Ein Weinausbau wie vor 120 Jahren

Das nächste »Museumströpfle« reift bereits heran

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2019
Nur mit reiner Muskelkraft kam die alte Traubenabbeermaschine wieder in Schwung. Auf dem Foto (von links): Hubertus Gernoth, Armin Wagner, Heinz Bächle und der Vorsitzende des Museumsvereins, Josef Werner.

Nur mit reiner Muskelkraft kam die alte Traubenabbeermaschine wieder in Schwung. Auf dem Foto (von links): Hubertus Gernoth, Armin Wagner, Heinz Bächle und der Vorsitzende des Museumsvereins, Josef Werner. ©Volker Gegg

Die Weinlese im Wein- und Heimatmuseum Durbach für den neuen Museumsweinjahrgang ist gelaufen. Zum ersten Mal wurde dabei die älteste in Durbach noch funktionsfähige Traubenabbeermaschine wieder aktiviert – mit dem fachkundigen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer.

Prächtig sind sie gewachsen, die rund 200 Rebstöcke auf dem Areal des Wein- und Heimatmuseums in Durbach. Überwiegend alte Rebsorten wie Rebling oder Weißer Clevner wachsen hier seit nunmehr drei Jahrzehnten für den eigenen Wein des Museumsvereins heran. Dieses »Museumströpfle« ist wirklich eine besondere Cuvée, denn 20 Rebsorten kommen damit vereint in eine Flasche. So wird seit Anfang an der Wein des Museumsvereins nach alter Tradition auch ausgebaut, bevor er in die Flasche kommt. 

Der Trichter fehlte 

Im vergangenen Jahr wurde noch eine Traubenabbeermaschine aus den 30er-Jahren für das Entbeeren verwendet. »In diesem Jahr haben wir unsere älteste in unserem Museumsbestand befindliche Traubenentbeermühle aktiviert«, berichtet Museumsleiter Josef Werner. »Leider gab es dazu aber keinen Trichter für das Traubengut mehr«, ergänzt Heinz Bächle, Zweiter Vorsitzender des Museumsvereins. 

Aber Bächle zimmerte selbst einen Ersatz, sodass die 120 Jahre alte Traubenabbeermaschine zum Herbsttermin wieder bereitstand. »Die Mühle stammt aus dem ehemaligen Weingut Weihs aus dem Hatsbach, welches heute von Winfried Laible bewirtschaftet wird«, hat Werner recherchiert.

- Anzeige -

Historische Trotte 

Trotz Nieselregen hatten die freiwilligen Lesehelfer innerhalb einer Stunde die Rebstöcke abgeherbstet, und die Mühle konnte in Betrieb gehen. Auch das Trotten, sprich Pressen der Trauben, geschieht mit historischem Gerät. »Dazu verwenden wir unsere 80 Jahre alte Weintrotte, die wir auch während unseres Museumsfests für das Trotten des Apfelsafts verwenden«, erläutert Museumsleiter Werner. 

Ausgebaut wird das Museumströpfle, Jahrgang 2019, wie seine Vorgänger in alten Holzfässern und kommt im nächsten Jahr als »Rotling« in die Flasche. 

»Wir haben ja auch Rotweinsorten hier auf unserem kleinen Museumsweinberg neben der Getreidemühle stehen. Daher auch die rote Färbung unserer Cuvée«, erklärt Werner. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Digitalisierungschef stellte Modell vor
Rund 210 000 Euro für Serverinfrastruktur: Die Offenburger Stadtverwaltung stellt auf eine Citrix-basierte Technologie um und soll so vor allem für den gesteigerten Homeoffice-Bedarf gewappnet werden. Das sind die Gründe und so geht’s.
vor 1 Stunde
Gemeinderat Ortenberg tagte via Internet
Der Gemeinderat Ortenberg tagte virtuell – und erlebte die Tücken der Technik: Bürgermeister Markus Vollmer hatte ungewollt drei Minuten Sitzungspause.
vor 1 Stunde
Neuried
Hauptamtliche auf unterschiedliche Weise erreichbar
vor 2 Stunden
Bahnreisende können sich freuen
Am Bahnhof soll es eine deutliche Aufwertung geben: Die Sanierung der Nordunterführung ist vom Tisch. Stattdessen ist eine neue Querung mit direkter Anbindung an den Bahnsteigzugang Nord geplant. Die Details.
vor 2 Stunden
Ein ganz besonders "Loswerde-Ticket"
Ein Flaschenwurf auf die Lebensgefährtin brachte einen 50-jährigen Offenburger vor den Richterstuhl. Das Amtsgericht musste zwischen fahrlässiger und vorsätzlicher Körperverletzung abwägen. 
vor 2 Stunden
Neuried - Altenheim
Hohbergs Ehrenbürgerinnen und -bürger (7): Michael Bayer wurde 1946 als jüngster Bürgermeister Südbadens gewählt. Großes Engagement für den Wiederaufbau.
vor 3 Stunden
Einschnitte für Verkäufer möglich
In Bohlsbach soll „In den Matten II“ ein attraktives Baugebiet entstehen. Damit dies gelingt, sorgt die Stadt rechtlich vor. Der Haupt- und Bauausschuss gab seinen Segen dafür.
vor 3 Stunden
Nachruf
Der Ehrenkommandant der Bürgerwehr Unterharmersbach und langjährige Museumsleiter im Fürstenberger Hof starb im Alter von 78 Jahren. Ein Leben für Tradition und Heimat.
vor 6 Stunden
Das sagt der Offenburger Manfred Merker
Der Offenburger Historiker Manfred Merkel kritisiert erneut den städtischen Umgang mit dem Sensationsfund. Die Äußerungen von Kulturchefin Carmen Lötsch und Museumsleiter Wolfgang Reinbold bezeichnet er als „spätes Nachglühen. Die Stellungname im Einzelnen: 
vor 7 Stunden
Videokonferenz mit den Enkeln
Florian Vetter hat sich politisch und sozial über Jahrzehnte in Offenburg engagiert. Am Dienstag hat der bekennende Uffhofener seinen 90. Geburtstag gefeiert.
Symbolbild
vor 9 Stunden
Zell-Weierbach bekommt neuen Hochbehälter mit Edelstahltanks
Die Bauphase des neuen Hochbehälters in Zell-Weierbach wird nicht nur teuer, Einschränkungen im Talweg und der Weingartenstraße sind außerdem zu erwarten. 
vor 9 Stunden
Muhrbergdachse dekorieren
Bühl zieht sein närrisches Kleid an: Christbäume wurden mit großer Beteiligung der Bevölkerung zu Fasentsbäumen. Auch ein Corona-konformer Fasnachts-Fahrplan steht.