Für Wald und Wiesen

Das Schutterwälder DRK freut sich über ein neues Quad für Einsätze

Von Otmar Hansert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2023
Aktive des DRK, Ortsgruppe Schutterwald, freuten sich über das neue Einsatzfahrzeug, ein sogenanntes ATV-Quad.

Aktive des DRK, Ortsgruppe Schutterwald, freuten sich über das neue Einsatzfahrzeug, ein sogenanntes ATV-Quad. ©Otmar Hansert

Um auch in unwegsamem Gelände voranzukommen und Menschen helfen zu können, hat sich der DRK-Ortsverein Schutterwald ein Quad beschafft.

Große Freude herrschte bei den Aktiven des DRK, Ortsverein Schutterwald, da das neue ATV-Quad (All Terrain Vehicles) offiziell für die kommenden Einsätze übergeben wurde. Die Beschaffung des Fahrzeugs war bei der letzten Mitgliederversammlung beschlossen worden. Der Bereitschaftsleiter der Ortsgruppe Schutterwald, Andreas Eckfelder, begrüßte seine Vereinskameraden, den Vorsitzenden des DLRG Schutterwald, Torsten Huber, sowie den evangelischen Pfarrer Andreas Bordne und den katholischen Gemeindereferenten Peter Panizzi.

Das neue Einsatzfahrzeug, ein sogenanntes ATV-Fahrzeug, allgemein als Quad bezeichnet, stellt aus Sicht des Bereitschaftsleiters einige Vorteile dar. Er ist von seinen flexiblen Einsatzmöglichkeiten überzeugt und betonte, dass es seines Wissens diese Art von Fahrzeug bei den Ortenauer Ortsgruppen bisher noch nicht gibt.

Eckfelder führte aus, dass man mit dem Quad zum Beispiel in schwierigem Gelände vorwärtskommen und Präsenz zeigen könne. Mit dem Fahrzeug können die Mitglieder des Ortsvereins zukünftig bei schwierigen Einsätzen, zum Beispiel bei einer Bergung in unwegsamem Gelände wie Wald und Wiesen, tätig werden. Auch bei der Suche nach vermissten Personen kann das Fahrzeug zum Einsatz kommen. Denkbar wären auch Hilfseinsätze außerhalb der Zuständigkeit der Ortsgruppe, wie beispielsweise im Ahrtal nach der Flutkatastrophe.

- Anzeige -

Vorsitzender Martin Holschuh, der bei der Übergabe nicht vor Ort sein konnte und von seinem Stellvertreter Rolf-Heinz Herrmann vertreten wurde, sagte auf Anfrage: „Ich freue mich über die Anschaffung des Fahrzeugs. Dadurch wird die Leistungsfähigkeit und die Attraktivität des DRK Ortsvereins gestärkt.“

Das Quad wurde bei einem Händler in Haslach beschafft und hatte etwa 13.000 Euro gekostet. Zuschüsse gibt es für das Fahrzeug nicht, es wird aus der Kasse der Ortsgruppe gestemmt. Am Einsatzfahrzeug wurden vor der Auslieferung verschiedene Anbauten vorgenommen, wie die Installation eines Blaulichts und einer kleinen Signalanlage. Es darf mit dem Autoführerschein (Klasse B) gefahren werden. Andreas Eckfelder wird für die zukünftig berechtigten Quad-Fahrer noch Einweisungsstunden anbieten.

Der evangelische Pfarrer Andreas Bordne sagte, dass beim Anblick des ATV ihm das Herz höherschlägt. Er lobte die Aktiven des DRK mit der Aussage: „Gut zu wissen, dass es euch gibt.“ Bezüglich des neuen Einsatzfahrzeuges meinte er treffend: „Helfen braucht Schnelligkeit.“ Zusammen mit dem Konfirmanden Paul Berger trug Andreas Bordne Fürbitten vor. Dann ging die weitere Fahrzeugsegnung an Peter Panizzi über. Er sprach den Segen und weihte schließlich das Einsatzfahrzeug und die anwesenden Gäste. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Was auf den ersten Blick fast wie ein Krankentransport aussieht, ist tatsächlich ein Konzertflügel. Dieser hat die Schule gewechselt.
vor 1 Stunde
Vom Oken ins Schiller
Der Konzertflügel des Oken-Gymnasiums hat die Schule gewechselt. Seit Anfang des Monats steht er im Schiller-Gymnasium.
Eine Kolumne von Thomas Reizel.
vor 9 Stunden
"Der Kinzigtäler"
Alles ein bisschen früher dieses Jahr: Fasend, Ostern, Frühling. Eigentlich könnte man das ausnutzen. Zum Beispiel mit einem frühen Einkauf.
Isolde Hörmann aus Offenburg wird am Mittwoch 103 Jahre alt.
vor 10 Stunden
Jubilarin in Offenburg
Isolde Hörmann feiert am Mittwoch bei guter Gesundheit ihren 103. Geburtstag. Sie zeichnet bis heute eine zupackende Art und das Talent aus, Dinge pragmatisch zu regeln
Der Sportunterricht bleibt wie gehabt. 
vor 11 Stunden
Gute Nachricht fürs Schulschwimmen
Freizeitbad und DLRG Offenburg haben sich geeinigt: Die DLRG-Bufdis müssen während Kurspausen nicht das Bad verlassen. Damit gerät auch das Konstrukt beim Schwimmunterrricht im Rahmen des Schulsports nicht ins Wanken.
Symbolbild.
vor 11 Stunden
Offenburger Straßenumfrage
In den Cafés und Restaurants wird das Essen immer teurer. Wir haben uns in der Offenburger Innenstadt umgehört, ob die Leute dennoch auswärts essen gehen.
Die Freien Wähler beschäftigten sich mit dem Ausbau der Rheintalbahn, hier die Galeriebauwerke.
vor 11 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Traditionelles Fischessen der Freien Wähler Hohberg: Die Teilnehmer diskutierten über Projekte der Gemeinde, den schwierigen Haushalt und alles rund um die Kommunalwahl.
Helmut Roth, Ortsvorsteher von Ichenheim, über die Erwartungen 2024.
vor 12 Stunden
Neuried - Ichenheim
Ortsgespräche 139: Wir haben uns mit den Neurieder Ortsvorstehern unterhalten – über das vergangene Jahr, ihre Erwartungen 2024 und ob sie wieder kandidieren. Heute: Helmut Roth, Ichenheim.
Im Zuge der Landesgartenschau 2032 in Offenburg soll die Kinzig renaturiert und zugänglich gemacht werden. Die Visualisierung zeigt den Weg in den künftigen Kinzigpark auf dem Gelände des derzeitigen OFV-Stadions. 
vor 13 Stunden
Wettbewerb soll Detailpläne für 25 Hektar liefern
Blumenhalle, Parks und Kinzigbrücke: Im Zuge der LGS 2032 wird viel Neues geschaffen. Im Mittelpunkt steht die Renaturierung der Kinzig. Für die Detailplanung wird ein Wettbewerb ausgelobt.
Das Kettererhaus bekommt eine Schönheitskur. ⇒
vor 14 Stunden
Sanierung kommt
Gemeinderat beschließt Fassadensanierung für das historische Schmuckstück in der Ortsmitte Biberach. Die letzte Sanierung liegt schon rund 50 Jahre zurück.
Ralph Fröhlich und seine Mitstreiter wollen nicht, dass in der Weingartenstraße und Moltkestraße nur die Fuß- und Radwege saniert werden.
vor 15 Stunden
Offenburg
"Keine Bäume werden gefällt, aber es gibt auch keine Verkehrswende": So spricht sich Ralph Fröhlich gegen Variante 0 in der Moltke- und Weingartenstraße aus. Zwei seiner Mitstreiter wollen in den Gemeinderat
Der Bahnhof Biberach birgt Gefahren. Die Gemeinde drängt auf Verbesserungen, die der Sicherheit dienen.
vor 15 Stunden
Biberach
Nach dem tödlichen Unfall: Bürgermeister Jonas Breig kündigt einen gemeinsamen Termin mit Entscheidungsträgern an. Ziel ist, die Situation am Bahnhof Biberach zu verbessern.
Bei einer Fasnachtsveranstaltung sollen drei Personen rechtsgerichtete Parolen von sich gegeben haben. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.
vor 17 Stunden
Oberharmersbach
An Fasnacht sollen drei Personen in Oberharmersbach rechtsradikale Parolen von sich gegeben haben. Die Polizei konnte zwei der drei Gesuchten ausfindig machen. Nun wird nach der dritten Person gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 7 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.