Biberach: Gemeinderat

Der badischen Gemeinde Biberach geht’s finanziell gut

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2017

Die Gemeinde Biberach prosperiert. Die Finanzen sind in Ordnung. ©Ulrich Marx

Die Gemeinde Biberach steht finanziell gut da. Sie wird in diesem Jahr rund eine Million Euro investieren, die Schulden weiter tilgen und voraussichtlich einen vorsorglich eingeplanten Kredit nicht benötigen. »Daumen hoch für Bürgermeisterin Paletta«, hieß es am Montagabend im Gemeinderat.
 

Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend bei einer Neinstimme die Haushaltssatzung für dieses Jahr verabschiedet.

Bürgermeisterin Daniela Paletta hatte zuvor erklärt, dass die Gemeinde mit rund 7,65 Millionen Einnahmen aus Verwaltungstätigkeit rechnet, denen rund 7,5 Millionen Ausgaben gegenüberstehen.

Auf der Habenseite schlagen vor allem 4.9 Millionen Euro Steuereinnahmen zu Buche. »Bei der Gewerbesteuer sind schon jetzt 1,5 Millionen Euro überschritten, sodass wir mit 1,95 Millionen Euro kalkulieren können«, sagte sie.

Erwartet wird auch ein kräftiger Anstieg der Einkommensteuer. Der ursprüngliche Ansatz von 1,84 Millionen Euro wurde aufgrund höherer Zuweisungen in diesem Jahr auf rund zwei Millionen Euro geändert.

Gleichzeitig ist die Gemeinde Biberach in der Lage, rund eine Million Euro zu investieren.

Größte Brocken seien der Umbau der alten Fabrik, »um möglichst schnell wieder eine Arztpraxis nach Biberach zu bekommen« mit rund 100 000 Euro, Investitionszuschüsse für den Breitbandausbau (150 000 Euro), sowie die Aufweitung des Prinzbachs im Bereich Sportplatz (140 000 Euro).

Wahrscheinlich sei aber, dass sich der geplante Neubau der Kanalisation in der Bergwerkstraße aus zeitlichen Gründen nicht mehr realisieren lasse, sodass sich die Investitionssumme um
100.000 Euro reduziert.

Hier forderte vor allem Gerhard Matt (SPD), die Eigentumsverhältnisse vor dem Bau zu klären. »Der geht nur, wenn alle Grundstücke im Gemeindeeigetum sind.«

Die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite, aber auch, dass voraussichtlich nicht mehr alle geplanten Investionen in diesem Jahr realisierbar sind, führen dazu, dass die Gemeinde auf einen vorsorglich geplanten Kredit in Höhe von 250 000 Euro verzichten kann, erklärte Paletta.

Gleichzeitig wird die Gemeinde rund 338 000 Euro Schulden tilgen. Damit werde der Schuldenstand auf 3,056 Millionen Euro sinken. Paletta freute sich: »Damit sinkt auch die Pro-Kopf-Verschuldung auf 848 Euro. Bei meinem Amtsantritt 2014 lag sie noch bei 1170.« Seit 2014 habe die Tilgung rund 1,1 Millionen Euro betragen. 

Die Bürgermeisterin erwähnte aber auch, dass wegen hoher Investitionen in der Gemeinde der Pro-Kopf-Verschuldung ein Pro-Kopf-Vermögen von rund 7000 Euro gegenübersteht.

Angesichts dieser Entwicklung lobten neben Matt auch Hans-Peter Fautz (Freie Wähler) sowie Klaus Beck (CDU) Bürgermeisterin Paletta. Beck sagte: »Daumen hoch!«

- Anzeige -

Gewisse Sorgen bereitet dem Gemeinderat jedoch, dass nach dem neuen Haushaltsrecht künftig alle Abschreibungen wieder erwirtschaftet werden müssen. Das Gremium rechnet daher künftig mit weniger Investitionen, weil der Wertverlust von Anlagen wieder einzunehmen sei.

Hintergrund des Gesetzes ist es, nachfolgenden Generationen keine zu hohe Schuldenlast zu hinterlassen.
 

Weitere Themen im Gemeinderat

Bebauungsplan »Alter Sportplatz« gebilligt
Der Biberacher Gemeinderat hat am Montagabend den Bebauungsplan »Alter Sportplatz« beschlossen.

Kerstin Stern, Diplom-Ingenieurin  der Kappis Ingenieure GmbH aus Lahr, hatte dem Gremium erklärt, dass 30 Behörden und Träger öffentlicher Belange angeschrieben worden waren, es aber keine Bedenken gegeben hat.

»Das bestätigt uns«, freute sich Bürgermeisterin Daniela Paletta.

Stern erläuterte aber, dass es wegen der hochgelegenen Bahnstecke keinen aktiven, sondern nur einen passiven Lärmschutz geben werde. Deshalb werde der »Alte Sportplatz« kein reines Wohngebiet, sondern ein Sondernutzungsgebiet sein.

Werden auf dem Schulhof Strafzettel verteilt?
Gerhard Matt (SPD) hatte am Montagabend gefragt, ob bei abendlichen Veranstaltungen auf dem Schulhof parkende Autos Strafzettel bekommen. Dies sei ihm so zu Ohren gekommen.

Matt sagte, dass das »Durchfahrt-verboten-Schild« möglicherweise Anlass ist. Er empfahl, dieses bei Abendveranstaltungen »mit einem Sack zuzuhängen«. Bürgermeisterin Daniela Paletta erklärte, den Fall zu prüfen.

Vandalismus an der Luisenhütte
Herbert Krauß (Freie Wähler) bemängelte am Montagabend im Biberacher Gemeinderat Vandalismus an der Luisenhütte. Er forderte, eine Wildkamera zu installieren. »Wir müssen doch wissen, wer das macht!«

Bürgermeisterin Daniela Paletta hat damit einem weiteren Thema nachzugehen. Sie wolle auch mit der Polizei sprechen, ob diese an Wochenenden an der Luisenhütte öfter vorbeifahren kann.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 22 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
04.07.2020
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
04.07.2020
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
04.07.2020
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
04.07.2020
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
04.07.2020
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.
03.07.2020
Hohberg
Die Umgebung des Victoriasees in Kenia leidet unter Überschwemmungen, der Hohberger Hilfsverein Afridunga hilft den Menschen. Hilfe auch für die Kinder in Sheryl’s Orphans Children Home
03.07.2020
Stadt Gengenbach zieht Zehn-Jahres-Bilanz
Gengenbach bilanziert die Projekte der vergangenen zehn Jahre, die Kindern, Jugendlichen und Schülern zu Gute kamen und kommt auf eine gewaltige Summe. Jetzt droht allerdings ein Sparkurs.
03.07.2020
Dritter Abschnitt in Offenburg beginnt
Der dritte Bauabschnitt an der Zähringer Brücke in Offenburg startet: Auf der Südseite beginnen die Arbeiten mit dem Abbruch des Straßenbelags. Im Oktober soll der Verkehr wieder normal fließen. 
03.07.2020
Durbacher Alternative zum Weintag
Das Corona-Jahr hat auch im Wein- und Ferienort Durbach voll eingeschlagen. Kein Weinfest, kein Burefeschd und auch der für Anfang September geplante 26. Durbacher Weintag wird wegen der Beschränkungen abgesagt. Doch die Gemeinde hat sich eine Alternative ausgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...