Biberach: Gemeinderat

Der badischen Gemeinde Biberach geht’s finanziell gut

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2017

Die Gemeinde Biberach prosperiert. Die Finanzen sind in Ordnung. ©Ulrich Marx

Die Gemeinde Biberach steht finanziell gut da. Sie wird in diesem Jahr rund eine Million Euro investieren, die Schulden weiter tilgen und voraussichtlich einen vorsorglich eingeplanten Kredit nicht benötigen. »Daumen hoch für Bürgermeisterin Paletta«, hieß es am Montagabend im Gemeinderat.
 

Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend bei einer Neinstimme die Haushaltssatzung für dieses Jahr verabschiedet.

Bürgermeisterin Daniela Paletta hatte zuvor erklärt, dass die Gemeinde mit rund 7,65 Millionen Einnahmen aus Verwaltungstätigkeit rechnet, denen rund 7,5 Millionen Ausgaben gegenüberstehen.

Auf der Habenseite schlagen vor allem 4.9 Millionen Euro Steuereinnahmen zu Buche. »Bei der Gewerbesteuer sind schon jetzt 1,5 Millionen Euro überschritten, sodass wir mit 1,95 Millionen Euro kalkulieren können«, sagte sie.

Erwartet wird auch ein kräftiger Anstieg der Einkommensteuer. Der ursprüngliche Ansatz von 1,84 Millionen Euro wurde aufgrund höherer Zuweisungen in diesem Jahr auf rund zwei Millionen Euro geändert.

Gleichzeitig ist die Gemeinde Biberach in der Lage, rund eine Million Euro zu investieren.

Größte Brocken seien der Umbau der alten Fabrik, »um möglichst schnell wieder eine Arztpraxis nach Biberach zu bekommen« mit rund 100 000 Euro, Investitionszuschüsse für den Breitbandausbau (150 000 Euro), sowie die Aufweitung des Prinzbachs im Bereich Sportplatz (140 000 Euro).

Wahrscheinlich sei aber, dass sich der geplante Neubau der Kanalisation in der Bergwerkstraße aus zeitlichen Gründen nicht mehr realisieren lasse, sodass sich die Investitionssumme um
100.000 Euro reduziert.

Hier forderte vor allem Gerhard Matt (SPD), die Eigentumsverhältnisse vor dem Bau zu klären. »Der geht nur, wenn alle Grundstücke im Gemeindeeigetum sind.«

Die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite, aber auch, dass voraussichtlich nicht mehr alle geplanten Investionen in diesem Jahr realisierbar sind, führen dazu, dass die Gemeinde auf einen vorsorglich geplanten Kredit in Höhe von 250 000 Euro verzichten kann, erklärte Paletta.

Gleichzeitig wird die Gemeinde rund 338 000 Euro Schulden tilgen. Damit werde der Schuldenstand auf 3,056 Millionen Euro sinken. Paletta freute sich: »Damit sinkt auch die Pro-Kopf-Verschuldung auf 848 Euro. Bei meinem Amtsantritt 2014 lag sie noch bei 1170.« Seit 2014 habe die Tilgung rund 1,1 Millionen Euro betragen. 

Die Bürgermeisterin erwähnte aber auch, dass wegen hoher Investitionen in der Gemeinde der Pro-Kopf-Verschuldung ein Pro-Kopf-Vermögen von rund 7000 Euro gegenübersteht.

Angesichts dieser Entwicklung lobten neben Matt auch Hans-Peter Fautz (Freie Wähler) sowie Klaus Beck (CDU) Bürgermeisterin Paletta. Beck sagte: »Daumen hoch!«

- Anzeige -

Gewisse Sorgen bereitet dem Gemeinderat jedoch, dass nach dem neuen Haushaltsrecht künftig alle Abschreibungen wieder erwirtschaftet werden müssen. Das Gremium rechnet daher künftig mit weniger Investitionen, weil der Wertverlust von Anlagen wieder einzunehmen sei.

Hintergrund des Gesetzes ist es, nachfolgenden Generationen keine zu hohe Schuldenlast zu hinterlassen.
 

Weitere Themen im Gemeinderat

Bebauungsplan »Alter Sportplatz« gebilligt
Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend den Bebauungsplan »Alter Sportplatz« beschlossen.

Kerstin Stern, Diplom-Ingenieurin  der Kappis Ingenieure GmbH aus Lahr, hatte dem Gremium erklärt, dass 30 Behörden und Träger öffentlicher Belange angeschrieben worden waren, es aber keine Bedenken gegeben hat.

»Das bestätigt uns«, freute sich Bürgermeisterin Daniela Paletta.

Stern erläuterte aber, dass es wegen der hochgelegenen Bahnstecke keinen aktiven, sondern nur einen passiven Lärmschutz geben werde. Deshalb werde der »Alte Sportplatz« kein reines Wohngebiet, sondern ein Sondernutzungsgebiet sein.

Werden auf dem Schulhof Strafzettel verteilt?
Gerhard Matt (SPD) hatte am Montagabend gefragt, ob bei abendlichen Veranstaltungen auf dem Schulhof parkende Autos Strafzettel bekommen. Dies sei ihm so zu Ohren gekommen.

Matt sagte, dass das »Durchfahrt-verboten-Schild« möglicherweise Anlass ist. Er empfahl, dieses bei Abendveranstaltungen »mit einem Sack zuzuhängen«. Bürgermeisterin Daniela Paletta erklärte, den Fall zu prüfen.

Vandalismus an der Luisenhütte
Herbert Krauß (Freie Wähler) bemängelte am Montagabend im Biberacher Gemeinderat Vandalismus an der Luisenhütte. Er forderte, eine Wildkamera zu installieren. »Wir müssen doch wissen, wer das macht!«

Bürgermeisterin Daniela Paletta hat damit einem weiteren Thema nachzugehen. Sie wolle auch mit der Polizei sprechen, ob diese an Wochenenden an der Luisenhütte öfter vorbeifahren kann.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Helferinnen und Helfer des Schutterwälder Schnelltestzentrums haben bisher über 6200 Tests durchgeführt. Bürgermeister Holschuh (rechts) war voll des Lobes über die geleistete, ehrenamtliche Arbeit für die Bürger.
vor 2 Minuten
Lob an ehrenamtliche Helfer
Im März nahm das Testzentrum in Schutterwald den Betrieb auf – rund 40 Ehrenamtliche brachten sich in den vergangenen Monaten ein. Seit Juni sank der Bedarf an Tests auch in Schutterwald.
Seit einigen Tagen haben der Wohnmobilstellplatz sowie das Festplatzareal in Durbach freies Wlan.
vor 2 Minuten
Gemeinde investiert 5000 Euro
Besucher des Durbacher Festplatzes und Wohnmobilisten können sich freuen: Das goldene Weindorf hat das Angebot des freien Wlans in diesem Bereich erweitert.
Vor 60 Jahren haben die Pfadfinder vom Stamm Martin Bucer den Eisenbahnwagen von der Deutschen Bahn für 100 Deutsche Mark gekauft.
vor 6 Stunden
60 Jahre Eisenbahnwagen
Am Mittwoch, 28. Juli, feiern die Pfadfinder des VCP Stammes Martin Bucer am Eisenbahnwagen ein Jubiläum.
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli ist in dieser Funktion der einzige im Ortenaukreis, der den Alkoholgehalt von Likören und Spirituosen als Grundlage für die Besteuerung ermittelt. 
vor 8 Stunden
Der einige im Ortenaukreis
OT-Serie „Altes Handwerk“ (24): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Heute: Ein Besuch beim Gengenbacher Apotheker Markus Schilli.
Die mit Wasserkraft betriebene Säge versetzte zahlreiche Zuschauer in Erstaunen.
vor 8 Stunden
Oberharmersbach-Zuwald
Nach langer Corona-Zwangspause erwachte die Gallus-Säge in Oberharmersbach wieder zum Leben.
„Blunt Revelation“ ist eine der Band bei der „Nohocker-Party“ im Stadtpark Zell.
vor 8 Stunden
Freiluft-Veranstaltung
Auftakt der beliebten „Nohocker-Partys“ ist am 5. August.
Werner Maier und Rita Bauer dankten Nobert Litterst, Andreas Karcher, Frank Broß und Alois Braun.
vor 8 Stunden
Offenburg
Für 50 Mal Blutspenden ehrte Ortsvorsteher Werner Maier Norbert Litterst mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der eingravierten Zahl 50. Andreas Karcher spendete 25 Mal Blut.
Diese Ansicht zeigt die Gleisanlagen in Höhe der Graf-Schenk-von-Stauffenberg-Brücke vor Bohlsbach. Unter www.karlsruhe-basel.de/mediathek.html kann man via Videofilm die ganze Strecke „bereisen“, bis sie sich südlich von Offenburg an die A 5 anschmiegt.
vor 15 Stunden
Milliardenprojekt startet 2026
2026 sollen die Arbeiten für den Offenburger Güterzugtunnel beginnen, 2035 soll Einweihung sein. Projektleiter Sven Adam präsentierte im Gemeinderat Details. So soll es einen Extra-Bahnhof für den gigantischen Erdaushub geben. Eines wird man zuerst bemerken.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (von links) und OB Marco Steffens gratulierten Andreas Heck nach der Bekannt­gabe des Wahlergebnisses.
vor 17 Stunden
Stadtratskollegen fieberten mit
Nach dem Husarenstreich von Andreas Heck: OB Marco Steffens und CDU-Fraktionschef Albert Glatt freuen sich über den Erfolg des Gemeinderatskollegen bei der Wahl in Hohberg, verlieren ihn aber auch sehr ungern. Wer für Andreas Heck nachrückt.
Volker Schebesta (links) und Marco Steffens (rechts) ehrten Carola Geppert-Tesch in der Feierstunde.
vor 18 Stunden
Gegen sexualisierte Gewalt
Für ihr Engagement gegen sexualisierte Gewalt haben Staatssekretär Volker Schebesta und Offenburgs OB Marco Steffens Carola Geppert-Tesch mit der Landesehrennadel ausgezeichnet.
David Augustin ist als Schülersprecher seit vier Jahren aktiv. Er hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht.
vor 18 Stunden
Unsere Abiturienten
David Augustin (18) aus Elgersweier hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht. Seine Neigungsfächer waren Mathematik, Physik, Englisch. Seine Hobbys sind Handball und Schlagzeug.
Anne und Hubert Schilles mit Gastgeber Alois Wussler (von links). Hubert Schilles wurde während des Jahrhunderthochwassers als "Held der Steinbachtalsperre" bekannt. 
vor 18 Stunden
Mit Baggerarbeiten einen Dammbruch vermieden
Hubert Schilles aus Mechernich hat beim Jahrhunderthochwasser eine Katastrophe verhindert. Alois Wussler aus Prinzbach kennt den Mann seit 36 Jahren – als Urlauber und Freund.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 12 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.