»Kasimir und Karoline« von Ödön von Horváths

Das »Theater im Gewölbe« bringt Liebesballade auf die Bühne

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2018

Eine Szene aus dem Stück »Kasimir und Karoline«: Die Maskenträger stellen die amorphe Masse der Festbesucher dar. Das Offenburger »Theater im Gewölbe« bringt das Stück von Ödön von Horváth im Salmen auf die Bühne. ©Iris Rothe

Eintauchen in das Menschengetümmel: Am kommenden Mittwoch, 28. Februar, feiert das »Theater im Gewölbe« mit Ödön von Horváths Liebesballade »Kasimir und Karoline« Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 1. und 2. März.

Dafür, dass seit der Uraufführung fast 90 Jahre vergangen sind, schneidet Ödön von Horváths Theaterstück über ein wie griechische Tragödienhelden zum Scheitern verurteiltes Liebespaar verblüffend brandaktuelle Themen an. Da wären die Flucht vor sich selbst im Getümmel der Menschenmenge, das schale Heilsversprechen grenzenlosen Amüsements oder die seelischen Verheerungen, die angerichtet werden, wenn finanzieller Vorteil die wahre Liebe aus dem Feld schlägt – und jeder das als selbstverständlich hinnimmt.

Als Ödön von Horváth »Kasimir und Karoline« schrieb, wählte er als Schauplatz das Münchner Oktoberfest, den ultimativen Fest-Moloch jener (und unserer) Tage. Aber ob er sich hätte vorstellen können, zu welcher Monströsität diese Gaudi über die Jahrzehnte noch anwachsen würde? Für die Regisseurin des »Theaters im Gewölbe«, Miriam Lemdjadi, war die Umsetzung der Atmosphäre und Stimmung des Festes eine Herausforderung. 

Im Wechselspiel

- Anzeige -

Sie meistert diese, indem sie dem Schauspiel die vier Ausdrucksformen Maskenspiel, Tanztheater, Gesang und schließlich Film zur Seite stellt. »Das Festvolk-Geschehen, das Getümmel, ist immer mit auf der Bühne, und die handelnden Personen treten aus der Masse heraus«, beschreibt sie. »Im Stück kommen auch alte Volkslieder vor, aber natürlich nicht in einer Eins-zu-Eins-Schunkelversion, sondern in einem Wechselspiel zwischen Ernst und Ironie, Illusion und Wirklichkeit.« 

Miriam Lemdjadi hat ihre neun Schauspielerinnen und Schauspieler mit einem Reality-Schock auf das Setting vorbereitet, und zwar mit dem gemeinsamen Besuch des Volksfestes »Canstatter Wasen« – samt integrierter Probe. »Die Darsteller hatten die Aufgabe, sich einen Archetyp ihrer Person auf dem realen Festplatz herauszusuchen und sich bestimmte Züge, wie etwa das Bewegungsmuster, einzuprägen«, erläutert die Regisseurin. Auch wurden auf dem wimmelnden Festplatz die Filmsequenzen gedreht, die teilweise als »bewegte Bilder« das Bühnenbild formen. 

Flucht aus der Realität

Der Rausch, zentrales Thema des Stücks, ist für die Protagonisten einer der Wege, aus der düsteren Realität zu fliehen. »Aber die Situation der Welt und sein persönliches Leben lassen das Individuum nicht los – und so wird das Erwachen umso ernüchternder. Es wartet der große Abgrund, wenn nach der Ekstase die Seifenblasen zerplatzen.« 

Info

Vorstellungen und Kartenverkauf

Vorstellungen sind am Mittwoch, 28. Februar, sowie am Donnerstag, 1., und Freitag, 2. März, um 20 Uhr im Salmen. Karten gibt es im Bürgerbüro am Fischmarkt oder auf www.reservix.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Offenburg
Nach dem Brand eines Wohnhauses in Schutterwald am Dienstag vor einer Woche bei der Autobahnmeisterei sind die Ermittlungen der Beamten der zuständigen Kriminalinspektion vorangeschritten.
vor 3 Stunden
Offenburg
Das Vorhaben, in einem Lebensmittelgeschäft in der Marlener Straße in Offenburg Alkohol zu stehlen, endete für vier Jugendliche am Dienstagnachmittag vorerst bei der Polizei.
vor 3 Stunden
Fahrbahnsanierung und Querungshilfe
Die Bahnhofstraße in Schutterwald wird für 205 000 Euro saniert. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, 5. Oktober. 
vor 5 Stunden
Durbach
Das goldene Weindorf richtet sich sein erstes Ökokonto ein. Auf der „Riedhalde“ in Ebersweier sollen durch ökologische Maßnahmen zukünftige Bauarbeiten ausgeglichen werden. 
vor 8 Stunden
Noch ein paar offene Fragen
Ein Raum für offene Jugendarbeit in Bühl steht nun zur Verfügung. Im alten Kindergarten ist vorübergehend Platz für die Jugendlichen geschaffen worden. Es besteht aber noch Gesprächsbedarf.
vor 8 Stunden
Kleinere Gruppen und kürzere Übungszeiten
Am Montag starteten beim Turn- und Sportverein Rammersweier nicht nur die Veranstaltungen für die Kinder, sondern auch die Erwachsenen dürfen sich wieder unter Anleitung ihrer Übungsleiter vor Ort bewegen. Aufgrund der Pandemie sind jedoch einige Vorschriften und Einschränkungen zu beachten.  
vor 11 Stunden
Ehemaliges Volksbank-Areal
Die Pläne für die Bebauung des einstigen Volksbank-Areals in Zunsweier mit mehreren Mehrfamilienhäusern werden konkret und wurden im Ortschaftsrat vorgestellt. 
Für Trauernde kann es hilfreich sein, Menschen zu begegnen, die in ähnlichen Situationen sind.
vor 13 Stunden
Infotermin am 2. Oktober
Nach der coronabedingten Pause bietet das Bildungszentrum Offenburg wieder einen Gesprächskreis für Trauernde an. Ein Infoabend dazu wird am Freitag, 2. Oktober, angeboten. 
vor 13 Stunden
Seniorenresidenz Kinzigtal
Die Betreiber der Seniorenresidenz bitten in Absprache mit dem Gesundheitsamt des Ortenaukreises, bis 10. Oktober auf Besuche zu verzichten. Der Grund: Es gibt einige Corona-Infektionen in einer der fünf Gruppen.
Am Sonntag, 4. Oktober, können Teilnehmer beim Aktionstag „Offenburger Weinspaziergänge“ die herrliche Landschaft und den Wein genießen.
vor 21 Stunden
Aktionstag am 4. Oktober
Offenburgs Winzer und Weinerzeuger laden für Sonntag, 4. Oktober, zum Aktionstag „Offenburger Weinspaziergänge“ ein. Der Herbst sorgt in den Weinbergen für einen ganz besonderen Zauber. Für Liebhaber des Offenburger Weins stehen zwei Rundwege zur Auswahl, bei denen jeweils an drei Stationen je zwei...
vor 21 Stunden
Spannender historischer Spaziergang
Alfons End ist ein profunder Kenner der Ortshistorie und ein wandelndes Geschichtslexikon für den Weinort Zell-Weierbach. Bei einem Spaziergang erklärte er den Teilnehmern viele Besonderheiten.
vor 21 Stunden
Neuried - Schutterzell
Der Ortschaftsrat Schutterzell möchte eine schönere Bepflanzung der Blumenkübel auf dem Kirchplatz. Warum und wie das geschehen soll, war Thema der Sitzung am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.