»Kasimir und Karoline« von Ödön von Horváths

Das »Theater im Gewölbe« bringt Liebesballade auf die Bühne

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2018

Eine Szene aus dem Stück »Kasimir und Karoline«: Die Maskenträger stellen die amorphe Masse der Festbesucher dar. Das Offenburger »Theater im Gewölbe« bringt das Stück von Ödön von Horváth im Salmen auf die Bühne. ©Iris Rothe

Eintauchen in das Menschengetümmel: Am kommenden Mittwoch, 28. Februar, feiert das »Theater im Gewölbe« mit Ödön von Horváths Liebesballade »Kasimir und Karoline« Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 1. und 2. März.

Dafür, dass seit der Uraufführung fast 90 Jahre vergangen sind, schneidet Ödön von Horváths Theaterstück über ein wie griechische Tragödienhelden zum Scheitern verurteiltes Liebespaar verblüffend brandaktuelle Themen an. Da wären die Flucht vor sich selbst im Getümmel der Menschenmenge, das schale Heilsversprechen grenzenlosen Amüsements oder die seelischen Verheerungen, die angerichtet werden, wenn finanzieller Vorteil die wahre Liebe aus dem Feld schlägt – und jeder das als selbstverständlich hinnimmt.

Als Ödön von Horváth »Kasimir und Karoline« schrieb, wählte er als Schauplatz das Münchner Oktoberfest, den ultimativen Fest-Moloch jener (und unserer) Tage. Aber ob er sich hätte vorstellen können, zu welcher Monströsität diese Gaudi über die Jahrzehnte noch anwachsen würde? Für die Regisseurin des »Theaters im Gewölbe«, Miriam Lemdjadi, war die Umsetzung der Atmosphäre und Stimmung des Festes eine Herausforderung. 

Im Wechselspiel

- Anzeige -

Sie meistert diese, indem sie dem Schauspiel die vier Ausdrucksformen Maskenspiel, Tanztheater, Gesang und schließlich Film zur Seite stellt. »Das Festvolk-Geschehen, das Getümmel, ist immer mit auf der Bühne, und die handelnden Personen treten aus der Masse heraus«, beschreibt sie. »Im Stück kommen auch alte Volkslieder vor, aber natürlich nicht in einer Eins-zu-Eins-Schunkelversion, sondern in einem Wechselspiel zwischen Ernst und Ironie, Illusion und Wirklichkeit.« 

Miriam Lemdjadi hat ihre neun Schauspielerinnen und Schauspieler mit einem Reality-Schock auf das Setting vorbereitet, und zwar mit dem gemeinsamen Besuch des Volksfestes »Canstatter Wasen« – samt integrierter Probe. »Die Darsteller hatten die Aufgabe, sich einen Archetyp ihrer Person auf dem realen Festplatz herauszusuchen und sich bestimmte Züge, wie etwa das Bewegungsmuster, einzuprägen«, erläutert die Regisseurin. Auch wurden auf dem wimmelnden Festplatz die Filmsequenzen gedreht, die teilweise als »bewegte Bilder« das Bühnenbild formen. 

Flucht aus der Realität

Der Rausch, zentrales Thema des Stücks, ist für die Protagonisten einer der Wege, aus der düsteren Realität zu fliehen. »Aber die Situation der Welt und sein persönliches Leben lassen das Individuum nicht los – und so wird das Erwachen umso ernüchternder. Es wartet der große Abgrund, wenn nach der Ekstase die Seifenblasen zerplatzen.« 

Info

Vorstellungen und Kartenverkauf

Vorstellungen sind am Mittwoch, 28. Februar, sowie am Donnerstag, 1., und Freitag, 2. März, um 20 Uhr im Salmen. Karten gibt es im Bürgerbüro am Fischmarkt oder auf www.reservix.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Großzügiges Entree und Besprechungsraum
Der Dienstbereich von OB Marco Steffens im ersten Obergeschoss des Historischen Rathauses ist umgestaltet worden. Die Räumlichkeiten sollen sich moderner präsentieren und ein effizienteres Arbeiten ermöglicht werden, erklärt OB-Büro-Leiter Tobias Uhrich. Für Besucher gibt es jetzt deutlich mehr...
vor 4 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Bühne frei für den Nachwuchs. Unter diesem Motto stand der Jugendnachmittag des Musikvereins Niederschopfheim am Sonntag in der Harmoniehalle.
vor 5 Stunden
"Wir platzen aus allen Nähten"
Der Edeka-Markt Timm-Zinth in der Nordoststadt soll wachsen. Dazu ist allerdings noch eine Änderung des Bebauungsplans nötig. Für die Betreiberin würde ein schon länger gehegter Wunsch in Erfüllung gehen. Wir erklären, wieso die Erweiterung dringend nötig und was alles geplant ist.  
vor 5 Stunden
Hohberg
Der Hohberger Gemeinderat beriet lange und intensiv – herausgekommen ist am Montag erst einmal nichts. Die Fraktion der Freien Wähler Hohberg hatten ein Gemeindeentwicklungskonzept beantragt, vor allem die CDU war skeptisch. Nun soll bis zu den Haushaltsberatungen erneut diskutiert und eventuell...
vor 6 Stunden
Offenburg
Nachdem es bei der Standortsuche hart zur Sache gegangen war, blieb am Montagabend bei der Bürgerinfo zum neuen Klinikum das große Säbelrasseln aus. Die rund 150 Zuhörer in der Reithalle stellten überwiegend Fragen zu den Kosten – hier sah OB Marco Steffens das Land stärker in der Pflicht.
vor 7 Stunden
17 Locations sind dabei
Am Samstag, 26. Oktober, geht die Musiknacht Offenburg in die 13. Runde. In 17 Locations sorgen ausgesuchte Livebands und DJs ab 21 Uhr für jede Menge Musik und Feierstimmung. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren, teilen die Veranstalter mit. Was wo geboten ist.  
vor 9 Stunden
Erfolg bei Wettbewerb
Der Schulgarten der Grundschule in Strohbach ist ausgezeichnet. Und das im doppelten Sinne: Einmal würdigte das Land Baden-Württemberg das Projekt, zum anderen sieht es die Burda-Zeitschrift „Mein kleiner schöner Garten“ unter den besten 100 in ganz Deutschland.  
vor 12 Stunden
4100 Liter Wasser pro Minute bewegt
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) aus Offenburg und Tuttlingen führten Mitte Oktober ihre Jahreshauptübung durch. Ziel der Übung war, einen möglichen mehrtägigen Pumpeneinsatz nachzustellen. An der Übung waren rund 50 ehrenamtliche Einsatzkräfte beteiligt.  
vor 12 Stunden
Alarmanlage ausgelöst
In einem Offenburger Casino wurde am Dienstag eingebrochen. Die Einbrecher lösten die Alarmanlage aus, konnten jedoch flüchten.
vor 15 Stunden
Vom Senator gestiftet
Vor 58 Jahren ist die St.-Ursula-Säule am Stadtbuckel eingeweiht worden. Bis heute gilt sie als Wahrzeichen der Stadt Offenburg. Wir blicken auf ihre Geschichte.
vor 17 Stunden
Offenburg
Damit das für 2030 geplante neue Großklinikum in Offenburg gebaut werden kann, muss die Stadt Grundstücke erwerben: 81 private Eigentümer stehen noch zwischen dem Großprojekt – doch die Stadt hat bereits einen Plan.
vor 18 Stunden
„Wohnvision 50+“
Das Wohnprojekt „Wohnvision 50+“ in der Straße „Im Seidenfaden“ in Offenburg ist endgültig fertiggestellt. Einige Bewohner wohnen schon seit Ende 2017 in dem Neubau. Mit einem kleinen Festakt wurde am Freitag die Einweihung gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.