Von Carsharing bis zum »Toten Winkel«

Das unternimmt die Stadt Offenburg in Sachen Mobilität

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. August 2019
"Einfach mobil" ist der Slogan, der auch an den Mobilitätsstationen (hier am Bahnhof/ZOB) zu lesen ist.

"Einfach mobil" ist der Slogan, der auch an den Mobilitätsstationen (hier am Bahnhof/ZOB) zu lesen ist. ©Stadt Offenburg

Mit der Mobilität der Zukunft beschäftigt sich seit einiger Zeit die Stadt Offenburg. Das Thema bestehe aus vielen konkreten Maßnahmen und Bausteinen, so die Stadt in einer Pressemitteilung, in der ein Überblick über die bereits laufenden Maßnahmen und die nächsten Schritte gegeben wird.

Im April hätten die zehn Kommunen Appenweier, Friesenheim, Gengenbach, Kehl, Lahr, Neuried, Offenburg, Rheinau, Schutterwald und Willstätt das Mobilitätsnetzwerk Ortenau gegründet, »um beim Thema nachhaltige Mobilität gemeinsame Lösungen zu finden und Synergieeffekte zu nutzen«. Daran erinnert die Stadt Offenburg in einer Pressemitteilung. Das Netzwerk solle dazu beitragen, »dass sich die Bürger einfach und klimafreundlich in ihrer Kommune und zwischen Städten und Gemeinden fortbewegen können«.

In regelmäßigen Netzwerktreffen und durch den Einbezug von Experten würden verschiedene Themen diskutiert und konzipiert: Carsharing, Radverkehr, Mobilitätsstationen, ÖPNV-Anbindung, Pedelecs und E-Bikes, Mitfahrsysteme, kommunale Fuhrparke, eine gemeinsame Marke, Fahrradverleihsysteme, einheitliches und anbieterübergreifendes Buchungssystem, Anbindung von Ortsteilen und Bürgerbus. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen als Bausteine unter anderem für den neuen Offenburger Masterplan Verkehr sowie für das Gesamtverkehrskonzept des Landkreises und somit auch weiteren Kommunen des Kreises zur Verfügung stehen.

Konzepte in Arbeit

- Anzeige -

Zur Mobilität gab es in diesem Jahr bereits mehrere Veranstaltungen und Aktionen. Die Stadt nennt den Landestag der Verkehrssicherheit und die Ausgabe von 500 Brötchentüten mit dem Aufdruck »Danke! Sie fahren Rad. Ihre Stadt atmet auf.« im Juni. Im Juli habe das Mobilitätsnetzwerk Ortenau verschiedene Büros zur Erstellung von Konzepten zu den Schwerpunkten »Mobilitätsstationen in der Region«, »Radverkehrsachsen für Pedelec-Pendeln« und »Digitale Vernetzung der Mobilitätsangebote« beauftragt. Parallel zur Erarbeitung dieser Schwerpunkte ließen die Städte Offenburg, Kehl und Lahr 2019 und 2020 zusätzlich ein Elektromobilitätskonzept erarbeiten. Die Ergebnisse würden bis Ende 2020 in einem Gesamtbericht veröffentlicht und dem Landkreis für sein Gesamtverkehrskonzept bereitgestellt.

Die Stadt Offenburg wolle als fahrradfreundlicher Arbeitgeber mit gutem Beispiel vorangehen: Sie bietet allen Mitarbeitern des Technischen Rathauses an, das Pedelec-Fahren auszuprobieren. Die Aktion werde in Zusammenarbeit mit der  Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Baden-Württemberg (AGFK-BW) durchgeführt, heißt es. In der ersten Testwoche sei die Anzahl der Pedelecs auf fünf Stück begrenzt gewesen. »Es ist abzusehen, dass weitere Testwochen organisiert werden.«

Mit dem Umbau der Lange Straße werde der Wandel der Mobilität deutlich: Der Straßenraum sei weitgehend von parkenden Fahrzeugen befreit, die Aufenthaltsqualität gesteigert, der gesamte Straßenzug als verkehrsberuhigter Bereich gestaltet und ausgewiesen worden.

Auch die Sicherheit im Verkehr spielt eine Rolle: Alle größeren Fahrzeuge der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) seien im Juli mit Warnaufklebern versehen worden, die auf die Gefahr des »Toten Winkels« hinweisen. Insbesondere bei Lkw oder bei Kleinlastwagen sehe der Fahrzeugfahrer nicht alles, was rund um sein Fahrzeug geschieht. Entwickelt wurden die Aufkleber von der AGFK-BW gemeinsam mit der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg (LVWBW).  Auch Speditionen und Logistiker sowie Unternehmen mit Fuhrparks können sich an die AGFK-BW (www.agfk -bw.de) wenden. Im August würden alle Stadtbusse der Stadt Offenburg und der SWEG mit den Aufklebern ausgestattet.

Hintergrund

Mobilität: Die Termine in nächster Zeit

In der letzten Augustwoche ist die interaktive Ausstellung »Mobiles Baden-Württemberg – ein Erlebnisraum« auf dem Marktplatz in Offenburg zu sehen. Die Frage: Wie kann eine Entwicklung der Mobilität in Baden-Württemberg gelingen, die neben den ökologischen Zielen eine nachhaltige Transformation der Mobilitätswirtschaft erreicht?

Beim fünften »Forum Radverkehr« im September steht die Auswertung des ADFC-Fahrradklimatests im Mittelpunkt. Ein Experte erläutert die Ergebnisse. Im Anschluss diskutieren Vertreter der Verwaltung mit den Bürgern. Beim Offenburger Mobilitätstag am 21. September vor dem Rathaus können sich die Bürger über Car- und Bike-Sharing sowie Stadt und Regionalbus an den Offenburger Mobilitätsstationen informieren, außerdem zur Elektromobilität oder zur Fahrradförderung in Offenburg. Geplant ist auch ein Bühnenprogramm.

Mit Fertigstellung von Lindenplatz und Lange Straße wurde ein erster Teil des Radabstellkonzepts Innenstadt abgeschlossen. Mit dem Angebot soll auch das wilde Fahrradparken eingedämmt werden. Die Einweihung ist im September geplant. Die Einweihung zusätzlicher Radboxen am Schienenhaltepunkt Kreisschulzentrum (20 weitere Radboxen) soll im Oktober stattfinden.

Für Oktober 2019 ist bei den Technischen Betrieben (TBO) die Nachrüstung ihrer Neufahrzeuge mit zusätzlichen Abbiege-Assistenzsystemen vorgesehen. Diese Systeme sollen es den Fahrern von größeren Fahrzeugen erleichtern, den Toten Winkel zu verkleinern beziehungsweise aufzuheben. Diese Maßnahme erhöhe die Verkehrssicherheit, da Rechtsabbiegeunfälle häufig schwerwiegend sein können, wenn Radfahrer beteiligt sind, so die Stadt. Ebenfalls im Oktober sollen mit der Aktion »Stylisch und sicher Radfahren«  Schüler angesprochen werden – inklusive Tipps zu Frisuren, die auch bei Helmnutzung halten.

Mit dem »Letter of Intent« wollen die Kommunen zwischen Kehl und Straßburg im Oktober ihren Willen zur Einrichtung eines Radschnellwegs zwischen den Offenburg und Straßburg unterstreichen.

Im November wird das Netz der Mobilitätsstationen erweitert: Mit den beiden Stationen Seidenfaden und Mühlbach/Spinnerei sind künftig sechs Stationen im Stadtgebiet vorhanden. Es sind die ersten Stationen, die in Neubaugebieten entstehen. Im Rahmen der Nikolausaktion für vorbildliche Radfahrende im Dezember sagt der Nikolaus Danke und verteilt eine kleine Aufmerksamkeit an alle, die mit funktionierendem Licht unterwegs sind.

Für April 2020 ist die Einweihung der Mobilitätsstation Freizeitbad/Landratsamt geplant. Neben den bekannten Angeboten Car-Sharing, Bike-Sharing, Fahrradparken und Bushaltestelle erhalten die Stationen der zweiten Ausbaustufe in den Wohngebieten zusätzlich ein Lastenrad-Sharing.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Fürstenberger Hof
Die Krippenausstellung im Fürstenberger ist in der Vorweihnachtszeit wieder ein echter Besuchermagnet. Bereits am Wochenende konnte die 1000. Besucher begrüßt werden. 
Alle Jahre wieder ist es das schönste Burda-Event im Dezember die Nikolausfeier.
vor 4 Stunden
2000-Euro-Spende soll Wildvögeln helfen
„All überall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen...“: Knecht Ruprecht aus dem Weihnachtsgedicht von Theodor Storm hätte wohl seine wahre Freude gehabt an dem stimmungsvollen Treiben, das am vergangenen Donnerstag und Freitag im Burda-Medienpark in Offenburg herrschte. 
vor 6 Stunden
Schutterwald
Weil die Gemeinde Schutterwald keine eigenen Flächen mehr für Betriebe hat, soll ein neues Gewerbegebiet her. Über rund vier Hektar Fläche soll das Gebiet verfügen. Wo es entstehen soll und wie der erste Entwurf aussieht.
vor 8 Stunden
Serie "O du fröhliche"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Christine...
vor 8 Stunden
Projekt der Lebenshilfe
Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch will in der Stegermatt einen Komplex mit 58 Wohnungen bauen, die je zur Hälfte von Menschen mit Behinderung und Senioren aus dem Stadtteil genutzt werden sollen. Das Projekt könnte an einer Hürde aber noch scheitern.
vor 11 Stunden
Ein warmes Bett mit Frühstück
Der Erfrierungsschutz ist am 15. November angelaufen. Vertreter der AGJ-Wohnungslosenhilfe und der Pflasterstube haben nun in der Wärmestube darüber informiert, wie das Angebot angenommen wird. 
Die Nachricht, dass die Apotheke in Ortenberg schließt, hat für Bedauern gesorgt.
vor 11 Stunden
Betroffenheit in der Einwohnerversammlung
Die Schloss-Apotheke in der Ortenberger Hauptstraße schließt, und das schon Ende des Jahres. Damit bricht ein wichtiges Element der Nahversorgung weg. Bürgermeister Markus Vollmer startete bereits in der Einwohnerversammlung die Suche nach einer Nachfolge. War er erfolgreich?
vor 12 Stunden
Turnernachwuchs zeigte Können
Sowohl beim TV Bühl als auch beim TV Griesheim kam am Sonntag der Nikolaus zu Besuch. Bei den jeweiligen Nikolausfeiern der Turnvereine hat der Nachwuchs gezeigt, was er drauf hat.
vor 13 Stunden
Partnerverein
Bühler Kleintierzüchter waren bei der Ausstellung des Partnervereins in Gerstheim im Elsass dabei. 
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen.
vor 13 Stunden
Verschärfte Waffengesetze treiben den Verein um
Beim KK-Schützenverein Zell-Weierbach hat am Freitagabend wieder ein König das Regiment übernommen. Anlässlich der Königsfeier wurde mit Thomas Maier zum ersten Mal seit vier Jahren und drei Vorgängerinnen wieder ein Schützenkönig proklamiert.
vor 13 Stunden
Vor allem die Kinder hatten Spaß
Am zweiten Adventssonntag fand zum 17. Mal der Nordracher Weihnachtsmarkt statt. Trotz gelegentlichen Regens ließen sich die zahlreichen Besucher nicht vertreiben und erlebten wie gewohnt einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, mit vielen handwerklichen Angeboten, schmackhaften Speisen und einem...
vor 13 Stunden
Musikverein Unterentersbach
Mit einem leistungsstarken Orchester von 54 und einem Jugendorchester von 30 Musikern, kann man Unterentersbach, gemessen an der Einwohnerzahl von rund 800, mit Recht eine Hochburg der Blasmusik nennen. Hinzu kommt ein treues Publikum, das die Klasse seines Orchesters zu schätzen weiß.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 20 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!