Wichtige Verständigungsarbeit

Das macht den Senior Service in Offenburg so einzigartig

red/sb
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juli 2022
Franz Roser ist seit zwölf Jahren beim Senior Service. Mit den Studierenden der Hochschule geht es beispielsweise auch mal zum Minigolf.

Franz Roser ist seit zwölf Jahren beim Senior Service. Mit den Studierenden der Hochschule geht es beispielsweise auch mal zum Minigolf. ©Archivfoto: Stadt Offenburg

Seit 20 Jahren gibt es den Senior Service von Hochschule und Seniorenbüro. Projektleiter Franz Roser erläutert, welchen großen Mehrwert der enge Kontakt mit den ausländischen Studierenden bietet.

Der Senior Service der Hochschule und des Seniorenbüros Offenburg ist 20 Jahre alt geworden, wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Offenburg hervorgeht. Projektleiter Franz Roser freut sich über die Lebendigkeit und die Vielfalt, die in den Begegnungen zwischen ausländischen Studierenden und den engagierten Mitgliedern sichtbar wird. „Die Kontakte, die in all den Jahren geknüpft wurden und alle weiteren Begegnungen und Freundschaften, die sich daraus entwickelt haben, sind außergewöhnlich. Was hier gewachsen ist, ist einfach einzigartig“, so Roser.

2001 trat Professor Lothar Schüssele von der Hochschule Offenburg an den damaligen OB Wolfgang Bruder mit dem Anliegen heran, den ausländischen Studierenden ein Unterstützungs- und Begegnungsangebot zu eröffnen, wie Roser erläutert. Ihm sei es darum gegangen, den Studierenden in den alltäglichen Abläufen behilflich zu sein. Zudem wollte er eine Brücke zur Offenburger Bevölkerung schlagen und vermitteln, dass die Hochschule tolle, intelligente junge Menschen unterschiedlicher Nationen mit den internationalen Master-Studiengängen gewinnen konnte.

„Die Stadt nahm das Anliegen auf und ging mit der Idee auf die damaligen Mitarbeiter des Seniorenbüros zu“, so Roser. „Eine von den hochengagierten ehrenamtlichen Mitarbeitern war Gerlinde Kuhnmünch. Sie hat dann 2002 den Senior Service gegründet.“ Dieser Gründungsprozess spiegle sich noch heute in einem Art Dreierbündnis zwischen der Hochschule, der Stadt Offenburg und dem Seniorenbüro. Die amtierenden Oberbürgermeister sind immer Paten des Projekts.
Acht Jahre nach der Gründung wollte Gerlinde Kuhnmünch kürzertreten und die Leitung in jüngere Hände geben. Roser war damals seit kurzer Zeit in der Pensionierung und hatte Lust, sich einzubringen. 2009 fädelte er sich in die Leitung mit ein, 2010 übernahm er diese komplett.

Eine der Intentionen bei der Gründung des Senior Service war, den ausländischen Studierenden Unterstützung und Orientierungshilfen in ihrem neuen Umfeld zu bieten. Rasch stellte sich heraus, dass diese Kontakte nicht nur für die Studierenden einen Mehrwert bedeuteten. Die Mitglieder des Senior Service lernten durch die Studierenden viel von deren Kultur, von den Entwicklungen der Länder, von ihrer Lebensgeschichte.

Enge Freundschaften

- Anzeige -

So wurde das Programm ausgeweitet auf gemeinsame Ausflüge, auf kulinarischen Austausch und kulturelles Kennenlernen. Mitunter haben sich so intensive Kontakte entwickelt, dass selbst Freundschaften mit den Familien in der Heimat entstanden. „Ich und weitere Teammitglieder waren mehrfach zu Hochzeiten eingeladen – in Indien, Uganda, Südamerika oder China“, erzählt Roser. Wichtig sei die Kooperation mit der Hochschule. „Hier sind wir in gutem Kontakt mit Lydia Schindler. Die Abläufe werden von ihr mit koordiniert und abgestimmt.“

Während der Einschreibung der ausländischen Studierenden kommt es zum ersten Kontakt mit dem Senior Service. Dann geht es zur Stadtführung und bald erfolgt das „Get together“, das von der Hochschule organisiert wird. „Wichtig ist uns, dass die Studierenden zu mehreren Familien Kontakt aufbauen. Unabhängig davon organisieren wir Veranstaltungen und Treffen wie Minigolfen, Kochen, Kunstkurs, eine Schwarzwaldwanderung oder den Besuch eines Orgelkonzertes. Die Hochschule lädt die Studierenden und den Senior Service zum Beispiel zur Weinwanderung, dem Internationalen Abend und dem Advents-Get-together“, so Roser

Der Umgang mit jungen Leuten halte fit. „Wir fühlen uns einfach jung – mit diesen jungen Leuten. Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass die Gespräche und Begegnungen das Verständnis über nationale, politische und kulturelle Grenzen hinweg fördern. Letztlich ist die Tätigkeit eine wichtige Verständigungs- und Friedensarbeit. Was braucht es in diesen Zeiten mehr?“

KONTAKT: Franz Roser, Telefon 07 81/5 61 58, E-Mail: roserfranz@arcor.de.

INFO: Der Senior Service sucht für die Studierenden gebrauchte Fahrräder, die verkehrstüchtig sind.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Arbeiten in luftiger Höhe an diesem vergoldeten Prachtbau hat OT-Fotograf Ulrich Marx eingefangen.
vor 4 Stunden
Häufig fotografiert
Nachdem unlängst alle Fenster ausgetauscht wurden, steht erneut ein Gerüst am Offenburger Rathaus. Das hat es damit auf sich.
Bei der Bürgermeisterwahl im Juli 2021 musste sich Marco Gutmann (rechts) noch Andreas Heck geschlagen geben. In Schwanau setzte er sich durch.
vor 5 Stunden
Zukunft
Nach der Wahl von Marco Gutmann zum neuen Bürgermeister in Schwanau will der Hofweierer in Gesprächen die weiteren Schritte klären. Ausscheiden aus dem Rat ist sicher.
Am letzten September-Wochenende präsentieren sich 25 Ortenauer Weinbaubetriebe beim 63. Ortenauer Weinfest in der Offenburger Innenstadt.
vor 6 Stunden
Planung abgeschlossen
Nach zwei Jahren Corona-Pause soll im September wieder das Weinfest in Offenburg steigen. Die Stadt rechnet mit 50.000 Gästen – und kündigt ein paar Veränderungen an.
Die fleißigen Helfer mit Vorstandsvorsitzenden Meinrad Hurst und Kellermeister Siegfried Kiefer.
vor 6 Stunden
Sorte Solaris wurde geerntet
Rund 10.000 Kilogramm Trauben wurden am Dienstag in Rammersweier geerntet.
Für die Familie Vögele ist die Weihe der Kräuter Tradition. Die Enkel Amelie und Felix setzen diese begeistert fort.
vor 7 Stunden
Ein Festtag für die Wallfahrtskirche Zell
In und um Zells Wallfahrtskirche wurde mit Hunderten von Gläubigen Mariä Himmelfahrt gefeiert, wie es vor Corona war. Es war spürbar: Die Menschen hatten das vermisst.
Der Vorstand des Fördervereins der Anne-Frank-Schule hat sich neu formiert.
vor 8 Stunden
Offenburg
Bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Anne-Frank-Schule wurde der Vorstand neu gewählt. Wolfgang Puppe und Walburga Zecha wurden für ihr Engagement geehrt.
Neuer Vorstand des Fördervereins des Grimmelshausen-Gymnasiums.
vor 8 Stunden
Förderverein
Wechsel im Förderverein des Grimmelshausen-Gymnasiums in Offenburg. Es wurde gewählt.
Das Erwachsenenblasorchester der Musikschule spielte in Neuenburg.
vor 8 Stunden
Offenburg und Markgräfler Land
Die Erwachsenenblasorchester der Musikschule Offenburg und der Musikschule Markgräfler Land begeisterten ihr Publikum bei einem Auftritt am „Tag der Musikschulen“ auf der Landesgartenschau.
Hoch hinaus mit dem Oberbürgermeister: Mehr als 15 Kinder haben in der vergangenen Woche einen Vormittag mit Marco Steffens in der Kletterhalle verbracht.
vor 12 Stunden
Abhängen mit dem OB
Bei einer Aktion des Jugendbüros und Mehrgenerationenhauses durften rund 20 Kinder einen halben Tag mit Oberbürgermeister Marco Steffens in der Kletterhalle verbringen.
Der Vorstand im Karate-Dojo Offenburg: Anja Kirchberg (Sportleiterin, (hinten v.l.), Josef Sandhaas (Vorsitzender), Nico Sandhaas (Stellverteter), Markus Hartmann (Schriftführer, vorne von links), Lena Schneider (Frauenwartin), Ingrid Kirchberg (Kassenwartin) und Ralf Schneider (Jugendleiter).
vor 12 Stunden
Hauptversammlung
Trotz der schwierigen Umstände der vergangenen zweieinhalb Jahre zog der Vorsitzende des Karate-Dojos, Josef Sandhaas, ein insgesamt positives Fazit. Nächstes Jahr wird der Verein 50 Jahre alt.
Sicher zur Brumatthalle: Der stark frequentierte Feldweg hat jetzt Solarleuchten.
vor 13 Stunden
"Leader" half
Solarleuchten sorgen für mehr Sicherheit in Ohlsbach auf dem Feldweg "Altes Wasserwerk"
Die Gelassenheit des Ruheständlers: Hans-Martin Moll auf dem Balkon seiner Wohnung im Karl-Schöner-Weg.
vor 15 Stunden
32 Jahre die Geschicke Zells gelenkt
Der langjähriger Bürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Zell feiert heute Geburtstag. Von einigen Ehrenämtern hat er sich im Ruhestand getrennt, Tennis spielt er immer noch leidenschaftlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH ist seit mehr als 80 Jahren regionaler Partner des Fachhandels. Stahl für alle Anforderungen lagern auf dem Betriebsgelände. 
    12.08.2022
    Heinemeyer Stahlhandel: Partner für Handwerk und Bauherren
    Egal ob Hausbau oder Renovierung: Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH in Rastatt ist der ideale Partner rund ums Haus. Der regionale Fachhandel hat alles, was Baubranche und Handwerker benötigen – und das schon seit mehr als 80 Jahren.
  • Die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel (links) und Helmut Czichon sehen in den Mitarbeitern das größte Kapital. 
    22.07.2022
    THERMOTEX-Team soll weiter wachsen
    Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich THERMOTEX in Schutterwald um die Kennzeichnung von Textilien. "Unsere Mitarbeiter sind Teil der Erfolgsgeschichte", unterstreichen die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel und Helmut Czichon. Und: Das Team soll weiter wachsen.
  • "Wo zum Kuckuck bin ich hier?" – 38. Moosenmättle Open Air – acht Bands rocken die Bergbühne!
    15.07.2022
    38. Moosenmättle Open Air am Samstag, 6. August
    Seit 1983 lädt der FC Kirnbach 1956 e.V. auf den Liefersberg zum musikalischen und energiegeladenen Gipfeltreffen hoch über Wolfach, Hornberg und Schramberg. Nach zwei spielfreien Jahren feiert das traditionelle Moosenmättle Open Air in diesem Jahr seine 38. Ausgabe.
  • Die Arbeit von moki-Küchen in Offenburg ist jetzt mit zwei Auszeichnung beim German Brand Award 2022 bedacht worden. 
    15.07.2022
    Produkt und Marketingstrategie gehen Hand in Hand
    Wenn Produkt, Team und Marketingidee eine einzigartige Symbiose eingehen, dann ist das ein Fall für den German Brand Award. Das Team von „moki – Love my kitchen“ in Offenburg erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit – und wurde jetzt doppelt ausgezeichnet.