VHS-Kurs in Ebersweier

Dem Geheimnis des Brennens auf der Spur

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Ludwig Hettig (Dritter von rechts) erläuterte seinen Gästen, wie Schnäpse gebrannt werden.

Ludwig Hettig (Dritter von rechts) erläuterte seinen Gästen, wie Schnäpse gebrannt werden. ©Gerhard Harmuth

Die VHS-Außenstelle Appenweier hat kürzlich eine Veranstaltung zum Thema »Edelbrände und Liköre« angeboten. In der neuen Schaubrennerei von Ludwig Hettig trafen sich elf wissbegierige Ortenauer zwischen 30 und 64 Jahren.

»Wir wollen einfach nur das Interesse am Herstellungsverfahren wecken«, erklärte Thomas Wiedemer, Leiter der VHS-Außenstelle Appenweier, zu Beginn des lehrreichen Abends. Es wurde deutlich: Selbst modernste Technik kann den Menschen mit seinem Sachverstand und Gespür für die Destillation nicht ersetzen.

Der »Beste Brenner Badens 2016« erklärte den Gästen während eines Schaubrennens sämtliche Einzelheiten, die bei der Herstellung von Edelbränden wichtig sind. Dabei ging er nicht nur auf die Klassiker wie Kirschwasser und Topinambur ein (»Echtes Schwarzwälder Kirschwasser darf absolut keinen Zucker enthalten«), er erklärte auch die Zubereitung und Lagerung von Vogelbeerbrand, Zibärtle, Gin und Whiskey. »Sogar Starkbier kann ich in Edelbrand umwandeln, wenn ich weiß, worauf es ankommt«, sagte Hettig. 

Einblicke in den Prozess

Immer wieder forderte er die Kursteilnehmer auf, die Vorgänge in der Brennereianlage zu beobachten. Sichtfenster und eingebaute Beleuchtung ermöglichten Blicke auf Kräuterkorb, Heißwassertank und Aromat. »Im Aromat sind 50 Meter Kupfer, gewendelt wie eine Schnecke«, lehrte der staatlich geprüfte Fachmann für Brennereiwesen. »Alles Gute steigt hier hoch, Dämpfe, Nachläufe und Fuselöle laufen durch die Schnecke wieder zurück.« Dampf sei vor allem für Kräuterbrände wichtig, deren Aromen ohne Dunst verbrennen würden.

- Anzeige -

Die Zuhörer hatten jede Menge Fragen rund um das Brennereiwesen. So erfuhren sie unter anderem, dass die Geschwindigkeit des Rührwerks den Geschmack von Gin oder Kräuterschnaps mitbestimmt. »Viele brennen zu schnell und zu scharf«, sagte der Experte. Weiter berichtete er, dass der »Williams Edelgold« seine Farbe durch die Birnenschalen erhält und dass ein »Destillat mit Fruchtauszügen« nicht zu verwechseln sei mit »Likör«. 

Für Laien zu verstehen
Die »Glasglocke über dem Ablauf« sorge für besseres Aroma, der amtlich geeichte »Alkoholmeter« sei unentbehrlich, um den Alkoholgehalt des Edelbrandes exakt zu bestimmen. Fachbegriffe wie »Herabsetzen« und »Filtration« machte Hettig durch einfache Sprache auch Laien verständlich. Themen wie Temperatur, Hygiene, Qualität, Lagerung, Sicherheit, Brennereirecht und Maische-Entsorgung »packte« er in dichte drei Stunden.

Die Gäste äußerten sich zufrieden. Nur wenige brennen selbst. »Wir picken die Rosinen aus dem fachlichen Wissensschatz«, war ein Kommentar. Doch auch jene, die nur selten ein »Schnäpsle« trinken, fühlten sich nach der Vorführung um eine Erfahrung reicher. 

Für Thomas Wiedemer war es die erste Veranstaltung dieser Art. »Eine Wiederholung kann ich mir gut vorstellen«, sagte er abschließend.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Umsetzung in den nächsten Jahren
vor 51 Minuten
Die Innenstadt »ins rechte Licht rücken« und Gebäude, Straßen, Plätze, Parks und Stadtmauer bei Dunkelheit besser inszenieren: Dieses Vorhaben will die Stadtverwaltung in den kommenden Jahren auf der Grundlage eines Lichtmasterplans verwirklichen. Die Details wurden am Montagabend im...
Erste Ergebnisse in einer Einwohnerversammlung
vor 2 Stunden
»Zell 2030« steht im Mittelpunkt der nächsten Einwohnerversammlung in Zell a. H. am Freitag, 9. November. Zur Zukunftsplanung der Stadt gehört auch ein Verkehrskonzept, zu dem erste Überlegungen vorgestellt werden.
Scharmützel zur OB-Wahl
vor 3 Stunden
AfD-OB-Kandidat Ralf Özkara und AfD-Stadtrat Taras Maygutiak weisen in einer Stellungnahme vom Frauen­netzwerk geäußerte Kritik zurück. Das Netzwerk hatte Özkara Missbrauch ihrer Anfrage zur OB-Wahl vorgeworfen. Die AfD bezeichnet das nun als »Nachtreten«.
Ab 29. Oktober gesperrt
vor 4 Stunden
Die Okenstraße in Offenburg wird ab Montag, 29. Oktober, gesperrt. Zwischen der Englerstraße und dem Freiburger Platz wird eine neue Asphaltdecke eingebaut, deshalb wird die Ortsdurchfahrt für ein paar Tage nicht befahrbar sein. 
Ortschaftsrat begrüßt Installation
vor 6 Stunden
Ein entsprechendes Votum des Gemeinderats vorausgesetzt, wird in der Durbacher Straße ein stationärer Blitzer errichtet. Diese Info aus dem Verkehrsausschuss wurde am Donnerstag im Rammersweierer Ortschaftsrat erfreut aufgenommen.  
Offenburg
vor 10 Stunden
Am Samstag, 27. Oktober, geht die Offenburger Musiknacht in die zwölfte Runde. In 13 Locations sorgen ausgesuchte Livebands ab 21 Uhr für jede Menge Musik und Feierstimmung. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren, teilt der Veranstalter mit.  
Der Offenburger Figuralchor, hier bei seinem Herbstkonzert 2017, probt für die Adventszeit – und sucht noch interessierte Sängerinnen und Sänger.
Sängerinnen und Sänger sind willkommen
vor 14 Stunden
Nach einer »Misatango« und einem modernem »Requiem« von Ralph Williams kehrt der Figuralchor zurück zu seiner ursprünglich figuralen Musik: »Voll blinder Flecken, voll ungelöster Rätsel und merkwürdiger Unklarheiten«, schreiben die Biografen über Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – aber seine Musik
Evangelische Emmausgemeinde Neuried
vor 14 Stunden
Zu einem etwas anderen Gottesdienst lud der Frauentreff der evangelischen Emmausgemeinde Neuried am Sonntag in die Auferstehungskirche Ichenheim ein.
Zifferblätter der Kirchturmuhr werden erneuert
vor 14 Stunden
Wer am Freitagvormittag die riesigen Zifferblätter der Wallfahrtskirche auf dem Kapellenvorplatz liegen sah, konnte sich darauf zunächst keinen Reim darauf machen. Ebenso wenig wie jene Talbewohner, die auch in Zeiten digitaler Perfektion noch täglich zur Kirche schauten, um zu sehen, was die...
Salut Obernai! Salut Gengenbach
vor 14 Stunden
Der Gesangverein Gengenbach und der Chor »Obernai chante« gaben aus Anlass der 60-jährigen Partnerschaft zwischen Gengenbach und Obernai ein Doppelkonzert in der Stadthalle. Dabei erneuerten beide nicht nur musikalisch ihre tiefe Verbundenheit.  
Festgottesdienst
vor 14 Stunden
Vor 110 Jahren wurde die Dreifaltigkeitskirche geweiht: Dieses Ereignisses ist am Sonntag mit einem Festgottesdienst gedacht worden. Beteiligt war auch der Chor, der so alt ist wie die Kirche selbst.  
Selbst der Erzbischof staunte
vor 14 Stunden
Mit einem gelungenen Rahmenprogramm während des Gottesdienstes und beim Markt in der Ortsmitte feierte die Pfarrgemeinde St. Gallus Oberharmersbach am Sonntag das Patrozinium. Es passte alles: das sonnige Herbstwetter, der Aufmarsch der Vereine und die zahlreichen Besucher, die das farbenprächtige...