Offenburg

Das Pilgern hält den Pfarrer jung

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2012
Regina Heilig - Reisekarten sind wichtig: Pfarrer Gerhard Bernauer ist ein leidenschaftlicher Pilger.

Regina Heilig - Reisekarten sind wichtig: Pfarrer Gerhard Bernauer ist ein leidenschaftlicher Pilger.

Er war ein Spätberufener und ist doch seit Jahrzehnten geschätzt: Gestern feierte Gerhard Bernauer seinen 75. Geburtstag. Auch nach seinem Ruhestand springt der Pfarrer noch gerne an der Kanzel ein.

Offenburg (rxl). Auch wenn er nie in Offenburg, sondern zuletzt in Kehl Pfarrer war, ist Gerhard Bernauer für die Offenburger kein Unbekannter. Denn auch als Pensionär engagiert er sich im kirchlichen Leben und »genießt es, nur noch die Dinge zu machen, die ich mag und gut kann«. Gestern wurde er 75.

Geboren in Freiburg, entschied sich der Jubilar zunächst für eine Schriftsetzerlehre beim Herder-Verlag. In den Jahren 1959 bis 1964 holte er am Spätberufenen-Seminar St. Pirmin in Sasbach sein Abitur nach. »Damals gab es nicht so wie heute einen relativ durchlässigen zweiten Bildungsweg. Wer das Abi am Seminar nicht schaffte, dem war der Weg zum Priesterberuf versperrt. Viele gute Männer sind leider nicht so weit gekommen«, bedauert er noch heute. An die frühen 60-er Jahre, das »war die hochinteressante Zeit des II. Vatikanischen Konzils«, erinnert sich Bernauer noch gern. »Ohne das Konzil wäre ich nicht Priester geworden«, sagt er. 1968 schloss er sein Theologiestudium in Freiburg ab und wurde Diakon in der Pfarrei St. Martin in Forchheim bei Karlsruhe »beim berühmten Pfarrer Dewald«.

- Anzeige -

1970 wurde Bernauer zum Priester geweiht, »damals waren wir 25 im Jahrgang!«. Die Kaplanszeit verbrachte er in Karlsruhe-Mühlburg, Bühl und Pforzheim. 21 Jahre lang war er danach Pfarrer in Weil am Rhein, woran sich zwölf Jahre in St. Johannes Nepomuk und später in St. Maria in Kehl anschlossen. 2007, mit 70 Jahren, trat er seinen Ruhestand an und zog nach Offenburg. »Offenburg ist eine freundliche Stadt«, das habe er eher verwundert festgestellt, scherzt der Jubilar, denn »die Kehler gehen doch nicht gern nach Offenburg.« Besonders freut Gerhard Bernauer, dass er und seine langjährige Haushälterin Maria Raab, eine pensionierte Kunstlehrerin, eine schöne, große und behindertengerechte Wohnung auf der Lindenhöhe gefunden haben. »Frau Raab ist nicht mehr ganz gesund. Und wir sind dankbar, dass das geklappt hat.«

In seinem »aktiven Ruhestand« hält Pfarrer Gerhard Bernauer noch Gottesdienste, »immer wenn Not am Mann ist«, bietet im Rahmen des Bildungswerks Bibelarbeit an, engagiert sich im »C-Punkt«, leitet einen Gesprächskreis von Religionslehrerinnen und ist Mentor für Diakone. Seine große Leidenschaft sind aber die Pilgerwege geworden – wobei er dem überlaufenen Jakobsweg inzwischen den italienischen »Franziskus-« oder den norwegischen »Olavsweg« vorzieht: »Da begegnen Sie in vier Wochen zwölf Menschen. Es werden nicht die Leute in Bussen bis vor die Pilgerherberge gefahren, die dann in Badeschläppchen die letzten hundert Meter ›pilgern‹!« Gern singt der Jubilar im Figuralchor und widmet sich theologischer Literatur. »Ich bin dankbar. Ich bin von diesem Gott geführt durch Höhen und durch Tiefen«, bilanziert Gerhard Bernauer sein Dreivierteljahrhundert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bürgermeinung ist gefragt
vor 3 Stunden
Ginge es nach den Freien Wählern im Zeller Gemeinderat, gäbe es eine Diskussion darüber, ob Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht. Andrea Kuhn, Ortsvorsteherin in Unterentersbach, und Thomas Dreher, Vorsitzender der Freien Wähler Zell, möchten zu diesem Thema die Bürger befragen.
Weinkenner aus Ortenberg
vor 3 Stunden
Er ist der Experte für Weinproben schlechthin: Der ehemalige Winzer Emil Herp aus Ortenberg hat in 20 Jahren über 500 Weinverkostungen moderiert. Dafür wurde er jetzt von der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg geehrt.  
Feuerwehrbedarfsplan 2018 im Gemeinderat
vor 9 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 11 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 11 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Am Samstag tritt die Gruppe im Kik auf
vor 11 Stunden
Eine gute Nachricht für alle Fans der Country-Musik: Die Band »Southbound« ist nach einer Pause zurück auf der Bühne. Morgen, Samstag, tritt die Gruppe im Kik auf und gibt ihr großes Repertoire an Country-Liedern zum Besten.
Großer Nachwuchsmangel
vor 11 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  
Wasserversorgung Gengenbach
vor 11 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Krügers Wochenschau
vor 18 Stunden
Was Zahlen und Zeit gemeinsam haben? Viel, wie wir am November sehen.
Neue Dauerausstellung mit Waldseemüllerkarte
vor 18 Stunden
1000 Jahre Stadtgeschichte – von 800 bis 1800 – zeigt die neue Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus, die heute eröffnet wird. Absolutes Highlight ist die wertvolle Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller. Sie gilt als »Taufschein Amerikas« und ist weltweit einmalig in Offenburg zu sehen.   
Quintessenzorden für Bernhard Harter
vor 20 Stunden
Die Jubiläumszunft der Muhrbergdachse nutzte ihren Fasentbrunch (wir berichteten), um zahlreiche verdiente Mitglieder zu ehren. Der ONB hatte außerdem Überraschungen im Gepäck.
1020 Tonnen CO2 eingespart
vor 21 Stunden
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden von Seiten der Stadt konsequent durchgeführt. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte stellte im Umweltausschuss den Status quo der Umsetzung vor. Die Bevölkerung soll weiterhin zu nachhaltigem Handeln sensibilisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 23 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige