„Fridays-for-Future“: Wie der Streik gelaufen ist

Das Klimabündnis will Straßen besetzen und „stressen“

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2019
Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens.

(Bild 1/2) Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens. ©Ulrich Marx

Mehrere Hundert Offenburger Schüler, aber auch Erwachsene sind am Freitag im Rahmen der „Fridays-for-Future“-Proteste in Offenburg auf die Straße gegangen. Sie forderten erneut größere Anstrengungen für den Klimaschutz – und kündigten auch Straßenbesetzungen an. Dabei ließen sich die Teilnehmer vom Wetter nicht abschrecken.

Am Anfang hatte es den Anschein, als würden die Temperaturen um die acht Grad Celsius und der immer wieder aufkommende Nieselregen einen größeren Zulauf verhindern. Die zumeist jüngeren Menschen, die sich am Freitag um 11 Uhr zum Start der siebten „Fridays-for-Future“-Demo bei den Pagoden in der Offenburger Hauptstraße eingefunden hatten, fanden größtenteils noch unter den dortigen Überdachungen einen geschützten Platz. Doch als kurz darauf die Redner das direkt am Weihnachtsbaum aufgestellte Podest betraten, hatte sich das Bild schon gewandelt. Es dürften schließlich zwischen 400 und 500 Menschen gewesen sein, die sich in der Hauptstraße einfanden, bevor sich der Demonstrationszug auf den Weg über den Stadtbuckel, die Freiburger Straße und die Wasserstraße und zurück zum Rathaus machte.

„Gemeinsam kämpfen“
 

Jaana Hilberer, Schülerin des Klostergymnasiums, appellierte zum Auftakt an die Anwesenden: „Lasst uns gemeinsam kämpfen und auf die Straße gehen!“ Sie wies auf weitere Flüchtlingsströme hin, die mit dem Klimawandel zu tun hätten. Doch anstatt etwas gegen die Ursachen zu tun, würden „lieber Mauern gebaut“.

Jonah Bahr (13) und Jakob Bessler (12) traten gemeinsam ans Mikrofon. Ihre Botschaft: „Die Zeit tickt, den Klimawandel kann man nicht verschieben.“ Vieles würde von den Politikern schöngeredet, die zu sehr den Schutz von Öl- und Autoindustrie im Blick hätten. Auch dürfe man sich nicht über „Klimaleugner“ aufregen, sondern müsse selbst handeln.

Yannick Hinzmann vom Klimabündnis kritisierte, dass für Großprojekte wie die gerade eröffnete „Rulantica“ oder das Europäische Forum am Rhein sofort neue Buslinien installiert würden, die im Rench- oder Harmersbachtal dringender gebraucht würden.

- Anzeige -

Es gelte, die Verantwortlichen zu benennen und „ordentlich zu stressen“. Um sich für weniger Autoverkehr und einen besseren ÖPNV stark zu machen, sei nächstes Jahr geplant, Hauptverkehrsadern wie die B33 im Kinzigtal, die Freiburger Straße in Offenburg oder die B415 in Kuhbach zu besetzen, kündigte Hinzmann an. 

Nicht die Ökologie schuld

Tristan Stacey von der IG Metall-Jugend bekundete seine Solidarität mit den Schülern. Die aktuelle Entlassungswelle in der Automobilindustrie habe nichts mit Ökologie oder „Fridays for Future“ zu tun, sondern mit Fehlern im Management. Anstatt sich gegeneinander ausspielen zu lassen, müssten die Arbeiter die Proteste der Schüler unterstützen und sich umgekehrt die Schüler mit den Arbeitern in der Industrie solidarisieren.

Unter den Demonstranten war auch Christina Immenschuh, die zusammen mit ihrem Mann nach Offenburg gekommen war. „Als wir jung waren, haben wir viel sparsamer und umweltfreundlicher gelebt“, sagte die 69-Jährige. Ihre Generation habe noch gelernt zu sparen und mitbekommen, wie es ist, wenn nicht immer alles verfügbar ist. Sie sei der Meinung, „dass unser Lebensstandard zu hoch ist“. 

Ihr „Save-the-Earth“-Schild hielt Mirja Kern hoch. „Wenn man kann, sollte man hingehen“, sagte die Siebtklässlerin von der Waldorfschule angesichts des kühlen und regnerischen Wetters. Wie ihre Freundin Emma Scherer war sie zum zweiten Mal dabei. Sie hätten die Demo einmal getestet, „und es hat uns gefallen“, sagte Emma Scherer.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 54 Minuten
Jugendausschuss
Wie sich das Corona-Jahr für sie und die Jugendarbeit gestaltet hat, haben die Jugendräte Luca Stasch, Nika Krez und Arion Kosumi in der Sitzung des Jugendausschusses berichtet. 
vor 54 Minuten
Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Nach dem Motto: „Bleib gesund“ wird der Ü-30-Gottesdienst am 30. Januar in Offenburg per Video gefeiert. Für technische Fragen steht eine Ansprechpartnerin zur Verfügung.  
vor 3 Stunden
Ortschaftsrat
Das Thema „SIO – Innenentwicklung auf kleinen Flächen“ ist auch in Rammersweier beraten worden. Konkret geht es um ein Grundstück am „Lerchenrain“. Zum Umgang mit der Fläche gab es Kritik. 
vor 5 Stunden
Was Steffens zu den Bad-Querelen sagt
Die Stelle des Badgeschäftsführers soll neu ausgeschrieben werden. Damit will OB Marco Steffens nach den zermürbenden Dauer-Querelen im Freizeitbad den Weg für einen Neuanfang frei machen. Hier sind alle Hintergründe. Ein möglicher Kandidat hat schon abgewunken.
vor 5 Stunden
Kommentar
In der Summe ist die Neuausschreibung ein Befreiungsschlag. Das schreibt OT-Lokalchef Christian Wagner in seinem Kommentar zur Entwicklung beim Freizeitbad.
Volker Juhrmann, hier zum 75. Geburtstag fotografiert, fehlen zurzeit das Reisen und die Familie.
vor 6 Stunden
Offenburg beim Wachsen begleitet
Volker Juhrmann, der frühere Vorstandsvorsitzende der Gemibau, wird 80 Jahre alt. Er hat beim Wohnbau in Offenburg Spuren hinterlassen – und lässt sich auch durch Corona die Lust am Leben nicht nehmen. 
vor 8 Stunden
Gemeinderat diskutierte über Materiakonzept und Fassade
Bis der Erweiterungsbau des Rathauses Zell bezugsfertig sein wird, dürften noch zahlreiche Einzelentscheidungen anstehen. Die Altstadtsatzung spielt dabei eine gewichtige Rolle.
vor 8 Stunden
Erhardt: „Das Ergebnis schmerzt“
Nordrachs Haushalt 2021 weist durch weniger Steuereinnahmen und höhere Umlagen ein kräftiges Defizit von rund 1,4 Millionen Euro auf, was die Gemeinde zu neuen Kreditaufnahmen zwingt. 
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Danke für ein beeindruckendes Dienstjubiläum.
vor 16 Stunden
Legendäre Streiche der Offenburger Hexenzunft
Die Offenburger Hexenzunft ist berühmt und berüchtigt. Wenige wussten jedoch von ihrem wuschligen Treiben, das zu einer unerwarteten Überraschung führte.
vor 18 Stunden
Stadt Zell reagiert auf planungsrechtliche Einwände
Gegen die Ansiedlung eines Aldi-Marktes in Zell a. H. hatte es beim Regierungspräsidium Einwände gegeben. Darauf hat jetzt die Stadt reagiert um den Discounter doch noch ins Harmersbachtal zu holen.
vor 20 Stunden
Nach AfD-Kritik
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli wurde nach seinen heftigen Worten gegen die AfD im Zusammenhang mit der Abgabe von Corona-Masken zuletzt von Spiegel online interviewt und fand sogar im Ausland Resonanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    vor 23 Stunden
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...