„Fridays-for-Future“: Wie der Streik gelaufen ist

Das Klimabündnis will Straßen besetzen und „stressen“

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2019
Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens.

(Bild 1/2) Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens. ©Ulrich Marx

Mehrere Hundert Offenburger Schüler, aber auch Erwachsene sind am Freitag im Rahmen der „Fridays-for-Future“-Proteste in Offenburg auf die Straße gegangen. Sie forderten erneut größere Anstrengungen für den Klimaschutz – und kündigten auch Straßenbesetzungen an. Dabei ließen sich die Teilnehmer vom Wetter nicht abschrecken.

Am Anfang hatte es den Anschein, als würden die Temperaturen um die acht Grad Celsius und der immer wieder aufkommende Nieselregen einen größeren Zulauf verhindern. Die zumeist jüngeren Menschen, die sich am Freitag um 11 Uhr zum Start der siebten „Fridays-for-Future“-Demo bei den Pagoden in der Offenburger Hauptstraße eingefunden hatten, fanden größtenteils noch unter den dortigen Überdachungen einen geschützten Platz. Doch als kurz darauf die Redner das direkt am Weihnachtsbaum aufgestellte Podest betraten, hatte sich das Bild schon gewandelt. Es dürften schließlich zwischen 400 und 500 Menschen gewesen sein, die sich in der Hauptstraße einfanden, bevor sich der Demonstrationszug auf den Weg über den Stadtbuckel, die Freiburger Straße und die Wasserstraße und zurück zum Rathaus machte.

„Gemeinsam kämpfen“
 

Jaana Hilberer, Schülerin des Klostergymnasiums, appellierte zum Auftakt an die Anwesenden: „Lasst uns gemeinsam kämpfen und auf die Straße gehen!“ Sie wies auf weitere Flüchtlingsströme hin, die mit dem Klimawandel zu tun hätten. Doch anstatt etwas gegen die Ursachen zu tun, würden „lieber Mauern gebaut“.

Jonah Bahr (13) und Jakob Bessler (12) traten gemeinsam ans Mikrofon. Ihre Botschaft: „Die Zeit tickt, den Klimawandel kann man nicht verschieben.“ Vieles würde von den Politikern schöngeredet, die zu sehr den Schutz von Öl- und Autoindustrie im Blick hätten. Auch dürfe man sich nicht über „Klimaleugner“ aufregen, sondern müsse selbst handeln.

Yannick Hinzmann vom Klimabündnis kritisierte, dass für Großprojekte wie die gerade eröffnete „Rulantica“ oder das Europäische Forum am Rhein sofort neue Buslinien installiert würden, die im Rench- oder Harmersbachtal dringender gebraucht würden.

- Anzeige -

Es gelte, die Verantwortlichen zu benennen und „ordentlich zu stressen“. Um sich für weniger Autoverkehr und einen besseren ÖPNV stark zu machen, sei nächstes Jahr geplant, Hauptverkehrsadern wie die B33 im Kinzigtal, die Freiburger Straße in Offenburg oder die B415 in Kuhbach zu besetzen, kündigte Hinzmann an. 

Nicht die Ökologie schuld

Tristan Stacey von der IG Metall-Jugend bekundete seine Solidarität mit den Schülern. Die aktuelle Entlassungswelle in der Automobilindustrie habe nichts mit Ökologie oder „Fridays for Future“ zu tun, sondern mit Fehlern im Management. Anstatt sich gegeneinander ausspielen zu lassen, müssten die Arbeiter die Proteste der Schüler unterstützen und sich umgekehrt die Schüler mit den Arbeitern in der Industrie solidarisieren.

Unter den Demonstranten war auch Christina Immenschuh, die zusammen mit ihrem Mann nach Offenburg gekommen war. „Als wir jung waren, haben wir viel sparsamer und umweltfreundlicher gelebt“, sagte die 69-Jährige. Ihre Generation habe noch gelernt zu sparen und mitbekommen, wie es ist, wenn nicht immer alles verfügbar ist. Sie sei der Meinung, „dass unser Lebensstandard zu hoch ist“. 

Ihr „Save-the-Earth“-Schild hielt Mirja Kern hoch. „Wenn man kann, sollte man hingehen“, sagte die Siebtklässlerin von der Waldorfschule angesichts des kühlen und regnerischen Wetters. Wie ihre Freundin Emma Scherer war sie zum zweiten Mal dabei. Sie hätten die Demo einmal getestet, „und es hat uns gefallen“, sagte Emma Scherer.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Krimi von Willy Schneider geht es um einen spektakulären Fall. 
vor 4 Stunden
Mörderische Geschichten
Der Offenburger Autor Willy Schneider widmet sich in seinem Krimi einem schaurigen Verbrechen. Der Prozess gilt bis heute als einer der ersten Indizienprozesse der Kriminalgeschichte.
Bei der Übergabe: Schülerinnen und Schüler der GMS engagierten sich für die Brandopfer in Diersburg. 
vor 4 Stunden
Sportlich
Die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Hofweier zeigten, wie sportlich sie sind. Und verbanden das mit einem ganz besonderen Zweck.
Quad fahren in der Natur (Symbolbild) ist im Ichenheimer Naturschutzgebiet nicht willkommen. Das sagt Ortsvorsteher Roth. 
vor 5 Stunden
Ortschaftsrat
Der Ichenheimer Ortsvorsteher beschwert sich in der Sitzung seines Gremiums über die zunehmenden "Freizeithocks" mitten im Naturschutzgebiet, mit zum Teil fatalen Folgen.
An den Schautafeln entwickelten sich hitzige Gespräche. Rund 100 Interessierte waren da. ⇒Foto: Christoph Breithaupt
vor 5 Stunden
Planungen bei Infoabend vorgestellt
Für den Autobahnzubringer von der B33 zur A5 sind noch vier Varianten im Rennen. Das RP stellte sie bei einem Info-Abend ausführlich vor. Für ungläubige Gesichter sorgte der Zeithorizont.
Matthias Köhler präsentierte seine Schätze vor dem Ketterer-haus in Biberach.
vor 7 Stunden
Pfeil und Bogen
Beim Biberacher Jubiläumsfest gab es viel zu sehen
Carina Neumaier (links) und Anna Staiger freuen sich auf viele Besucher. ⇒Foto: Barbara Puppe
vor 8 Stunden
SFZ Innenstadt
Anlässlich des internationalen Tages der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober lädt der Gemeindepsychiatrische Verbund Offenburg am 11. Oktober zu Austausch und Begegnung ins SFZ Innenstadt ein.
Kirchenmusikerin Eva Peichl. ⇒Archivfoto: Barbara Puppe
vor 12 Stunden
Offenburg
Kirchenmusikerin Eva Peichl lädt am Sonntag zum gemeinsamen Singen des "Evensong" in die Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg ein.
Neuried wächst – hier der kleinste Teilort Müllen.
vor 13 Stunden
Neuried
Der erstmalige Sprung über die Marke 10.000 im zweiten Quartal 2022 ist für Bürgermeister Tobias Uhrich ein Zeichen der Attraktivität seiner Riedgemeinde.
Bilder von hunderten Fußballfans wie 2016 auf dem Marktplatz bei der Fußball-EM wird es in Offenburg dieses Jahr nicht geben. 
vor 13 Stunden
Public Viewing abgesagt
Die Stadt Offenburg hat entschieden, von städtischer Seite bei der Fußball-WM im Winter kein „Public Viewing“ zu zeigen. Das sind die Gründe.
Die Rammersweierer Nachbarschaftshilfe „Hilfe von Haus zu Haus“ hat Bilanz gezogen zu ihrer jüngst abgeschlossenen Mittagstisch-Aktion 2022. ⇒Foto: privat
vor 15 Stunden
Bilanz gezogen
Die Nachbarschaftshilfe Rammersweier zog Bilanz. Zwischen Juli und September nahmen rund 100 Menschen teil. Über eine Wiederholung wird bereits gesprochen.
Pinar Demircan, Religionsbeauftragte Moschee-Verein, und Pfarrer Eberhard Murzko von der katholischen Kirchengemeinde St. Ursula enthüllen die Tafel an der Moschee.
vor 18 Stunden
Religionen gehören zur Heimat
Gutes Miteinander der Religionen gewürdigt: Der „Weg der Religionen“ wurde am Montag im Rahmen der Heimattage mit einem Festakt in der Moschee in der Stegermattstraße eröffnet.
Beim Ortstermin im Rathaushof (von links): Ortsvorsteher Ludwig Gütle mit den Ortschaftsräten Reinhold Goos, Markus Lurk, Sandra Harter und Rupert Glatt.
vor 18 Stunden
Ortschaftsrat
Vor-Ort-Termin: Der Windschläger Rat entscheidet sich, wie der Rathaushof künftig aussehen soll. Neben der Plattenfarbe ging es auch um Bepflanzung und Radabstellplätze.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    06.10.2022
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    06.10.2022
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.