»Kasimir und Karoline« von Ödön von Horváths

Das »Theater im Gewölbe« bringt Liebesballade auf die Bühne

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2018

Eine Szene aus dem Stück »Kasimir und Karoline«: Die Maskenträger stellen die amorphe Masse der Festbesucher dar. Das Offenburger »Theater im Gewölbe« bringt das Stück von Ödön von Horváth im Salmen auf die Bühne. ©Iris Rothe

Eintauchen in das Menschengetümmel: Am kommenden Mittwoch, 28. Februar, feiert das »Theater im Gewölbe« mit Ödön von Horváths Liebesballade »Kasimir und Karoline« Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 1. und 2. März.

Dafür, dass seit der Uraufführung fast 90 Jahre vergangen sind, schneidet Ödön von Horváths Theaterstück über ein wie griechische Tragödienhelden zum Scheitern verurteiltes Liebespaar verblüffend brandaktuelle Themen an. Da wären die Flucht vor sich selbst im Getümmel der Menschenmenge, das schale Heilsversprechen grenzenlosen Amüsements oder die seelischen Verheerungen, die angerichtet werden, wenn finanzieller Vorteil die wahre Liebe aus dem Feld schlägt – und jeder das als selbstverständlich hinnimmt.

Als Ödön von Horváth »Kasimir und Karoline« schrieb, wählte er als Schauplatz das Münchner Oktoberfest, den ultimativen Fest-Moloch jener (und unserer) Tage. Aber ob er sich hätte vorstellen können, zu welcher Monströsität diese Gaudi über die Jahrzehnte noch anwachsen würde? Für die Regisseurin des »Theaters im Gewölbe«, Miriam Lemdjadi, war die Umsetzung der Atmosphäre und Stimmung des Festes eine Herausforderung. 

Im Wechselspiel

- Anzeige -

Sie meistert diese, indem sie dem Schauspiel die vier Ausdrucksformen Maskenspiel, Tanztheater, Gesang und schließlich Film zur Seite stellt. »Das Festvolk-Geschehen, das Getümmel, ist immer mit auf der Bühne, und die handelnden Personen treten aus der Masse heraus«, beschreibt sie. »Im Stück kommen auch alte Volkslieder vor, aber natürlich nicht in einer Eins-zu-Eins-Schunkelversion, sondern in einem Wechselspiel zwischen Ernst und Ironie, Illusion und Wirklichkeit.« 

Miriam Lemdjadi hat ihre neun Schauspielerinnen und Schauspieler mit einem Reality-Schock auf das Setting vorbereitet, und zwar mit dem gemeinsamen Besuch des Volksfestes »Canstatter Wasen« – samt integrierter Probe. »Die Darsteller hatten die Aufgabe, sich einen Archetyp ihrer Person auf dem realen Festplatz herauszusuchen und sich bestimmte Züge, wie etwa das Bewegungsmuster, einzuprägen«, erläutert die Regisseurin. Auch wurden auf dem wimmelnden Festplatz die Filmsequenzen gedreht, die teilweise als »bewegte Bilder« das Bühnenbild formen. 

Flucht aus der Realität

Der Rausch, zentrales Thema des Stücks, ist für die Protagonisten einer der Wege, aus der düsteren Realität zu fliehen. »Aber die Situation der Welt und sein persönliches Leben lassen das Individuum nicht los – und so wird das Erwachen umso ernüchternder. Es wartet der große Abgrund, wenn nach der Ekstase die Seifenblasen zerplatzen.« 

Info

Vorstellungen und Kartenverkauf

Vorstellungen sind am Mittwoch, 28. Februar, sowie am Donnerstag, 1., und Freitag, 2. März, um 20 Uhr im Salmen. Karten gibt es im Bürgerbüro am Fischmarkt oder auf www.reservix.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Schutterwald
Drei Beschicker haben am Samstag die neue Saison des Schutterwälder Wochenmarkts eingeläutet. Das bisherige Angebot soll mit weiteren Ständen, beispielsweise von Schulklassen oder Vereinen, ergänzt werden.
vor 3 Stunden
Kinzigtalhalle umgebaut
Die Stadt Gengenbach hat im Verbund mit dem DRK-Ortsverein in der Kinzigtalhalle ein Corona-Schnelltestzentrum eingerichtet. Es nimmt den Betrieb am Dienstag auf, heißt es in einer Mitteilung.
vor 4 Stunden
Circa 200 Teilnehmer
Im Vorfeld des Internationalen Frauentages am 8. März hatte das Frauennetzwerk am Samstag zu einer Demonstrationsveranstaltung in der Innenstadt aufgerufen. Der Zug rief Zustimmung, Verwunderung in Zeiten von Corona, aber auch Ablehnung hervor.
vor 6 Stunden
Weltfrauentag
Der Weltgebetstag wurde in der evangelischen Kirche in einem stimmungsvollen Gottesdienst gefeiert. Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden organisieren und gestalten die Feier gemeinsam. Stellvertretend für alle kommt ein Bericht aus Zell.
vor 6 Stunden
Offenburg - Bühl
Auf dem Bühler Kirchplatz befindet sich die siebte Kreuzwegstation zur Fastenzeit. Weitere Aktionen gibt es auf Initiative der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul rund um die Kirche.
vor 6 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Der große Hülsenbaum in Fessenbach, der einst Namensgeber für die ehemalige Gaststätte „Hinterm Hülsenbaum“ war, wurde gefällt. Ende 2020 wurde das Grundstück an einen neuen Besitzer verkauft.
vor 6 Stunden
Bürger können sich auf Liste eintragen
In Durbach soll es künftig eine kurzfristige Impfmöglichkeit für über 80-jährige Bürgerinnen und Bürger geben. Darüber informiert Bürgermeister Andreas König.
vor 6 Stunden
Offenburg
Die Beteiligung zum städtebaulichen Rahmenkonzept in Bohlsbach und Bühl geht in die dritte Runde. Am Dienstag, 8. März, fällt der Startschuss auf www.mitmachen.offenburg.de.
vor 6 Stunden
Corona-Wechselunterricht
„Der Elternbeirat der Grundschule Gengenbach macht mobil.“ Unter diesem Motto startete eine Unterschriftenaktion für mehr Handlungsspielraum der Schulen vor Ort. Dabei hagelt es Kritik am Staatlichen Schulamt Offenburg.
vor 13 Stunden
Offenburg
Ein 61-Jähriger soll sich auf einem Gartengrundstück entblößt und damit eine Frau mit Tochter und Enkelkind gestört haben. Erst nach vier Stunden riefen diese die Polizei. Nun stand er vor Gericht.  
vor 16 Stunden
Landtagswahlen am 14. März
Am Freitag nahmen sie Platz auf dem „Roten Sofa“, die Kandidaten der Landtagswahl. In einer ­virtuellen Runde durften sieben Schulklassen aus Offenburg ihre Fragen stellen. 
vor 17 Stunden
Beginn am 8. März
Die Deutsche Bahn beginnt am Montag, 8. März, mit dem Austausch der Aufzüge am Offenburger Bahnhof. Bund und DB investieren für die Maßnahmen rund 1,3 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.