Durbach

Den Geschmack gab es sogar gemalt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juli 2015
Etliche Kostproben gab es beim Klingelberger-Symposium auf Schloss Staufenberg.

Etliche Kostproben gab es beim Klingelberger-Symposium auf Schloss Staufenberg. ©Volker Gegg

Beim vierten »Klingelberger 1782«-Symposium auf Schloss Staufenberg haben sich Weinfreunde, Sommeliers und Weinhändler über das Thema Wein-Sensorik informiert – und gelernt, dass Wein auch als farbiges Kunstwerk beschrieben werden kann. Zu Gast war auch Joel Payne, Deutschlands bekanntester Sommelier.

Das seit vier Jahren stattfindende »Klingelberger 1782«-Symposium auf Schloss Staufenberg hat sich in dieser kurzen Zeit zu einer der bundesweit renommiertesten Plattformen zum fachlichen Austausch zwischen Winzern, Weinhändlern, Sommeliers und Weinfreunden entwickelt. Trotz fast tropisch anmutenden Temperaturen kamen auch am Mittwochabend über 100 Weinkenner zur hochwertigen Riesling-Verkostung, verbunden mit Fachvorträgen mit anerkannten Referenten.

Organisiert wird diese Veranstaltung von den zwölf Mitgliedsbetrieben des Fördervereins »Klingelberger 1782«. Nicht nur Weingüter zwischen Ortenberg und Kappelrodeck sind in diesem Förderkreis dabei, sondern auch vier Winzergenossenschaften. Sie halten das im deutschen Weingesetz verankerte Synonym für Riesling, den Klingelberger, hoch. Dafür wollen sie die Qualität, den Charakter sowie die selbst gegebenen hohen Anbaurichtlinien für den Klingelberger 1782 garantieren.

In diesem Jahr beschäftigte sich das Symposium mit dem Thema Wein-Sensorik, nachdem in den vergangenen Jahren die Schwerpunkte Vermarktung, Anbaukriterien und Qualitätssteigerung waren. »Der Geschmack eines Weines wird nicht nur allein durch die Rebsorte bestimmt, sondern auch durch das jeweilige Terroir, in dem die Reben stehen«, erklärte Professor Ulrich Fischer aus Neustadt an der Weinstraße.  Der Honorarprofessor an der TU Kaiserslautern beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Wein-Sensorik. Er hat unter anderem das Aroma-Rad für Sommeliers und Weinguides entwickelt.

Schmecken kann man im Wein laut Fischer neben dem Boden, auf dem die Trauben reiften, auch das jeweilige Klima sowie den Standort. Die Reben im Durbacher Klingelberg stünden mit einer Hangneigung von 50 Prozent »ideal zur Sonne«, betonte Fischer. Und die Hangneigung habe natürlich auch eine Auswirkung auf den Geschmack. Gute Weine dürften nicht austauschbar sein, vielmehr sollten sie, so Fischer, ihren jeweiligen Standort zum Ausdruck bringen. »Die Menschen suchen nach dem Besonderen, und das finden sie in individuellen Weinen.«

- Anzeige -

Mit Farben und Formen auf Leinwand brachte Martin Darting die Sensorik eines Weines zum Ausdruck. Während gelbe und grüne Töne für die Säure und Frische eines Weines stehen, repräsentieren blaue Farbtöne Mineralität und rote Farben die Süße und den Körper eines Weines. Live und unter Mithilfe der simultan verkostenden Besucher brachte Wein-Sensoriker Darting vor den Augen der Besucher die Geschmackseindrücke eines Klingelberger 1782er Rieslings aus dem Jahr 2014 vom Weingut Hubert Vollmer auf die Leinwand.

Stolzer Hausherr

»Ich bin wirklich stolz, diese Veranstaltung hier auf Staufenberg zu haben«, sagte Hausherr Bernhard Prinz von Baden. Es sei »eine Veranstaltung der Winzer, die mittlerweile weit über die Region hinaus einen Namen hat«, hob er bei der anschließenden Degustation der Klingelberger 1782er Weine im beschatteten Schlosshof hervor.

Auch Deutschlands bekanntester Sommelier und Autor des Weinführers »Gault Millau«, Joel Payne, ließ es sich nicht nehmen, persönlich die edlen Rieslinge der Fördervereinsmitglieder zu kosten. Zu den Weinen genossen die über 100 Symposiums-Teilnehmer Spezialitäten aus der Endinger Slow-Food-Metzgerei von Thomas Dirr sowie der Weinstube auf Schloss Staufenberg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Minuten
Wegen Corona
Nach dem Martini-Markt (wir berichteten) ist seit gestern auch der Gengenbacher Adventsmarkt abgesagt. Das teilte die Stadt gestern nach einem gemeinsamen Gespräch mit dem Adventskalenderverein sowie der Kultur- und Tourismus GmbH mit. Aber: Es wird bereits an einem Ersatz gearbeitet.
vor 1 Stunde
Zwischen Oberschopfheim und Schutterwald
Aggressiv zeigte sich am Montagabend ein 37-Jähriger in Schutterwald, nachdem er von mehreren Polizeistreifen nach einer Sachbeschädigung und einer Trunkenheitsfahrt in Gewahrsam genommen wurde.
vor 2 Stunden
Hohberg - Hofweier
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Gebäude im Industriegebiet von Hofweier von Einbrechern heimgesucht.
vor 5 Stunden
Interview mit Storchenvater Kurt Schley
Storchenvater Kurt Schley aus Schutterwald kümmert sich schon seit vielen Jahren um die Störche in der Region. Die Storchensituation hat sich stabilisiert, auch dank ehrenamtlichem Engagement.
vor 5 Stunden
Pfiffige Idee
Buchstäblich ins Wasser gefallen wäre für den Heimatverein der Bauernmarkt, der für 26. September angesagt war. Doch wegen Corona fand er nicht statt. Dafür hat sich der langjährige Beschicker Clemens Litterst, besser bekannt als „Mister Rockschwoof“, etwas einfallen lassen. Kurzerhand wurde eine...
vor 8 Stunden
Workshoptag am 10. Oktober
Die Bürgerstiftung St. Andreas unterstützt das Montessori-Zentrum Ortenau mit einer Spende in Höhe von 2900 Euro. Am 10. Oktober lädt das MZO zu einem Workshoptag ein.
vor 11 Stunden
"Mein Corona-Projekt"
Die Familie Stevenot hat ein tolles Hühnerhaus gebaut, in das auch schon vier Hühner eingezogen sind. Damit liegen sie im Trend, Corona war aber nicht der Grund für die Anschaffung der Hühner. 
vor 11 Stunden
Schutterwald
Die „Stoffschmiede“ in Schutterwald feierte am Samstag Eröffnung. Alexandra Kümmerle erfüllt sich damit einen Lebenstraum. 
vor 13 Stunden
Stille Helfer: Karl-Josef Willmann aus Zell a. H.
„Die stillen Helfer“ (28): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Karl-Josef Willmann aus Zell a. H., der mit dem SKM Menschen betreut.
vor 13 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Schwarzwaldverein Nordrach hat in seiner Mitgliederversammlung elf Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Traditionsgemäß fand diese stets im März, am Josefstag oder kurz zuvor oder danach, in der Gaststätte auf dem Mühlstein statt. Wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie war dies damals...
vor 13 Stunden
Schöne Aussicht ins Kinzigtal
Heimatfreunde Zunsweier feierten die Fertigstellung einer Ruhebank im Zunsweierer Wald. Ortsvorsteherin Monika Berger hatte die Bank gestiftet.
vor 21 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Vorstand des SC Durbachtal freut sich in Coronazeiten über die Unterstützung zahlreicher Mitglieder und über den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga. Highlight wird das neue Vereinsheim. Alles in allem Grund für den Vorstand, zuversichtlich vorauszublicken.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.