Biberach: Gemeinderat

Der badischen Gemeinde Biberach geht’s finanziell gut

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2017

Die Gemeinde Biberach prosperiert. Die Finanzen sind in Ordnung. ©Ulrich Marx

Die Gemeinde Biberach steht finanziell gut da. Sie wird in diesem Jahr rund eine Million Euro investieren, die Schulden weiter tilgen und voraussichtlich einen vorsorglich eingeplanten Kredit nicht benötigen. »Daumen hoch für Bürgermeisterin Paletta«, hieß es am Montagabend im Gemeinderat.
 

Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend bei einer Neinstimme die Haushaltssatzung für dieses Jahr verabschiedet.

Bürgermeisterin Daniela Paletta hatte zuvor erklärt, dass die Gemeinde mit rund 7,65 Millionen Einnahmen aus Verwaltungstätigkeit rechnet, denen rund 7,5 Millionen Ausgaben gegenüberstehen.

Auf der Habenseite schlagen vor allem 4.9 Millionen Euro Steuereinnahmen zu Buche. »Bei der Gewerbesteuer sind schon jetzt 1,5 Millionen Euro überschritten, sodass wir mit 1,95 Millionen Euro kalkulieren können«, sagte sie.

Erwartet wird auch ein kräftiger Anstieg der Einkommensteuer. Der ursprüngliche Ansatz von 1,84 Millionen Euro wurde aufgrund höherer Zuweisungen in diesem Jahr auf rund zwei Millionen Euro geändert.

Gleichzeitig ist die Gemeinde Biberach in der Lage, rund eine Million Euro zu investieren.

Größte Brocken seien der Umbau der alten Fabrik, »um möglichst schnell wieder eine Arztpraxis nach Biberach zu bekommen« mit rund 100 000 Euro, Investitionszuschüsse für den Breitbandausbau (150 000 Euro), sowie die Aufweitung des Prinzbachs im Bereich Sportplatz (140 000 Euro).

Wahrscheinlich sei aber, dass sich der geplante Neubau der Kanalisation in der Bergwerkstraße aus zeitlichen Gründen nicht mehr realisieren lasse, sodass sich die Investitionssumme um
100.000 Euro reduziert.

Hier forderte vor allem Gerhard Matt (SPD), die Eigentumsverhältnisse vor dem Bau zu klären. »Der geht nur, wenn alle Grundstücke im Gemeindeeigetum sind.«

Die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite, aber auch, dass voraussichtlich nicht mehr alle geplanten Investionen in diesem Jahr realisierbar sind, führen dazu, dass die Gemeinde auf einen vorsorglich geplanten Kredit in Höhe von 250 000 Euro verzichten kann, erklärte Paletta.

Gleichzeitig wird die Gemeinde rund 338 000 Euro Schulden tilgen. Damit werde der Schuldenstand auf 3,056 Millionen Euro sinken. Paletta freute sich: »Damit sinkt auch die Pro-Kopf-Verschuldung auf 848 Euro. Bei meinem Amtsantritt 2014 lag sie noch bei 1170.« Seit 2014 habe die Tilgung rund 1,1 Millionen Euro betragen. 

Die Bürgermeisterin erwähnte aber auch, dass wegen hoher Investitionen in der Gemeinde der Pro-Kopf-Verschuldung ein Pro-Kopf-Vermögen von rund 7000 Euro gegenübersteht.

Angesichts dieser Entwicklung lobten neben Matt auch Hans-Peter Fautz (Freie Wähler) sowie Klaus Beck (CDU) Bürgermeisterin Paletta. Beck sagte: »Daumen hoch!«

- Anzeige -

Gewisse Sorgen bereitet dem Gemeinderat jedoch, dass nach dem neuen Haushaltsrecht künftig alle Abschreibungen wieder erwirtschaftet werden müssen. Das Gremium rechnet daher künftig mit weniger Investitionen, weil der Wertverlust von Anlagen wieder einzunehmen sei.

Hintergrund des Gesetzes ist es, nachfolgenden Generationen keine zu hohe Schuldenlast zu hinterlassen.
 

Weitere Themen im Gemeinderat

Bebauungsplan »Alter Sportplatz« gebilligt
Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend den Bebauungsplan »Alter Sportplatz« beschlossen.

Kerstin Stern, Diplom-Ingenieurin  der Kappis Ingenieure GmbH aus Lahr, hatte dem Gremium erklärt, dass 30 Behörden und Träger öffentlicher Belange angeschrieben worden waren, es aber keine Bedenken gegeben hat.

»Das bestätigt uns«, freute sich Bürgermeisterin Daniela Paletta.

Stern erläuterte aber, dass es wegen der hochgelegenen Bahnstecke keinen aktiven, sondern nur einen passiven Lärmschutz geben werde. Deshalb werde der »Alte Sportplatz« kein reines Wohngebiet, sondern ein Sondernutzungsgebiet sein.

Werden auf dem Schulhof Strafzettel verteilt?
Gerhard Matt (SPD) hatte am Montagabend gefragt, ob bei abendlichen Veranstaltungen auf dem Schulhof parkende Autos Strafzettel bekommen. Dies sei ihm so zu Ohren gekommen.

Matt sagte, dass das »Durchfahrt-verboten-Schild« möglicherweise Anlass ist. Er empfahl, dieses bei Abendveranstaltungen »mit einem Sack zuzuhängen«. Bürgermeisterin Daniela Paletta erklärte, den Fall zu prüfen.

Vandalismus an der Luisenhütte
Herbert Krauß (Freie Wähler) bemängelte am Montagabend im Biberacher Gemeinderat Vandalismus an der Luisenhütte. Er forderte, eine Wildkamera zu installieren. »Wir müssen doch wissen, wer das macht!«

Bürgermeisterin Daniela Paletta hat damit einem weiteren Thema nachzugehen. Sie wolle auch mit der Polizei sprechen, ob diese an Wochenenden an der Luisenhütte öfter vorbeifahren kann.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 47 Minuten
Fürstenberger Hof
Die Krippenausstellung im Fürstenberger ist in der Vorweihnachtszeit wieder ein echter Besuchermagnet. Bereits am Wochenende konnte die 1000. Besucher begrüßt werden. 
Alle Jahre wieder ist es das schönste Burda-Event im Dezember die Nikolausfeier.
vor 3 Stunden
2000-Euro-Spende soll Wildvögeln helfen
„All überall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen...“: Knecht Ruprecht aus dem Weihnachtsgedicht von Theodor Storm hätte wohl seine wahre Freude gehabt an dem stimmungsvollen Treiben, das am vergangenen Donnerstag und Freitag im Burda-Medienpark in Offenburg herrschte. 
vor 4 Stunden
Schutterwald
Weil die Gemeinde Schutterwald keine eigenen Flächen mehr für Betriebe hat, soll ein neues Gewerbegebiet her. Über rund vier Hektar Fläche soll das Gebiet verfügen. Wo es entstehen soll und wie der erste Entwurf aussieht.
vor 6 Stunden
Serie "O du fröhliche"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Christine...
vor 7 Stunden
Projekt der Lebenshilfe
Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch will in der Stegermatt einen Komplex mit 58 Wohnungen bauen, die je zur Hälfte von Menschen mit Behinderung und Senioren aus dem Stadtteil genutzt werden sollen. Das Projekt könnte an einer Hürde aber noch scheitern.
vor 9 Stunden
Ein warmes Bett mit Frühstück
Der Erfrierungsschutz ist am 15. November angelaufen. Vertreter der AGJ-Wohnungslosenhilfe und der Pflasterstube haben nun in der Wärmestube darüber informiert, wie das Angebot angenommen wird. 
Die Nachricht, dass die Apotheke in Ortenberg schließt, hat für Bedauern gesorgt.
vor 9 Stunden
Betroffenheit in der Einwohnerversammlung
Die Schloss-Apotheke in der Ortenberger Hauptstraße schließt, und das schon Ende des Jahres. Damit bricht ein wichtiges Element der Nahversorgung weg. Bürgermeister Markus Vollmer startete bereits in der Einwohnerversammlung die Suche nach einer Nachfolge. War er erfolgreich?
vor 10 Stunden
Turnernachwuchs zeigte Können
Sowohl beim TV Bühl als auch beim TV Griesheim kam am Sonntag der Nikolaus zu Besuch. Bei den jeweiligen Nikolausfeiern der Turnvereine hat der Nachwuchs gezeigt, was er drauf hat.
vor 11 Stunden
Partnerverein
Bühler Kleintierzüchter waren bei der Ausstellung des Partnervereins in Gerstheim im Elsass dabei. 
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen.
vor 11 Stunden
Verschärfte Waffengesetze treiben den Verein um
Beim KK-Schützenverein Zell-Weierbach hat am Freitagabend wieder ein König das Regiment übernommen. Anlässlich der Königsfeier wurde mit Thomas Maier zum ersten Mal seit vier Jahren und drei Vorgängerinnen wieder ein Schützenkönig proklamiert.
vor 11 Stunden
Vor allem die Kinder hatten Spaß
Am zweiten Adventssonntag fand zum 17. Mal der Nordracher Weihnachtsmarkt statt. Trotz gelegentlichen Regens ließen sich die zahlreichen Besucher nicht vertreiben und erlebten wie gewohnt einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, mit vielen handwerklichen Angeboten, schmackhaften Speisen und einem...
vor 11 Stunden
Musikverein Unterentersbach
Mit einem leistungsstarken Orchester von 54 und einem Jugendorchester von 30 Musikern, kann man Unterentersbach, gemessen an der Einwohnerzahl von rund 800, mit Recht eine Hochburg der Blasmusik nennen. Hinzu kommt ein treues Publikum, das die Klasse seines Orchesters zu schätzen weiß.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 19 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!