Biberach: Gemeinderat

Der badischen Gemeinde Biberach geht’s finanziell gut

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2017

Die Gemeinde Biberach prosperiert. Die Finanzen sind in Ordnung. ©Ulrich Marx

Die Gemeinde Biberach steht finanziell gut da. Sie wird in diesem Jahr rund eine Million Euro investieren, die Schulden weiter tilgen und voraussichtlich einen vorsorglich eingeplanten Kredit nicht benötigen. »Daumen hoch für Bürgermeisterin Paletta«, hieß es am Montagabend im Gemeinderat.
 

Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend bei einer Neinstimme die Haushaltssatzung für dieses Jahr verabschiedet.

Bürgermeisterin Daniela Paletta hatte zuvor erklärt, dass die Gemeinde mit rund 7,65 Millionen Einnahmen aus Verwaltungstätigkeit rechnet, denen rund 7,5 Millionen Ausgaben gegenüberstehen.

Auf der Habenseite schlagen vor allem 4.9 Millionen Euro Steuereinnahmen zu Buche. »Bei der Gewerbesteuer sind schon jetzt 1,5 Millionen Euro überschritten, sodass wir mit 1,95 Millionen Euro kalkulieren können«, sagte sie.

Erwartet wird auch ein kräftiger Anstieg der Einkommensteuer. Der ursprüngliche Ansatz von 1,84 Millionen Euro wurde aufgrund höherer Zuweisungen in diesem Jahr auf rund zwei Millionen Euro geändert.

Gleichzeitig ist die Gemeinde Biberach in der Lage, rund eine Million Euro zu investieren.

Größte Brocken seien der Umbau der alten Fabrik, »um möglichst schnell wieder eine Arztpraxis nach Biberach zu bekommen« mit rund 100 000 Euro, Investitionszuschüsse für den Breitbandausbau (150 000 Euro), sowie die Aufweitung des Prinzbachs im Bereich Sportplatz (140 000 Euro).

Wahrscheinlich sei aber, dass sich der geplante Neubau der Kanalisation in der Bergwerkstraße aus zeitlichen Gründen nicht mehr realisieren lasse, sodass sich die Investitionssumme um
100.000 Euro reduziert.

Hier forderte vor allem Gerhard Matt (SPD), die Eigentumsverhältnisse vor dem Bau zu klären. »Der geht nur, wenn alle Grundstücke im Gemeindeeigetum sind.«

Die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite, aber auch, dass voraussichtlich nicht mehr alle geplanten Investionen in diesem Jahr realisierbar sind, führen dazu, dass die Gemeinde auf einen vorsorglich geplanten Kredit in Höhe von 250 000 Euro verzichten kann, erklärte Paletta.

Gleichzeitig wird die Gemeinde rund 338 000 Euro Schulden tilgen. Damit werde der Schuldenstand auf 3,056 Millionen Euro sinken. Paletta freute sich: »Damit sinkt auch die Pro-Kopf-Verschuldung auf 848 Euro. Bei meinem Amtsantritt 2014 lag sie noch bei 1170.« Seit 2014 habe die Tilgung rund 1,1 Millionen Euro betragen. 

Die Bürgermeisterin erwähnte aber auch, dass wegen hoher Investitionen in der Gemeinde der Pro-Kopf-Verschuldung ein Pro-Kopf-Vermögen von rund 7000 Euro gegenübersteht.

Angesichts dieser Entwicklung lobten neben Matt auch Hans-Peter Fautz (Freie Wähler) sowie Klaus Beck (CDU) Bürgermeisterin Paletta. Beck sagte: »Daumen hoch!«

- Anzeige -

Gewisse Sorgen bereitet dem Gemeinderat jedoch, dass nach dem neuen Haushaltsrecht künftig alle Abschreibungen wieder erwirtschaftet werden müssen. Das Gremium rechnet daher künftig mit weniger Investitionen, weil der Wertverlust von Anlagen wieder einzunehmen sei.

Hintergrund des Gesetzes ist es, nachfolgenden Generationen keine zu hohe Schuldenlast zu hinterlassen.
 

Weitere Themen im Gemeinderat

Bebauungsplan »Alter Sportplatz« gebilligt
Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend den Bebauungsplan »Alter Sportplatz« beschlossen.

Kerstin Stern, Diplom-Ingenieurin  der Kappis Ingenieure GmbH aus Lahr, hatte dem Gremium erklärt, dass 30 Behörden und Träger öffentlicher Belange angeschrieben worden waren, es aber keine Bedenken gegeben hat.

»Das bestätigt uns«, freute sich Bürgermeisterin Daniela Paletta.

Stern erläuterte aber, dass es wegen der hochgelegenen Bahnstecke keinen aktiven, sondern nur einen passiven Lärmschutz geben werde. Deshalb werde der »Alte Sportplatz« kein reines Wohngebiet, sondern ein Sondernutzungsgebiet sein.

Werden auf dem Schulhof Strafzettel verteilt?
Gerhard Matt (SPD) hatte am Montagabend gefragt, ob bei abendlichen Veranstaltungen auf dem Schulhof parkende Autos Strafzettel bekommen. Dies sei ihm so zu Ohren gekommen.

Matt sagte, dass das »Durchfahrt-verboten-Schild« möglicherweise Anlass ist. Er empfahl, dieses bei Abendveranstaltungen »mit einem Sack zuzuhängen«. Bürgermeisterin Daniela Paletta erklärte, den Fall zu prüfen.

Vandalismus an der Luisenhütte
Herbert Krauß (Freie Wähler) bemängelte am Montagabend im Biberacher Gemeinderat Vandalismus an der Luisenhütte. Er forderte, eine Wildkamera zu installieren. »Wir müssen doch wissen, wer das macht!«

Bürgermeisterin Daniela Paletta hat damit einem weiteren Thema nachzugehen. Sie wolle auch mit der Polizei sprechen, ob diese an Wochenenden an der Luisenhütte öfter vorbeifahren kann.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 3 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 3 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 3 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 3 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 3 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was so alles verschwinden kann. Und wo man es wieder findet - wenn man es wieder findet. Das ist schon bemerkenswert.
vor 3 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 3 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 3 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 3 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 3 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.
vor 10 Stunden
Gemeinderat erhöht Versorgungsqualität
Einstimmig beschlossen die Damen und Herren Gemeinderäte ein Strukturgutachten für die Trinkwasserversorgung. Es soll die Qualität der Versorgung fördern und Zuschüssen möglich machen.