»Kasimir und Karoline« von Ödön von Horváths

Das »Theater im Gewölbe« bringt Liebesballade auf die Bühne

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2018

Eine Szene aus dem Stück »Kasimir und Karoline«: Die Maskenträger stellen die amorphe Masse der Festbesucher dar. Das Offenburger »Theater im Gewölbe« bringt das Stück von Ödön von Horváth im Salmen auf die Bühne. ©Iris Rothe

Eintauchen in das Menschengetümmel: Am kommenden Mittwoch, 28. Februar, feiert das »Theater im Gewölbe« mit Ödön von Horváths Liebesballade »Kasimir und Karoline« Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 1. und 2. März.

Dafür, dass seit der Uraufführung fast 90 Jahre vergangen sind, schneidet Ödön von Horváths Theaterstück über ein wie griechische Tragödienhelden zum Scheitern verurteiltes Liebespaar verblüffend brandaktuelle Themen an. Da wären die Flucht vor sich selbst im Getümmel der Menschenmenge, das schale Heilsversprechen grenzenlosen Amüsements oder die seelischen Verheerungen, die angerichtet werden, wenn finanzieller Vorteil die wahre Liebe aus dem Feld schlägt – und jeder das als selbstverständlich hinnimmt.

Als Ödön von Horváth »Kasimir und Karoline« schrieb, wählte er als Schauplatz das Münchner Oktoberfest, den ultimativen Fest-Moloch jener (und unserer) Tage. Aber ob er sich hätte vorstellen können, zu welcher Monströsität diese Gaudi über die Jahrzehnte noch anwachsen würde? Für die Regisseurin des »Theaters im Gewölbe«, Miriam Lemdjadi, war die Umsetzung der Atmosphäre und Stimmung des Festes eine Herausforderung. 

Im Wechselspiel

- Anzeige -

Sie meistert diese, indem sie dem Schauspiel die vier Ausdrucksformen Maskenspiel, Tanztheater, Gesang und schließlich Film zur Seite stellt. »Das Festvolk-Geschehen, das Getümmel, ist immer mit auf der Bühne, und die handelnden Personen treten aus der Masse heraus«, beschreibt sie. »Im Stück kommen auch alte Volkslieder vor, aber natürlich nicht in einer Eins-zu-Eins-Schunkelversion, sondern in einem Wechselspiel zwischen Ernst und Ironie, Illusion und Wirklichkeit.« 

Miriam Lemdjadi hat ihre neun Schauspielerinnen und Schauspieler mit einem Reality-Schock auf das Setting vorbereitet, und zwar mit dem gemeinsamen Besuch des Volksfestes »Canstatter Wasen« – samt integrierter Probe. »Die Darsteller hatten die Aufgabe, sich einen Archetyp ihrer Person auf dem realen Festplatz herauszusuchen und sich bestimmte Züge, wie etwa das Bewegungsmuster, einzuprägen«, erläutert die Regisseurin. Auch wurden auf dem wimmelnden Festplatz die Filmsequenzen gedreht, die teilweise als »bewegte Bilder« das Bühnenbild formen. 

Flucht aus der Realität

Der Rausch, zentrales Thema des Stücks, ist für die Protagonisten einer der Wege, aus der düsteren Realität zu fliehen. »Aber die Situation der Welt und sein persönliches Leben lassen das Individuum nicht los – und so wird das Erwachen umso ernüchternder. Es wartet der große Abgrund, wenn nach der Ekstase die Seifenblasen zerplatzen.« 

Info

Vorstellungen und Kartenverkauf

Vorstellungen sind am Mittwoch, 28. Februar, sowie am Donnerstag, 1., und Freitag, 2. März, um 20 Uhr im Salmen. Karten gibt es im Bürgerbüro am Fischmarkt oder auf www.reservix.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Augustiner-Chorfrauen haben den Liebfrauenhof in Fessenbach veräußert. Die zum Anwesen gehörende Kapelle wurde deshalb profaniert.
vor 28 Minuten
Das ehemalige adelige Landgut hat eine lange Geschichte
Das Anwesen in dem Offenburger Ortsteil wurde profaniert, also wieder verweltlicht. Der christliche Gedanke wird aber im neuen Wohnprojekt „Erbe und Vision gemeinschaftlich leben“ weitergeführt. Die Augustiner-Chorfrauen haben das Ensemble abgegeben.
Der Neustart der Seniorennachmittage im Mai lief sehr gut. Vorsitzende Hannelore Macher lud die engagierten Frauen zu einer Besprechung ein (von links): Cilli Adam, Christa Lemp-Uhl, Susanne Dengler, Christel Lehmann, Monika Oßwald, Inge Glaser, Elke Bierreth, Andrea Boschert, Susanne Freitag, Elisabeth Becker, Ria Seigel und Monika Lipps.
vor 1 Stunde
Schutterwald
Die Seniorennachmittage der Nachbarschaftshilfe Schutterwald sind nach langer Pause wieder angelaufen. Vorsitzende Hannelore Macher lobt das Engagement ihres ehrenamtlichen Teams.
Besuch beim Seriensieger in Sachen Honig-Qualität: Bürgermeister Carsten Erhardt (von links), Imkervereins-Vorsitzender Alexander Zimmerer und Martin Hansmann, der bei der Honig-prämierung zum fünften Mal Gold holte.
vor 2 Stunden
Honig wurde ausgezeichnet
Der Nordracher Imker holte sich mit seinem Qualitätsprodukt bereits das fünfte Mal in Folge die höchste Auszeichnung bei der Honigprämierung des Badischen Landesverbands.
Die Kinder müssen auf den Wasserpilz in Gengenbach verzichten. Dieser ist außer Betrieb.
vor 2 Stunden
Kinderbereich gesperrt
Anfrage von Eltern im Gemeinderat zum geschlossenen Kinderbereich.
Mit massivem Wassereinsatz mussten die Wehrleute am Montag beim Brand „Am alten Ausbesserungswerk“ vorgehen, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Sieben am Straßenrand abgestellte Autos brannten restlos aus.
vor 8 Stunden
Feuer auf Gelände des Ausbesserungswerks
Brennende Autoreifen und Benzinkanister haben am Montagnachmittag für eine gigantische Rauchsäule über Offenburg gesorgt. Über 70 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer am Ausbesserungwerk.
Ungefähr 20 Lager für Zwangsarbeiter wurden während des Krieges in Offenburg eingerichtet, eines davon „Im unteren Angel“.
vor 10 Stunden
Von „Untermenschen“ und „Deplatzierten“
Wie Arbeit zur Kriegsbeute wurde: Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in die Sowjetunion vor 80 Jahren am 22. Juni 1941 wurde Offenburg zu einem Zentrum des Ausländereinsatzes in Baden. Rund 20 Lager für Zwangsarbeiter gab es in der Stadt.
Grillen ist eine feine Sache – nur an manchen Orten in Neuried nicht erlaubt. Die Badegewässer gehören dazu.
vor 11 Stunden
Im Gemeinderat
Der Gemeinderat Neuried entschied sich mehrheitlich für eine Polizeiverordnung. Damit will die Verwaltung dem Fehlverhalten beikommen – etwa Grillen am Baggersee oder Ruhestörung.
Der Alpenverein Offenburg zog Bilanz. Die einzige von ehemals drei Hütten des Alpenvereins, das „Sandkästle“.
vor 13 Stunden
Mit verjüngter Mannschaft auf neue Gipfel
Beim Offenburger Alpenverein ist einiges im Wandel. Die langjährige Geschäftsführerin Regina Seckinger will sich 2022 zurückziehen, und auch im Vorstand steht ein Generationenwechsel an. Die Corona-Zeit hat der Verein wirtschaftlich „mit einem blauen Auge“ überstanden.
Ein Blitzschlag sorgte am Sonntagabend in Teilen des Harmersbachtals für Stromausfall.
vor 13 Stunden
In Zell brannte ein Trafo
Am Sonntagabend zog einUnwetter übers Harmersbachtal. Feuerwehr Zell bei Brand in Trafostation im Einsatz
Bernd Krüger (links) wurde von Jens Zeppernick, Präsident des Landgerichts Offenburg, zumDirektor des Gengenbacher Amtsgerichts ernannt.
vor 14 Stunden
Bernd Krüger löst Johannes Huber ab
Bernd Krüger wird in Gengenbach Nachfolger von Johannes Huber, der am Landgericht in Baden-Baden am 1. April neue Aufgaben als Vorsitzender Richter einer Strafkammer übernommen hat.
Fürs Vernähen des Bastzopfes mit den Stofflagen verwendet Inge Schnaider eine Halbrundnadel.
vor 15 Stunden
Strohschuhe, einst Arbeit im Winter
OT-Serie „Altes Handwerk“ (21): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Inge Schnaider aus Biberach macht Strohschuhe.
Rotary Club-Präsident Claudio Labianca (von links) mit Edith Schreiner und Natalie Hillenbrand vom Kinderschutzbund Kreisverband Ortenau.
vor 17 Stunden
Offenburg/Ortenau
Insgesamt 14 000 Euro hat der Rotary Club dem ASHA Freundes- und Förderkreis für ärmste Kinder in Nepal, der Pflasterstube, dem Kinderschutzbund und dem Verein Frauen helfen Frauen gespendet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    vor 23 Stunden
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.