Rock-Nachlass

Deep Purple und Co: Als Bands von Weltrang in Offenburg Konzerte gaben

Autor: 
red/sk
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Mai 2021
Schätze aus den wilden Jahren; David Boomers (links) und Regina Brischle vom Stadtarchiv präsentieren Plakate, die für Konzerte weltberühmter Bands in Offenburg warben.

Schätze aus den wilden Jahren; David Boomers (links) und Regina Brischle vom Stadtarchiv präsentieren Plakate, die für Konzerte weltberühmter Bands in Offenburg warben. ©Stadt Offenburg

Seit den 1960er-Jahren hat Offenburg eine rege Jugend- und Musikkultur. In einer Pressemitteilung blickt die Stadt auf die Zeit zurück, als Deep Purple und Led Zeppelin ihre großen Konzerte gaben.

Offenburg hatte seit den 1960er-Jahren eine rege Jugend- und Musikkultur. 2012 war sie Gegenstand der Ausstellung „When I was young“ im Museum im Ritterhaus und 2020 hat Leon Pfaff einen Aufsatz darüber verfasst.

Jetzt hat das Stadtarchiv aus dem Nachlass des Offenburgers Jürgen Landris sieben Konzertplakate und eine Mappe mit Konzertberichten und Original-Eintrittskarten aus Offenburg und Umgebung geschenkt bekommen, die eine schöne Ergänzung zur Kulturgeschichte der Stadt bilden. Das heißt es in einer Pressemitteilung. Zwei Konzertplakate von Led Zeppelin und Deep Purple aus den 1970er-Jahren waren schon als Leihgaben in der Ausstellung zu sehen.

Zwölf Mark kostete die Eintrittskarte für das Konzert von Led Zeppelin am 24. März 1973 in der Oberrheinhalle in Offenburg, so die Stadt. Statt der 6000 Zuschauer von denen man aufgrund der Hallengröße ausgegangen war, müssen es schließlich um die 10 000 gewesen sein. Zwei Monate zuvor, am 27. Januar 1973, hatte Deep Purple laut Pressemitteilung in der Ortenauhalle vor 6000 Zuschauern gespielt.

- Anzeige -

Die Fans seien aus Frankreich, der Schweiz und Süddeutschland gekommen, darunter waren auch Amerikaner und Kanadier, die hier stationiert waren. Offenburg reihte sich neben Nürnberg, München, Berlin, Hamburg und Essen in die Tour ein. Die Erwartungshaltung des Publikums war hoch, und so vergaben die Konzertkritiken im Offenburger Tageblatt auch nur ein „befriedigend“.

Bereits 1967 hatte diese Ära der musikalischen Großereignisse für Offenburg begonnen, heißt es weiter. Die neu gebaute Oberrhein- und die daran anschließende Ortenauhalle ermöglichten es, Konzerte in der Größenordnung von mehreren Tausend Zuschauern zu veranstalten.

Den Auftakt machten 1967 The Who. Weitere international bekannte Musiker folgten: Frank Zappa, Uriah Heep, Status Quo, Jethro Tull oder Bob Marley, der 1976 beim Open-Air Sunrise-Festival auftrat. Die Ära endete in den 1980er-Jahren, als internationale Bands immer größere Hallen und Stadien mit mehreren Zehntausend Zuhörern füllten.

Info

Zeitzeuge Stephan Dittrich: „Die Musik schoss direkt ins Gehirn“

Als junger Mann war Stephan Dittrich begeisterter Rock-Fan und nutzte jede Gelegenheit, weltbekannte Bands in Offenburg zu sehen und zu hören. In einer Pressemitteilung ist sein Zeitzeugenbericht zu lesen: „Rockkonzerte waren für mich Anfang der 1970er subkulturelle Großveranstaltungen.

Hier trafen sich die Freaks, die ihren Lebensstil in der gleichgesinnten Gemeinschaft, jenseits des Schnulzen-Mainstreams, feierten. Je verwegener das Äußere, desto abgefahrener. Verpflegungstechnisch gut ausgestattet, Einlasskontrollen fanden symbolisch statt, der ‚Ordnungsdienst‘ war gleichgesinnt, konnte man es sich dann in der Halle mit Chips, Lambrusco, Whisky gemütlich machen. Haschwolken schwängerten die Luft. Man saß auf dem Boden, als Gegenmodell der Kulturveranstaltungen des Establishments. Wagte es jemand aus den vorderen Reihen während des Konzerts aufzustehen, hagelte es Leergut. Ausgenommen waren die Freaks, die in der Musik ausflippten.

Erst bei der Zugabe war das Sitzgebot aufgehoben. Am Eindrucksvollsten war die Lautstärke – die Musik schoss direkt ins Hirn – pure Energie! Für mich ein noch nie dagewesenes Erlebnis.“
In den Notizen von Dittrich sind unter anderem folgende Konzerte vermerkt:

6. Dezember 1972: Rock & Blues Festival, Oberrheinhalle. Eintritt: acht D-Mark. Gespielt haben Alexis Corner & Snape, Pretty Things, Beggars Opera, Juds Gallery. „Ich habe das Konzert auf Tonband aufgenommen, Juds Gallery waren starke Lokalmatadore. Beggars Opera waren damals auf Augenhöhe von ‚Genesis‘ – mein Highlight.“

22. November 1973: Santana, Ortenauhalle. Eintritt: 13 D-Mark (offiziell), trotzdem „freier Eintritt“. „Ich bin mit den Kumpels aufs Messegelände gegangen. Die Ortenauhalle war durch mobile Trennwände aufgeteilt. Links trat Santana auf, auf der rechten Seite trainierte der Tennis-Club. Also rein zum Tennis-Club, hoch auf die Empore, durch den Trennvorhang gequetscht und schon waren wir im Konzert. Santana spielte überwiegend Songs aus dem neuen Album ‚Welcome‘.“

14. Dezember 1973: Uriah Heep, Oberrheinhalle. „Uriah Heep waren auf dem Höhepunkt ihrer Karriere (Gispy, Look at Hourself, Lady in Black, July Morning). Wahnsinns-Lautstärke. Ich stand direkt neben den Boxen, die Hosenbeine flatterten nur noch so durch den Druck aus den Boxen. Ich bin am Morgen danach mit einem Pfeifen in den Ohren aufgewacht – saugutes Konzert!“

26. März 1975: Genesis, Ortenauhalle.„Genesis in Urbesetzung mit Steve Hackett, Peter Gabriel, Tony Banks, Mike Rutherford und Phil Collins führen mit einer Multi- Media-Show ihr Opus ‚Lamb Lies Down on Broadway‘ auf. Sensationell!!! Ich habe das Konzert auf Tonband aufgenommen, das Tape liegt irgendwo im Keller.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das Storchennest neben dem Vereinsheim der Bühler Kleintierzüchter.
vor 7 Stunden
Beim Beringen wird das Nest nicht verteidigt
In zwei Nestern in Bühl wurde Storchennachwuchs gesichtet. Eine Beringungsaktion ist vorerst aber gescheitert. Die Population nimmt weiter zu.
Eine große Versammlung Störche an der Verbindungsstraße von Windschläg nach Griesheim. Nach dem Mähen und Wenden des Grases ist die Tafel reich gedeckt.
vor 7 Stunden
Offenburg und Umgebung
Freund Adebar – des einen Freud, des anderen Leid. Die Jägerschaft ist dem Flugkünstler nicht unbedingt wohlgesonnen, die Meinungen gehen dabei auseinander. Ihre Sorge: Viele Kleintiere sind bedroht. Störche haben aber auch eine Lobby.
vor 8 Stunden
Ende der Bewerbungsfrist
Am Montag um 18 Uhr endete die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl in Hohberg. Sie ist am Sonntag, 11. Juli. Kommt kein Kandidat über 50 Prozent der Stimmen, gibt es eine zweite Wahl.
Bei der Präsentation des Pendlerportals (von links): Martin Sonntag (Hobart), Kurt Augustin (Ortsvorsteher Elgersweier), Frank Semling (Hansgrohe), Bettina Schneider (Schneider Elektrotechnik), Berthold Tritschler (Pfeiffer & May), Joe Huber (Kältetechnik Huber), Hubert Ronecker (Hydro Extrusion), Matthias Allgeyer (Pendlerportal.de), OB Marco Steffens, Peter Kirchberg (Printus), Udo Betz (S & G), Stefan Kempf (Parker Hannifin), Michael Kelsch (Printus) und Baubürgermeister Oliver Martini.
vor 9 Stunden
Ersten Nutzer sind Unternehmen im Gewerbegebiet Elgersweier
Das Pendlerportal „Einfach mobil“ der Stadt Offenburg geht ab Juli an den Start. Mit einem eigenen Unterportal sind die Unternehmen im Gewerbegebiet Elgersweier die ersten Nutzer.
Wird der Abstand von 1,5 Metern sicher eingehalten, braucht es laut Stadt in der Fußgängerzone aber keinen Mund-Nasen-Schutz. Sie appelliert, weiterhin die Maske zu tragen, wo es erforderlich ist.
vor 9 Stunden
Trotz niedriger Inzidenz
Noch herrscht in der Fußgängerzone Maskenpflicht. Die niedrigen Inzidenzzahlen lassen viele den Sinn dieser Regelung hinterfragen. Die Stadt erklärt, wieso es bei der Maskenpflicht bleibt.
Monika Kunschner (links) und Heidi Marwein, beide im Vorstandsteam des ADFC Offenburg, äußern sich zum Masterplan Verkehr.
vor 9 Stunden
Ziele definiert
Der ADFC Offenburg äußert sich zu der ersten Phase des Masterplans Verkehr in Offenburg und definiert gleichzeitig weitere Ziele, die vor vor allem den Radverkehr stärken sollen.
Paul und Philipp Lehmann (hinten, 2. und 3. von links) von der „Klosterbräustuben“ inmitten von Gästen. Darauf mussten die Betreiber von Hotel und Restaurant lange warten. Die aktuellen Lockerungen begrüßen sie nach langer Durststrecke natürlich.
vor 10 Stunden
Beherbergungsbranche schöpft Hoffnung
Aufgrund der Lockerung der Corona-Vorgaben ist im Hotel „Klosterbräustuben“ in Unterharmersbach wieder Leben eingekehrt. Nur die Testungen stören noch die guten Aussichten.
Auf dem alten Friedhof in Bohlsbach soll das Wegenetz erneuert werden.
vor 13 Stunden
Ortschaftsrat
Die beiden Bohlsbacher Friedhöfe werden auf Vordermann gebracht. Vor allem die Erneuerung des Wegenetzes auf dem alten Friedhof ist der Verwaltung eine Herzensangelegenheit.
Wenn die Kandidaten feststehen, lädt das Offenburger Tageblatt zu einem Lokalforum (wie hier in Biberach) mit Redaktionsleiter Wolfgang Kollmer (Zweiter von rechts)... 
vor 17 Stunden
Wahl 2021
Bisher haben sich zwei Kandidatinnen und zwei Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in Hohberg beworben. Bis Montag, 18 Uhr, ist noch Zeit, es ihnen gleich zu tun.
vor 18 Stunden
Offenburg
Am Sonntagabend ist es auf der L99 zu einem Verkehrsunfall gekommen, der mutmaßlich durch einen Hund verursacht wurde.
Bei der Mitarbeiterehrung (von links): Prasert Rothmann, Zweiter Kellermeister Alfred Männle, Maria Huber, Erster Kellermeister Rüdiger Nilles sowie der geschäftsführende WG-Vorsitzende Stephan Danner.
vor 18 Stunden
Mitarbeiter geehrt
Die Winzergenossenschaft Durbach zeichnete langjährige Mitarbeiter für ihre Treue zur WG aus, ­darunter auch die beiden Kellermeister Rüdiger Nilles und Alfred Männle.
Die Verantwortlichen des TuS Windschläg (von links): Platzwart Klaus Dierle, Präsident Gerhard Kaufmann, Martin Gütle (Finanzen), Vorstand Volker Lurk, Verena Motteler, Sachgebietsleiterin Sport der Stadt Offenburg, und Ortsvorsteher Ludwig Gütle. Im Hintergrund trainieren die Aktiven der B-Jugend.
vor 18 Stunden
Verein hat nächstes Photovoltaikprojekt im Visier
Verena Motteler, Sachgebietsleiterin Sport der Stadt Offenburg, hat sich vor Ort ein Bild von der Arbeit des TuS Windschläg ­gemacht. Der Verein hat sich, sein sportliches Angebot und seine Sportstätten präsentiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    vor 19 Stunden
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    11.06.2021
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!