Ein Weinausbau wie vor 120 Jahren

Das nächste »Museumströpfle« reift bereits heran

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2019
Nur mit reiner Muskelkraft kam die alte Traubenabbeermaschine wieder in Schwung. Auf dem Foto (von links): Hubertus Gernoth, Armin Wagner, Heinz Bächle und der Vorsitzende des Museumsvereins, Josef Werner.

Nur mit reiner Muskelkraft kam die alte Traubenabbeermaschine wieder in Schwung. Auf dem Foto (von links): Hubertus Gernoth, Armin Wagner, Heinz Bächle und der Vorsitzende des Museumsvereins, Josef Werner. ©Volker Gegg

Die Weinlese im Wein- und Heimatmuseum Durbach für den neuen Museumsweinjahrgang ist gelaufen. Zum ersten Mal wurde dabei die älteste in Durbach noch funktionsfähige Traubenabbeermaschine wieder aktiviert – mit dem fachkundigen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer.

Prächtig sind sie gewachsen, die rund 200 Rebstöcke auf dem Areal des Wein- und Heimatmuseums in Durbach. Überwiegend alte Rebsorten wie Rebling oder Weißer Clevner wachsen hier seit nunmehr drei Jahrzehnten für den eigenen Wein des Museumsvereins heran. Dieses »Museumströpfle« ist wirklich eine besondere Cuvée, denn 20 Rebsorten kommen damit vereint in eine Flasche. So wird seit Anfang an der Wein des Museumsvereins nach alter Tradition auch ausgebaut, bevor er in die Flasche kommt. 

Der Trichter fehlte 

Im vergangenen Jahr wurde noch eine Traubenabbeermaschine aus den 30er-Jahren für das Entbeeren verwendet. »In diesem Jahr haben wir unsere älteste in unserem Museumsbestand befindliche Traubenentbeermühle aktiviert«, berichtet Museumsleiter Josef Werner. »Leider gab es dazu aber keinen Trichter für das Traubengut mehr«, ergänzt Heinz Bächle, Zweiter Vorsitzender des Museumsvereins. 

Aber Bächle zimmerte selbst einen Ersatz, sodass die 120 Jahre alte Traubenabbeermaschine zum Herbsttermin wieder bereitstand. »Die Mühle stammt aus dem ehemaligen Weingut Weihs aus dem Hatsbach, welches heute von Winfried Laible bewirtschaftet wird«, hat Werner recherchiert.

- Anzeige -

Historische Trotte 

Trotz Nieselregen hatten die freiwilligen Lesehelfer innerhalb einer Stunde die Rebstöcke abgeherbstet, und die Mühle konnte in Betrieb gehen. Auch das Trotten, sprich Pressen der Trauben, geschieht mit historischem Gerät. »Dazu verwenden wir unsere 80 Jahre alte Weintrotte, die wir auch während unseres Museumsfests für das Trotten des Apfelsafts verwenden«, erläutert Museumsleiter Werner. 

Ausgebaut wird das Museumströpfle, Jahrgang 2019, wie seine Vorgänger in alten Holzfässern und kommt im nächsten Jahr als »Rotling« in die Flasche. 

»Wir haben ja auch Rotweinsorten hier auf unserem kleinen Museumsweinberg neben der Getreidemühle stehen. Daher auch die rote Färbung unserer Cuvée«, erklärt Werner. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Probesitzen im neuen Weidenhaus: Lehrerin Brigitte Voltz mit ihrer Klasse Ec an der Zell-Weierbacher Weinbergschule.
vor 1 Stunde
Praktischer Sachkundeunterricht
Die Einstiegsklasse Ec der Zell-Weierbacher Weinbergschule näherte sich einem komplexen Thema von verschiedenen Seiten. Entstanden ist dabei ein schmuckes Lernobjekt für den Jahreskreislauf.
Zunftmeister Sven Schaller konnte mit seinen Zunftkollegen 1.500 Euro an die Schulleiterin der Hans-Jakob-Schule, Barbara Meier, übergeben.
vor 1 Stunde
Erlös des Kappeobend
Der Erlös des virtuellen Kappeobend am Fasentssamstag ging in diesem Jahr an den Förderverein der Offenburger Hans-Jakob-Schule.
Wie heißt die Raupe, die ich gerade gesehen habe und wie ernähren sich die Insekten? Die Antworten gab es für die 3. Klässler der Lorenz-Oken Schule beim Besuch des Ökomobils auf dem Gelände des Schützenvereins.
vor 4 Stunden
Natur unter der Lupe
Wie heißt die Raupe, die ich gerade gesehen habe und wie ernähren sich Insekten? Antworten gab es an der Lorenz-Oken-Schule beim Besuch des Ökomobils.
Sechs Reihenhäuser im Danziger Weg in Albersbösch wurden am frühen Mittwochmorgen ein Raub der Flammen. Die Siedlung gleicht einer Ruinenlandschaft. 25 Menschen verloren durch den Großbrand ihr Zuhause.
vor 6 Stunden
Feuer zerstört Reihenhäuser
Sechs Reihenhäuser sind am frühen Mittwochmorgen bei einem Brand in Albersbösch zerstört worden – der Schaden geht in die Millionen. Jedoch: Alle 25 Bewohner, darunter eine geflüchtete Ukrainerin, konnten sich retten. Und ein Mann hatte daran großen Anteil.
Die Schminkecke war stark umlagert. Tatjana und Olena haben fast vier Stunden ununterbrochen die Kindergesichter geschminkt.
vor 7 Stunden
Benefiz-Veranstaltung
In Schutterwald fand am Wochenende eine Benefizveranstaltung für ukrainische Schutzsuchende statt. „Internationale Chefköche“ begeisterten.
Die erfolgreichen jungen Vorleser beim Lesewettbewerb der Von-Berckholtz Schule mit ihrer Schulleiterin Uta Ockenfuß-Koger.
vor 9 Stunden
Lesen vor der Jury
Vorlesewettbewerb an der Ortenberger Grundschule
Der wiedergewählte Vorstand der Bürgergarde Gengenbach. Vorne (graues Hemd): Bürgermeister-Stellvertreter Markus Schilli.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung
In der Hauptversammlung des Gengenbacher Traditionsvereins wurde deutlich, dass die Mitgliederzahl drastisch gesunken ist. Vorsitzender Thomas Adam hofft aber auf Interessenten, die sich der Garde und den Alt-Gengenbacherinnen anschließen.
Ehe die Verkehrsteilnehmer nach Müllen einbiegen, müssen sie künftig auf der Kreisstraße 50 statt jetzt 70 Stundenkilometer fahren. 
vor 17 Stunden
Ortschaftsrat
Ergebnis der Verkehrsschau im Müllener Ortschaftsrat. Rat weiter die Geschwindigkeitsreduzierung noch ein bisschen aus.
Aus Ella und Tamon Heitz werden bestimmt einmal ganz große Piloten verschiedener Modellflugzeuge.
vor 18 Stunden
Modellflugzeuge in der Luft
Die Veranstalter verzeichneten am Wochenende rund 300 Gäste auf dem Gelände zwischen Ebersweier und Nesselried. Spektakuläre Flugvorführungen und Lagerfeuer auf dem Gelände.
Das Heimatmuseum in Niederschopfheim bietet eine Zeitreise in die Vergangenheit – auch in die Welt der Technik.
vor 18 Stunden
Museumstag
Der Historische Verein der Gemeinde öffnete zum Internationalen Museumstag das Heimatmuseum in Niederschopfheim. Zeitreise in die Vergangenheit.
Biberachs neuer Bürgermeister Jonas Breig an seinem sehr aufgeräumten Schreibtisch. Breig ist kein Freund von Papierbergen, setzt eher auf digitales Arbeiten.
vor 18 Stunden
Biberach
Am Freitag wurde Biberachs neuer Bürgermeister verpflichtet, am Montag hat sein Büro bezogen. Und schon gab es viel zu tun. Eines hat ihm bei Start jedoch geholfen, verrät er.
vor 19 Stunden
Offenburg
Nach dem Reihenhaus-Großbrand in Albersbösch mit 25 betroffenen Bewohnern will die Stadt den Opfern „rasch und unbürokratisch“ helfen, heißt es aus dem Rathaus. So sollen im Feuer zerstörte Dokumente schnell wiederbeschafft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.