„Fridays-for-Future“: Wie der Streik gelaufen ist

Das Klimabündnis will Straßen besetzen und „stressen“

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2019
Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens.

(Bild 1/2) Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens. ©Ulrich Marx

Mehrere Hundert Offenburger Schüler, aber auch Erwachsene sind am Freitag im Rahmen der „Fridays-for-Future“-Proteste in Offenburg auf die Straße gegangen. Sie forderten erneut größere Anstrengungen für den Klimaschutz – und kündigten auch Straßenbesetzungen an. Dabei ließen sich die Teilnehmer vom Wetter nicht abschrecken.

Am Anfang hatte es den Anschein, als würden die Temperaturen um die acht Grad Celsius und der immer wieder aufkommende Nieselregen einen größeren Zulauf verhindern. Die zumeist jüngeren Menschen, die sich am Freitag um 11 Uhr zum Start der siebten „Fridays-for-Future“-Demo bei den Pagoden in der Offenburger Hauptstraße eingefunden hatten, fanden größtenteils noch unter den dortigen Überdachungen einen geschützten Platz. Doch als kurz darauf die Redner das direkt am Weihnachtsbaum aufgestellte Podest betraten, hatte sich das Bild schon gewandelt. Es dürften schließlich zwischen 400 und 500 Menschen gewesen sein, die sich in der Hauptstraße einfanden, bevor sich der Demonstrationszug auf den Weg über den Stadtbuckel, die Freiburger Straße und die Wasserstraße und zurück zum Rathaus machte.

„Gemeinsam kämpfen“
 

Jaana Hilberer, Schülerin des Klostergymnasiums, appellierte zum Auftakt an die Anwesenden: „Lasst uns gemeinsam kämpfen und auf die Straße gehen!“ Sie wies auf weitere Flüchtlingsströme hin, die mit dem Klimawandel zu tun hätten. Doch anstatt etwas gegen die Ursachen zu tun, würden „lieber Mauern gebaut“.

Jonah Bahr (13) und Jakob Bessler (12) traten gemeinsam ans Mikrofon. Ihre Botschaft: „Die Zeit tickt, den Klimawandel kann man nicht verschieben.“ Vieles würde von den Politikern schöngeredet, die zu sehr den Schutz von Öl- und Autoindustrie im Blick hätten. Auch dürfe man sich nicht über „Klimaleugner“ aufregen, sondern müsse selbst handeln.

Yannick Hinzmann vom Klimabündnis kritisierte, dass für Großprojekte wie die gerade eröffnete „Rulantica“ oder das Europäische Forum am Rhein sofort neue Buslinien installiert würden, die im Rench- oder Harmersbachtal dringender gebraucht würden.

- Anzeige -

Es gelte, die Verantwortlichen zu benennen und „ordentlich zu stressen“. Um sich für weniger Autoverkehr und einen besseren ÖPNV stark zu machen, sei nächstes Jahr geplant, Hauptverkehrsadern wie die B33 im Kinzigtal, die Freiburger Straße in Offenburg oder die B415 in Kuhbach zu besetzen, kündigte Hinzmann an. 

Nicht die Ökologie schuld

Tristan Stacey von der IG Metall-Jugend bekundete seine Solidarität mit den Schülern. Die aktuelle Entlassungswelle in der Automobilindustrie habe nichts mit Ökologie oder „Fridays for Future“ zu tun, sondern mit Fehlern im Management. Anstatt sich gegeneinander ausspielen zu lassen, müssten die Arbeiter die Proteste der Schüler unterstützen und sich umgekehrt die Schüler mit den Arbeitern in der Industrie solidarisieren.

Unter den Demonstranten war auch Christina Immenschuh, die zusammen mit ihrem Mann nach Offenburg gekommen war. „Als wir jung waren, haben wir viel sparsamer und umweltfreundlicher gelebt“, sagte die 69-Jährige. Ihre Generation habe noch gelernt zu sparen und mitbekommen, wie es ist, wenn nicht immer alles verfügbar ist. Sie sei der Meinung, „dass unser Lebensstandard zu hoch ist“. 

Ihr „Save-the-Earth“-Schild hielt Mirja Kern hoch. „Wenn man kann, sollte man hingehen“, sagte die Siebtklässlerin von der Waldorfschule angesichts des kühlen und regnerischen Wetters. Wie ihre Freundin Emma Scherer war sie zum zweiten Mal dabei. Sie hätten die Demo einmal getestet, „und es hat uns gefallen“, sagte Emma Scherer.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Reiner Spraul präsentierte schon 2013 bei „Kunst kommt“ im Aenne-Burda-Stift seine Werke.
vor 53 Minuten
Seniorenbüro Offenburg
„Kunst kommt“ läuft in diesem Jahr etwas anders: Bei einer Online-Ausstellung können sich Interessierte im April die Werke des Offenburger Künstlers Reiner Spraul anschauen. Die Ölgemälde thematisieren Venedig.
In der Pflanzschule Schutterwald, die sich an der Ostseite des Nasswaldes befindet, werden alljährlich einige hundert Jungbäume gepflanzt und groß gezogen.
vor 3 Stunden
Kurze Wege sind wichtig
In der Pflanzschule der Gemeinde Schutterwald werden schon seit mehreren Jahrzehnten Jungbäume großgezogen. Für die Aufzucht von Steckhölzern hat Forstmeister Josef Müller eine eigene Methode entwickelt.
„Es braucht Menschen, die sich gegen sexuelle Gewalt und für die Opfer einsetzen“, sagt Matthias Katsch. Für sein Engagement wurde er jetzt ausgezeichnet.
vor 3 Stunden
Offenburger geehrt
Dem Wahl-Offenburger Matthias Katsch wurde am Donnerstag das Bundesverdienstkreuz verliehen. Bundespräsident Steinmeier würdigte sein Engagement bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen.
Auf seinem Parkplatz stand zunächst ein fremdes Auto. Der betrunkene Angeklagte musste umparken. Das Rückwärtseinparken fiel ihm allerdings schwer.
vor 3 Stunden
Es waren doch nur ein paar Meter...
Auf einem Offenburger Parkplatz schrammte ein 39-jähriger Mann ein anderes Auto und beging Fahrerflucht. Der Promillewert des Angeklagten führte das Amtsgericht Offenburg zu keiner milderen Strafe.
Schuhmacher-Meister Werner Benz in der Schuhmacher-Abteilung des Biberacher Heimatmuseums „Kettererhaus“.
vor 5 Stunden
"Altes Handwerk" (11)
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Ein Besuch bei Schuhmacher Werner Benz im „Kettererhaus“ Biberach.
Ohlsbachs Bürgermeister Bernd Bruder (59, CDU) hält wenig von schnellen Ankündigungen, die sich dann nicht erfüllen lassen. Trotz Corona ist der Bürgerpark fertig. Jetzt muss nur noch Gras wachsen.
vor 13 Stunden
Serie: Corona - ein Jahr Ausnahmezustand
Ein Jahr Corona (12): Wie hat sich die Pandemie auf die Kommunen ausgewirkt? Die Bürgermeister sprechen über ihre Erfahrungen, über eigene Belastungen und die Nöte der Bevölkerung. Und sie sagen, was besser gemacht werden könnte. Heute: Bernd Bruder (Ohlsbach).
Entlang der Schutter gibt es einiges instand zu halten – wie hier das Wehr an der Kittersburger Mühle. 
vor 13 Stunden
Verbandsversammlung
Zweckverband Hochwasserschutz Schuttermündung tagte.
Bürgermeister Hermann Löffler an seinem Schreibtisch in den 90ern.
vor 14 Stunden
Ende der Serie
Hohbergs Ehrenbürgerinnen und -bürger (8): Hermann Löffler hat für alle drei Ortsteile viel erreicht und Bleibendes geschaffen. Feuerwehrgerätehäuser in allen Ortsteilen geschaffen.
Präsentierten das Vorgehen beim Masterplan Verkehr (von links): Mareike Sigloch, strategische Verkehrsplanung, Bürgermeister Oliver Martini und Verkehrschef Thilo Becker.
vor 14 Stunden
Stadt will Bürger-Feedback zu Masterplan Verkehr
Jeder redet gerne über Verkehr. Ab Dienstag ist das sogar ausdrücklich erwünscht. Alle Offenburger sind aufgerufen, auf mitmachen.offenburg.de ihre Wünsche für den Masterplan Verkehr 2035 einzubringen.
Hans-Jürgen Jäger (Abteilungsleiter Friedhöfe), Heinrich Meyer, Cornelia Kalt-Jopen (beide Förderkreis Historischer Waldbachfriedhof), Wolfgang Gall und Wolfgang Reinbold (Stadtarchiv) setzten sich für die vier neuen Tafeln ein.
vor 15 Stunden
Waldbachfriedhof
Am Grabfeld 19a auf dem Historischen Waldbachfriedhof weisen vier neue Gedenktafeln auf das Schicksal ausländischer Zwangsarbeiter hin. Mehr als 500 Tote wurden im Massengrab bestattet.
Schulleiter Michael Storz berichtet, wie sich das Abendgymnasium in der Corona-Krise schlägt.
vor 16 Stunden
Oken-Gymnasium Offenburg
Wie schlägt sich das Abendgymnasium in Zeiten von Corona? Schulleiter Michael Storz berichtet.
Thomas Dörfer, Prokurist der Albert Köhler GmbH & Co KG, hat Pläne für ein neues Kraftwerk vorgestellt. Das Unternehmen möchte aus ökonomischen wie ökologischen Gründen anstatt Braunkohlestaub Althölzer verfeuern.
vor 16 Stunden
Pappenfabrik plant Investition in Gengenbach
Die Gengenbacher Pappenfabrik möchte durch den Verzicht auf Braunkohlestaub rund 19 000 Tonnen CO2 sparen. Trotzdem gibt es im Gemeinderat noch einige Bedenken.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.