„Fridays-for-Future“: Wie der Streik gelaufen ist

Das Klimabündnis will Straßen besetzen und „stressen“

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2019
Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens.

(Bild 1/2) Nicht ganz so viele Plakate gab es gestern beim „Fridays-for-Future“-Klimaprotest – wohl wegen des Regens. ©Ulrich Marx

Mehrere Hundert Offenburger Schüler, aber auch Erwachsene sind am Freitag im Rahmen der „Fridays-for-Future“-Proteste in Offenburg auf die Straße gegangen. Sie forderten erneut größere Anstrengungen für den Klimaschutz – und kündigten auch Straßenbesetzungen an. Dabei ließen sich die Teilnehmer vom Wetter nicht abschrecken.

Am Anfang hatte es den Anschein, als würden die Temperaturen um die acht Grad Celsius und der immer wieder aufkommende Nieselregen einen größeren Zulauf verhindern. Die zumeist jüngeren Menschen, die sich am Freitag um 11 Uhr zum Start der siebten „Fridays-for-Future“-Demo bei den Pagoden in der Offenburger Hauptstraße eingefunden hatten, fanden größtenteils noch unter den dortigen Überdachungen einen geschützten Platz. Doch als kurz darauf die Redner das direkt am Weihnachtsbaum aufgestellte Podest betraten, hatte sich das Bild schon gewandelt. Es dürften schließlich zwischen 400 und 500 Menschen gewesen sein, die sich in der Hauptstraße einfanden, bevor sich der Demonstrationszug auf den Weg über den Stadtbuckel, die Freiburger Straße und die Wasserstraße und zurück zum Rathaus machte.

„Gemeinsam kämpfen“
 

Jaana Hilberer, Schülerin des Klostergymnasiums, appellierte zum Auftakt an die Anwesenden: „Lasst uns gemeinsam kämpfen und auf die Straße gehen!“ Sie wies auf weitere Flüchtlingsströme hin, die mit dem Klimawandel zu tun hätten. Doch anstatt etwas gegen die Ursachen zu tun, würden „lieber Mauern gebaut“.

Jonah Bahr (13) und Jakob Bessler (12) traten gemeinsam ans Mikrofon. Ihre Botschaft: „Die Zeit tickt, den Klimawandel kann man nicht verschieben.“ Vieles würde von den Politikern schöngeredet, die zu sehr den Schutz von Öl- und Autoindustrie im Blick hätten. Auch dürfe man sich nicht über „Klimaleugner“ aufregen, sondern müsse selbst handeln.

Yannick Hinzmann vom Klimabündnis kritisierte, dass für Großprojekte wie die gerade eröffnete „Rulantica“ oder das Europäische Forum am Rhein sofort neue Buslinien installiert würden, die im Rench- oder Harmersbachtal dringender gebraucht würden.

- Anzeige -

Es gelte, die Verantwortlichen zu benennen und „ordentlich zu stressen“. Um sich für weniger Autoverkehr und einen besseren ÖPNV stark zu machen, sei nächstes Jahr geplant, Hauptverkehrsadern wie die B33 im Kinzigtal, die Freiburger Straße in Offenburg oder die B415 in Kuhbach zu besetzen, kündigte Hinzmann an. 

Nicht die Ökologie schuld

Tristan Stacey von der IG Metall-Jugend bekundete seine Solidarität mit den Schülern. Die aktuelle Entlassungswelle in der Automobilindustrie habe nichts mit Ökologie oder „Fridays for Future“ zu tun, sondern mit Fehlern im Management. Anstatt sich gegeneinander ausspielen zu lassen, müssten die Arbeiter die Proteste der Schüler unterstützen und sich umgekehrt die Schüler mit den Arbeitern in der Industrie solidarisieren.

Unter den Demonstranten war auch Christina Immenschuh, die zusammen mit ihrem Mann nach Offenburg gekommen war. „Als wir jung waren, haben wir viel sparsamer und umweltfreundlicher gelebt“, sagte die 69-Jährige. Ihre Generation habe noch gelernt zu sparen und mitbekommen, wie es ist, wenn nicht immer alles verfügbar ist. Sie sei der Meinung, „dass unser Lebensstandard zu hoch ist“. 

Ihr „Save-the-Earth“-Schild hielt Mirja Kern hoch. „Wenn man kann, sollte man hingehen“, sagte die Siebtklässlerin von der Waldorfschule angesichts des kühlen und regnerischen Wetters. Wie ihre Freundin Emma Scherer war sie zum zweiten Mal dabei. Sie hätten die Demo einmal getestet, „und es hat uns gefallen“, sagte Emma Scherer.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Serie "Die Weihnachtsmacher": Traugott Fünfgeld an einer seiner Wirkungsstätten: Der Orgel in der Evangelischen Kirchengemeinde Offenburg. 
vor 3 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (2)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Der Kirchenmusiker Traugott Fünfgeld.
Mit Freude am Verpacken: Walburga Streun (links) aus Waltersweier ist die Organisatorin der Aktion „Strahlende Augen“.
vor 4 Stunden
„Der Hänger war rappelvoll“
Für die Aktion „Strahlende Augen“ sammelt Organisatorin Walburga Streun aus Waltersweier jährlich Spenden, um Kindern in Osteuropa ein Geschenk zu machen. Dieses Mal gab es eine besonders große Sachspende.
David Gutmann
vor 4 Stunden
Perspektiven
Serie Ortsgespräche (100): David Gutmann hat ein Buch über die Entwicklung der Kirchenmitglieder und des Kirchensteueraufkommens in Deutschland geschrieben.
Trist liegen die Tannenzweige auf dem Boden vor den Hütten des Weihnachtsmarkts. Am Freitag wurde abgebaut. Auch die Gastronomen ächzen unter den Bedingungen.
vor 5 Stunden
Neue Corona-Verordnung
2G-Plus in Restaurants und Kneipen: Die neue Corona-Verordnung bringt die Wirte in Offenburg an die Belastungsgrenze. Sie sind sich einig: Besser wäre es, einfach komplett zu schließen.
FDP und Grüne vermelden Sorge um Bäume im Zwingerpark. 
vor 7 Stunden
FDP und Grüne fordern Vor-Ort-Termin
Nach dem unschönen Ergebnis am Ölberg sind die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht (FDP) und Ingo Eisenbeiß (Grüne) in Sorge um die Bäume im Zwingerpark.
Wechsel beim Förderverein: von links der neue Vorsitzende Horst Koller, Vorgänger Gerhard Maier und Sonderschulrektor Matthias Demmel mit dem Abschiedsgeschenk für Maier, einer Zeichnung der Kultband „Ramonas“.
vor 7 Stunden
SBBZ Lernen Zell (ehemals Förderschule)
„Freunde der Förderschule Zell“: Nach 22 Jahren endet die Ära Gerhard Maier als Vorsitzender. Der ehemalige Schulleiter Horst Koller leitet nun den Verein.
Mit Ben Mundinger (Mitte) freuen sich von links: Handrik von Ungern-Sternberg, Mitglieder der Geschäftsführung der Handwerkskammer Freiburg (HWK), Monika Burgmaier, Schulleiterin der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, Ausbilder bei Wacker Axel Pfistner sowie Friedrich Sacherer, Vorstandmitglied bei der HWK.
vor 7 Stunden
Ben Mundinger ist Kammersieger
Ben Mundinger aus Offenburg hat seine Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer bei Wackerbau als Kammersieger abgeschlossen. Bei der Abschlussprüfung ließ er die Konkurrenz hinter sich.
Neue Bürger von Zunsweier sollen bald eine Info-broschüre über den Ortsteil erhalten.
vor 9 Stunden
Willkommenspaket für Neu-Zunsweierer
In der Sitzung des Zunsweierer Ortschaftsrats am Mittwoch sind Einzelheiten der Ortsbroschüre vorgestellt worden. Der Druckauftrag könnte noch dieses Jahr erteilt werden.
Die Feuerwehr hofft, sich nach dem Wirbel um die Rassismusvorwürfe und dem nun erfolgten klärenden Gespräch wieder auf ihre Kernaufgaben konzentrieren zu können.
vor 11 Stunden
Offenburg
Nach den Rassismusvorwürfen der Grünen Jugend gegen den Pressesprecher der Offenburger Feuerwehr hat es ordentlich geraucht. Nun mühten sich die Parteien bei einem Gespräch den Brandherd zu löschen.
Ein weiteres Desaster wie hier am Ölberg wollen FDP und Grüne bei den aktuellen Arbeiten im Zwingerpark nicht noch mal erleben müssen.
vor 12 Stunden
Eingriffsflächen mit Farbspray markieren
Nach dem Desaster am Ölberg wollen die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht und Ingo Eisenbeiß auf Nummer sicher gehen. Damit der Baumbestand im Offenburger Zwingerpark bei den Umgestaltungsarbeiten nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, fordern sie einen Vor-Ort-Termin.
Forstmeister Josef Müller (links) und Forstwirtschaftsstudent Samuel Gutekunst versahen dutzende kleine Stieleichen, wenige Kirschbäumchen und Feldahornbäumchen im Schutterwälder Wald mit Schutzröhren.
vor 17 Stunden
Ein Wald aus Sämlingen
Damit natürlich angesamte Bäumchen eine Chance haben groß zu werden, sind Revierförster Markus Gutmann und Forstmeister Josef Müller regelmäßig im Schutterwälder Wald unterwegs.
So soll das erste Gebäude auf dem „Canvas+“-Campus auf dem Schlachthof-Areal aussehen. Die Hurrle-Gruppe ist Bauherr, die Firma Sevdesk zieht als Mieter ein. Die Pläne stammen vom Architekturbüro Müller und Huber/Echomar. Rechts plätschert der Mühlbach.
vor 17 Stunden
Innovativer Neubau im Gestaltungsbeirat vorgestellt
Architektonische Maßstäbe setzen und die digitale Arbeitswelt von morgen abbilden: Nicht weniger soll das erste Gebäude auf dem Schlachthof-Areal in Offenburg leisten. Laut Gestaltungsbeirat ist dies gelungen. Diese Firma zieht ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.