Gemeinderat Schutterwald

Das sagen die Räte zum Antrag auf Suche nach Kohlenwasserstoff

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2021
Auf der Karte ist das Feld Altenheim II eingezeichnet, wo die Firma Drilltec nach Kohlenwasserstoffen und Lithium suchen will. Die Gemarkung Schutterwald ist ebenfalls mit einer Teilfläche auf der westlichen Gemarkungsfläche betroffen.

Auf der Karte ist das Feld Altenheim II eingezeichnet, wo die Firma Drilltec nach Kohlenwasserstoffen und Lithium suchen will. Die Gemarkung Schutterwald ist ebenfalls mit einer Teilfläche auf der westlichen Gemarkungsfläche betroffen. ©Drilltec GUT GmbH

Die Firma Drilltec aus Deggendorf hat im Februar einen Antrag auf bergrechtliche Erlaubnis im Feld Altenheim II zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen und Lithium gestellt. Schutterwald wird als angrenzende Gemeinde am Verfahren beteiligt.

Zuletzt im Jahr 2014 hat sich der Schutterwälder Gemeinderat mit dem Thema bergrechtliche Erlaubnis zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen beschäftigt: Damals ersuchte die Firma Rhein Petroleum um die Verlängerung der Erlaubnis im Feld Mittlerer Oberrhein. Auch eine Information über den Stand eines Verfahrens beim Erkundungsfeld Altenheim der Firma Drilltec fand sich in der damaligen Sitzungsvorlage. Damals wollte die Firma einen konkreten Probebohrplatz bei Altenheim einrichten.

Die Drilltec GUT GmbH aus Deggendorf hat nun am 10. Februar einen Antrag für die bergrechtliche Erlaubnis im Feld Altenheim II zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen und Lithiumvorkommen gestellt. Der Erlaubniszeitraum soll fünf Jahre betragen und soll an die Stelle der am 31. Dezember 2020 erloschenen Erlaubnis treten. „Gegenüber dem bisherigen Ergebnisfeld wird ein verkleinertes Gebiet aufgeführt und um den Bodenschatz Lithium ergänzt“, heißt es in der aktuellen Beschlussvorlage.

„Zwei Paar Stiefel“

Da die Gemeinde Schutterwald an der Gemarkungsfläche liegt und mit einer Teilfläche auch betroffen ist, wird auch sie vom Regierungspräsidium Freiburg, Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau, am Verfahren beteiligt. Die Anregungen aus dem Gemeinderat werden einem Schreiben an das Regierungspräsidium Freiburg angehängt, erklärte Bürgermeister Martin Holschuh. „Ängste in der Bevölkerung sind da“, so der Bürgermeister. Er nennt das Stichwort „Geothermie“, betont aber: „Das sind zwei Paar Stiefel. Hier geht es nicht um Geothermie, sondern um das Aufsuchen von Kohlenwasserstoff.“

Ortsbaumeister Thomas Gärtner erläuterte, dass eine Ablehnung des Antrags „schwierig“ sei, es sei denn, es gebe „formale Gründe oder Naturschutzbelange“.

Domenic Preukschas (NöB) sagte: „Ich würde zu dem Antrag gerne ,Nein‘ sagen.“ Es falle ihm aber schwer, „solange die Industrie fleißig Rohstoffe verbraucht“. Das Stichwort Lithium ist für ihn interessant: „Wir können beim Lithiumabbau nicht immer nur auf andere Länder zeigen, sondern sollten uns selbst mal Gedanken machen.“

- Anzeige -

Arno Wolter (Freie Wähler) erläuterte, dass er mit der BI gegen Tiefengeothermie im Vorfeld ein Gespräch zu diesem Thema hatte. Anders als viele Tiefengeothermiefirmen wirke die Firma Drilltec seriös. „Es wird auch nicht so tief gebohrt, Erdbeben sind also kein Thema“, sagte Wolter. Aber: „Wir haben hier ein Wasserschutzgebiet. Wenn etwas schiefläuft, haben wir ein Problem mit dem Grundwasser.“

Problematisch sieht der Freie-Wähler-Gemeinderat auch die Suche nach Lithium: „Die Firma weiß noch gar nicht, ob sie das Lithium auch abbauen kann oder will. Es gibt bei uns in der Region ja noch keinen Lithiumabbau.“ Durch die Bohrungen senke sich möglicherweise das Grundwasser ab, weshalb Wolter das Vorhaben nicht befürworten kann.

Schräge Bohrung

Maria Jung (SPD) äußerte Bedenken aus bergrechtlicher Sicht, da die Beweislast beim Besitzer liege, wenn etwas schiefläuft. Holschuh erläuterte, dass es zwischenzeitlich eine Änderung im Bergrecht gab und eine Beweislastumkehr vorgenommen wurde. Allerdings sei es in der Praxis am Ende immer noch schwierig und langwierig, von den Firmen erstellte Gutachten mit Gegengutachten zu entkräften. Auch Josef Seigel (CDU) hat Bedenken, wie er betont. „Auch wenn unsere Gemarkung nur mit einem kleinen Teil betroffen ist, kann was passieren. Es wird außerdem schräg gebohrt. Persönlich will ich dem nicht zustimmen.“

Dem schloss sich sein Fraktionskollege Ludwig Bindner an: „Ich traue der ganzen Sache nicht.“ Seigel ergänzte: „Nach Kohlenwasserstoffen wurde schon vor 50 Jahren gebohrt. Ich glaube nicht, dass es nur darum geht, sondern dass das Lithium interessant ist.“

Holschuh kündigte an, die Äußerungen und Bedenken der Räte an das Regierungspräsidium weiterzuleiten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vor der Sitzung des Ortschaftsrats Elgersweier wurden die Mitglieder erst einmal getestet.
vor 2 Stunden
Offenburg - Elgersweier
Alle Mitglieder des Ortschaftsrats Elgersweier wurden am Dienstag vor der Sitzung auf Corona getestet – und durften im Anschluss erst einmal aufatmen.
vor 5 Stunden
Offenburg - Zunsweier
Ein Storchenpaar in Zunsweier hat sich einen Strommast für den Nestbau ausgesucht. Der Ort ist nicht ideal, weshalb das angefangene Nest zwei Mal entfernt wurde. Jetzt hat sich die Lage geändert.
An der Südseite der Sozialstation wurde im Obergeschoss ein Wintergarten sowie eine Freiterrasse angegliedert.
vor 6 Stunden
Ende der Arbeiten ist in Sicht
Sozialstation Zell wurde saniert, umgebaut und neu strukturiert. Im Juni soll alles fertig sein: Mehr Raum für die Tagespflege und den Ambulanten Dienst.
Jonas Isenmann ist der Gewinner des großen Plüschfrachens "Nordi".
vor 6 Stunden
Gewinnspiel zum Abschluss
Nordracher Osterweg übertraf alle Erwartungen der Veranstalter. Zu Weihnachten darf der kleine Drachen wieder besucht werden.r
„Auswintern“: Bei einstelligen Temperaturgraden wurde es den freiwilligen Helfern des Schwimmbadfördervereins angenehm warm.
vor 7 Stunden
Arbeitseinsatz in Oberharmersbach
Bürgermeister Weith: „Falls der Badebetrieb in Oberharmersbach auch in diesem Jahr scheitern sollte, liegt es sicher nicht am Förderverein“. Viele Helfer brachten die Außenanlage auf Vordermann.
Kontrast: Zwei Waldarbeiter in ihrer Arbeitskleidung in Signalfarben heben sich deutlich vom grauen Himmel und dem noch kahlen Wald ab.
vor 15 Stunden
Reportage: Offenburger Stadtwald
Der junge Mann mit der Flinte über der Schulter und dem Hund vorneweg über die grüne Wiese. Musik setzt ein und ein Schriftzug fliegt ins Bild: „Forsthaus Falkenau“ – so der Name einer Serie. Ein Trugbild für das, was wirklich hinter dem Förster-Dasein steckt.
Welcher der beiden Kandidaten wäre den Offenburger CDU-Politikern am liebsten für die Kanzlerkandidatur: Armin Laschet (links) oder Markus Söder? Das OT hat nachgefragt.
vor 16 Stunden
OB Marco Steffens hat einen leichten Favoriten
Armin Laschet oder Markus Söder als Kanzlerkandidat? Diese Frage hat das Offenburger Tageblatt CDU-Mitgliedern aus Offenburg gestellt und bemerkt: Die Meinungen gehen auseinander.
Die provisorischer Abdeckung des E-Werk, ein Kegel, war kein großes Hindernis für die Störche. 
vor 16 Stunden
Auf dem Strommast geht es nicht mehr
Vier Mal waren die Leute vom E-Werk Mittelbaden schon in der Niederschopfheimer Gartenstraße und haben das Nistmaterial vom Strommast geholt. Die Störche bauen jetzt woanders.
An der Einfahrt zum Ortenau-Klinikum kam es zur Kollision. „Ich bin zügig gefahren. Ich schätze 20 bis 25 Kilometer pro Stunde“, sagte der Geschädigte vor Gericht aus.
vor 16 Stunden
Vorfall vor Ortenau-Klinikum Offenburg
Eine Frau soll einen Fahrradfahrer vor dem Ortenau-Klinikum umgefahren und Fahrerflucht begangen haben. Die Aufgabe des Amtsgerichts Offenburg am Mittwoch war, die verschiedenen Aussagen zu klären.
An der Unionbrücke kann man künftig nur nach rechts weiterfahren
vor 17 Stunden
Fußgängerzone erweitert
Nach den Umbauarbeiten an der Gustav-Rée-Anlage in Offenburg gilt ab dieser Woche auch eine neue Verkehrsführung. Beispielsweise gibt es eine neue Ampelanlage an der Unionbrücke.
Kälteschutz der Obstbäume in Ortenberg mit Wasser.
vor 18 Stunden
„Die Schäden sind immens“
Frostige Nächte kurz nach Beginn der Obstbaumblüte sind für Betreiber von Obstbaumanlagen ein großes Problem, denn die Blüten können erfrieren. Eine Frostschutzbewässerung wird eingesetzt.
"Alltagshelden und ihre Unterstützer" (von links): Schülerin Anni Maelger, Ehrenamtliche Hilfskraft Kurt Joggerst, Lehrerin Ursula Wöllner, Krankenschwester Carina Göppert, Schüler Niklas Schreiber, Feuerwehrmann Wolfgang Schreiber.
vor 20 Stunden
Offenburg
Die Lerngruppe 7 der des Oberlin-Schulverbunds Kehl-Kork hat die Feuerwehr Offenburg zum Alltagsheld ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    vor 4 Stunden
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...