Neuried

Den Landwirten Anerkennung zollen

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2021

David Mild ©Archiv

Gespräch mit David Mild, dem Verantwortlichen des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) in Neuried, über die den Wandel in der Landwirtschaft und Lösungsansätze für die Probleme.

Die Landwirtschaft ist im Wandel und fordert uns. Wir sprachen mit David Mild, Verantwortlicher des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) in Neuried, darüber.

Herr Mild, wo liegen die größten Probleme bei den Neurieder Landwirten?

Die größten Herausforderungen sehe ich im Klimawandel und der zunehmenden Sommertrockenheit. Wir haben große Sonderkulturbetriebe, die auf Fremdarbeitskräfte angewiesen sind. Hier wird Corona und der zunehmende Engpass an osteuropäischen Saisonarbeitkräften eine Veränderung mit sich bringen. Ich bevorzuge übrigens eher das Wort Wandel, nicht Probleme. Wandel, wie er gesellschaftspolitisch hin zu weniger Pflanzenschutz und dem Einsatz alternativer landwirtschaftlicher Methoden statt findet.

Wie soll man dem beikommen?

Die Technik hat sich enorm weiterentwickelt und ist günstiger geworden. So sehe ich Lenksysteme in ein paar Jahren als Standard für die Betriebe an. Dem Klimawandel kommen wir durch mehr Zwischenfrüchte bei, um die Feuchtigkeit und den Kohlenstoff zur Humusbildung im Boden zu fixieren.

Was muss passieren, dass Neuried nicht nur Fair Trade Gemeinde, sondern auch noch ökologische Gemeinde wird?

Wir haben in Neuried einen sehr großen Direktvermarktungsanteil und eine enorme Wertschätzung für die Landwirtschaft. Es werden bereits heute große Teile ökologisch bewirtschaftet, und wir haben viele „natürliche“ Landschaftselemente mit unseren Streuobstwiesen. Ich möchte deutlich klarstellen, dass ökologisch nicht gleich gut und konventionell nicht gleich schlecht ist!! Alle Betriebe tragen ein Teil zur Lebensmittelerzeugung und zur Erhaltung unserer Landschaft bei. Es gibt landwirtschaftliche Erzeugnisse, die „einfacher“ ohne Pflanzenschutz zu erzeugen sind und es gibt auch Pflanzen, die schwieriger in der Kulturführung sind. Es gilt wie in der Medizin sich „homöopatisch“ zu orientieren, aber die klassische Medizin nicht außen vorzulassen. 

- Anzeige -

Lokalpolitiker und Landwirte tun sich mitunter schwer damit, Neuried deutlich ökologischer zu machen. Wie könnte es gehen?

Wir müssen die Landwirtschaft gesellschaftlich gemeinsam angehen. Es ist nicht nur Aufgabe der Politik, die Landwirtschaft über Subventionen zu unterstützen und gleichzeitig über Gesetze zu gängeln. Wenn wir gesellschaftlich unsere Kulturlandschaft erhalten und ökologischer noch wertvoller machen wollen, müssen wir bereit sein, den Bewirtschaftern die Anerkennung zu zeigen und beim Kauf die Erzeugung wertzuschätzen.

Wie hilft die Gemeinde?

Die Gemeinde hat uns durch die Hofladentour und die Unterstützung der Vermarktung enorm geholfen, das Ansehen der Landwirtschaft zu stärken und die Bevölkerung wieder näher an die Lebensmittelproduktion rangebracht. Wir wurden beim BureRadweg finanziell unterstützt. Und die Gemeindeverwaltung sucht immer die Kommunikation, wenn es um landwirtschaftliche Belange geht. Als die Corona Pandemie ausbrach, war die Gemeinde mit einem Aufruf an die Bevölkerung zur Unterstützung der Landwirte auch zur Stelle! So sollte die gemeinsame Arbeit weitergehen.

Ökologische Landwirtschaft erzielt wesentlich weniger Ertrag auf den Flächen – wie könnte man den Landwirten helfen, ihr Auskommen zu finden?

Wir möchten Wertschätzung für unsere Arbeit in Form von gerechtfertigten Preisen. In Neuried hat die Direktvermarktung eine breite Akzeptanz, was die heimische Landwirtschaft unterstützt. 

Neuried hat massive Probleme mit der Nitratbelastung des Grundwassers – müsste man da nicht strengere Auflagen gegen das Verwenden von Gülle auf den Feldern erlassen?

Die Nitratbelastungen im Grundwasser in Neuried sind hoch. Allerdings ist immer noch nicht abschließend geklärt, wo die Werte herkommen. Der Lahrer Flughafen mit der Enteisung der Landebahn mittels Harnstoff in den 70er und 80er Jahren gilt immer noch als große Eintragungsquelle. Hier gibt es von Hubert God vom BLHV auch Berechnungen und ein Gutachten, denen noch nichts Widersprüchliches gegenübersteht. 
Sicherlich ist die Landwirtschaft auch für Nitrat im Grundwasser verantwortlich. Gerade in unserer Region mit dem geringen Grundwasserstand kann es schnell zu Eintragungen kommen. Die Kultivierung von Zwischenfrüchten und das Stehenlassen über Winter sorgt für eine Aufnahme und kann die Auswaschung verhindern. Mit Gülle können betriebliche Kreisläufe geschlossen werden. Wir haben eine neue Düngeverordnung und auch ein rotes Gebiet zugewiesen bekommen. Die Handlungsspielräume sind kleiner.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 38 Minuten
In allen Einrichtungen
Für Kita- und Schulkinder der Klassen eins bis sieben gibt es in Offenburg wie bereits beim ersten Lockdown eine Notbetreuung. Die Stadtverwaltung informiert über die Details.
vor 2 Stunden
Nachruf
Werner Junker aus Langhurst verstarb am vergangenen Sonntag im Alter von 76 Jahren. Der frühere OT-Mitarbeiter war in zahlreichen Vereinen aktiv und erhielt sogar die Landesehrennadel.
Bürgermeister Hans-Peter Kopp.
vor 5 Stunden
Kopp ruft zur Solidarität auf
Die Stadt Offenburg setzt im Hinblick auf die Impfungen älterer Menschen auch auf die Hilfe durch die Mitbürger. Es soll Unterstützung bei der Terminvereinbarung und bei Fahrdiensten geben.
vor 6 Stunden
Wechsel im Ortschaftsrat Zell-Weierbach
Die Weinprinzessin Lea Armbruster verabschiedet sich und zieht in den Schwarzwald. Ihr Nachfolger Wolfram Reister engagiert sich für den Musikverein.
vor 7 Stunden
Ortsvorsteherin im Interview
In einem Kurzinterview verrät Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz, was sie sich für den Ortsteil in Zukunft wünscht und welche die größte Herausforderung 2021 werden könnte.
vor 7 Stunden
LKA-Spezialisten rückten am Donnerstag an
Das Salzhaus mit rund 70 Mitarbeitern musste am Donnerstagnachmittag evakuiert werden, weil ein Mann einen Rucksack mit verdächtigem Inhalt im Foyer deponiert hatte. Nach drei Stunden gaben LKA-Entschärfer Entwarnung.
vor 10 Stunden
Ehrenamtlicher Helfer des Hospizdiensts Offenburg
Mit seiner Restaurierungswerkstatt bietet Thomas Bonau, Ehrenamtlicher des Offenburger Hospizvereins, einen Ort, an dem Trauernde mit Basteln und Werkeln den Verlust verarbeiten können.
vor 12 Stunden
Jubiläumsprogramm der Rebknörpli Fessenbach
Das „Sexy-Männerballett“ wurde mit seinen 44 „Mannen“ um seinen großen Auftritt gebracht. Vielleicht könnte eine kommende Sause noch die Stimmung der Rebknörpli retten.
vor 12 Stunden
Freiluftausstellung hatte Erfolg
Der Künstlerverein Gengenbach-Obernai zieht positive Bilanz der Premiere einer Freiluftausstellung im Garten des Gasthauses „Mercyscher Hof“
vor 20 Stunden
Das Beste der Woche
Manchmal, wenn uns ein großer Traum zum Greifen nah ist, reagieren wir komisch. Aber freuen solten wir uns schon, manchmal geht er ja in Erfüllung.
Beim Sensationsfund zu spät und mit zu wenig Leidenschaft agiert? Kulturchefin Carmen Lötsch und Wolfgang Reinbold, Leiter Museum und Archiv, äußern sich dazu.
vor 22 Stunden
"Kein Sensationsfund"
Was bedeutet der Fund auf der Dreher-Baustelle für die städtische Kultur? Die Fachbereichsleiterin und der Museumsleiter beziehen Stellung – und sagen, warum sie nicht von einer „Sensation“ sprechen.
vor 23 Stunden
Offenburg
Ein Hund in Offenburg ist möglicherweise an einem Giftköder gestorben. Die Polizei ermittelt, nachdem ein Labrador-Mischling nach einem Spaziergang am Kreisschulzentrum typische Symptome gezeigt habe und kurz darauf starb.