Nach tödlicher Messerattacke auf Arzt

Demos in Offenburg: Viele Teilnehmer, keine Zwischenfälle

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2018
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/5) ©Ulrich Marx

Friedlich verliefen die beiden Demonstrationen am Samstag vor dem Offenburger Rathaus. Die AfD hatte nach der Messerattacke auf einen Arzt zu einer Mahnwache aufgerufen, die Linke Jugend demonstrierte dagegen. Beide Demonstrationen verzeichneten laut Polizei jeweils 300 Teilnehmer.

Durchgehend friedlich, aber auch emotional verliefen am Samstagnachmittag die Kundgebungen vor dem Offenburger Rathaus. Rund 300 Teilnehmern der AfD-Veranstaltungen standen ebenso viele Teilnehmer bei der durch das Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus Offenburg« der Linken Jugend organisierten Gegenveranstaltung gegenüber. Abgesehen von einigen energischeren Diskussionen am Rande kam es zu keinen Vorkommnissen, was auch der klaren Polizeipräsenz samt entsprechender Absperrungen festzumachen war. 

Auch die Polizei bestätigte, dass »die Demos weitestgehend friedlich verliefen und sich gegen 15.30 Uhr auflösten«.

Räpple: »Mediziner würde auf AfD-Seite stehen«

Vor 14 Uhr sammelten sich die Teilnehmer der AfD-Veranstaltung in einem speziell abgesperrten Bereich, während die Gegendemonstranten ab 13.15 Uhr am Pfählerpark sammelten. Als mehrere hundert Köpfe zählender Zug zogen sie, von der Polizei begleitet, anschließend schweigend stadtaufwärts zum Rathaus. Warum von diesen zur späteren Kundgebung »nur« noch etwa 200 verblieben, dafür hatten auch die Organisatoren nur vage Erklärungsansätze. »Auf AfD-Seite war zunächst keine Soundanlage vorhanden. Der eine oder andere hat wohl nicht erwartet, dass es noch zu Redebeiträgen kommen würde«, sagte Yannik Hinzmann (Linksjugend).

Nach einer längeren Schweigephase, in der sich beide Seiten gegenüberstanden, nahmen die Veranstaltungen doch noch Dynamik auf. Unter anderem ergriff AfD-MdL Stefan Räpple das Wort. Er behauptete, dass der getötete Mediziner, wenn er überlebt hätte, auf der AfD-Seite der Demonstration stehen würde. Die AfD-Gegner kommentierten dies mit lauten Buhrufen und ebenso deutlichen Aussagen. »Ihr sprecht nicht in seinem Namen«, »Ehrliches Mitgefühl statt rechter Hetze« und »Ihr seid keine Alternative« waren nur einige der zu hörenden Rufe.

- Anzeige -

Asylpolitik unter Beschuss

Auf diese Weise ging es eine Weile hin und her. Die linken Demonstranten reagierten kaum auf die AfD-Parolen wie »Volksverräter« oder »Merkel muss weg«. In den AfD-Reden wurde die Asylpolitik der Bundesregierung ebenso unter Beschuss genommen wie das Verhalten von Asylbewerbern in Deutschland. Werde nicht endlich reagiert, zum Beispiel in Form einer klaren Abschiebepolitik, prophezeite Stefan Räpple »afrikanische Verhältnisse«. Außerdem fügte er an: »Wenn wir so weitermachen wie bisher, erkennen wir dieses Land in zehn Jahren nicht wieder.« 

Gefordert wurde unter anderem eine Schließung der Grenzen, Beschleunigung der Asylverfahren sowie eine konsequente Abschiebung sämtlicher straffällig werdender Asylbewerber. 

Auf der anderen Seite erklärte Yannik Hinzmann: »Die AfD instrumentalisiert die tödliche Messerattacke, indem sie zwei Tage danach eine Demonstration organisiert. Hier fehlen einem die Worte, denn mit den heute getätigten Aussagen und Parolen hat sich die AfD endgültig enttarnt.« 

Die Organisatoren beider Demonstrationen zogen nach dem Ende der 1,5-stündigen Veranstaltungen ein jeweils zufriedenstellendes Fazit.

Ein Video zu den Demonstrationen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 2 Stunden
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
vor 4 Stunden
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
vor 8 Stunden
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
vor 9 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
vor 14 Stunden
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
vor 16 Stunden
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.
Prozessauftakt vor Offenburger Landgericht
vor 23 Stunden
Kann man einen Supermarkt auch nur aus Versehen überfallen? Ein Rumäne, dem räuberische Erpressung vorgeworfen wird, hat das in seinem Prozess vor dem Offenburger Landgericht behauptet. 
Bundesweite Aktion des Zolls
17.09.2018
Der Zoll ist bei der Suche nach Verstößen gegen das Mindestlohngesetz in der Ortenau bisher nicht fündig geworden. 29 Fälle werden aber einer genaueren Prüfung unterzogen. 
Symbolbild
Ettenheim
17.09.2018
Jugendliche sind am frühen Sonntagabend auf einem Skater-Platz in Ettenheim von einem Mann überrascht worden, der laut Polizei sein Geschlechtsteil entblößt hatte. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Auch Kinder in der Ortenau betroffen?
17.09.2018
Die kleinen Mädchen sollten schwimmen lernen, die Eltern vertrauten sie einem Schwimmlehrer an. Dann geschieht Schreckliches. Die ersten Opfer erzählen von Missbrauch, eine Lawine kommt in Gang: 40 Kinder soll der Mann missbraucht haben. Jetzt beginnt der Prozess.
Zahlreiche Besucher
17.09.2018
Mitmachen war beim Tag des Handwerks auf dem Offenburger Marktplatz am Samstag angesagt. Die verschiedenen Innungen in der Ortenau stellten sich und ihrer Arbeit vor. 
Ortenau
16.09.2018
Oberschopfheim und Unterharmersbach bezwingen den Lokalrivalen