Zeitgeschichte

Das jüdische Leben von Diersburg

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2019

Bernd Rottenecker führte die Interessierten unter anderem auf den jüdischen Friedhof von Diersburg. ©Klaus Krüger

Bernd Rottenecker vom Historischen Verein führte die 50 Interessierten am Sonntag zu den Stätten jüdischen Lebens in Diersburg. Anlass war der europäische Tag der jüdischen Kultur. Es war eine anekdotenreiche und nachdenklich stimmende Zeitreise.

Zum 20. Mal führte Bernd Rottenecker vom Historischen Verein Hohberg Interessierte kenntnisreich zu einem versunkenen Diersburg: 200 Jahre lang lebten hier Juden mit Christen gemeinsam, unter dem Schutz der Familie Roeder von Diersburg und seit 1862 in Baden rechtlich den Christen gleichgestellt. Die Judenemanzipation beendete den Antisemitismus jedoch nicht. Bernd Rottenecker sagte es so: »Der Antisemitismus war da, wo die christliche Kirche war.« 
Die Nazis verschleppten die jüdische Gemeinde schließlich am 22. Oktober 1940 und löschten sie aus.

200 Jahre

Es gab für zweimal 100 Jahre drei Konfessionen, drei Gasthäuser (auch ein jüdisches, den Badischen Hof) und drei Kirchen im Ort. Und vor allem drei Friedhöfe, für gläubige Juden war ihr Bet-Olam (Haus der Ewigkeit, also der Friedhof) das Wichtigste; wichtiger noch als die Synagoge, wie Bernd Rottenecker erläuterte. Die gab es in Diersburg natürlich auch, in der Judenstadt (Strittmatt), wenn sie auch von außen eher unscheinbar war.

- Anzeige -

Der Historiker und Lehrer versorgte seine Zuhörer mit einer Menge an Fakten, alle kurzweilig und anekdotenreich serviert. Und er zeigte die Stätten in Diersburg, die mit dem Judentum zusammenhängen. Beginnend am Rathaus mit der Stele, auf der drei Fenster aus dem Sitzungssaal des Rathauses abgebildet sind – für jede der Konfessionen einzeln. Weiter ging es zum ehemaligen Badischen Hof und dann in die Strittmatt – in der »Judenstadt« standen einst eine Handvoll Häuser mit jüdischem Bezug; auch die unscheinbare Synagoge war hier und die Judenschule. 

Die nahm Rottenecker zum Anlass, über die profunde Bildung gläubiger Juden zu philosophieren, zu der natürlich auch Hebräisch gehörte. Und wie viel Deutschland mit der Vernichtung und Vertreibung seiner Juden verlor, zeigen zwei Zahlen: 1933 lebten 500 000 Juden im Land (zum Vergleich: drei Millionen in Polen), aber von den 33 deutschen Nobelpreisträgern zwischen 1919 und 33 waren elf Juden. Den Abschluss der Zeitreise bildete der Friedhof mit seien 220 Gräbern. Bernd Rottenecker gab profund Auskunft über dessen Belegung, die gezeigten Symbole und die Formen der Grabsteine. Ein jüdisches Grab bleibt im Verständnis der Religion bestehen, bis der Messias kommt. Bernd Rottenecker freute sich über das überraschend hohe Interesse an dem Thema und beantwortete geduldig alle Fragen. Und Lucien Mutzig, der Vorsitzende des Historischen Vereins, wies noch auf ein Buch zum Thema hin:

◼ Diersburg, die Geschichtee einer jüdischen Landgemeinde 1738 bis 1940. Historischer Verein Mittelbaden, Mitgliedergruppe Hohberg. Erhältlich unter anderem auf der Gemeindeverwaltung Hohberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Aktion kommt auch der Bürgerstiftung zugute
Die Durbacher Christbaumbauern starten eine besondere Weihnachtsbaumverkaufs-Aktion. Für jeden verkauften Baum, der draußen aufgestellt wird, gehen fünf Euro an die Bürgerstiftung.
vor 8 Stunden
Neuried - Altenheim
Christlicher Verein Junger Menschen und die Evangelische Kirchengemeinde Altenheim bieten in der Adventszeit fünf Stationen im Dorf an – mit Bastelangeboten für Kinder.
vor 8 Stunden
Konzerte gibt es im Advent digital
Die Akteure und Musiker der Offenburger Familienkonzerte haben ihr Schaffen an die Corona-Bedingungen angepasst und produzieren jetzt Konzert-Videos, die auf YouTube zu sehen sind.
vor 9 Stunden
Neuried
Reaktionen von politischen Weggefährten auf den Tod von Bürgermeister Jochen Fischer. Gemeinderat entscheidet am Mittwoch über die Termine zur Bürgermeisterwahl im Jahr 2021.
vor 9 Stunden
Galerie der Ex-OBs ist komplett
Seit Ende Oktober hängt das Porträt von Edith Schreiner im Sitzungssaal des Offenburger Rathauses. Damit ist die Riege der ehemaligen Rathauschefs aktuell. Einer musste dafür aber weichen.
vor 10 Stunden
Stadträtin fordert Regeln von Statd
Im Ausschuss für Familie und Qualität regte Grünen-Stadträtin Karin Jacobsen an, dass die Stadt Regeln für die Eltern in Sachen Mund-Nasen-Schutz der Schüler zusammenstellen soll. 
vor 11 Stunden
Arbeitseinsatz am Donnerstag
Ein Team von Helfern um Paul Lehmann bringt geschmückte Bäume an den Hausfassaden entlang der Hauptstraße an
vor 14 Stunden
Hilfe für Äthiopien
Der Förderverein Menschen für Menschen besteht seit 25 Jahren: Mehr als 4,3 Millionen Euro kamen bisher für Entwicklungsarbeit in Äthiopien zusammen. 
Neu angelegt wurden die Querwege im Zell-Weierbacher Friedhof an der Weingartenkirche für die Fessenbacher und die ­Zeller Bürger
vor 18 Stunden
Noch viele Sanierungen
Auch der Fessenbacher Ortschaftsrat hat sich mit der neuen Friedhofssatzung befasst. Dabei kam die Parkplatzsituation am Westeingang zum Weingartenfriedhof zur Sprache, die als unbefriedigend gesehen wird.
Eine Corona-Teststation war auf dem Offenburger Messegelände schon untergebracht.
vor 20 Stunden
„Die Organisation steht“
Auf dem Messegelände soll ein Corona-Impfzentrum eingerichtet werden. Die Stadtverwaltung erläutert, warum es nun schnell gehen muss.
Nur etwas mehr als die Hälfte der Wohnungen in der neuen Seniorenwohnanlage „Alte Fabrik“ in Durbach sind bereits vergeben. Weil die Gemeinde Zusatzkosten befürchtet, sind nun die Vergabekriterien geändert worden.	Foto: Volker Gegg
vor 21 Stunden
Kriterien in Durbach geändert
Die Gemeinde Durbach hat die Kriterien für die Vermietung der Wohnungen in der Seniorenwohnanlage „Alte Fabrik“ geändert. Nur für acht von 15 Wohnungen wurden bisher Mieter gefunden. 
Solche „Lichttüten“ haben die Schülerinnen und Schüler der Weingartenschule in Zell-Weierbach in Anlehnung an die Martinsgeschichte gebastelt.
vor 23 Stunden
Symbolische „Teilung des Lichts“
Eine besondere Aktion zum Martinstag hat es an der Weingartenschule Zell-Weierbach gegeben: Die Schülerinnen und Schüler haben „Lichttüten“ gebastelt – mit Bezug zur Martinsgeschichte.