Offenburg

Der Baron liebt die Natur

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2011
Foto: Volker Gegg

Foto: Volker Gegg

Täglich draußen in der Natur und nach den Reben schauen: Heinrich Freiherr von Neveu feiert heute seinen 80. Geburtstag. Den Weinbau hat er von der Pike auf gelernt. Seit 183 Jahren ist seine Familie im Durbacher Hespengrund beheimatet.
Durbach. »Für meinen Geburtstag kann ich nichts«: Wenn man Heinrich Freiherr von Neveu auf seinen heutigen Ehrentag anspricht, dann gibt sich der Baron ganz bescheiden, »das ist ein ganz normaler Tag wie jeder andere auch«. Aber trotzdem, ein 80. Geburtstag ist auch für einen Spross einer Jahrhunderte alten Adelsfamilie aus dem Durbacher Hespengrund ein Tag zum Feiern – dafür sorgt allein schon seine Familie. »Natürlich feiern wir, aber im kleinen Familienkreis«, verrät seine Gemahlin, Johanna Freifrau von Neveu. »Ohne die Johanna ginge heute vieles nicht mehr, sie hält mich jung«, ergänzt der Baron, der zusammen mit seinen vier Geschwistern im Durbacher Hespengrund aufwuchs. Seit 183 Jahren ist die Familie von Neveu im Seitental direkt hinter der Pfarrkirche St. Heinrich zu Hause. »Meine Familie stammt aus dem westfranzösischen Anjou«, beginnt Heinrich von Neveu zu erzählen. Ahnherr Carl Neveu de la Folie erwarb sich bei den Habsburgern im 30-Jährigen Krieg hohe militärische Verdienste, und so wurde ihm 1650 die Verwaltung der vorderösterreichischen Landvogtei Ortenau übertragen. 1656 kam dann auch Windschläg als Lehen dazu. Seither ist die Familie in der Ortenau beheimatet. Für 3000 Gulden erworben Carls Nachfahre Anton Freiherr von Neveu erwarb 1828 von der Familie von Ried das Schlösschen im Hespengrund für 3000 Gulden. Die Familie selbst, aus der als berühmtester Vertreter auch ein Erzbischof von Basel hervorgegangen ist, nutzte das Anwesen anfangs nur als Sommerresidenz. Als Hauptsitz diente noch lange Jahre das heute nicht mehr vorhandene Palais in der Offenburger Innenstadt. Von Anfang an betrieben die Vorfahren von Heinrich von Neveu ein Weingut im Hespengrund. »Und ich bin jetzt die fünfte Generation hier«, rechnet von Neveu nach. Die Kriegswirren sorgten dafür, dass er die Schulzeit am Offenburger Grimmelshausen-Gymnasium nur mit einem Mittleren Bildungsabschluss abschließen konnte. »Die Schule war einfach zu.« Danach startete Heinrich von Neveu seine Winzer-Lehre im Weingut Lang in Reichenbach. Im Hinblick darauf, das Weingut seines Vaters und Ehrenbürgers von Durbach, Hubert von Neveu, zu übernehmen, ging er auf Wanderschaft durch verschiedene Weinbaubetriebe. Nach einer Stelle in einem Weingut an der Mosel besuchte er noch zwei Jahre in Weinsberg die Weinbauschule, bevor es ihn nach Südfrankreich und für ein halbes Jahr in ein Weingut am Bodensee zog. »In Südfrankreich war ich unter anderem auch bei Chateauneuf du Pape«, erklärt der Baron. Auch ein Rebveredelungsbetrieb im Medouc gehörte zu seinen Stationen, bevor er von 1955 bis 1956 beim staatlichen Weinbauinstitut in Geisenheim angestellt wurde. »Hier hatte ich die Gelegenheit, in den Pausen oder an freien Tagen die Vorlesungen zu besuchen«, erzählt von Neveu. Bevor er im Dezember 1959 endgültig wieder im heimischen Betrieb arbeitete, leitete er für drei Jahre ein Weingut an der Saar. »In Durbach hatten wir anfangs einen Mischbetrieb mit Viehhaltung und Obstbau«, erzählt er. Auf sein Hinwirken hin entwickelte sich der Familienbetrieb in ein reines Weingut um: »Wo früher Wiesen oder Hecken waren, haben wir Reben angepflanzt.« Mit »Obama« auf Achse Von 1967 an saß der Baron für zehn Jahre im Durbacher Gemeinderat. 1970 heiratete er die aus Lahr stammende Johanna von Neveu. 1974 übergab Vater Hubert an seinem 80. Geburtstag den Betrieb an Sohn Heinrich. »So lange habe ich aber nicht gewartet, bis ich den Betrieb an meinen Sohn Franz-Michael und seine Ehefrau Diana überschrieben habe, das habe ich schon im Jahre 2002 getan«, erklärt von Neveu. Aber trotz Gutsübergabe­ kümmert sich der Baron auch noch heute gerne um den heimischen Betrieb. Täglich schaut er mit seinem Hund Oba­ma nach dem Rechten und kümmert sich um die Gartenpflege rund um das herrschaftliche Anwesen. Bis vor ein paar Jahren war der Jubilar noch ein begeisterter Skifahrer, »das geht jetzt leider nicht mehr«. Aber ein zweiwöchiger Strandurlaub gehört noch jedes Jahr dazu. Obwohl er rund um das Hofgut jeden Tag noch enorm viel zum »Schaffen« findet, gönnt sich der Jubilar auch noch eine ruhigere Beschäftigung, das Lesen in seiner eigenen Bibliothek.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 3 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 4 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 5 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 5 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 6 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...
vor 6 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Streit um ein Feuerzeug in Offenburg zieht nun für drei Männer zwischen 18 und 35 Jahren Strafanzeigen wegen wechselseitig begangenen gefährlichen Körperverletzungen nach sich.
vor 7 Stunden
Kreistag
Der Abriss des Gengenbacher Krankenhauses rückt näher. Der Ausschuss »Gesundheit und Klinken« des Kreistags wird aller Voraussicht nach  Teilabriss und Neubau befürworten. Unter dem Strich koste das drei Millionen Euro weniger als die Sanierung. Das Alte Spital wird auf jeden Fall hergerichtet.  
vor 10 Stunden
Tannenhonig brachte den Sieg
Beim Badischen Imkertag in Konstanz wurde Friedrich Bieser aus Zell-Weierbach zum besten Imker Badens gekürt. Mit einem 2018er Tannenhonig holte er sich den Titel.
vor 11 Stunden
Gefahr der Ausbreitung
Nach knapp zwei Stunden hat die Feuerwehr am Dienstag einen Flächenbrand zwischen Burgerwaldsee und Stadtwald in Offenburg gelöscht. Wieso die Grasfläche in Flammen aufging, ist derzeit noch unklar. 
vor 14 Stunden
Antwort auf Anfrage der SPD-Fraktion
In einem Schreiben vom 10. April antwortete OB Marco Steffens auf den Antrag der Stadträte Jens-Uwe Folkens, Gerhard Schröder und Jochen Ficht von der SPD  zum Thema »Blühendes, klimaneutrales Offenburg« vom 14. März.