Sich an das Digitale wagen

Das Offenburger Seniorenbüro stellt die Jahresplanung vor

Autor: 
red/ab
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2021
Die Leiterin des Seniorenbüros Angela Peret erklärt, dass durch das Online-Angebot „manch einer“ erst teilnehmen konnte.

(Bild 1/2) Die Leiterin des Seniorenbüros Angela Peret erklärt, dass durch das Online-Angebot „manch einer“ erst teilnehmen konnte. ©Stadt Offenburg

Unter dem Motto „Digitalisierung“ richtet das Offenburger Seniorenbüro das Jahresprogramm aus. Die Auftaktveranstaltung findet digital am Donnerstag, 15. April, statt.

Das Offenburger Seniorenbüro stellt das diesjährige Programm unter das Motto „Digitalisierung“, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt heißt. Das neue Jahresprogramm des Seniorenbüros wird von April 2021 bis März 2022 ganz unter diesem Motto stehen. Nach Angaben von Angela Perlet, Leiterin des Seniorenbüros, und Verena Baader, zuständig für Bürgerschaftliches Engagement, besteht beim Thema Digitalisierung ein großer Bedarf.

Die Digitalisierung im Seniorenbüro bedeute Teilhabe und Teilgabe, heißt es in der Mitteilung weiter. Seit der Pandemie seien Angebote immer wieder auch online durchgeführt worden – mit positiver Resonanz. „Manch einer konnte dadurch erst teilnehmen“, berichtete Perlet.

Denn sich von zu Hause aus einloggen zu können bedeute, die Wohnung nicht verlassen zu müssen. Das sei in der kalten, dunklen Jahreszeit gerade älteren Menschen entgegen gekommen, die Mühe haben, sich auf den Weg zu machen und möglicherweise eine Begleitung benötigen. Aber auch Menschen, die Angehörige in den eigenen vier Wänden pflegen, seien an die Wohnung stärker gebunden. Wer online eine Veranstaltung besucht, brauche sich nicht um zusätzliches Betreuungspersonal zu kümmern.

„Wir bemühen uns darum, allen entgegenzukommen“, so Baader. Daher werden einige Formate zusätzlich zur analogen Präsenz auch digital angeboten. Das einzige, was benötigt werde, sei ein PC, ein Laptop oder ein Smartphone. Die Veranstaltungen seien im Programm besonders gekennzeichnet. Um die Teilhabe zu ermöglichen, brauche es Unterstützung, wie beim Abbau von inneren Barrieren, sowie dem Kompetenzerwerb. In diesem Punkt möchte, wie es in der Pressemitteilung erklärt wird, das Seniorenbüro seinen Beitrag leisten.

Der Gerontologe und Erziehungswissenschaftler Michael Doh wird am Donnerstag, 29. April, zum Thema „Älterwerden mit der Digitalisierung“ einen Vortrag halten und über neue Wege zur digitalen und sozialen Teilhabe und Teilgabe referieren. Auch digitale Gesundheitsbotschafter sollen in Kooperation mit der Volkshochschule gesucht werden. Die Stadt Offenburg sei eine von sechs Pilotregionen Baden-Württembergs, in denen die Botschafter qualifiziert werden.

- Anzeige -

Als Voraussetzung ist die Erfahrung mit der Bedienung und Nutzung digitaler Medien mitzubringen sowie die Freude und das Interesse daran, das eigene Wissen zu erweitern, teilt die Stadt weiter mit. Das Ziel sei es, fit im Umgang mit digitalen Gesundheitsanwendungen zu werden und das Wissen an ältere Menschen weiterzugeben.

Die Vorbehalte abbauen

Digitale Kompetenzen ermöglichen soziale Teilhabe, erhöhen die Selbstständigkeit im Alter und fördern die Inklusion in der Gesellschaft: In der Lernwerkstatt für Einsteiger sollen diese Kompetenzen vermittelt, Vorbehalte abgebaut und Nutzen und Gefahren realistisch eingeschätzt werden. Referentin ist die Medienpädagogin Sandra Tell aus Freiburg. Los geht es im Juni, Anmeldungen sind bis 27. Mai erforderlich. Zusätzlich sind im neuen Jahresprogramm auch Themen im Rahmen des Prozesses „Älterwerden in Offenburg“, Veranstaltungen zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, Lesungen und ein Film mit anschließendem Gespräch vorgesehen.

Die Auftaktveranstaltung des Gesamtprogramms wird ausschließlich online am Donnerstag, 15. April, um 18.30 Uhr mit dem Vortrag „Digitaler Nachlass“ stattfinden. Der Medienpädagoge Marco Schwind wird bei der Veranstaltung referieren.

Die Schulungen sollen über das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg in vier Modulen stattfinden. Zu einer ersten Infoveranstaltung wird am Freitag, 23. April, um 16 Uhr ins Stadtteil- und Familienzentrum Innenstadt geladen. Die Veranstaltung am 29. April zum Thema „Älterwerden mit der Digitalisierung“ mit Michael Doh ist ebenso im Stadtteil- und Familienzentrum Innenstadt vorgesehen und wird zeitgleich im Internet übertragen.

Anmeldungen und weitere Infos per E-Mail an veranstaltungen.seniorenbuero@offenburg.de oder unter • 07 81/82 22 22.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kriz La Fraize | United we Stream
vor 6 Stunden
Die Martin Elble Kolumne
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
Bei adeligen jungen Damen nicht ganz konsequent ...
vor 6 Stunden
Das Beste der Woche
Eigentlich hilft in dieser Karikatur einer Epoche nur Satire. Nur darf man dann nicht erwarten, dass einen irgendjemand versteht. Das ist manchmal schade - und manchmal ist es das nicht.
Bürgermeister Klaus Jehle ließ sich auch im zweiten Testzentrum testen (von links): Sarina Coels (Filialleitung), Klaus Jehle, Jacqueline Müller (Testerin) und Tanja Jäger (Testerin). 
vor 7 Stunden
Testen gegen Corona
In Hohberg gibt es jetzt eine zweite Möglichkeit, sich schnell auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen. Der dm-Markt in Hofweier ist jetzt mit von der Partie.
Tauben gehören zum Offenburger Stadtbild. Oftmals zieht es sie aufgrund des Nahrungsangebots in die Innenstadt, aber auch Brunnen sind als Wasserquelle attraktiv.
vor 7 Stunden
Stadt sieht keinen Handlungsbedarf
Hat Offenburg ein Taubenproblem? Die Stadt sagt nein, Mitglieder eines Tierschutz­vereins fordern ­hingegen ein betreutes Taubenmanagement samt Taubenhaus im Vinzentiusgarten.
Ein Kommentar von Thomas Reizel.
vor 8 Stunden
Gengenbach
Zu den möglichen Standorten von Fahrradbügeln in Gengenbachs Altstadt und der Kommunikation zu diesem Thema kommentiert Lokalredakteur Thomas Reizel
Vor dem Reisebüro sind 13 hüfthohe Fahrradbügel im Gespräch. Dagegen wehrt sich Inhaberin Andrea Zimmermann und beklagt, dass sie das nicht von der Stadt, sondern aus dem OTerfahren hat.
vor 8 Stunden
Gemeinderat Gengenbach
Der Gemeinderat will mehr Stellplätze für Räder und E-Bikes schaffen, doch dagegen regt sich Protest. Andrea Zimmermann vom TUI-Reisecenter lehnt diese ab und fühlt sich übergangen.
Auch ohne Feierlichkeiten wurde in Ebersweier ein Maibaum geschmückt und aufgestellt. Das fanden scheinbar nicht alle toll.
vor 8 Stunden
Video entlarvt Täter
Während der Maibaum mit seinen 15 Metern seit 1. Mai sicher in Fessenbach steht, ist der Ebersweierer Baum Opfer von Vandalismus geworden. Dank Videoüberwachung wurden die drei Täter jedoch gefunden.
Felix und Till von Zweierpasch sammeln Zigarettenstummel ein.
vor 8 Stunden
#fillthebottle Challenge
„Die Zeiten verlangen Umweltschutz, auch wenn das Coronavirus­ uns alle umtreibt“, erklären Felix und Till von Zweier­pasch. Nach bereits sieben #FillTheBottle-Challenges in Freiburg und Kehl kommen die Musiker und Aktivisten am 1. Mai nach Offenburg, heißt es in einer Pressemitteilung.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 9 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 9 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.
Während der Sanierung des Südrings fungierte dieses Areal als Behelfsfläche. Mit einer Insektenwiese will das Regierungspräsidium Freiburg nun einen Beitrag für den Erhalt der Biodiversität leisten.
vor 9 Stunden
Biodiversität an vielbefahrener Bundesstraße
Täglich fahren hier rund 40 000 Autofahrer vorbei: Das Regierungspräsidium Freiburg gestaltet derzeit die Wiesenfläche zwischen der B 3/ 33 und den beiden Anschlussästen am Südring in Offenburg um.
Nutrias stehen laut Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch unter Schutz und können deshalb nicht einfach gejagt werden.
vor 9 Stunden
Thema im Ortschaftsrat
"Essensreste sind gefundenes Fressen": Ortsvorsteher Willi Wunsch informierte im Ortschaftsrat über Nutrias, Füchse und Ratten, die zunehmend zum Problem werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...