverwaltung Hohberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Teil des Vorstands und der Geehrten (von links): Gerhard Strubinger (Goldene Ehrung), Andreas Seger (Goldene Ehrung), Julian Gotthard (Stellvertreter Verwaltung), Werner Blum (Goldene Ehrung), Patrick Born (Vorstand Sport), Sven Weidt (Vorstand Wirtschaftsdienst), Alfred Greiner (Goldene Ehrung), Florian Kammerer (Vorstand Verwaltung), Lothar Schneider (Verabschiedung aus dem Vorstand)
vor 19 Minuten
Hauptversammlung
Emotionale Beiträge bei der Mitgliederversammlung des Sportvereins Diersburg. Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr gab es Vieles aufzuarbeiten.
Sind gerade eifrig am Aufbauen: Die Jungs der Familie Kaiser (von links) Fabian, Alex Marlon und Papa Edmund mit den Kamelen Ahmet und Aladdin.
vor 59 Minuten
Ab dem 24. September
Der Circus Kaiser baut am Güterbahnhof in der Okenstraße seine Zelte auf. Der Familienbetrieb freut sich, vom 24. September bis 3. Oktober wieder vor Publikum aufzutreten.
Auch die Instandhaltung der Jagdeinrichtungen würden die TBO im Falle einer Übernahme des Jagdbezirks übernehmen.
vor 59 Minuten
Gute Kooperation gewünscht
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) haben im Weierer Rat für das Konzept der Regiejagd geworben. Die Pächter würden gerne weiter machen. Eine Ratsentscheidung steht noch aus.
Ortsvorsteher Trudpert Hurst rückte Christina Busam in den Mittelpunkt des Geschehens. Seit 25 Jahren ist die Mitarbeiterin der Rammersweierer Ortsverwaltung bereits im öffentlichen Dienst tätig.
vor 3 Stunden
Liegende Platten oder zentrale Stelle?
Christina Busam ist in der Sitzung des Rammersweierer Ortschaftsrats für 25 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst ausgezeichnet worden. Daneben behandelten die Räte das Thema Urnen-Rasengräber.
In Durbach übernachten wird teurer.
vor 5 Stunden
Übernachten wird teurer
Übernachten in Durbach wird ab 2022 teurer: Die Anhebung der Konus-Umlage nimmt die Gemeinde zum Anlass, nach fünf Jahren die Kurtaxe anzuheben.
Sinnbild für fehlende Investitionen: Die Eisenbahnbrücke über die Kinzig in Offenburg.
vor 6 Stunden
Bundestagswahl in Offenburg
ADFC Offenburg, die Bürgerinitiative Rückenwind und die Allianz Mobilitätswende für Baden-Württemberg haben die Bundestagskandidaten des Wahlkreis Offenburg zur Mobilität befragt.
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible mit der Besten Kollektion 2021 aus. Vier Weine aus Durbach erzielten dabei die Höchstpunktszahl.
vor 6 Stunden
„Goldjunge“ aus Durbach hat gepunktet
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible aus Durbach mit der besten Kollektion 2021 aus.
Der wiedergewählte Vorstand des Historischen Verein: von links Egbert Hoferer, Herbert Bruder, Andrea Lienhard, Thomas Laifer und Herbert Vollmer.
vor 8 Stunden
Hauptversammlung in Nordrach
Nach coronabedingten Ausfällen stehen in Nordrach wieder Aktivitäten an, so auch der 10. Geschichtstag.
Roland Huber erhielt die Auszeichnung „Vorbild 2019“ für sein Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein Zunsweier.
vor 8 Stunden
Die große Leidenschaft ist der Fußball
Roland Huber ist im Rahmen des Ehrenamtwettbewerbs der Württembergischen Sportjugend als „Vorbild 2019“ für sein langjähriges Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein ausgezeichnet worden.
Bei der Abnahme (von links): Eberhard Armbruster, Firma Vogel Bau, Peter Steinert, Gemeinde Neuried – Bauamt, Gerhard Moser, Gemeinde Neuried – Stellvertretender Ortsvorsteher Altenheim, Rainer Volmer, Ing. Büro Unger, Jochen Strosack, Gemeinde Neuried – Ortsvorsteher Altenheim, Tobias Uhrich, Bürgermeister der Gemeinde Neuried.
vor 16 Stunden
Bauprojekt
Straßensanierung Im Holderstock ist fertig. Schmutzwasserentsorgung und DSL-Schutzrohre verlegt, die Aussiedlerhöfe profitieren von den Maßnahmen.
Lorena Mildner ist bei den Pflumedruckern Schutterwald Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe, ist Aktive der Spättle und Beisitzerin für Finanzen.
vor 16 Stunden
Serie Jung und mit Schwung (7)
Jung und mit Schwung (7): Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Lorena Mildner ist bei den „Pflumedruckern“ Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe.
Essen mit Siegerin und Bürgermeister (von links): Wolfgang Kollmer, Christian Wagner, Tobias Uhrich, Ursula Sutter, Günther Sutter und Klaus Krüger. 
vor 17 Stunden
Wahltipp
Essen mit Bürgermeister Tobias Uhrich – und der Siegerin des OT-Wahltipps, Ursula Sutter. Der Vorfahre ihres Mannes Günther war ebenfalls Bürgermeister (von Altenheim).

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 12 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.