Nach tödlicher Messerattacke auf Arzt

Demos in Offenburg: Viele Teilnehmer, keine Zwischenfälle

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2018
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/5) ©Ulrich Marx

Friedlich verliefen die beiden Demonstrationen am Samstag vor dem Offenburger Rathaus. Die AfD hatte nach der Messerattacke auf einen Arzt zu einer Mahnwache aufgerufen, die Linke Jugend demonstrierte dagegen. Beide Demonstrationen verzeichneten laut Polizei jeweils 300 Teilnehmer.

Durchgehend friedlich, aber auch emotional verliefen am Samstagnachmittag die Kundgebungen vor dem Offenburger Rathaus. Rund 300 Teilnehmern der AfD-Veranstaltungen standen ebenso viele Teilnehmer bei der durch das Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus Offenburg« der Linken Jugend organisierten Gegenveranstaltung gegenüber. Abgesehen von einigen energischeren Diskussionen am Rande kam es zu keinen Vorkommnissen, was auch der klaren Polizeipräsenz samt entsprechender Absperrungen festzumachen war. 

Auch die Polizei bestätigte, dass »die Demos weitestgehend friedlich verliefen und sich gegen 15.30 Uhr auflösten«.

Räpple: »Mediziner würde auf AfD-Seite stehen«

Vor 14 Uhr sammelten sich die Teilnehmer der AfD-Veranstaltung in einem speziell abgesperrten Bereich, während die Gegendemonstranten ab 13.15 Uhr am Pfählerpark sammelten. Als mehrere hundert Köpfe zählender Zug zogen sie, von der Polizei begleitet, anschließend schweigend stadtaufwärts zum Rathaus. Warum von diesen zur späteren Kundgebung »nur« noch etwa 200 verblieben, dafür hatten auch die Organisatoren nur vage Erklärungsansätze. »Auf AfD-Seite war zunächst keine Soundanlage vorhanden. Der eine oder andere hat wohl nicht erwartet, dass es noch zu Redebeiträgen kommen würde«, sagte Yannik Hinzmann (Linksjugend).

Nach einer längeren Schweigephase, in der sich beide Seiten gegenüberstanden, nahmen die Veranstaltungen doch noch Dynamik auf. Unter anderem ergriff AfD-MdL Stefan Räpple das Wort. Er behauptete, dass der getötete Mediziner, wenn er überlebt hätte, auf der AfD-Seite der Demonstration stehen würde. Die AfD-Gegner kommentierten dies mit lauten Buhrufen und ebenso deutlichen Aussagen. »Ihr sprecht nicht in seinem Namen«, »Ehrliches Mitgefühl statt rechter Hetze« und »Ihr seid keine Alternative« waren nur einige der zu hörenden Rufe.

- Anzeige -

Asylpolitik unter Beschuss

Auf diese Weise ging es eine Weile hin und her. Die linken Demonstranten reagierten kaum auf die AfD-Parolen wie »Volksverräter« oder »Merkel muss weg«. In den AfD-Reden wurde die Asylpolitik der Bundesregierung ebenso unter Beschuss genommen wie das Verhalten von Asylbewerbern in Deutschland. Werde nicht endlich reagiert, zum Beispiel in Form einer klaren Abschiebepolitik, prophezeite Stefan Räpple »afrikanische Verhältnisse«. Außerdem fügte er an: »Wenn wir so weitermachen wie bisher, erkennen wir dieses Land in zehn Jahren nicht wieder.« 

Gefordert wurde unter anderem eine Schließung der Grenzen, Beschleunigung der Asylverfahren sowie eine konsequente Abschiebung sämtlicher straffällig werdender Asylbewerber. 

Auf der anderen Seite erklärte Yannik Hinzmann: »Die AfD instrumentalisiert die tödliche Messerattacke, indem sie zwei Tage danach eine Demonstration organisiert. Hier fehlen einem die Worte, denn mit den heute getätigten Aussagen und Parolen hat sich die AfD endgültig enttarnt.« 

Die Organisatoren beider Demonstrationen zogen nach dem Ende der 1,5-stündigen Veranstaltungen ein jeweils zufriedenstellendes Fazit.

Ein Video zu den Demonstrationen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Ortenau
Der durchfahrende Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.
vor 4 Stunden
Offenburger Landgericht
Weil ein 55-Jähriger versucht haben soll, zwei Männer in einer Gaststätte zu töten, muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte zur Tatzeit schuldunfähig war.
vor 6 Stunden
WRO diskutiert mit Mobilfunkanbietern
Die Wirtschaftsregion Ortenau hat sich mit Vertretern der großen Mobilfunkanbieter getroffen, um über die Funklöcher in der Ortenau zu diskutieren.  »Einfache Lösungen sind in vielen Fällen nicht zu erreichen«, sagte der WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer.   
vor 8 Stunden
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Als Angestellte beschäftigte Lehrer sind am Donnerstag dazu aufgerufen, ihre Arbeit für einen fünfstündigen Warnstreik niederzulegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert mehr Gehalt und eine Angleichung zu verbeamteten Kollegen. 
Die vermisste 89-jährige Theresia Willimczyk.
vor 9 Stunden
Offenburg
Die Polizei sucht nach der 89-jährigen Theresia Willimczyk, die seit Dienstagabend in Offenburg vermisst wird. Bereits am Mittwochmittag kreiste ein Suchhubschrauber über der Stadt, jedoch ohne Erfolg.
vor 9 Stunden
Gutach
Die Indoor-Cannabis-Plantage eines 38-Jährigen aus Gutach ist nach monatelangen Ermittlungen bei einer Polizeidurchsuchung aufgeflogen. Den Hinweis darauf gab sein hoher Stromverbrauch.
vor 10 Stunden
Grippewelle
Vor allem älteren und gesundheitlich angeschlagenen Menschen wird eine Impfung gegen Influenza empfohlen. Wer sich verspätet gegen Influenza schützen will, könnte vor einer Herausforderung stehen, denn die Impfstoffe im Kehler Raum sind rar geworden.
vor 17 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Prüfung. So scheiterten im Jahr 2017 laut Kraftfahrtbundesamt 39 Prozent an der Theorie. In der praktischen Prüfung fielen 32 Prozent durch. Das Offenburger Tageblatt sprach darüber mit Kinzigtäler Fahrschullehrern.
vor 18 Stunden
Netzwerk wird gegründet
Der Krankenhausausschuss hat am Dienstag die Einrichtung des Netzwerks Ortenauer Notaufnahmen (NONA) beschlossen. Damit reagiert der Kreis auf höhere Anforderungen an die Notaufnahmen. Werden die erreicht, rechnet das Klinikum mit jährlichen Mehreinnahmen von 1,2 Millionen Euro.
vor 18 Stunden
Investitionen von bis zu 4,5 Millionen Euro
Das Pflege- und Betreuungsheims Ortenau (PBO) soll auf 60 statt wie bisher geplant auf 45 Plätze erweitert werden. Das empfiehlt der Krankenhausausschuss dem Kreistag. 
vor 18 Stunden
Ortenau
In Oppenau sind am Montag zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Experten schließen das zumindest nicht aus. Klarheit wird es erst in einigen Wochen nach der Untersuchung der Rissabstriche geben. Doch bereits im Januar war ein Wolf im Kinzigtal unterwegs.
vor 19 Stunden
Klimaschutz wurde thematisiert
Die Freie Demokratische Partei (FDP) hat in einer Veranstaltung der Verbände Offenburg, Lahr, Ortenau und Emmendingen in Offenburg über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Die Partei stellte dabei ihr Konzept zur Europawahl vor.