Offenburg

Der Boden vibriert: Kamehameha-Aufbau läuft auf Hochtouren

Autor: 
Anna Teresa Agüera
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2017
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/3) ©Christian Kornmeier

Der Boden des Kamehameha-Festivalgeländes vibriert bereits: Gestern war der Soundcheck. Die Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren, damit morgen, 14 Uhr, die ersten Camper auf den Flugplatz können. Wir haben beim Aufbau vorbeigeschaut.

»Moment, da muss ich dran«, sagt Mathias Fischinger. Sein Handy klingelt. Er ist der Chef auf dem Kamehameha-Festivalgelände. Er weiß, wo alles seinen Platz hat. In 80 Prozent der Fälle trifft man ihn mit Handy am Ohr an. Dennoch: »Ich bin definitiv tiefenentspannt«, sagt er. Der Aufbau läuft nach Plan. Und das Regenwetter? Kein Problem für die etwa 150 fleißigen Helfer auf dem Offenburger Flugplatz. Im Gegenteil, es sei eher eine angenehme Abkühlung nach den heißen Tagen. Zum Wochenende hin soll es dann wieder das beste Wetter zum Feiern geben, so Fischinger, oder »Fisch«, wie er sich beim nächsten Anruf am Telefon meldet. Er muss sein Handy wegen der vielen Telefonate vier Mal am Tag an die Akku­station hängen.

Im Hintergrund laufen die ersten Soundchecks. Der Boden vibriert unter den Bassklängen. Etwa vier Kilometer Kabel hat das Team um Fischinger bis zur Eröffnung am Freitag um 14 Uhr verlegt, hinzu kommen 1,5 Kilometer Wasserleitungen und zwölf Aggregate für die Stromversorgung. Der 2,5 Kilometer lange Bauzaun um das 25 000 Quadratmeter große Festivalgelände steht bereits seit Dienstag. 

Mit dem Fahrrad unterwegs

Mathias Fischinger trifft man stets auf seinem Fahrrad an, das »flexibelste und schnellste Fortbewegungsmittel« auf dem Gelände, wie er beschreibt. So kann er quasi »an mehreren Orten gleichzeitig« sein. 

- Anzeige -

Die Aufbauarbeiten haben am Dienstag vergangener Woche begonnen, als das Material angekarrt wurde – auf 22 Sattelzügen wurde das Baumaterial angeliefert, zwei davon übrigens randvoll mit Bierfässern. Letzten Donnerstag ging es mit dem Einmessen des Geländes und der Bestimmung der Positionen weiter. Am Dienstag wurden die ersten Bühnenplattformen und die Essenszelte aufgebaut. Heute steht die Hauptbühne an, und der Campingplatz wird fertiggestellt. »Da geht es noch mal rund«, sagt Fischinger. Die Theken und Promostände werden aufgebaut, die Chillout-Area entsteht, und das Gelände wird geschmückt. Es wird bunt auf dem Flugplatz: Eine goldene Kuh, eine Badewanne, ein altes Klavier und mehrere bunte Reifen liegen schon bereit. 

Kurzes Zeitfenster

»Die Leute sind motiviert und arbeiten Hand in Hand«, betont Fischinger. Teilweise campen die Bauhelfer schon auf dem Gelände. In der Regel gehen die Aufbauarbeiten um 7 Uhr los und dauern bis spät in die Nacht. Das kurze Zeitfenster bis zum Festivalstart ist laut Fischinger wie in den vergangenen drei Jahren zuvor eine Herausforderung. Aber machbar. 

Zum ersten Mal dauert das Kamehameha zwei volle Tage. Mehr als 50 Künstler stehen auf den vier Bühnen. Höhepunkte sind unter anderem der deutsche Rapper Cro sowie der Musikproduzent Fritz Kalkbrenner und DJ Chris Liebing. 9000 Karten wurden 2016 verkauft. Taktgeber, der Veranstalter des Festivals, erwartet diesen Samstag und Sonntag zusammen das Doppelte an Besuchern.  

Bereits am Sonntag, direkt nachdem die letzten Festivallichter erlischen, beginnt der Abbau. Im Laufe des Montags will Fischinger fertig sein, sodass es am Dienstag mit dem Abtransport losgehen kann. »Ich bin zuversichtlich, dass es auch funktioniert«, sagt der Gelände-Chef. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zustand im Gemeindewald
vor 2 Stunden
Der für den Gemeindewald zuständige Revierförster Peter Zink hat am Montagabend im Berghauptener Gemeinderat von einem ordentlichen Ergebnis für das Rechnungsjahr 2017 berichtet. Sorgen bereitet aber dieses Jahr wegen der Trockenheit.
Stehende Ovationen
vor 5 Stunden
Die Zunft Dingeli-Spättle hat sich neu aufgestellt: Tobias Erdrich führt zukünftig die Ortenberger Narrenzunft. Vorgänger Gunther Seckinger erhielt von Staatssekretär Volker Schebesta die Landesehrennadel und wurde zum Ehrenzunftmeister ernannt. Auch Vize-Zunftmeister Markus Riehle wurde  feierlich...
Gedenkveranstaltung mit Spurensuche
vor 11 Stunden
Rund 500 Schüler vormittags und nochmals gut 240 Erwachsene abends nahmen anlässlich des 80. Jahrestags der Reichspogromnacht an einer szenischen Stadtführung teil. Die Zitate aus den Originalquellen, aber auch der einleitende Film machten betroffen.  
Der Harmersbacher
vor 13 Stunden
Manchmal ist es schon komisch: Da fängt jemand an, eine Melodie zu singen oder zu pfeifen oder man hört irgendein Stück im Radio und bekommt es plötzlich nicht mehr aus dem Kopf. Der Ohrwurm hat zugeschlagen. Und dann trällert man selbst vor sich hin.
Zu Gast bei den "Montagsmalern"
vor 13 Stunden
Beileibe nicht jeder kommt ins Fernsehen. Hannah Suhm aus Fußbach schaffte das. Die Zwölfjährige war am 6. November in der SWR-Sendung »Montagsmaler« zu sehen (wir berichteten). Danach erzählte sie dem OT, wie es dazu kam und was im Fernsehstudio passierte.  
Bei Jahresversammlung
vor 13 Stunden
 Mit der bronzenen Zunftnadel für elfjährige Mitgliedschaft wurden bei der Jahresversammlung der Althistorischen Narrenzunft am Sonntag Peter Fischer, Sarah Henschke, Franziska Elble, Sarah Edenhofner, Gerhard Karrle, Sören Rittgerott und Christoph Heinzmann geehrt. 
Stamm Konradin dankt Gönnern
vor 13 Stunden
Herzliches Dankeschön an Freunde und Gönner: Brasilianisches Kokoshähnchen und isländische Garnelen wurden am Samstag den Gästen beim VIP-Abend der St.-Georgs-Pfadfinder vom Stamm Konradin serviert. Den VIP-Abend bei den Pfadfindern gibt es schon seit 38 Jahren.   
Wer macht mit?
vor 13 Stunden
In Ebersweier soll es wieder einen lebendigen Adventskalender geben. An unterschiedlichen Häusern soll vom 3. bis 21. Dezember ein adventlich geschmücktes Fenster geöffnet werden. Zusammen wird gesungen und es werden Geschichten erzählt. Wer ein Fenster gestalten möchte, kann sich bis Sonntag...
Am Samstag geht's los
vor 13 Stunden
Für sechs Mitglieder des Peru-Kreises Rammersweier beginnt kommenden Samstag die große Reise. Sie fliegen zu einem Besuch in die Partnergemeinde San Jerónimo. Die Gruppe möchte mit Menschen ins Gespräch kommen und erfahren, wo Hilfe benötigt wird.  
Sozialberatung seit 70 Jahren
vor 13 Stunden
Der VdK-Ortsverband Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Schwanen« sein 70-jähriges Bestehen gefeiert. Neben vielen Gratulationen gab die stellvertretende Vorsitzende Hedwig Jägle einen Abriss der Geschichte des Ortsverbands.
Martinisitzung der Narren
vor 13 Stunden
Das Motto für den Narrenumzug steht fest: »Zeller Fasend begrüßt mit närrischem Hallo Wald Dissnee Film & Co«. Zunftmeister Clemens Halter gab zudem weitere Reime am Narrenbrunnen zum Besten.
Pfiffige Fasentseröffnung
vor 13 Stunden
Das erste zaghafte »Schelle, Schelle Sechser« war wieder einmal dem Handwerkerstammtisch »Alpenkräutler« vorbehalten. Damit kann Bohneburg in die fünfte Jahreszeit starten.  

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 5 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige